Werbeanzeigen

FSV Frankfurt siegt 2:0 gegen Stuttgarts zweite Mannschaft

Es war ein Spiel zweier Mannschaften, deren Saisonausgang bereits feststand. Dennoch kamen beide ganz gut in die Partie, aber es schien auch nicht so, als würde unbedingt 100% gegeben.

Im Vergleich zur Vorwoche war das Spiel jedoch deutlich interessanter, da der Gegner aus Stuttgart mitspielte und sich besser zu wehren wusste, als es die Mannen aus Dreieich machten.

Bilder: FSV Frankfurt – VfB Stuttgart II 2:0 11.05.2019

Es entwickelte sich ein eher ruhiges Spiel, das mit Chancen auf beiden Seiten aufwarten konnte. Wenngleich der FSV beste Gelegenheiten für die Gäste selbst vorbereitete. Eine Rückgabe mit der Brust wäre beinahe im Tor der Frankfurter gelandet. Genauso unglücklich der Klärversuch von Aulbach, der aber Djengoue abschoss, von wem der Ball in die Mitte sprang und zu einer hervorragenden Chance für die Gäste wurde, aber ungenutzt blieb.

Nach einem Freistoß herrschte heilloses Durcheinander im Strafraum der Gäste. Mehrere Chancen blieben irgendwo im Gewühl hängen, doch war der Ball zu keinem Zeitpunkt sicher beim Torwart. Irgendwie landete der Ball dann doch im Tor, aber es wurde abgepfiffen und der Schiedsrichter gab das Tor nicht. Aus welchem Grund genau war für mich nicht offensichtlich.

Doch nur wenige Minuten später, in der 39. Minute, nach einem Freistoß konnte Djengoue mit einem wundervollen Sonntagsschuss von der Strafraumgrenze den Ball ins Tor befördern. Der Treffer zählte dieses Mal und so stand es 1:0 für die Hausherren.

Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die Pause.

Es dauerte eine lange Zeit ehe das Spiel in der zweiten Hälfte wieder Fahrt aufnahm. Aber dann wurde es zu einem kleinen Hin und Her zwischen beiden Mannschaften, bei dem sich insbesondere die Torhüter auszeichnen konnte. Vor allem Frankfurts Aulbach hielt die Führung fest in seinen Händen und ließ keinen Ball, trotz aussichtsreicher Positionen der Gäste aus Stuttgart, an sich vorbei.

Sein Kollege auf Stuttgarter Seite hatte ebenfalls gute Szenen, aber in der 71. Minute noch einmal das Nachsehen.

Ein direkt ausgeführter Freistoß von halblinker Position, knappe 22 Meter vom Tor entfernt, flog und flog und senkte sich erst ins lange Eck des Tores. Was für ein Treffer! Es war das 2:0 durch Pollasch, der damit ebenfalls einen Sonntagsschuss aus dem Hut zauberte.

Viel mehr passierte in diesem Spiel nicht und so ging es mit dem 2:0 zu Ende. Anschließend durfte der Klassenerhalt mit Freibier gefeiert werden.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen