Der erwartete Sieg gegen die Wildkatzen aus Kirchdorf. Bericht zum Spiel der Frankfurt Universe gegen die Kirchdorf Wildcats vom 19.08.2018

Es ist immer wieder schön an einem Wochenende, vorzugsweise einem Sonntag, zu einem Heimspiel der Universe zu gehen. Mittlerweile kann ich durchaus ein paar vorsichtige Vergleiche zu anderen Mannschaften und deren Heimspielangebote ziehen, aber bisher gab es bei noch keiner anderen Mannschaft eine so umfangreiche Aufstellung, wie es hier der Fall ist.

Versteht mich da bitte nicht falsch, denn bei Mannschaften, die in unteren Ligen spielen, ist das schlichtweg auch gar nicht in dem Umfang möglich. Willkommen ist man jedoch stets und ein Grundangebot an Verpflegung / Fanartikeln ist doch überall vorhanden.

Bilder: Frankfurt Universe Cheerleader vom 19.08.2018

Bilder: Frankfurt Universe vs. Kirchdorf Wildcats 19.08.2018

Aber ich meine durchaus auch andere GFL Mannschaften, bei denen es in der Theorie zumindest möglich wäre. Nur gibt es an manchem Standort nicht mal Cheerleader, da sie abgeschafft worden sind. (Liebe Grüße nach Schwäbisch Hall) Das finde ich persönlich sehr schade, denn gerade bei uns in Frankfurt sind sie eine sehr große Bereicherung vor und während des Spiels. Sicherlich gibt es auch noch an einer Vielzahl anderer Orte Cheerleader, aber die Masse, die die Universe Cheerleader vorweisen können, ist bisher unerreicht.

Es sind aber auch die Fans selbst, die dafür Sorge tragen, dass mehr als nur ein paar Imbissbuden herumstehen. Das Ganze ist also ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren, die zueinanderkommen. Ist es vielleicht genau das, was es in Frankfurt ausmacht? Unabhängig davon, dass es für den Verein eine schwierige Situation ist. Ich denke schon.

Zwar werde ich in dieser Saison noch den ein oder anderen Standort besuchen, daher ist das kein endgültiges „Urteil“ meiner persönlichen Erlebnisse und Wahrnehmungen, aber es dürfte schwierig werden, einen vergleichbaren Standort zu finden.

Das Gefühl unter Gleichgesinnten zu sein, die diesen Sport genauso lieben und sich von der selbst herbeigeführten schwierigen Lage des Vereins nicht davon abbringen lassen herzukommen, ist einfach ein schönes. Hier duftet es nach Würstchen und Burgern, dort sammeln sich Menschen um zu fachsimpeln und für das Auge sind die Cheerleader auch dabei, strahlen mit der Sonne um die Wette und geben freudig Autogramme oder tanzen auf, bzw. vor einem polnischen LKW Anhänger.SFUCheers190818-17

Es passt so wunderbar zusammen. Und dann wird einem bewusst, dass sich die Saison bald dem Ende nähert und nur noch ein reguläres Heimspiel auf dem Plan steht, ehe die Playoffs beginnen. Sehr wahrscheinlich gibt es da noch ein Heimspiel für Frankfurt. Also mindestens eines. Maximal zwei, wenn es zu Überraschungen kommen sollte. Da wird einem klar, dass man bald wieder sehr lange warten muss, bis es wieder losgehen wird. Ein Grund mehr solche Spieltage zu genießen.

Während die Zeit verstrich, konnte ich mir auch beide Mannschaften beim Aufwärmprogramm ansehen. Dabei fragte ich mich, ob alle Spieler aus Kirchdorf „Tom“ heißen. Eine kleine gedankliche Anspielung an das Logo des Vereins. (Welches ich übrigens bis zur nächsten Saison ändern würde, denn das wäre mir persönlich ein zu heißes Eisen, wenn ich an gewisse Rechteinhaber und solche Späße denke.) Ein guter Zeichner oder Photoshopkünstler bekommt da sicherlich etwas Tolles hin, das weniger nach bekanntem Cartoon aussieht. Bei der Ideensuche hilft es auch bei Google einmal „Wildcats Football“ in der Bildersuche einzugeben. Aber bitte kein „copy & paste“ veranstalten.

SFUCheers190818-20Nun ging es aber für mich auch langsam auf meinen Tribünenplatz, um mich ausbreiten zu können. Laptop, Kamera, E-Zigarette – was man eben so braucht.

