Brandnooz Box August

Heute stelle ich meine erste Box von „Brandnooz“ vor. Sie kam am 31.08.2017 bei mir an und meine Neugierde konnte ich nicht zurückhalten und musste direkt einen Blick hineinwerfen. Das Gute im Vergleich zu einer Box aus Japan: hier sind Artikel drin, die es bei uns auf dem Markt gibt und dementsprechend weiß man worum es sich handelt, wenn man sich die Verpackung ansieht. Immerhin erwarten einen keine „Überraschungen“ wie es bei den japanischen Snacks und Süßigkeiten der Fall sein könnte.

Über https://www.brandnooz.de/ kann man sich für eine von mehreren Varianten bei der monatlichen Box entscheiden.

  • Die Classic Box für 12,99 € im Monat, beinhaltet:

Immer Neues von Top-marken

Über 16,00 € Warenwert

Nur Originalware, keine Proben

Ein Gefühl von Weihnachten

 

  • Die Genuss Box für 19,99 € im Monat, beinhaltet:

Bio- und Neuprodukte für Genießer

Mindestens 25,00 € Warenwert

Nur Originalware, keine Proben

Schlemmen vom Feinsten

 

  • Team Box für 19,99 € im Monat, beinhaltet:

Fürs Büro – das Beste aus allen boxen + Extras

Doppelte Leckereien zum Teilen

Warenwert immer über Boxpreis

Mehr Team Spirit für jeden Monat

 

Die Preise je Box verstehen sich jeweils inklusive Versand. Kündigen kann man hier ebenfalls monatlich. Das sind gute Grundlagen, wenn man sich zunächst überlegen möchte eine der Boxen zu testen. Es gibt tatsächlich noch weitere Boxen oder einmalige Boxen, die man auswählen kann. Die von mir benannten drei sind jedoch die Standardboxe, die es definitiv einmal pro Monat gibt. Ich selbst habe mich für die Classic Box entschieden. Günstig und interessant.

 

Ich wollte natürlich zunächst herausfinden, ob es sich tatsächlich um relativ neue Waren handelt, die bereits in den Regalen unserer Läden stehen, oder um eine Variation von bereits bekannten Sachen. Das konnte ich nun am 31.08.2017 herausfinden, als meine erste Box für den Monat August angekommen war. Der erste Blick hinein ließ mich wundern und staunen zugleich. Aber dazu mehr bei den einzelnen Produkten, die in der Box zu finden waren.20170831-IMG-20170831-WA004520170905-IMG_20170831_180644_599

 

Oettinger Alkoholfrei

20170901-IMG-20170901-WA005620170901-IMG-20170901-WA0058Für mich als Person, die seit Ewigkeiten so gar keinen Alkohol oder Bier, ob nun mit Prozenten oder alkoholfrei, trinkt, war dies eine Überraschung. Zum Einen ist Oettinger eine bekannte Marke und zum Anderen wundert es mich doch sehr, dass die Hersteller erst kürzlich auf die Idee gekommen sein sollen, eine alkoholfreie Variante anzubieten. Daran habe ich nicht wirklich geglaubt. Ein anderer Gedanke schien sinnvoller zu sein: eine neue oder veränderte Rezeptur. Und dies scheint hier tatsächlich der Fall zu sein. Denn es steht auch auf der Flasche zu lesen, bzw. dem Etikett: hopfig, frisch, isotonisch.

Nun gut, kein Alkohol darin; also werde ich mir mal das Fläschchen gönnen. Und ich muss sagen: es schmeckt nach Bier! Nicht zu würzig oder zu herb. Es schmeckt. Die Flüssigkeit fühlt sich für mich weich und angenehm beim Trinken an.

Viel mehr kann ich dazu nicht sagen, da ich so spontan kein anderes oder ähnliches Bier in meiner Nähe habe, das ich hiermit vergleichen könnte. Aber für jemanden, der gelegentlich den Geschmack von Bier haben möchte ohne gleich einen Kopf zu bekommen, dürfte an so einer Sorte seine Freude haben.

