Football in der Einflugschneise in der Landesliga Hessen mit Gästen, denen man Respekt erweisen muss. Bericht zum Spiel der Rüsselsheim Crusaders gegen die Gießen Golden Dragons 2 vom 14.07.2018

Dieser Beitrag enthält Werbung

Da brauchte es also erst Football, damit ich mal in die Opel-Stadt komme. Immerhin ein sehr lohnenswerter Grund, würde ich mal sagen, denn die Crusaders aus Rüsselsheim wollen aufsteigen, zumindest, wenn man die bisherigen Ergebnisse der Saison so sieht.

Aber zunächst hieß es erstmal das Stadion finden. Schwierig war dies aber nicht, denn gleich mehrere Buslinien fahren zur Haltestelle „Schillerstraße“, die praktisch nur einen Steinwurf vom Stadion am Sommerdamm entfernt liegt. Kurz Google Maps angeschmissen, damit ich mich nicht verlaufe und nur wenige Momente später war ich auch da.

Zu den Bildern des Spiels

Zu den Bildern vom Umfeld, Aufwärmen und Flugzeugen

Freundlich begrüßt wurde ich von Herrn Belger, der mich auch direkt einwies. So konnte ich eine gute Stunde vor Spielbeginn die Umgebung auf mich wirken lassen, denn diese ist für Football wirklich gut. Eine schicke überdachte Tribüne, einige Stehplätze auf der Haupt- und Gegenseite. Das kann sich sehen lassen.

Und wie fast überall in der Gegend um Frankfurt finde ich die üblichen Verdächtigen, die zu Footballspielen kommen, nicht wahr Steffi, Olli, Franky und Michael? Sie hatten es während des Spiels wirklich gut, denn auf der Tribüne saßen sie im Schatten, den ich auch gerne auf dem Spielfeld gehabt hätte.

Während des Aufwärmens beider Mannschaften fiel auf, dass recht wenige Spieler aus Gießen da waren. Wenn ich mich im Laufe des Spiels nicht verzählt hatte, waren es ganze 18 Mann. Nicht gerade beneidenswert bei diesen Temperaturen, wenn man bedenkt, dass einige von ihnen gewiss fast permanent auf dem Feld stehen mussten. Bei den Hausherren sah die Lage anders aus: eine gefühlte Hundertschaft war bereit für das letzte Heimspiel in dieser Saison.

RCGGDAUF-6Für das leibliche Wohl war gesorgt und es gab auch einen Stand von 1A-Football. Passendes Schuhwerk, Fanartikel und alles, was man so als Footballer oder eben als Fan benötigt, gab es dort. Aber auch einen kleinen Fanartikelstand der Crusaders gab es. Zwar nur mit T-Shirts in der Teamfarbe, aber immerhin. Und damit den Kleinen nicht langweilig wird, konnten sie sich bemalen lassen. Kinderschminken heißt das. Oder heißt dies, dass Kinder andere Menschen schminken? Ich bin mir da nicht sicher. Jedenfalls hatte es etwas von einer familiären Grillfeier, bei der ein freundlicher Umgang miteinander gegeben war. So wünscht man sich das.

Langsam wurde es dann Zeit für die Mannschaften. Leider musste man an diesem Tag auf Cheerleader verzichten, da viele aufgrund der Sommerferien nicht vor Ort sein konnten. Irgendwie war ich recht einsam auf dem Feld beim Einlauf der Crusaders. Sonst sind meistens ein paar Fotografen mehr da. Aber okay, Hauptsache nicht umgerannt werden von den Herren, die mit Tempo aus der Mitte der Tribüne angerannt kamen. Das hatte schon mal geklappt, den Einlauf schadlos überstanden. Mir ist übrigens nach Auswertung der Bilder aufgefallen, dass manch ein Spieler verwundert schaute, während andere mit der Sonne um die Wette strahlten. Das hatte schon etwas Sympathisches, muss ich sagen.