Kaum waren ein paar Minuten vergangen, stand da ein Cheerleader auf dem Feld. Mit Mikrofon. Aber der Kleidung nach zu urteilen, war es eindeutig ein Cheerleader. Jedenfalls kamen anschließend die Massen an Cheerleaderdamen aufs Feld und zeigten wieder einmal eine tolle Pre-Game Show. Sie sind schon wirklich faszinierend aber kein Freiwild, das möchte auch mal gesagt sein.SFUCheers190818-53

Kaum war dies vorbei, kamen schon die Gäste aus Kirchdorf auf das Feld. Ganz wie gewohnt unter dem Applaus der Zuschauer. Im Anschluss natürlich die Mannschaft der Universe, für die die vielen Cheerleader Spalier standen.

Ich wünsche mir übrigens mal, dass zum Einlauf der Mannschaft, besser gesagt kurz davor, ein Song von Motörhead eingespielt wird. Titel „The Game“. Wenn dann noch ein großer muskulöser Mann (also nicht ich – aber ich wüsste da eine Person, die bestimmt jemanden kennt, auf den das Aussehen wohl passen könnte) auf das Feld kommen würde im Stil von Wrestler „Triple H“, dann wäre ich sowas von abgedreht glücklich, das könntet ihr euch gar nicht vorstellen.

Aber vor 1.409 Zuschauern (mit den ganzen Cheerleadern dazugerechnet bestimmt knapp 2.000) ging das Spiel auch mal los. Die Wildkatzen aus Kirchdorf durften zuerst einige Versuche wagen, die ersten Punkte zu erzielen. Aber es lief nicht so gut und das bedeutete sogar die erste Auszeit des Spiels, nach nicht einmal 90 Sekunden. Diese brachte auch nicht das gewünschte Ergebnis und so wurde gepuntet.

Die Frankfurter machten es ihrerseits etwas besser, kamen aber nicht an den wachen Kirchdorfern vorbei und mussten mit einem Field Goal Versuch abschließen, der erfolgreich die ersten Punkte auf die Anzeigetafel brachte. 3:0.FU-KW190818-17

Auch der zweite Angriffsversuch der Gäste blieb erfolglos, dafür zeigten sich die Hausherren nun zu Beginn des zweiten Viertels offensiv stärker und kamen zum ersten Touchdown durch Timothy Thomas, dem ein erfolgreicher Zusatzpunkt folgte. 10:0.FU-KW190818-23

Die folgenden Minuten wurden interessant. Zunächst war da der Kick Return von Kirchdorf, der erst in der Endzone Frankfurts endete. Ein toller Lauf, aber doch keine Punkte, weil da ein Block in den Rücken gesehen wurde. Schade für die Gäste, denn der Lauf hätte sich Punkte verdient. Stattdessen mussten sie von sehr weit hinten starten. Aber dieser Angriff endete mit einem Punt.FU-KW190818-25

Doch auch die Frankfurter kamen bei ihrem Angriff nicht über ein Field Goal Versuch hinaus, der aber knapp an der Stimmgabel vorbeiging. Zwischendurch zeigten sich beide Mannschaften auf einem Level in Sachen Fehlstarts.

Also wieder Kirchdorf. Doch bei einem Snap, der völlig in die Hose ging, verliert der Quarterback den Ball – Fumble! Der Ball wird von einem Frankfurter aufgenommen, der einfach in die Endzone spazieren kann. Eigentlich Punkte, wenn die Schiedsrichter nicht abgepfiffen hätten. Was genau da passiert war, dass man abpfeifen musste, war mir nicht ersichtlich. Aus meiner Position von der Tribüne und durch den Zoom meiner Kamera habe ich absolut nichts erkennen können, das ein Abpfeifen gerechtfertigt hätte. Und wenn der Frankfurter Spieler doch schon auf dem Boden gewesen sein sollte, dann wäre der Ballbesitz bei Frankfurt gewesen. Aber statt Punkte oder zumindest Ballbesitz, durfte Kirchdorf punten.FU-KW190818-33

Aus meiner Sicht eine überdeutliche Fehlentscheidung, die noch nicht mal Diskussionen zulässt. Sicher ist das alles für Schiedsrichter kein einfacher Job, aber in dieser Situation…

Nun gut, dann anders, dachte sich wohl auch Justin Rodney. Er bekam den Ball, lief an allen Gegenspielern vorbei, ließ sich nicht aufhalten und spazierte bis in die Endzone. Da waren sie dann doch die Punkte. Und weil es so ein toller Tag und viel Platz in der Endzone war, gab es als Zugabe noch einen Salto von ihm. Sah echt gut aus, aber bitte nicht bei sowas verletzen. Der Zusatzpunkt war Formsache.FU-KW190818-35

Viel passierte in der ersten Halbzeit nicht mehr. Nur der Spielausschluss von Jhonattan Silva Gomez für ein Targeting, das ich nicht als solches gesehen zu haben meine, war leider noch hinzunehmen.