 

TeeFee Eistee Apfel:

20170902-IMG-20170902-WA0012Zunächst muss man sagen, dass es sich hierbei um ein Bio-Produkt handelt, welches aus Frankfurt am Main kommt. Informationen von der Verpackung:

  • Zucker- und kalorienfrei
  • Natursüß
  • Zahnfreundlich
  • Ohne künstliche Zusatzstoffe
  • Hilft dabei, genug zu trinken

Des Weiteren steht auch etwas zu den Zutaten: „Aufguss aus Früchten (Wasser, Bio-Apfelstärke, Bio-Zichorienwurzel geröstet, Bio-Steviablätter), natürliches Aroma (Apfelaroma), Apfelsäure.

Alles in Allem klingen diese Informationen sehr interessant. Und wie schmeckt es nun? Ja sicher nach Apfel. Aber man kann sofort schmecken, dass dieses Getränk nicht übertrieben süß ist, wie es oftmals bei Eistees der Fall ist. Es lässt sich angenehm trinken und hat auch eine leichte Frische in sich und schmeckt nicht nach. Wenn man so will, was auch der Information der Verpackung entspricht, ist es ein abgekühlter Tee. Die Fruchtnote durch den Apfel dürfte auch und gerade für Kinder interessant sein, damit diese nicht zu viel von den überzuckerten Getränken, die es heute überall gibt, trinken.

 

Nature Valley –Crunchy – Variety Pack:

20170902-IMG-20170902-WA0015Eine Packung mit Müsliriegel aus Vollkornhafer. In dieser Packung befinden sich drei verschiedene Sorten: Kanadischer Ahornsirup, Hafer und dunkle Schokolade sowie Hafer und Honig. Was ich dabei direkt etwas nachteilig finde ist die Tatsache, dass es sich um fünf Päckchen handelt, in denen jeweils zwei Riegel drinnen sind. Zum Testen bedeutet dies, dass man sich gleich zwei von einer Sorte in den Magen hauen darf, da die Haltbarkeit nach dem Öffnen doch eher gering sein dürfte.

20170902-IMG-20170902-WA0017Den Geschmackstest habe ich mit der Sorte „kanadischer Ahornsirup“ begonnen. Nach dem Öffnen des Päckchens kam mir ein angenehmer, getreidiger Duft entgegen. Schon mal recht positiv. Auch die ersten Bissen waren schmackhaft und echt gut. Dass die Riegel „crunchy“ also knusprig und relativ hart sind, ist ein kleiner Nachteil, aber wenn man das weiß, ist es kein Problem. Der Ahornsirup ist dezent und überdeckt den Geschmack nicht völlig. Vielmehr ist es eine Ergänzung im Geschmack. Empfehlenswert ist es jedoch etwas zu trinken griffbereit zu haben, da die Riegel doch etwas trocken sind.

20170902-IMG-20170902-WA0019Bei der Sorte „Hafer und Honig“ ist es ziemlich genau gleich. Die Riegel sind knusprig und duften auch nach Getreide, sind beim Essen etwas trocken und im Vergleich zum Ahornsirup etwas süßlicher im Geschmack. Ebenfalls ist der Geschmack von Honig dezent, aber erkennbar und verfeinert diesen Riegel ganz gut.

Bei der dritten Sorte, jene mit dunkler Schokolade, hatte ich schon eine gewisse Erwartung an den Riegel: getreidig und trocken, süßer aber dezenter Geschmack nach Schokolade. Also dem Grunde nach ist das auch zutreffend gewesen nach dem Öffnen und beim Essen. Jedoch ist der Schokoladenanteil größer als gedacht. Geschmacklich erinnerte mich das nun an ein Schokobrötchen vom Bäcker, nur knuspriger.

Als kleiner recht gesunder Snack für Zwischendurch gut geeignet. Nur ganz ohne Getränk hat man schwer daran zu kauen.

 

Pfanner IceTea – gefüllte Bonbons – Lemon Lime:

20170902-IMG-20170902-WA002220170902-IMG-20170902-WA0024Bisher kannte ich von der Marke „Pfanner“ eigentlich nur Eistee und Fruchtsäfte. Sehr gute Fruchtsäfte und Eistees, wie ich persönlich finde. Bonbons sind da schon etwas Neues.

