Endlich wieder Eishockey! Die Löwen Frankfurt siegen zum Saisonauftakt in der heimischen Eissporthalle gegen den ESV Kaufbeuren mit 5:2

Die lange Zeit ohne Action auf dem Eis ist endlich vorbei. Die Testspiele waren das Warmlaufen und an diesem Freitag ging es endlich wieder um Punkte. Zwar wird in dieser Saison auch noch kein Aufsteiger ausgespielt, aber die Vereine können sich auf dieses Szenario schon vorbereiten und ebenfalls für die erste Saison, in der es möglich sein wird, die Weichen stellen.

Für mich war es insbesondere interessant zu sehen, wie die neu formierte Frankfurter Mannschaft das erste Punktspiel unter den ebenfalls neuen Trainern angehen würde. Schaffen es die Löwen in diesem Jahr wieder in die Playoffs? Und wenn ja, wohin geht die Reise in der Tabelle? Wird das Überzahlspiel wieder sehr stark sein? Findet man die Löwen wieder ganz oben in der Hitliste der meisten Strafzeiten? All dies wird sich zeigen.

Doch zunächst erfreute ich mich am Einlauf der Mannschaft, der ohne das gewohnte Flammenmeer stattfand. Die Pyrotechnik wurde wohl aus Sicherheitsgründen abgeschafft. So meine Vermutung. Nebel gab es dafür aber schon noch. So viele neue Namen und Gesichter und kurz nachdem auch die Gäste das Eis betraten, wurde es Zeit für den ersten Faceoff in dieser Saison.

Meine Kamera hatte ich dieses Mal übrigens parat, so dass es auch einige Bilder zum Spiel gibt. Hier kann man sie sich ansehen: Löwen Frankfurt – ESV Kaufbeuren

Zum ersten Drittel:

Wenn man in der letzten Saison stets die Löwen in den Anfangsminuten anstürmen sah, war es in diesem ersten Spiel der neuen Saison anders: die Gäste kamen sehr gut ins Spiel und konnten sofort mehrere Chancen für sich verbuchen. Durch die, für mich sehr überraschende, Offensivstärke bekamen sie auch schnell eine Möglichkeit in Überzahl, die sie auch direkt nutzen konnten. Nach etwas mehr als drei gespielten Minuten stand es 0:1. Doch auch die Löwen konnten innerhalb der nächsten Minuten von einer Überzahlsituation profitieren und den Puck zum Ausgleich einnetzen.

Die Folgezeit hielt sich das Spiel recht ausgeglichen, doch nach knapp 15 Spielminuten reihten sich Strafzeiten auf beiden Seiten aneinander. Es wirkte dadurch etwas zerfahren und die Schiedsrichter ab diesem Moment etwas überfordert. Die klare Linie fehlte und dies führte zu Strafzeiten, die man wohl nicht unbedingt geben muss. Da dies aber auf beiden Seiten der Fall war, wurde es jedenfalls nicht spielentscheiden.

LFESVK140918-21Durch die ständig wechselnde Anzahl an aktiven Feldspielern auf dem Eis, war es natürlich kein Wunder, dass Tore fallen mussten. Erneut waren es die Gäste, die sich in Überzahl in der 17. Spielminute die erneute Führung holten, ehe diese nur zweieinhalb Minuten später, wie hätte es auch anders sein sollen, in Überzahl durch die Löwen egalisiert wurde. Mit dem Zwischenstand von 2:2 ging es in die erste Pause und auch die Statistik besagt, dass dies das passende Ergebnis war, denn beide Seiten verbuchten jeweils 12 Torschüsse.LFESVK140918-10

Zum zweiten Drittel:

Das Spiel fand in diesem Drittel ziemlich lange auf Augenhöhe statt. Beide Angriffs- und Defensivreihen, sowie die Torhüter zeigten sich von ihrer sehr guten Seite. Die spielanlagen ähnelten sich und es war zu erkennen, dass die beherzte Defensivarbeit der Gäste durchaus Wirkung zeigte. Doch auch die Löwen zeigten, dass sie durchaus in der Lage sind sehr gut zu verteidigen.

