NBA 2K18 für die Playstation 4

Der Erscheinungstermin des Spiels war bereits am 19.09.2017. Es dauert manchmal ein klein wenig, bis ich meinen Spieletest über die Bühne bringen kann; insbesondere dann, wenn solche tollen Events wie das Playoff-Halbfinale beim Football stattfinden, Konzerte sind oder andere Sachen, die sich im realen Leben abspielen.

Warum eigentlich Basketball und weswegen von 2KSports? Das sind sehr gute Fragen. Die Sache ist, dass ich selbst eigentlich keine große Ahnung von Basketball habe. Das letzte Mal, als ich ein solches Spiel für eine Konsole hatte, dürfte schon rund 2 Jahrzehnte zurückliegen. Damals wohl noch für den SEGA Megadrive. Manche mögen sich an diese Konsole erinnern. Für die jüngere Generation: Ja, es gab auch schon Konsolen vor der Playstation und vor der X-Box. Jedenfalls wollte ich mir gerne einmal ansehen, wie sich Basketball mittlerweile auf der Playstation 4 macht. Ob nun von 2KSports oder EA, das war mir dann eigentlich relativ Wurstsemmel.

Auch bei diesem Spiel ist es wie bei den anderen Spielen auch nach dem Einlegen der CD: es findet erstmal ein größeres Update statt. Und nach dem Start steht da etwas von „Spiel wird kopiert“. Das wundert mich doch sehr, denn schließlich ist dies kein heruntergeladenes Spiel, sondern eines auf CD. Das war ich also schon mal gar nicht gewohnt. Den Sinn dahinter muss ich dann wohl auch nicht verstehen.

Jedenfalls gibt es zu Beginn ein Tutorial, das einem das Spiel in den Grundlagen erklärt. Für jemanden wie mich, der absolut keine Ahnung davon hat, natürlich hervorragend. Schon mal ein genereller Pluspunkt.IMG-20170926-WA0000

Aber die Grafik sieht bei diesem Tutorial nicht gerade beeindruckend aus. Auch die Bewegungen der Spieler und die Spielabläufe sind etwas enttäuschend. Ob das an dem noch nicht fertigen Kopieren des Spiels liegt? Das hoffe ich doch mal, da ich ansonsten durch EA, im Bezug auf Grafik und Spielhandling, doch schon ein wenig verwöhnt bin. Also abwarten bis sich das Spiel dann mal kopiert hat. Und liebe Leser das dauert gut und gerne zwanzig Minuten. Der erste Negativpunkt bei diesem Spiel.

Nachdem das Warten mal ein Ende hatte, musste(!) ich meine E-Mail-Adresse angeben, damit ich online spielen kann. Ich habe hier nicht die Entscheidungsfreiheit zu sagen, ob ich das nun möchte oder nicht. Als Nächstes erstelle ich einen „Mein Spieler“. Auch daran führt kein Weg vorbei. Und siehe da, nach den Zwängen darf ich auch mal ins Hauptmenü. Auf den ersten Blick sieht es jetzt nicht so aus, als könnte ich viel machen. Also schaue ich mal ins Detail.IMG-20170926-WA0002

Jetzt spielen:

Unter dieser Rubrik finden sich einige Auswahlmöglichkeiten und ich entschied mich für ein schnelles Spiel, das unter „Jetzt spielen“ auszuwählen ist. Als meine Mannschaft waren die Minnesota Wolves markiert, die ich mir vorher als meine Lieblingsmannschaft ausgesucht habe. Nun, mir gefiel das Logo ganz gut, daher fiel meine Wahl auf dieses Team. Zum Glück macht die Grafik jetzt mehr her. Ich hatte schon befürchtet, dass diese so schwach bleiben würde wie zu Beginn. Okay dann spielen wir mal relativ planlos ein Spiel, bei dem das Viertel ganze 6 Minuten dauert. Aber ganz ehrlich: man merkt es gar nicht, dass es so lange dauert, wenn man sich selbst auf das Spielgeschehen fokussiert. Ich musste mich schon sehr auf mein Tun konzentrieren, da Körbe werfen am Anfang wirklich nicht leicht ist. Ebenso ist das Abnehmen des Balles vom Gegner ebenfalls nicht so einfach; insbesondere dann, wenn man kein Foul begehen möchte. Das ist mir natürlich nicht immer gelungen. Über das Blocken sprechen wir mal besser nicht, denn da habe ich das Timing noch gar nicht raus. Aber 6 Minuten sind definitiv zu viel pro Viertel, wenn man mehrere Spiele am Stück spielen möchte.