Viel zu schreiben gibt es da nicht, denn der Geschmack der Bonbons entspricht der Qualität, die man von Pfanner kennt. Die gelieferte Sorte „Lemon Lime“ schmeckt sehr nach dieser Frucht, süßlich, aber nicht zu übertrieben. Die Note ist gut getroffen. Sobald der äußere Teil des Bonbons weg ist, kommt das weiche Innere heraus und dies gibt eine besondere Extranote, bzw. ein nochmalig intensives Geschmackserlebnis der Limette.

Kurzum: leckere Bonbons mit einem Hauch von Frische und intensivem Geschmack.

 

Lavazza – Collection 4 you:

20170902-IMG-20170902-WA002820170902-IMG-20170902-WA0030Eine Packung mit vier kleinen Kaffeekapseln für eine Nespresso Maschine. An dieser Stelle entsteht ein Problem, denn ich besitze keine entsprechende Kaffeemaschine, die diese Kapseln verwenden kann. Gleichermaßen bedeutet es auch, dass ich hierzu leider keine Informationen über den Geschmack dieser vier Sorten geben kann. Apropos vier Sorten. Es handelt sich dabei um: Armonico, Decisio, Leggero und Avvolgente.

 

Milchdrinks Banane und Vanille von Bärenmarke:

20170904-IMG-20170904-WA0003Bisher war mir der Hersteller „Bärenmarke“ durch die kleinen Milchdosen für den Kaffee bekannt. Ja gut, dass es auch normale Milchpackungen gibt hatte ich auch schon gesehen. Jedoch Milchdrinks mit Fruchtgeschmack waren mir neu. Ich mag diese Milchdrinks durchaus, daher freute ich mich schon an diesem Tag auf die frisch aus dem Kühlschrank kommenden zwei kleinen Milchdrinks. Bei 1,8% Fettanteil in der Milch, keinen Farb- oder Konservierungsstoffen und viel Calcium, kann man schon einmal sagen, dass dies ein gesunder Drink für Zwischendurch ist. Auch oder gerade wenn man unterwegs ist. Und der Geschmack ist klasse. Eine wirklich sehr angenehme Mischung aus Milch und dem Geschmack von entweder Banane oder Erdbeere. Sehr empfehlenswert. Ich kenne diese Produkte durchaus von anderen Herstellern, aber was diese Milchdrinks betrifft, würde ich bei denen von Bärenmarke bleiben. Es gibt hier noch die Sorten Kakao und Milch – also ohne zugeführten Fruchtgeschmack. Vielleicht kommt ja noch Vanille dazu, dann wäre ich rundum glücklich bei den Milchdrinks.

 

Omis Apfelstrudel – Apfelstrudelsaft:

20170904-IMG-20170904-WA001020170904-IMG-20170904-WA0012Als ich diese Dose das erste Mal bei der Sichtung gesehen habe, dachte ich das wäre eine Art Scherzartikel. Aber weit gefehlt. Die österreichische Firma Kendlbacher hat hier ein sehr interessantes Getränk produziert. Und das ist eine Apfelschorle, die sogar vegan ist! Oder es zumindest sein soll. Auf der Dose steht „Kohlensäurehaltiges Apfel Zimt Getränk mit 50% Fruchtgehalt“. Vom Geschmack her erinnert mich dieses Getränk am Ehesten an Apfelwein. Nur eben ohne Alkohol. Es schmeckt sehr direkt nach Apfel und wenn man nicht zu schnell trinkt und die Flüssigkeit etwas im Mund wirken lässt, dann kommt sogar der Zimtgeschmack sehr gut durch. Gekühlt ist diese Schorle wirklich sehr erfrischend. Sie ist weder zu bitter, noch zu süß. Durch den Hauch von Zimt darin erinnert mich es unweigerlich an die Weihnachtszeit. Wer also den Geschmack von Äpfeln und von Zimt, oder aber auch Apfelschorle generell, mag, sollte das hier auf jeden Fall einmal ausprobieren. Ich war trotz erster Bedenken sehr positiv von dieser Getränkevariante überrascht. (Und die Dose zu schnell leer)

