Brandnooz Box Oktober 2017

Dieses Mal bin ich deutlich schneller was den Test der leckeren Sachen in der Box von Brandnooz ist. Vielleicht lag es auch mitunter daran, dass mehr zu trinken drin war. Wobei aber auch der essbare Inhalt interessant aussah.

 

Capri-Sun – Mango & Maracuja:

Die Capri-Sonne kenne ich, wie gewiss viele andere, schon aus meiner Kindheit. Damals war die Sortenvielfalt aber noch lange nicht so groß wie heute. Mit Mango-Maracuja ist eine neue Sorte gelungen, die sehr gut schmeckt. Ich selbst mag diese Kombination ohnehin bei Säften und auch bei Limonade sehr gerne. Das Getränk schmeckt sanft und das Wasser ist weich. Auch der Geschmack ist weder zu intensiv, noch zu mild. Es trifft die Kombination aus Mango und Maracuja sehr gut.

 

Soft-Cake Banane:

Auch das dürfte etwas sein, das fast jeder kennt: die Soft-Cakes. Aber Banane? Kann das schmecken? Auf der einen Seite haben wir die leckeren, weichen Soft-Cakes mit dünnem Schokoladenüberzug und auf der anderen Seite die schmackhafte und ebenfalls leckere Banane. Als Ergebnis könnte hier eigentlich nur leckerlecker rauskommen. Nun gut, übertreiben möchte ich nicht gleich. Die Soft-Cakes sind natürlich weich und der Schokoladenüberzug ist auch da. Die cremig süße Füllung mit Bananengeschmack ist überraschend gut. Sie schmeckt nicht zu intensiv und ergänzt den bekannten Soft-Cake um einen interessanten neuen Geschmack. Etwas gewöhnungsbedürftig am Anfang, aber sie schmecken.

 

Freixenet Mia – Mojito Frizzante (alkoholfrei):

Ehrlich gesagt hatte ich nicht die geringste Ahnung was das eigentlich ist. Mojito? Schon mal gehört, aber was soll das sein? War, bzw. ist, Freixenet nicht mit Sekt in Verbindung zu bringen? Bei so etwas habe ich stets Skepsis. Aber nun, da muss ich wohl durch. Nach dem Öffnen kam mir ein vermeintlich fruchtiger Duft entgegen. Und nach dem Einschenken sah ich, dass es tatsächlich Blubberwasser ist, also Sekt. Nur eben alkoholfrei. Je öfter ich daran geschnüffelt habe, umso mehr kam der typische Duft von Sekt durch. Jedoch hat der fruchtige Duft stets überwogen. Überrascht war ich dann aber beim Trinken, denn es schmeckt erstmal wie Limonade. Der Nachgeschmack allerdings ist absolut Sekt. Daran besteht kein Zweifel. Wenn es für mich irgendwann etwas Größeres zu feiern gibt, könnte ich hier eventuell zurückgreifen auf diese alkoholfreie Sektvariante. Ansonsten ist das für mich aber nicht weiter interessant.

 

Kaiser Hustenbonbons – Honig Anis-Fenchel:

Was liegt näher als Hustenbonbons für die anstehende Erkältungs- und Winterzeit? Menthol- und Eukalyptusbonbons sind nicht jedermanns Sache. Aber Honig und Fenchel? Ja, durchaus. Der Geschmack ist nämlich wesentlich milder und dennoch erfrischend angenehm. Gerade den Honig kann man sehr gut erschmecken. Die Bonbons sind im Mund nicht klebrig und halten meines Erachtens recht lange. Sobald das Bonbon beginnt sich langsam aufzulösen, kommt eine fast flüssige Füllung aus dem Inneren, die nochmal den Geschmack verstärkt. Insbesondere für Menschen, die Honig mögen sind das wirklich tolle Bonbons, die einen angenehmen Geschmack hinterlassen und auch die Atemwege befreien können.

 

Capri-Sun – Kirsche & Granatapfel:

Nochmal Capri-Sonne und somit nochmal etwas Gutes zu trinken. Also Kirsche ist schon einmal sehr gut, ich mag die Kirschsorte, die es von Capri-Sonne gibt. Nur schmeckt das auch in Kombination mit Granatapfel? Ja, das tut es! Es ist wie schon bei der ersten Capri-Sonne, dass der Geschmack sehr angenehm und nicht zu intensiv ist. Selbstverständlich fühlt sich das Wasser auch weich an beim Trinken. Ich glaube auf meiner nächsten Einkaufsliste steht die Capri-Sonne nach langer Zeit mal wieder drauf. Leckeres Zeug.