Es gibt auch tatsächlich eine Pre-Game-Show, die Moderatoren zeigt, welche sich über das kommende Spiel unterhalten. Teilweise mit Statistiken und mehr. Aber auch auf dem Feld wird eine Show geboten. Entweder stolziert das Maskottchen umher oder aber die Cheerleader tanzen während der Spielunterbrechung und in den Pausen. Natürlich gibt es passend dazu auch eine Halbzeitsendung, die das Spiel analysiert. Nett anzuschauen, aber für mich einfach nur Zeitfresser.IMG-20170926-WA0004

Des Weiteren kann man unter NBA aktuell ein entsprechend aktuelles NBA Matchup spielen oder online gegen jemand Anderen. Aber diese Schmach werde ich mir nicht antun. Hinter 2KU verbirgt sich das Tutorial und „Blacktop“ kann man ein Spiel starten bei dem man 1vs1 bis 5vs5 auswählen kann. All-Star-Team-Up ist ein online Modus, dem ich aufgrund meiner bescheidenen Basketballkenntnisse lieber nicht beitrete. Und zu guter Letzt darf man sich natürlich auch mit Freunden zusammentun.

Meine Karriere:

Dies ist der nächst größere Punkt im Hauptmenü. Dort wählt man zunächst sein Team aus. Ich habe mich für diese Wölfe entschieden. So wie vorher auch schon. Danach folgt ein Intro in dem wir den Spieler sehen, den wir bereits ganz am Anfang erstellen mussten. Das Intro ist ein kurzer Film, der einen zu einem großen Basketballturnier im Straßenambiente führt. Interessant ist, dass sich hier Größe und andere Details des Spielers nun einstellen lassen.  Wenn das erledigt ist, darf man sich ein wenig auf dem Proving Ground umsehen und die Wurfmaschine verwenden. Festzuhalten ist, dass die Grafik deutlich schwächer ist als vergleichsweise bei Longshot in Madden NFL 18. Das eigene Team trägt hier schwarze Trikots und man muss ein Spiel auf dem Proving Ground gegen das Team in weiß gewinnen. Schafft man es in dieses Finale, dann geht es auch schon weiter mit der Story, in welcher es dann zu einer Art Probe-Mitspielen bei seinem ausgewählten Team kommt. IMG-20171006-WA0000

Nach einer Zwischensequenz, die mich irgendwie an eine schlechte Sitcom erinnert, landet man auch schlussendlich bei seinem Team als Rookie. Nach einer kurzen Vorstellung wird man eingewiesen und darf sich in der „freien Welt“ bewegen. Am Anfang ist es etwas unübersichtlich. Aber mit der Zeit findet man sich dann schon zurecht. Interessant ist dabei, dass dort keine KI-Spieler herumlaufen, sondern andere Spieler, die sich ebenfalls in diesem Karrieremodus befinden. Unter Anderem gibt es dort einen Friseur, einen Tattooladen, sowie ein Fitnessstudio und die Teamtrainingshalle. Bei den beiden letzteren kann man sich austoben, sozusagen und Punkte sammeln, die einem auf den Fortschritt gutgeschrieben werden. Totale Zeitfresser meines Erachtens. Aber sehr interessant, dass diese Variante gewählt wurde. In dieser freien Welt kann man sich durchaus lange aufhalten. Aber ich möchte dann doch lieber ein richtiges Spiel machen. Dies lässt sich über die Taste Dreieck auswählen. Übrigens hat man ein Handy, auf dem die Ziele vermerkt sind. Dies erreicht man mit der Viereck-Taste. IMG-20171006-WA0002

Nun, einfach mal spielen ist leichter gesagt als getan. Okay das ist schon wie in einer realen Karriere. Als ungedrafteter Rookie, der auf der Straße gefunden wurde, bekommt man kaum Spielzeit. Die ersten beiden Spiele wurden von der Bank aus beobachtet. Erst im letzten Viertel des dritten Spiels bekam ich meine ersten Spielminuten als das Spiel schon aussichtslos verloren war.

