Football mit Verbesserungspotenzial. Bericht zum Spiel der Rhein-Main Rockets gegen die Hanau Hornets vom 21.05.2018

Ein verlängertes Wochenende war es und so kam es dazu, dass ich mir ein drittes Spiel am dritten Wochenendtag ansehen konnte. Dieses Mal war ich zu Gast bei den Rhein-Main Rockets aus Offenbach. Der SANA-Sportpark ist für mich die zweit nächste Spielstätte für mich nach der PSD Bank Arena in Frankfurt, in der auch die Frankfurt Universe spielt.  Aber zum Glück musste ich nicht laufen, denn der Fahrservice von Marc Junge (all-about-football.de) brachte mich, ihn und unseren Kollegen Dennis, direkt dorthin.

Zu den Bildern des Umfelds bei den Rockets: hier klicken

Zu den Bildern des Spiels: hier klicken

Der SANA-Sportpark ist ein schöner kleiner Sportpark, bei dem es sogar eine kleine Tribüne gibt, die durchaus gut gefüllt war. Es gab aber auch für die ganz kleinen Zuschauer eine Hüpfburg. Wäre diese nicht bereits belegt gewesen, glaubt mir, man hätte mich dort rauszerren müssen. Aber auch Getränke und leckeres günstiges Essen waren zu erwerben.RMRHH21052018 (1 von 68)

Es hatte durchaus ein bisschen was von einer großen Familiengrillfeier. Und Familie ist wahrlich nicht weit hergeholt, denn so einige bekannte Gesichter waren auch hier zu finden. Wie auch einige Universe Fans, denn diese hatten, sofern sie eine ungültige Dauerkarte nachweisen konnten, freien Eintritt. Schnell kam es zu Gesprächen untereinander und auch dieses durchaus positive Ambiente zu der Veranstaltung war definitiv vorhanden. Insgesamt fanden sich um die 500 Zuschauer für das Spiel der Offenbacher gegen die Hanau Hornets ein.

Wo die Schiedsrichter herkamen, war mir ein kleines Rätsel, aber sie schienen sehr guter Dinge zu sein und ein Gesicht kam mir auch sehr bekannt vor unter den Gestreiften. Erst wusste ich gar nicht woher, aber als wir Presseheinis und Fotofutzis auf dem Platz standen, um Bilder der einlaufenden Mannschaft zu machen, fragte ich den Herrn einfach und Tatsache: es war ein Spieler der Frankfurt Pirates. Andere Klamotten, aber doch erkannt.RMRHH21052018 (5 von 68)

Nun war es also fast angerichtet. Die Mannschaft aus Hanau wurde vorgestellt und die Raketen starteten, kamen mit hohem Tempo aus dem Wald heraus und wurden mit zaghaftem Applaus empfangen. Anschließend kamen die Kapitäne zusammen, damit der Münzwurf stattfinden konnte. Die Schiedsrichter stellten sich vor und dann kam er auch: der Münzwurf. Dieser wurde von einem Ehrengast durchgeführt. Doch wer war dieser Ehrengast? Nun, für jemanden wie mich eine sehr bekannte Person, denn er ist der Schlagzeuger der Gladbecker Metal Band „Grave Digger“. Namentlich: Stefan Arnold.

RMRHH21052018 (20 von 68)
Stefan Arnold beim Münzwurf

Kurze Zeit später ging das Spiel auch los und ich muss leider festhalten, dass es ein insgesamt sehr schwaches Footballspiel gewesen ist. Man konnte insbesondere den Rockets ansehen, dass der Zwangsaufstieg durch die Umstrukturierungen der Ligen nicht gut bekam und bekommt.

Die Rockets konnten sich lange recht gut wehren, aber die Defensive der Hornets ließ keine großen Raumgewinne zu und kamen ihrerseits stets näher an die Endzone der Offenbacher, was auch mitunter daran lag, dass die Punts auch nicht sehr weit über das Spielfeld gingen. Gegen Ende des ersten Viertels war es dann so weit: die Hornissen stachen zu und konnten mit einem wunderbaren Pass in die Endzone für die ersten Punkte sorgen. RMRHH21052018 (30 von 68)