 

Nippolino Knusperpralinen:

Die Reiswaffeln mit Schokoladenüberzug haben wir doch alle schon einmal im Laden gesehen und höchst wahrscheinlich auch schon einmal gegessen. Diese kleinen Stückchen sind da nicht anders. Wobei doch: zu dem Reis und dem Schokoladenüberzug gesellen sich noch Haselnussstückchen. Diese Kombination ist wirklich gut. Der bekannte Geschmack der Schoko-Reiswaffeln in Verbindung mit der Haselnuss ist fantastisch. Ich mag die Knusperpralinen schon jetzt sehr gerne. Sie sind etwas anders als vergleichbare Produkte aus dieser Kategorie, die auch nussig sind. Mir ist aber aufgefallen, dass der Haselnussgeschmack erst dann hervorsticht, wenn alles schon zerkaut ist. Man könnte sagen, dass die Haselnuss das geschmackliche Finale dieser Pralinen darstellt.

 

Krombacher Weizen – alkoholfrei:

Mich beschleicht langsam das Gefühl, dass die Packer der Boxen lesen, dass ich kein großartiger Fan von Getränken bin, die mich an Alkohol erinnern. Vielleicht möchte man mich damit ärgern, ich weiß es nicht. Nach dem Sekt nun also das Bier. Nun, es schmeckt nach einem Weizenbier, keine Frage. Jedoch habe ich auch früher ein Weizen selten „pur“ getrunken. Viel lieber mit Cola, oder auch Bananennektar, gemischt. Es ist für mich also ein Weizenbier, das auch danach schmeckt. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Hengstenberg – BBQ Kraut:

Ich persönlich mag fast alles, das mit BBQ und den dazugehörigen würzigen Saucen zu tun hat, sehr. Ob es nun ein Sandwich mit BBQ Sauce ist oder zum Dippen von Kartoffelecken spielt dabei keine Rolle. Eine ähnliche Sorte von gewürztem Sauerkraut habe ich erstmals bei einem Footballspiel der Samsung Frankfurt Universe gegessen und es war sehr gut. Das Kraut hier hat den Vorteil, dass man es warm aber auch kalt, also direkt aus der Packung, essen kann. Und genau das habe ich auch getan und was soll ich sagen, es schmeckt super. Es ist delikat gewürzt, definitiv pikant, so wie es auch auf der Verpackung steht und schmeckt. Dabei ist es nicht übertrieben intensiv, sondern eine stärkere Nuance, die eben das untermalt, was es sein soll. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die super zu einem Footballabend passt. Ob als Beilage oder Hauptgang ist dann relativ. Der nächste Superbowl kann also kommen.

 

Milford Tee – Ingwer Apfel:

Tees sind wirklich eine gute Sache, insbesondere, da uns die kalte Jahreszeit ins Haus steht. Aber kann diese Kombination schmecken? Ingwer okay, aber bei Apfel und Tee habe ich noch nie sonderlich Freude gefunden. Nachdem der Tee ca. 10 Minuten ziehen durfte, sah es erst einmal so aus, als hätte ich einfach nur eine Tasse trübes Wasser. Viel Farbe hat das Wasser jedenfalls nicht abbekommen, aber das ist auch nicht entscheidend. Viel interessanter war nun die Frage „Wie schmeckt das?“. Überraschend angenehm. Es überwiegt keiner der beiden Geschmäcker, sodass ein angenehmer Tee, der nicht nachgesüßt werden muss, dabei rauskommt. Es wird zwar nicht meine Lieblingssorte werden, aber an kalten Abenden wird es sicherlich eine angenehme Ergänzung in meinem Teeregal sein.

 

Broth oft he day – Gemüsebrühe:

Ich dachte, dass es sich um eine Grundlage für Suppen handelt, aber weit gefehlt. Dieses Getränkt (ja, Getränk) wird in der Mikrowelle erwärmt und auf Trinktemperatur gebracht. Natürlich habe ich das auch gemacht und ein wenig übertrieben, denn es war zunächst weit über einer gesunden Trinktemperatur. Aber der Duft, der mir schon entgegenkam, war typisch für eine Gemüsesuppe. Es ist Bio, gluten- und laktosefrei, enthält keine Konservierungsstoffe und auch keine Geschmacksverstärker. Als ich es dann getrunken habe, kam ich mir so vor, als würde ich eine Tassensuppe trinken. Es schmeckt ganz okay, einfach nach Suppe. Vorstellen kann ich mir persönlich aber nicht, dass dieses Getränk dauerhaft bei mir Einzug halten wird. BNB102017 (21 von 21)

Anzeige – Werbung

Anmeldung zum Newsletter und zur Benachrichtigung neuer Beiträge ausschließlich aus der Kategorie „Essen“:

Kommentar verfassen