Durchgespielt und noch immer begeistert! Detroit: Become Human für die PS4 glänzt in jeder Hinsicht mit Story, Charakteren, Sound, Gameplay und mehr

Ich habe seit Ewigkeiten kein Spiel mehr gehabt, das mich so sehr in den Bann gezogen hat, wie es „Detroit: Become Human“ geschafft hat. Mittlerweile habe ich es bereits in kürzester Zeit zwei Mal durchgespielt und brenne auf weitere Male. Dabei bin ich normalerweise kein „Wiederholungstäter“. Doch bei diesem Spiel ist es anders; vieles ist anders.

Zwar gibt es das Spiel schon seit dem 25.05.2018, aber Zeit und Geld sind Faktoren, die es einem nicht immer ermöglichen alle neuen Spiele – sind sie auch noch so interessant – kaufen, spielen und bewerten zu können. Ich würde wirklich sehr gerne viel mehr machen; insbesondere für die Leser dieser Reviews.

Wie dem auch sei. Im Spiel befinden wir uns im Jahr 2038 und selbstverständlich in Detroit. Der technische Fortschritt hat es ermöglicht Androiden zu fertigen, die von Menschen kaum noch zu unterscheiden sind und mitten unter ihnen leben und auch ihre unbeliebten Aufgaben und Arbeiten übernommen haben.

Ein kurzes Zwischenwort: die technische Entwicklung wird immer rasanter und es gibt bereits die ersten Roboter, die sich menschlich verhalten können. Es fehlt noch an den Bewegungsabläufen und an einer vergleichbaren Technik, wie jene, die im Spiel gezeigt wird. Aber utopisch ist das Jahr 2038 in Bezug auf Androiden tatsächlich nicht.

Das Thema ist also schon sehr interessant gewählt. Im Spiel selbst haben wir die Kontrolle über drei verschiedene Androiden, die ihre Wege gehen. Sie sind sehr unterschiedlich und im Verlauf der Story kreuzen sich die Wege zwangsläufig. Alle drei entwickeln sich über ihre technischen Komponenten hinaus weiter und entwickeln einen freien Willen, was durchaus Probleme mit sich führen kann. Wie diese gelöst werden, das entscheidet der Spieler und dabei stehen mehrere Wege und Entscheidungen zur Auswahl, die sich auch auf den weiteren Spielverlauf auswirken.

Kara: eine Androidin, die insbesondere für Haushaltstätigkeiten und Kinderbetreuung gemacht wurde. Ihr freier Wille erwacht, als das Kind des Hauses vom jähzornigen Vater verprügelt wird. Es gelingt ihr anschließend mit dem Kind zu fliehen und ab diesem Geschehnis beginnt das Abenteuer von ihnen, denn sie sind auf der Flucht.

Markus: er erledigt für seinen Besitzer Carl Einkäufe und pflegt ihn auch, da dieser schon im hohen Alter und im Rollstuhl ist. Der bekannte Maler sieht jedoch mehr in Markus als nur eine Maschine und versucht ihm freies Handeln und Denken beizubringen.

Connor: er stellt das neueste Modell des Androidenherstellers „CyberLife“ dar und dient als Ermittler bei der Polizei. Mit ihm steigt man auch in das Spiel ein und muss direkt ein kleines Mädchen retten, das von einem verrücktspielenden Androiden als Geisel genommen wurde. Seine Mission ist es jene Androiden zu „bekämpfen“, die nicht mehr funktionieren. Dieser Auffassung nach sind Androiden gemeint, die ihren freien Willen entdeckt haben und ihr Leben mit den neugewonnenen und entdeckten Emotionen leben wollen.

 

Es gibt innerhalb der drei Storys zu den drei Charakteren so viele Entscheidungs- und Handlungsmöglichkeiten in den 30 Episoden / Folgen / Szenen, dass das einfache Durchspielen gar nicht ausreicht, um alle möglichen Enden und Ereignisse sehen zu können. Selbst zwei oder drei Male reichen in manchen der Szenen nicht aus, um jede einzelne Wendung, bzw. den Ablauf, sehen zu können.