 

BBQ Snack:

20170905-IMG-20170905-WA000620170905-IMG-20170905-WA0008Die größte Packung in dieser Box ist die große Chipstüte von XOX Snack. Durch das Bild auf der Vorderseite der Verpackung bin ich von einem sehr intensiven und vielleicht sogar zu starken BBQ-Pfeffer Geschmack ausgegangen. Aber im Gegenteil, denn als ich die Tüte öffnete, kam ein angenehmer Duft entgegen, der alles andere als zu stark schien. Die einzelnen Stücke sind angenehm groß, bissfest und knusprig und vor Allem in Ganzem. Heißt, dass sie nicht wie vergleichbare Chips im Inneren mit Luft gefüllt sind. Die Packung ist ordentlich gefüllt, sodass ich davon ausgehe, dass das Preis- Leistungsverhältnis OK sein wird. Ich persönlich finde, dass die Chips sehr angenehm schmecken. Der sanfte Geschmack vom Barbecue-Pfeffer kommt gut durch, aber brennt mir weder die Zunge, noch die Innenseiten der Wangen weg. Ein paar Pfefferstreuselchen bleiben an den Fingern haften, aber verkleben nicht. Zudem machen die Stücke recht schnell satt. Meiner Meinung nach ein tolles Geschmackserlebnis und eine gute Abwechslung für das heimische Knabberfach.

 

Haribo Fruitmania (Joghurt):

20170905-IMG-20170905-WA001020170905-IMG-20170905-WA0012Etwas Neues aus dem Hause Haribo, das so gar nicht nach dem gewohnten Bild von Haribo aussieht. Direkt nach dem Öffnen der Packung kam meine Katze angerannt und hat die Nase hineingesteckt. Der Duft von fruchtigem Joghurt hat sie wohl ziemlich flott angelockt. Enttäuscht ist sie aber gegangen, da das doch kein richtiger Joghurt war. (Okay es gab als Entschädigung ein paar Leckerchen). Jedenfalls ist es tatsächlich so, dass ein sehr angenehmer Duft hervorkommt und auch die kleinen Stückchen haben diesen an sich. Sie sind sehr weich, was mich an manche Kaubonbons erinnert und schmecken sehr intensiv nach einem Fruchtjoghurt. Die Konsistenz an sich erinnerte mich aber an ein ähnliches Produkt, das wohl von einer anderen Marke kommt. Nenne ich jetzt natürlich nicht. Es ist aber definitiv so, dass sich Haribo hier etwas sehr Leckeres hat einfallen lassen, dass die Vielfalt, die es ohnehin schon gibt, nochmals erweitert wird. Der Aufdruck „vegetarisch“ ist durchaus interessant. Ich glaube so langsam, dass immer mehr Produkte vegetarisch oder vegan sind. Stört mich nicht weiter. Es schmeckt und damit ist es gut; für mich zumindest.

 

Original OREO:

20170905-IMG-20170905-WA0014Zunächst muss ich gestehen, dass ich mich doch sehr gewundert habe, eine gewöhnliche Packung Oreos in meiner Box gefunden zu haben. Auch beim Untersuchen der Verpackung konnte ich jetzt nicht wirklich feststellen, dass bei diesen Oreos irgendetwas anders oder neu sein könnte. Vielleicht musste man erstmal die Päckchen öffnen, bevor zu sehen ist, was eventuell anders sein könnte. 20170905-IMG-20170905-WA0017Doch auch dies brachte mir keine neuen Erkenntnisse. Na gut, also die letzte Möglichkeit hieß dann: essen. Letztlich ist exakt das drin, was auch draufsteht: die originalen Oreo Kekse. Ein leckerer knuspriger Keks, der nach Kakao schmeckt mit der weichen Milchfüllung zwischen den Keksen. Nicht mehr und nicht weniger. Ich mag diese Kekse schon sehr lange; habe sie aber nicht so oft im Schrank. Das war nun weniger spannend, aber man darf auch nicht vergessen, dass die Oreo Kekse nicht unbedingt die günstigsten im Supermarkt sind. Eine nette Geste seitens Brandnooz um das Paket aufzuwerten. Gute Sache!

