Löwen Frankfurt – ESV Kaufbeuren – 13.10.2017

Vor dem Spiel hatte ich keine Zeit mir irgendwelche Statistiken anzusehen um herauszufinden, ob es ein eher spannenderes oder vielleicht langweiligeres Spiel werden könnte. Und nachdem ich das letzte Heimspiel gegen Crimmitschau krankheitsbedingt ausfallen lassen musste, war ich einfach nur froh wieder in der Eissporthalle zu sein. Auch wenn ich sagen muss, dass ich an diesem Spieltag lieber einen Sitzplatz gehabt hätte. Warum? Vermutlich habe ich bald eine Marathonstrecke auf der Buchmesse zurückgelegt. Aber das ist ein anderes Thema.

Pünktlich zum Einlauf der Spieler kam ich in der Halle an. Zum Glück verpasste ich somit keine Spielminute und konnte mir noch ein Plätzchen mit guter Aussicht sichern.

 

Erstes Drittel:

Zu Beginn wirkte das Spiel ruhig und ausgeglichen und es gab auf beiden Seiten die ersten Chancen. Es dauerte aber nicht lange, bis die Frankfurter eine der Chancen innerhalb der ersten drei Spielminuten zur 1:0 Führung verwandelten. Dieses Tor war schön herausgespielt und wurde durch gute Passwege vorbereitet. Danach blieb es bei dem ausgeglichenen Spiel bis eine kleine Flut an Strafzeiten über mehrere Minuten hinweg auf beiden Seiten den Spielfluss zu Nichte machte. In dieser Zeit konnte sich keine der beiden Mannschaften so richtig profilieren. Kurze Überzahl oder Unterzahl, gleiche Spieleranzahl und das immer schön im Wechsel, bis dieser Reigen ein Ende fand und Kaufbeuren eine Überzahlsituation bekam. Diese wurde solide gespielt und wurde auch zum 1:1 Ausgleich verwertet.

Das Drittel blieb in der Folge eher ruhig und recht ausgeglichen. Zwar versuchten die Frankfurter das Spiel zu machen, wurden aber von der guten Kaufbeurer Verteidigung häufig gestört, so dass gute Chancen eher Mangelware waren. Dementsprechend ging es mit dem 1:1 in die erste Pause.LFESVK131017 (4 von 30)

 

Zweites Drittel:

Eigentlich war auch dieses Drittel eher ruhig mit vielen Angriffsbemühungen der Frankfurter Offensive, die weiterhin ihre liebe Müh und Not mit den stark verteidigenden Kaufbeurern hatte. Doch irgendwie wurde die Verteidigung sträflich vernachlässigt und da stand es auf einmal 1:3. Kaufbeuren konnte zwei grob fahrlässige Fehler der Frankfurter Verteidigung ausnutzen. Das passte auch zu ihrer sehr soliden Spielweise, die ein sicheres Stehen in der Verteidigung mit schnellen Kontern beinhaltete.

LFESVK131017 (11 von 30)Nach diesen zwei Geschenken für Kaufbeuren, zogen sich diese noch stärker in die Defensive zurück und machten den Offensivbemühungen der Frankfurter erneut große Schwierigkeiten. Es war immer wieder ein Schläger oder ein Spieler der Gäste dazwischen. Und war der Puck dann doch einmal durchgekommen, so gab es noch den Torwart, der die Schüsse entschärfen konnte. Dennoch gelang es den Frankfurtern das 2:3 zu erzielen, welches scheinbar neue Kräfte weckte. Doch auch diese reichten in diesem Drittel nicht mehr aus um den Ausgleich zu erzielen. Mit dem Spielstand von 2:3 ging es in die nächste Pause.

 

Drittes Drittel:

Es dauerte recht lange bis sich die Frankfurter festigen konnten, da sie abermals Schwächen in der Defensive offenbarten und ihre Fehlpassquote in die Höhe trieben. Sehr zum Ärgernis der Fans. Vermutlich bereitete dies auch der Trainerbank in Folge Kopfzerbrechen. Die Fehler, die gemacht wurden, konnten die Verteidiger jedoch mit hartem Kampf und Willen wieder korrigieren. Es fehlte bis dahin jedoch der unbedingte Wille das Spiel wieder zu drehen. So schien es zumindest. Aber gegen Hälfte des Drittels wurden die Angriffsbemühungen wieder effizienter und auch die Fehlpässe wurden weniger. So kam es dazu, dass zuerst der Ausgleich und kurze Zeit später die 4:3 Führung für die Hausherren fiel. Das vierte Tor war die Folge eines Kraftaktes, der am Ende belohnt wurde.LFESVK131017 (17 von 30)

Während nun die Kaufbeurer ihrerseits wieder mehr taten, hielt die Defensive Frankfurts diesen Angriffen stand und konnte selbst Angriffe ausspielen, die aber ohne Torerfolg blieben. Auch in Unterzahl stand die Formation der Frankfurter sicher und fest, ließ nur wenig zu und überstand auch diese Situation. So lief die Zeit herunter und knapp eine Minute vor Spielende nahmen die Kaufbeurer eine Auszeit und tauschten ihren Torwart für einen weiteren Feldspieler aus. Das Offensivbully gewannen sie und spielten dieses schnell aus. Ein, zwei schnelle Pässe, ein Schuss und das 4:4. Doch dieses Tor wurde heiß von den Frankfurtern mit den Schiedsrichtern diskutiert. Es gab vermutlich einen hohen Stock, der das Tor ermöglichte. Die Schiedsrichter blieben bei ihrer Entscheidung und sahen auch keinen Grund den Videobeweis hinzuzuziehen.

In den wenigen verbliebenen Sekunden wollte Frankfurt den Sieg und warf nochmal fast alles nach vorne. Nur fünf Sekunden vor Schluss wurde Frankfurts Stürmer regelwidrig gestoppt und es gab einen Penalty. Das war die Chance um das Spiel in regulärer Spielzeit zu entscheiden. Doch der Schütze vergab und es ging mit dem 4:4 in die Overtime.LFESVK131017 (27 von 30)

 

Overtime:

Fünf Minuten Zeit für beide Mannschaften bei 3 gegen 3. Frankfurt gewann das Bully und konnte die ersten Akzente und Chancen kreieren. Aber nicht nur die erste Chance, sondern auch die erste Strafe ging an Frankfurt. Ein wichtiger Moment für Kaufbeuren, die das Spiel nun in Überzahl entscheiden konnten.

Jedoch passierte es, dass bei einem Neuaufbau aus der eigenen Zone heraus, der Puck an den pressenden Frankfurter Spieler verloren wurde, der sich nicht zwei Mal bitten ließ und den Puck im Netz zum 5:4 versenkte.

Löwen Frankfurt – ESV Kaufbeuren 5:4 in OT (1:1 1:2 2:1 1:0)

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Anzeige – Werbung

Anmeldung zum Newsletter und zur Benachrichtigung neuer Beiträge ausschließlich aus der Kategorie „Eishockey“:

2 Kommentare

Kommentar verfassen