Kurz noch das Gruppenbild mit den Schiedsrichtern gemacht und dann konnte es auch schon losgehen.RCGGD2-11

Die heimischen Crusaders schienen von Beginn an hoch motiviert zu sein, denn den ersten Drive (also den kompletten Angriffsversuch) konnten sie mit einem Laufspiel zum ersten Touchdown verwandeln. Der Extrapunkt ging dann aber rechts an der Stimmgabel vorbei, sodass es für längere Zeit 6:0 stehen sollte. Die Gießener versuchten ihr Bestes, kamen aber nicht weit, während die Crusaders ihrerseits schon von Beginn an ihre Kadertiefe zu nutzen schienen. Viele Wechsel und das Angriffsspiel funktionierte soweit auch recht gut. Aber die Gäste konnten sich gegen weitere Punkte stemmen.RCGGD2-17

Ein möglicher weiterer Touchdown wurde aber nicht gegeben, da der Rüsselsheimer Spieler wohl schon im Aus gewesen sein sollte. Diese Szene passierte auf der Seite der Rüsselsheimer, die von dieser Entscheidung nicht gerade begeistert schienen. Dennoch gelang ihnen wenige Momente später der zweite Touchdown per Quarterback Sneak, denn es galt nur noch 1 Yard zu überwinden. Und dieses Mal saß der Extrapunkt zum 13:0. Das geschah schon Mitte des zweiten Viertels.

Die Stimmung auf der Tribüne war unterdessen sehr gut und immer wieder hörte ich den Michael laut lachen (ja, das muss mal gesagt sein). Die Truppe hatte Spaß. Aber auch viele Fans unterstützten die Mannschaft, insbesondere, wenn die Defense auf dem Platz stand. Aber kurz vor Ende des zweiten Viertels half diese Unterstützung nicht, als ein guter Pass einen freien Receiver fand, der bis in die Endzone zu den ersten Punkten für die Gäste durchlaufen konnte. Doch den Extrapunkt konnten sie nicht verwandeln. Er war etwas zu tief angesetzt und konnte geblockt werden. 13:6 stand es und das war auch der Halbzeitstand.RCGGD2-47

Während der Pause fragte ich mich, wie lange die Gießener mit ihrem kleinen Kader dem Druck der Hausherren standhalten würden. Denn mit nur 18 Mann ist dies keine leichte Aufgabe auf ein ganzes Spiel gesehen.

Das Spiel ging weiter und die Gießener schafften es im dritten Viertel tatsächlich sehr gut zu verteidigen. Es gab in diesem Viertel keinen einzigen Punkt. Aber bei den Gästen bemerkte man schon einige Konzentrationsschwächen. Viel zu oft fielen sie auf die die Kommandos des gegnerischen Quarterbacks herein und produzierten Frühstarts.

RCGGD2-41Doch im letzten Viertel konnten die Rüsselsheimer ihre numerische Überlegenheit auch in Punkte umsetzen. Ganze 19 Punkte in Folge konnten sie erzielen, während man den Gießenern anmerkte, dass ihnen die Kraft ausging. Kurz vor Ende hieß es also 32:6 für die Crusaders. Das Spiel war damit entschieden. Aber die Gäste zeigten Moral und konnten trotzdem noch einmal zu Punkten kommen und änderten den Spielstand auf 32:12. Extrapunkte gab es nicht mehr. Dafür eine verbale Auseinandersetzung zwischen einigen Spielern, die beinahe in einer Schlägerei endete. Aber eben nur beinahe. Es blieb gesittet und die letzten Sekunden liefen herunter.RCGGD2-71

Die Gäste haben meinen Respekt, denn mit dem kleinen Kader anzutreten, war gewiss keine leichte Übung. Man hätte das Spiel auch absagen können, aber das wurde nicht gemacht. Ich finde dies wirklich löblich, auch wenn man sicherlich mit einer Niederlage rechnen musste.RCGGD2-57

Die Rüsselsheimer hingegen bleiben also ungeschlagen und haben noch zwei Spiele vor sich, um Platz 1 zu festigen. Das wichtigere Spiel dabei ist am kommenden Samstag bei den Fulda Saints. Der direkte Konkurrent um Platz 1, den man im Hinspiel mit 17 zu 7 schlagen konnte. Bei einem eigenen Sieg ist alles klar, bei einer Niederlage könnte die Punktedifferenz eine wichtige Rolle spielen.

Leider musste ich nach dem Spiel relativ zügig gehen, damit ich meine Bahnverbindung noch erreichen konnte. Aber wenn es mit dem Aufstieg klappt, dann könnte es passieren, dass ich die Crusaders auf diesem oder einem anderen Weg wiedersehen werde.

Kommentar verfassen