 

Knoppers Nussriegel:

IMG-20170905-WA0019Halb zehn irgendwo in Deutschland: Hey Knoppers! Halb zehn irgendwo in Polen: Wo ist mein Knoppers? Dass es von Knoppers mal eine andere Variante gibt, damit konnte man wirklich nicht rechnen. Der Riegel hat natürlich eine gewisse Ähnlichkeit mit anderen; das lässt sich auch kaum vermeiden nehme ich mal an. Aber auf der anderen Seite ist das natürlich ganz gut, IMG-20170905-WA0021denn so lässt sich möglicherweise ein Vergleich ziehen. Schokoladig, cremig, nussig und der bekannte Knopperskeks ist auch darin verarbeitet. Ein sehr interessantes und vielfältiges Geschmackserlebnis, das beim Kauen den Geschmack von einem gewöhnlichen Knoppers entfaltet. Teilweise erinnert mich der Riegel tatsächlich an einen anderen, sehr bekannten Snack für Zwischendurch. Aber das hier toppt alles. Ich glaube, dass es einfach daran liegt, dass sich Storck kein von Grund auf neues Produkt ausgedacht hat, sondern das bestehende in eine andere Form übertragen hat. Und dieser Versuch ist definitiv gelungen. Daumen hoch, ab in den Laden und direkt kaufen.

 

Tafel-Meerrettich von Koch:

IMG-20170905-WA0023Das wird eine Premiere, denn ich habe noch nie Meerrettich gegessen. Der Eine sag es sei lecker, der Andere meint es wäre igitt. Das hilft mir schon mal sehr weiter. Sehr große Skepsis und ein unsicheres Gefühl überkamen mich, als ich das kleine Glas hervorholte und wusste, dass gleich die Stunde der Wahrheit kommen sollte. Übrigens mal wieder ein veganes Produkt. Aber das macht es wahrscheinlich nicht besser. Nach dem Öffnen des Glases musste ich erstmal daran schnuppern, aber ich konnte jetzt nicht feststellen, dass es komisch oder seltsam riecht. Eher ein wenig fremd und neu, aber nicht abstoßend. Die Konsistenz ist aber gewöhnungsbedürftig. Ich weiß gar nicht genau wie ich das beschreiben soll. Immerhin ließ es sich relativ einfach auf die Scheibe Brot bekommen. Beim ersten Bissen merkte ich sofort, dass Meerrettich scharf ist und einen merkwürdigen Eigengeschmack besitzt. IMG-20170905-WA0026Ich würde den irgendwo zwischen Radieschen und Sauerkraut einordnen, nur deutlich schärfer. Für mich persönlich ist die Schärfe echt gut, aber dieser Geschmack eher weniger. Man kann es essen, mehr aber auch nicht. Mein Favorit wird es jedenfalls nicht mehr werden. Da bleibe ich lieber bei meinen schokoladigen Brotaufstrichen.

 

Rama Cremefine zum Kochen:

IMG-20170905-WA0028

Da ich selbst nicht besonders häufig koche oder spontan wüsste, für was genau ich das eigentlich verwenden sollte, habe ich mich dafür entschieden dieses zu verschenken. Die 200ml Mischung aus pflanzlichen Fetten und Milch macht mich ohnehin etwas skeptisch, da ich zum Kochen (wenn ich es denn irgendwann mal tue) Rapsöl verwende.

 

 

Mein persönliches Fazit zu dieser Box:

Für aufgerundet 13,00 € habe ich doch reichlich viel in dieser Box erhalten. Darunter waren markenprodukte aber auch welche, die bei uns nicht oder noch nicht so ganz geläufig sind. Ich vermute, dass man im Supermarkt für vergleichbare Waren mindestens genauso viel bezahlen müsste. Zudem kommt man in den Genuss auch mal Dinge auszuprobieren, die man vielleicht so nicht kaufen würde. Die nächste Box kann also gerne kommen.

Anzeige – Werbung

Kommentar verfassen