Die Storys sind also sehr detailliert ausgearbeitet und durchdacht. Jede Entscheidung hat eine direkte oder weiterführende Folge. Da kann ich kaum selbst ins Detail gehen, weil dies einfach nicht möglich ist. Was ich aber sagen kann ist, dass die Aufmachung des Spiels und der Ablauf der Geschichte sehr an eine Serie oder an einen Film erinnert, sodass auch ich teilweise vergessen habe, dass ich mich in einem Spiel befinde und somit in den fantastischen Kampfszenen das Drücken der richtigen Taste völlig verpasst hatte. Und durch die vielen Möglichkeiten, die einem durch die detailreichen Entscheidungsketten gegeben sind, ist jedes neue Durchspielen wie eine andere Geschichte.

Auch grafisch ist das Spiel sehr gelungen. Hier wurde auch sehr detailreich gearbeitet. Die Charaktere sehen echten Menschen sehr ähnlich und ihre Bewegungen sind dank der Motion-Capture Technologie fließend. Die Umgebungen sind im Allgemeinen sehr ansehnlich und durchaus sehr realitätsnah mit futuristischen Einflüssen, die nicht zu extrem ausfallen.

Die Hauptfiguren, also die drei Hauptcharaktere und deren wichtigste Bezugspersonen, sind individuell in ihrem Charakter, ihren Ansichten und im Verhalten. Es gibt viele Punkte bei jedem Einzelnen, mit denen man sich identifizieren kann und somit noch tiefer in das Spiel eintaucht.

Gelungen sind auch der Soundtrack und die Melodien, die zu jedem Charakter gestaltet worden sind. Diese erscheinen individuell und emotional. Gerade bei Kara führt dies in Verbindung mit der Story häufig zu Momenten, die zu Tränen rühren können. Bei mir war es jedenfalls so.

Übrigens gibt es im Startbildschirm auch eine Androidendame, die durchaus Leben in das Menü hineinbringt. Man könnte fast sagen, dass die Bindung zwischen ihr und dem Spieler inniger wird, je länger man das Spiel spielt. Sie stellt Fragen, erzählt kurze Geschichten, zieht hier und da ein Fazit zu dem was man im Spiel gemacht hat und ist auch ganz nett anzuschauen. Sie basiert natürlich auch auf der Motion Capture Technologie und manchmal ist es auch einfach nur interessant ihr (aber auch den Charakteren im Spiel) zuzusehen. Denn Mimik und Gesten, Blicke und das ganze Auftreten insgesamt wirken so real, dass es einem schwerfallen kann wieder in die Realität zurückzukehren.

Letztlich bleibt mir als abschließendes Fazit nur zu sagen, dass Detroit: Become Human definitiv DAS Spiel des Jahres 2018 sein muss. Es ist mehr als nur ein Spiel, es ist ein Meisterstück aus mehreren Bereichen, zusammengefasst in einer fiktiven Zukunftsgeschichte, die durchaus aufzeigt was und Menschen in einer relativ nahen Zukunft erwarten könnte. Ich freue mich schon auf den Tag, an dem ich meine eigene Haushaltsandroidin die Hausarbeit erledigen lassen kann. Stets werde ich dann an dieses Spiel zurückdenken und mir immer wieder bewusstmachen, dass sich ein eigenes Bewusstsein in dieser Maschine entwickeln könnte…

Wer sich einmal alle 30 Folgen und somit die ganze Geschichte einmal ansehen möchte, hat hier unten die Gelegenheit dazu. Wobei „ganze“ nicht korrekt ist, es ist eine Möglichkeit das Spiel in dieser gezeigten Form durchzuspielen. Es beginnt natürlich mit Folge 1:

Folge 2Folge 3Folge 4Folge 5Folge 6Folge 7Folge 8Folge 9Folge 10Folge 11Folge 12Folge 13Folge 14Folge 15Folge 16Folge 17Folge 18Folge 19Folge 20Folge 21Folge 22Folge 23Folge 24Folge 25Folge 26Folge 27Folge 28Folge 29Folge 30

Andere Beiträge

Konzertbericht zu L’Ame Immortelle vom 20.01.2018 in Das Bett Frankfurt

Pat Gawlik

2K Day! Es ist Zeit für den NBA 2K19: Momentous Trailer

Pat Gawlik

Getestet und gespielt: Assassin’s Creed – Origins für die Playstation 4 (PS4) – Leveln, Aufgaben und eine spannende Storyline im alten Ägypten mit Kleopatra

Pat Gawlik

Kommentar verfassen