Brandnooz Box September 2017

Ich kam einfach nicht dazu diese Box, obwohl gar nicht so viel enthalten war, zu beschreiben. Mittlerweile bin ich damit so spät dran, dass bereits die Folgebox da ist. Meine Güte, mit diesem Tempo kann ich mich bei der Bahn bewerben.

Wie dem auch sei. Ich lasse nichts aus und nun ist die Box dran.

Ja, es gibt mal wieder etwas über Essen und Snacks zu lesen. Also mehr oder weniger. Wirklich viel war es dieses Mal tatsächlich nicht. Aber nach meiner Recherche entsprach auch diese Box dem Wert, den sie haben sollte. Von daher ist es zumindest aus preislicher Sicht in Ordnung.

 

Pulmoll – Duo-Gummipastillen:

Dass es so etwas von Pulmoll gibt, wusste ich gar nicht. Selbstverständlich dürfte fast jeder die kleinen kreisförmigen Packungen kennen, in dem die leckeren Bonbons, die auch gegen Husten helfen, dieser Marke enthalten sind.

Diese Pastillen sind recht klein und es hängen immer zwei kleine, wie auch auf der Verpackung zu sehen sind, zusammen. Diese lassen sich aber schnell voneinander trennen. Ob nun direkt in der Hand oder erst im Mund ist nicht so wichtig. Wobei ich aber dazu raten kann, dass man dieses Doppel immer gemeinsam zu sich nimmt.

Der Geschmack von Mango und Minze (gelb Mango und grün Minze) kommt gerade zu Beginn sehr gut durch. Sie haben diesen typischen Geschmack von Pulmoll und sind weder zu stark bei der Minze, noch zu sanft bei der Mango. Diese beiden Geschmäcker ergänzen sich gut und durch die Gummibärchenkonsistenz auch gut zu kauen. Es ist aber definitiv empfehlenswert diese Pastillen nicht wie Gummibärchen zu zerbeißen, damit die Packung nicht zu schnell leer wird.

 

Krombacher Pils 0,0% (alkoholfrei):

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass mich die netten Packer von Brandnooz an den Geschmack von alkoholischen Getränken erinnern wollen, denn auch in der zweiten Box war wieder einmal ein alkoholfreies Bier enthalten. Krombacher, eine Biersorte, die ich früher gerne getrunken habe, mit einem isotonisch alkoholfreien Pils.

Es schmeckt würzig und das Wasser an sich fühlt sich beim Trinken weich an. Ja, es schmeckt nach Bier und beim Football kann man sich das ruhig einmal genehmigen. Aber irgendwie fehlt da etwas. Ich kann nicht genau sagen was es ist, aber das gewisse Etwas ist nicht dabei. Wahrscheinlich trinke ich wahrlich zu selten Biere, damit ich dieses Etwas benennen könnte. Dennoch lecker, aber ich persönlich brauche nicht mehr davon.

 

Loacker Chocolat Napolitaner:

Napolitaner Waffel-Schokolade. Ich habe diese schon als Kind sehr geliebt und habe mit Sicherheit auch das ein oder andere Mal mehr gegessen als mir bekommen ist.

Diese Sorte ist genauso lecker aber deutlich schokoladiger. Sie hat den typischen Geschmack der Napolitaner, so wie ich sie auch kannte. Die Schokolade ist zart und ebenfalls sehr gut. Es ist eine recht dünne Schicht, mit der die Waffeln überzogen sind, aber genau das macht es aus. Die Tafel war schneller weg als ich gucken konnte.

 

Zentis – Aachener Pflümli:

Eine Marmelade aus Pflaumen. Ich muss gestehen, dass ich doch recht skeptisch war. Ein Fan von Pflaumen bin ich sowieso nicht unbedingt. Aber nach dem Öffnen kam kein allzu starker Pflaumengeruch entgegen und die Marmelade, bzw. das Pflaumenmus, schmeckt auch nicht zu extrem nach Pflaumen. Eher mild und das ist eine schöne Abwechslung für mein Regal, auf dem eigentlich nur Nuss-Nougat-Cremes steht.

 

Slendier – Calrie Clever – Lasagne Style:

Das ist etwas, das ich weder kenne, noch in irgendeiner Form für mich interessant aussieht. Ich weiß wirklich nicht was das sein soll. „Shirtaki“ – auf Basis der Bio Konjakwurzel. Immerhin ist es glutenfrei und hat nur 10 Kalorien pro 100 Gramm. Auch wenn eine Zubereitungshilfe auf der Rückseite der Verpackung beschrieben steht, habe ich nicht vor das hier zu essen. Auf der Packung steht sogar, dass Erstickungsgefahr besteht. Nein, davon lasse ich die Finger.BNB0917 (10 von 15)

 

Hengstenberg – Bio Apfelessig naturtrüb:

Dass dieser Apfelessig naturtrüb ist, kann man sehr gut erkennen, da man nicht durch die Flüssigkeit schauen kann. Es soll fein-säuerlich sein. Wirklich bestätigen oder verneinen kann ich das nicht, da ich so gut wie gar kein Essig benötige. Daher ist es mehr eine Grundinformation und keine genauere Beschreibung. Nachdem ich den Deckel nur leicht geöffnet hatte, kam mir der typische Essigduft entgegen. Netterweise mit einer leichten Untermalung vom Apfel. Schnell wieder zumachen und wegstellen.BNB0917 (11 von 15)

 

Brox – Knochenbrühe vom Freilandhuhn:

Dieses Gläschen enthält 250 ml Knochenbrühe vom Freilandhuhn. Nach Angaben auf der kleinen Pappe steht, dass diese bereits sechs Stunden gekocht sein soll. Die Inhalte aus dieser Knochenbrühe sollen rein biologisch sein. Zumindest gibt es die kleine Übersicht der Inhaltsstoffe an. Man solldiese aber nur erhitzt zu sich nehmen oder auch als Grundlage für Suppen benutzen.BNB0917 (12 von 15)

 

Leimer Suppen-Klößchen:

Es ist schon sehr praktisch, dass zu einer Suppengrundlage auch direkt ein wenig vegetarische Klößchen dabei sind, die man damit direkt verarbeiten kann. Ich persönlich würde Klößchen mit Fleischanteil bevorzugen, aber bisher haben mich vegetarische und auch vegane Produkte positiv überrascht.

 

Beides zusammen schmeckt übrigens sehr gut. Aufgestockt mit ein wenig Wasser und ein paar Nudeln, damit ich auch satt werden. Echt gut und empfehlenswert.

BNB0917 (15 von 15)

Anzeige – Werbung

Anmeldung zum Newsletter und zur Benachrichtigung neuer Beiträge ausschließlich aus der Kategorie „Essen“:

Kommentar verfassen