Nachbarschaftsduell aka Hessenderby zwischen den Löwen Frankfurt und dem EC Bad Nauheim. Spielbericht vom 25.02.2018

Ganze drei Heimspiele musste ich aufgrund einer Blessur am Fuß ausfallen lassen. Zum Glück gibt es da noch Sprade.tv, aber eine Fernsehübertragung ersetzt die Stadionatmosphäre nicht. So war ich froh, dass ich pünktlich zu einem weiteren Derby fit sein konnte. Zumindest so weit, dass ich den Fuß wieder belasten und etwas länger stehen konnte.LFECN250218 (4 von 52)

Die Hauptrunde neigt sich dem Ende entgegen und der dritte Platz ist schon vor dem Spiel so sicher gewesen, wie das Amen in der Kirche. Vielleicht könnte der zweite Platz noch erreicht werden, aber da müsste sich der SC Riessersee eine spielerische Auszeit genehmigen, von der nicht auszugehen ist.

Dagegen steht der EC Bad Nauheim als momentan stärkstes Team gegenüber, das sich mit vielen Siegen in den letzten Spielen auf einen Tabellenplatz eingereiht hat, der die direkte PlayOff-Teilnahme sichert. Nämlich Rang sechs und das würde ein Derby im Viertelfinale bedeuten.

Doch so weit waren wir noch nicht, denn der 50. Spieltag musste erst noch gespielt werden.

Zum ersten Drittel:

Eine ausverkaufte Eissporthalle mit 6.770 Zuschauern, wovon doch sehr viele aus der Kurstadt Bad Nauheim kamen, erwarteten ein spannendes Derby.

Von Beginn an waren es die Gäste, die mit großem Einsatz und Willen das Spiel bestimmten und auch die ersten guten Akzente in der Offensive setzten. Die Löwen wirkten überrascht und nahmen recht schnell eine Strafe gegen sich, welche die Gäste mit ihrem starken Auftritt direkt zum 0:1 für sich nutzen konnten. Ein paar schöne und schnelle Pässe, sowie der Abschluss von halbrechter Position brachten die frühe Führung und großen Jubel bei den Anhängern aus der Kurstadt.

Diese waren von diesem Treffer beflügelt und spielten nun, wie es eigentlich die Frankfurter zu Beginn eines Spiels machen. Es dauerte auch nicht lange, bis das 0:2 für die Gäste aus identischer Position fiel. Den ersten Schuss konnte Löwen Goalie Karjalainen noch nach vorne abwehren, aber gegen den Nachschuss war er machtlos. Es waren gerade einmal etwas mehr als vier Minuten im ersten Drittel gespielt und die Gäste führten bereits mit 2:0. Durchaus verdient zu diesem frühen Zeitpunkt. Sie machten das Spiel, schnürten die Löwen in der Verteidigung ein und nutzen ihre Chancen.LFECN250218 (14 von 52)

Die Löwen waren nun gefragt, aber zunächst schien es nicht so, als würden sie den Weg zurück ins Spiel finden. Doch dann ein Schuss von halblinker Position, der abgewehrt wurde. Es gab einen Nachschuss und dieser war – war er im Tor? Oder doch nicht? Es gab großen Jubel und einen Videobeweis. Ich muss gestehen, dass ich von meiner Stehplatzposition nicht wirklich gesehen habe, ob der Puck drin war oder nicht. Erst als ich die Wiederholung auf Sprade.tv gesehen habe, war klar, dass die Entscheidung der Schiedsrichter, kein Tor zu geben, absolut korrekt war. Der Puck ging von Pfosten zu Pfosten und befand sich zu keinem Zeitpunkt hinter der Torlinie. Dass das die heimischen Fans anders gesehen haben, ist nachvollziehbar. Der Mannschaft aus Frankfurt tat diese Entscheidung jedoch überhaupt nicht gut. Sie wirkten nun gänzlich von der Rolle. Abstimmungs- und Absprachenprobleme, so wie Fehlpässe und unvollendete Angriffsversuche prägten das Spiel der Löwen in den folgenden Minuten. Die Nauheimer waren eindeutig näher am dritten Treffer als die Frankfurter am Anschlusstor.LFECN250218 (17 von 52)

Dass der Anschlusstreffer dann doch fiel, war mehr ein Zufallsprodukt, das „aus dem Nichts“ kam. Ein einfacher Schuss auf das Tor der Gäste wurde abgefälscht und fand den Weg ins Tor. Nur noch 1:2. Dieser Treffer gab ein wenig Auftrieb und die Löwen spielten nun wieder etwas stärker. Wenngleich noch nicht auf Augenhöhe mit den Gästen, das muss man dazu sagen. Es gab bis zum Ende des Drittels Chancen auf beiden Seiten, die aber ohne Torerfolge blieben. So ging es auch mit dem 1:2 in die erste Drittelpause.LFECN250218 (26 von 52)

Zum zweiten Drittel:

Die Frankfurter durften mit einem Überzahlspiel starten, doch dieses war an diesem Abend schwach. Die gewohnte Stärke bei mehr Spielern auf dem Eis verblasste mit jeder weiteren Überzahl an diesem Abend. Passend dazu wirkte es nicht wie ein Derby. Weder auf dem Eis, noch auf den Rängen. Ist das die Ruhe vor dem Sturm der Playoffs? Möglicherweise.