Zu Beginn hatten die Kaufbeurer zwei Möglichkeiten in Überzahl, die sie nicht nutzen konnten. Später in diesem Drittel hatten die Löwen sogar drei. Aber auf beiden Seiten führte das nicht zum Erfolg. Zwar waren die Strafen insoweit in Ordnung und nicht mehr in konfuser Abfolge, dafür erneut auf beiden Seiten eher unnötig.LFESVK140918-32

Aber kurz vor Ende des Drittel passierte dann doch noch etwas: Maximilian Eisenmenger dachte sich bei einem Vorstoß „warum nicht?!“ und gab einen Schuss bei freier Sicht für den Torwart aus der Mitteldistanz, also circa in Höhe der blauen Linie, ab und auf einmal jubelten die Fans hinter dem Tor. Der Puck war drin! Aus meiner Sicht sah das schon irgendwie kurios aus, denn die Bewegung des Torwarts deutete eher daraufhin, dass er den Puck ganz lässig gefangen hätte. Doch anscheinend hatte er ihn eben nicht und dieser sprang über den Handschuh ins Tor hinein. Mit dem 3:2 und damit der allerersten Führung für die Löwen in dieser Saison, ging es auch in die zweite Pause.

Zum dritten Drittel:

Dieses Tor kurz vor der zweiten Pause gab den Löwen anscheinend so richtig auftrieb. Durch eigene Angriffe, die fast immer mit einer Chance endeten, konnten die Löwen nicht nur ihr Spiel aufziehen, sondern auch die Gäste sehr gut vom eigenen Tor fernhalten. Mit der ersten Überzahl, nach rund neun Minuten in diesem Drittel, konnten sie zum 4:2 nutzen. Dieses Tor brachte noch mehr Sicherheit in das Spiel der Hausherren und die gleichzeitig den Gästen noch mehr Sorgen, denn zu diesem Zeitpunkt sah es nicht mehr so aus, als hätten sie die nötigen Ideen und Mittel dieses Spiel noch einmal zu drehen.

Zweieinhalb Minuten vor Ende war es dann ein weiteres Mal der Maximilian Eisenschläger, äh nein, Eisenmenger, der den Gästetorwart völlig verladen und den Puck durch seine Beine ins Netz schieben konnte. Spätestens mit diesem Treffer war das Spiel endgültig entschieden. Mit diesem zweiten Tor avancierte er auch zum Spieler des Tages bei den Löwen. Völlig zurecht.LFESVK140918-43

Mehr passierte auch nicht bis zum Ende und so konnten sich die neu formierten Löwen den ersten Sieg im ersten Spiel holen. Diesen Rückenwind wollen sie gleich am Sonntag in Deggendorf nutzen, wenn sie zu Gast beim Aufsteiger sind.

Löwen Frankfurt – ESV Kaufbeuren 5:2 (2:2 1:0 2:0)

0:1 Branden Gracel ( Ossi Saarinen , Joseph Lewis ) – PP1 03:18
1:1 Maximilian Faber ( Mathieu Tousignant , Adam Mitchell ) – PP1 06:33
1:2 Sami Blomqvist ( Ossi Saarinen , Jere Laaksonen ) – PP1 16:25
2:2 Tim Schüle ( Carter Proft , Matthew Pistilli ) – PP1 19:04
3:2 Maximilian Eisenmenger ( Mike Fischer , Nicolas Cornett ) – EQ 39:11
4:2 Adam Mitchell ( Mathieu Tousignant , Eduard Lewandowski ) – PP1 49:23
5:2 Maximilian Eisenmenger ( Daniel Spang , Maximilian Faber ) – EQ 57:36

Zuschauer: 4.538

Andere Beiträge

Die Südstaaten Country Rocker von High South brachten am 18.09.2018 ihr besonderes Flair in das Nachtleben Frankfurt

Pat Gawlik

Poets of the Fall begeistern internationales Publikum in der Frankfurter Batschkapp am 24.10.2018

Pat Gawlik

*News* XCOM 2: War of the Chosen – Tactical Legacy Pack für den PC erschienen

Pat Gawlik

Kommentar verfassen