Halbzeitpause. Und es duftete von überall nach leckerem Essen. Und auf dem Feld war eine der Cheerdamen zu sehen, die einen kurzen Beitrag für ihre Social-Media-Kanäle aufgenommen hat.SFUCheers190818-84

Das Spiel ging nur wenige Momente später weiter. Es dauerte auch nicht lange, ehe sich Timothy Thomas ein weiteres Mal in die Punkteliste des Tages eintragen lassen konnte. Freistehend fing er einen Pass und konnte in die Endzone gehen. Wahrscheinlich hätte er unterwegs noch Zeit für ein Instagram Live Video gehabt, oder sowas. Der Zusatzpunkt war auch dieses Mal perfekt.FU-KW190818-45

Für Kirchdorf lief es weiterhin eher mäßig. Der nächste Drive endete erneut mit einem Punt, der sogar von Fernando Lowery bis in die Endzone zurückgebracht werden konnte, aber auch dieser Return konnte nicht gewertet werden, denn es gab einen Block in den Rücken. Eine ähnliche Situation gab es in diesem Spiel schon einmal. Da war es Kirchdorfs Return, der aufgrund eines Blocks in den Rücken, nicht gewertet werden konnte.FU-KW190818-48

Es wurde im Anschluss auf beiden Seiten gepuntet, bis Frankfurt wieder im Ballbesitz war und erneut für Punkte sorgen konnte. Justin Rodney war es, der seinen zweiten Touchdown des Tages erlaufen konnte. Zwar gab es noch Flaggen auf dem Feld, die aber keine Änderung am Ausgang des Spielzuges bewirkten.

Folgend blieb Kirchdorfs Angriffsversuch erneut hängen und den Puntversuch nahmen sie mit in das letzte Viertel. Doch es wurde kein Punt, denn dieser war ein Fake und der Punter versuchte den Überraschungsmoment auszunutzen. Doch so überraschend, wie es erhofft wurde, war es nicht und die Frankfurter Verteidiger stoppten ihn sehr schnell.

Doch trotz der guten Feldposition gab es kein Vorwärtskommen für Sonny „PS4“ Weishaupt und auch der Field Goal Versuch war nicht erfolgreich. Man überließ unverrichteter Dinge erneut den Gästen den Ball, die sich aber selbst in Schwierigkeiten brachten und den Ballbesitz aufgrund eines Ballverlustes (Fumble) abgeben mussten.

Dieses Mal ließen sich die Frankfurter aber nicht die Butter vom Brot nehmen und Mister „Running Back to Back“ Andreas Betza tankte sich in die Endzone für einen weiteren Touchdown, dem ein erfolgreicher Extrapunkt folgte.FU-KW190818-64

Da stand es dann schon 38:0. Das Spiel war schon länger entschieden und man konnte auch sehen, dass sich doch ein gewisser Schlendrian in die Spielweise Frankfurts eingeschlichen hatte. Nicht mehr tun als unbedingt nötig. Und das bekam dann auch Sonny zu spüren, der mehrere Male eingesackt wurde. Da ließ man den Kirchdorfer Verteidigern zu viel Spielraum.

So kam Kirchdorf dann doch nochmal zum Ballbesitz und konnte sich einen Touchdown für die Ehre sichern. Dafür sorgte Clemens Erlsbacher nur wenige Sekunden vor Schluss und nach einer Auszeit, die für den 4. Versuch genommen wurde. Der Extrapunkt wurde genutzt und so kam es zum Endstand von 38:7.FU-KW190818-70

Die Punkte seien den Gästen aus Kirchdorf gegönnt, so ist es nicht. Schade ist nur, dass man die beste Verteidigung der Liga nun nicht mehr in Frankfurt, sondern in Braunschweig vorfindet.

Schluss; Ende und eine Runde abklatschen. Währenddessen habe ich noch ein wenig mit Michael gesprochen, der übrigens ein ausgebildeter Weißkopf, also Schiedsrichter, ist. Wenn also mal jemand einen guten Schiedsrichter braucht, den kann man nehmen!

Andere Beiträge

F1 2017 für die Playstation 4

Pat Gawlik

Happy Birthday! PadmanPL.blog wird 1 Jahr alt

Pat Gawlik

Ein Spiel mit fadem Beigeschmack. Frankfurt Universe gegen die Stuttgart Scorpions vom 26.05.2018. Bericht zum Spiel

Pat Gawlik

Kommentar verfassen