Jedenfalls zeigten die Gäste weiterhin, dass sie eher gewillt sind, dieses Spiel für sich zu entscheiden. Sie waren weiterhin die stärkere Mannschaft, verteidigten aufopferungsvoll, fuhren Checks zu Ende und kämpften um jeden Puck. Das schmeckte den Löwen überhaupt nicht. Durch das Forechecking der Gäste ließen sich die Frankfurter immer wieder zu Fehlpässen verleiten.

Zwar spielten die Nauheimer nicht mehr ganz so offensiv, wie noch zu Beginn des Spiels, dafür war die Verteidigung stabil und die Qualität der wenigen Chancen deutlich größer. Der Nachteil bei dieser Spielweise sind die Strafen, die sich die Gäste immer wieder nahmen. Aber da die Löwen nicht besonders kreativ waren, konnten sie sich die Unterzahlspiele durchaus leisten.

LFECN250218 (35 von 52)Einer der bereits angesprochenen Fehlpässe führte schlussendlich auch zum 1:3 für die Gäste aus Bad Nauheim. Der Pass in den Slot, in welchem ein Bad Nauheimer völlig frei war, wurde perfekt gespielt und zum dritten Tor eingenetzt. Das war das Ergebnis des guten Spiels der Gäste.  Aber der Anschluss fiel nicht mal eine Minute später. Erneut ein Schuss, der nach vorne abgewehrt worden ist, Verkehr vor dem Tor produzierte und ein Spieler der Löwen schaltete am schnellsten und brachte den Puck ins Tor. 2:3 nur noch. Die Chancen in der Folge waren aber wiederum schwächer, so dass der Ausgleich nicht fiel. Mit dem Zwischenstand von 2:3 ging es in die zweite Pause.LFECN250218 (37 von 52)

Zum dritten Drittel:

Es war fast nur noch ein Spiel auf das Tor der Gäste, bei dem die Löwen viele wirklich gute Chancen herausspielten. Das Glück bei den Abschlüssen vor dem Tor fehlte jedoch. Die Gäste konzentrierten sich darauf zu verteidigen und eventuell mit einem Konter die Entscheidung zu finden.

LFECN250218 (49 von 52)Es reichte aber für keine der beiden Mannschaften in diesem Drittel noch ein weiteres Tor zu erzielen, womit das Spiel auch 2:3 endete. Der Jubel bei den Fans aus der Kurstadt war natürlich groß an diesem Abend. Aber in den PlayOffs werden die Karten neu gemischt. Und noch steht nicht fest, wer der Gegner für die Löwen sein wird.

Löwen Frankfurt – EC Bad Nauheim 2:3 (1:2 1:1 0:0)

Eine Sache hat mich aber nach dem Spiel noch interessiert. Welche der drei hessischen Teams ist eigentlich das erfolgreichste in den vielen Derbys gewesen?

Löwen Frankfurt – EC Bad Nauheim: 1:2 n.V – 4:5 n.P. – 6:2 – 2:3

Frankfurt: 13:12 Tore 5 Punkte

Bad Nauheim: 12:13 Tore 7 Punkte

Kassel Huskies – Löwen Frankfurt: 4:5 – 4:3 n.V. – 4:3 n.V. – 5:1

Kassel: 17:12 Tore 7 Punkte

Frankfurt: 12:17 Tore 5 Punkte

Bad Nauheim – Kassel Huskies: 5:3 – 1:6 – 4:3 n.V. – 2:5

Bad Nauheim: 12:17 Tore 5 Punkte

Kassel: 17:12 Tore 7 Punkte

  1. Kassel Huskies 34:24 Tore 14 Punkte
  2. EC Bad Nauheim 24:30 Tore 12 Punkte
  3. Löwen Frankfurt 25:29 Tore 10 Punkte

Hier besteht definitiv Verbesserungsbedarf in Frankfurt in der nächsten Saison.

Andere Beiträge

Ally the Fiddle & Canterra im Nachtleben Frankfurt. Zwei Bands mit interessantem Kontrast. Konzertbericht vom 30.08.2018

Pat Gawlik

Konzertbericht zu L’Ame Immortelle vom 20.01.2018 in Das Bett Frankfurt

Pat Gawlik

Serien Review: Die Geisterakten

Pat Gawlik

Kommentar verfassen