Insgesamt hat dieser Modus viel Ladezeit und ist meines Erachtens nach nicht besonders zufriedenstellend, wenn man sich andere Karrieremodi ansieht. Auch diese freie Welt ist insgesamt sehr unübersichtlich. Es wäre durchaus hilfreich so etwas wie Wegweiser zu haben oder Ähnliches, damit man sich zurechtfinden kann. Hier ist definitiv noch Überarbeitungsbedarf, bzw. Verbesserungsbedarf vorhanden.

Mein Team:

Das ist das Äquivalent zu EAs Ultimate Team Modus. Ein Tutorial begleitet mich durch die ersten Schritte, in dem ich meinem Team einen Namen geben kann. Europäische Städte sind Mangelware, aber Bamberg, Moskau und München sind vorhanden. Also bekommt mein Team den Namen „Munich Volts“. Das Standardpack darf ich öffnen und muss anscheinend jede einzelne der 26 Basiskarten umdrehen. Entweder habe ich die Taste nicht gesehen, oder es gibt sie einfach nicht, damit man dies beschleunigen kann. Nun gut, 26 Karten sind jetzt auch kein Drama. Aber es hätte durchaus geschickter gelöst werden können.IMG-20171006-WA0030

Das Tutorial führt mich auch durch die erste Herausforderung, die zwei Minuten beträgt. Ziel ist es zu gewinnen. Eine recht einfache Aufgabe auf dem Schwierigkeitsgrad Rookie. Nach dem Spiel darf man sich dann mal genauer mit den möglichen Funktionen befassen. An und für sich ähnelt es EA Spielen in diesem Modus. Auktionshaus und Sammlung sind auch dort identisch. Zahlungsmittel kann man auch hier für Euros kaufen aber die Ziele, mit denen man sich noch zusätzliche Dinge freischalten kann, sind für mich neu.

Nach ein paar Spielen in diesem Modus, die aufgrund der Schwierigkeitsstufe gewonnen wurden, bin ich mir noch nicht wirklich sicher, ob sich mein Team dadurch verbessern lässt. Jedenfalls gibt es verschiedene Herausforderungen, wie unter Anderem eine wöchentliche oder natürlich auch welche, die sich online spielen lassen. Wie genau es sich mit Tokens verhält, die man in den normalen Herausforderungen erhalten kann, ist mir nach ein paar wenigen Spielen noch nicht so ganz klar. Aber es lassen sich damit Aufwertungen durchführen. Nur von was, das ist nicht ganz deutlich. Aber für den Moment nicht schlimm. Für mich jedenfalls ein angenehmerer Modus als die Karriere.IMG-20171006-WA0032

Mein GM / Meine Liga:

Zu Beginn wird direkt ein neues Franchise erstellt. Hier gibt es ein paar Spielmodi, die ausgewählt werden können. Darunter Playoffs, eine einfache Saison, eine online Liga und die zwei wohl wichtigeren, bzw. größeren Auswahlmöglichkeiten Meine Liga und Mein GM. Während in Meine Liga ein komplettes Spielerlebnis mit über 80 Saisons als Information dabeisteht, in welcher man auch die Kontrolle über sämtliche Aspekte der Liga bekommen soll, ist der Mein GM Modus natürlich jener, in der man sich als Manager eines Teams beweisen muss. Es ist zudem ein ganz neuer Modus, der auch Story beinhaltet.