Der Extrapunkt wurde ebenfalls verwandelt und nur wenige Momente später kamen sie erneut zu einer guten Offensivaktion, nachdem der Ball abgefangen wurde. Die Punkte wurden aber erst mit Beginn des zweiten Viertels per Field Goal gemacht. Anschließend gab es insbesondere von Hanauer Seite viel Diskussionsbedarf, da etliche Flaggen und Strafen ausgesprochen wurden. Aber der Hauptschiedsrichter mit der kleidsamen weißen Kappe blieb cool und ließ sich auf keine Spielchen ein. RMRHH21052018 (40 von 68)

Durch die vielen Unterbrechungen wurde auch das Spiel zunehmend schwächer. Dennoch versuchten die Rockets ihrerseits zu kämpfen, konnten aber einen weiteren Touchdown nicht verhindern. Somit stand es zur Pause 0:16 aus der Sicht der Rockets.

Im folgenden Quarter gaben die Rockets noch einmal alles und kamen auch dank einer Interception und einem tollen Lauf in Richtung Endzone zu einer sehr guten Möglichkeit Punkte zu erzielen. Doch die Defensive der Hanauer zeigte keine Blöße und verhinderte alle Versuche der Rockets einen Touchdown zu erzielen und dabei waren sie so kurz davor. Schade an dieser Stelle, dass es zu keinen Punkten, auch nicht per Field Goal gereicht hat. Das wäre sicherlich schön für die Moral der Mannschaft gewesen.RMRHH21052018 (52 von 68)

Punkte gab es in diesem Viertel aber keine, denn auch die Hornets hatten so ihre Schwierigkeiten und nahmen indes weitere Strafen, wobei eine von den zu stark reklamierenden Trainern der Gäste gezogen wurde.

Die nächsten Punkte wurden im letzten Viertel gemacht, als die Hanauer einen Return bis in die Endzone zurücktragen konnten. Schier ungehindert lief der Returner gut 60 Yards ohne, dass ihn jemand dabei hindern konnte. Dafür wurde der Extrapunkt elegant rechts an den Stangen vorbeigeschossen. Man konnte nun aber auch sehen, dass die Spieler der Rockets konditionell bereits an ihrer Grenze waren. So war es auch nicht weiter verwunderlich, dass die Hornissen noch ein weiteres Mal zu Punkten kamen und anstatt des Kicks für einen Punkt, eine 2 Point Conversion ausspielten, die erfolgreich war. Mit diesen acht Punkten stellten sie auch den Endstand von 0:30 her. RMRHH21052018 (59 von 68)

Wie bereits zu Beginn des Artikels beschrieben, sind die Offenbacher eine Liga zu hoch eingestuft worden und das zeigt sich in den Leistungen und Ergebnissen. Das ist sehr schade für eine Mannschaft, die noch viel zu lernen hat und in den letzten Spielen wahrlich viele Lehrstunden sammeln musste.

Die Hanau Hornets hingegen waren gewiss stärker und hatten auch, meines Erachtens, nach ein besseres Spielverständnis, was auch in vielen Spielzügen zu erkennen war. Der Sieg war demnach also auch gerechtfertigt und verdient. Aber auch sie werden gegen den Primus der Liga aus Bad Homburg mit Pauken und Trompeten untergehen.

Für beide Mannschaften gab es nach dem Händeschütteln noch Applaus und den haben sich gewiss beide Mannschaften verdient. Die einen für den Sieg, die anderen dafür, dass sie gekämpft haben.

Ich bin sicherlich kein Footballexperte, dafür bin ich definitiv noch zu frisch. Aber dennoch empfehle ich dem ein oder anderen Spieler der Rockets das Spiel „Madden NFL 18“. Die Trainings, die das Spiel erklären, sind so ausführlich und tiefgehend gemacht, dass selbst ein Anfänger wie ich das Spiel verstehen lernen konnte.

Und hey, wenn ihr einen Kicker braucht oder was weiß ich was… ich bin dabei Rockets!

Noch etwas Schönes zum Schluss: RMRHH21052018 (68 von 68)

Andere Beiträge

Konzertbericht zu Otis vom 09.03.2018 aus dem Nachtleben Frankfurt. Der Geheimtipp in Sachen Southern Rock und Blues Rock, der eigentlich nicht so geheim sein sollte

Pat Gawlik

*News* Bobby Lashley, EC3, Lio Rush und Ricochet bereichern den WWE® 2K19 Season Pass und die herunterladbaren Inhalte

Pat Gawlik

2.500 Besucher – Meilenstein Nr. 2

Pat Gawlik

Kommentar verfassen