Ich werfe zunächst einen Blick in Meine Liga. Dort wähle ich „Liga-Expansion“ als eine von drei Möglichkeiten aus. Die anderen beiden sind „Aktuelle NBA Teams“ und „Individuelle Liga“. Aber so eine Expansion könnte interessant sein. Dabei lassen sich bis zu sechs Teams der Liga hinzufügen. Man kann diese selbst erstellen, vorgefertigte nehmen oder auch Teamdesigns herunterladen. Dabei nutze ich von Allem etwas. Das Ganze dauert natürlich seine Zeit, hat aber auch seine Reize. Nachdem ich mir die Las Vegas Golden Eagles erstellt hatte, ging es auch weiter und ich habe natürlich „meine“ Eagles als Team ausgewählt und auch an den Spieloptionen gebastelt, so dass ein Viertel auch nur eine Minute dauert.

Die Übersicht im Menü erinnert mich von den Möglichkeiten schon fast an einen GM Modus in anderen Spielen. Die Expansionsteams lassen sich verwalten und das eigene Team kann auch umziehen. Des Weiteren kann man trainieren oder sich Statistiken ansehen. Gewiss lassen sich auch Free Agents oder Trades machen. Das Scouting bietet einem sehr viele Möglichkeiten, auf die ich im Detail gar nicht eingehen kann. Von der Talentsuche bis zu einer spezifischen Suche nach einer bestimmten Position ist hier vieles möglich.IMG-20171008-WA0021

Für einen einfachen Saisonmodus ist das definitiv vielmehr als ich erwartet hatte. Gut, es heißt auch „Meine Liga“ aber dennoch ist es interessant zu sehen, dass hier doch viele Möglichkeiten sind das Ligasystem und die eigene Mannschaft anzupassen.

Nach einigen Spielen habe ich festgestellt, dass es sogar Spaß macht, wenngleich ich auf die Einspieler in den Viertelpausen gut verzichten könnte. Auf die Schnelle hatte ich da nichts gefunden, das einem diese ersparen würde. Nun gut, für ein realistisches Spielgefühl ist das jedoch durchaus positiv zu bewerten. Ich denke mal, dass sich insbesondere Fans der NBA sehr lange an diesem Spielmodus erfreuen können.

Auch für den GM Modus erstellt man zunächst ein neues Franchise und wählt dann den entsprechenden GM Modus aus. Dort wählt man sein Team aus und dann beginnt das Ganze mit meinem erstellten Spieler aus der Anfangsphase. Der Storymodus beginnt also sehr früh mit einer tragischen Verletzung meines armen erstellten Spielers. Sich in einem Spiel das vordere und das hintere Kreuzband im gleichen Knie zu reißen kann wohl das Karriereende bedeuten. Und so wird es auch gewesen sein, denn die nächste Szene spielt sechs Jahre später und mein Controller klingelt – ja wirklich, das Klingelgeräusch kam aus dem Controller. Eine Audiounterlegung gibt es leider nicht, dafür sind die Gespräche in deutscher Sprache zum Mitlesen. Zwar läuft Musik dabei, aber die Tatsächliche Unterhaltung, wie es auch im Karrieremodus ist, fehlt mir persönlich dann doch irgendwie. Die Menüführung hat natürlich das eigene Profil, das Management und auch das Geschäftliche mit dabei. Es ist insgesamt alles recht detailliert und durchdacht. Das Coaching und das Scouting bieten wie in Meine Liga viele Möglichkeiten an, durch die man sich allmählich durcharbeiten kann, sofern man will.IMG-20171009-WA0000

Die Aufgaben sind jedenfalls vielfältig. Spielergespräche und auch Gespräche mit dem Eigentümer sind beinahe an der Tagesordnung. Da ich die Spiele nicht selber bestreite, sondern simuliere, und mir somit den „Managermodus“ erhalte, habe ich natürlich keinerlei Einfluss auf das was das Team abliefert. Und nach den ersten Spielen stehen exakt 1 sieg und 4 Niederlagen auf der Karte. Nach der Verpflichtung eines Free Agents und einer weiteren Niederlage beginnt die Fehler- oder Verbesserungssuche. Und da lassen sich viele Dinge einstellen und verändern. Das Training des Teams, des einzelnen Spielers und sogar die Intensität.

Nachdem ich ein paar Veränderungen vorgenommen hatte und auch einen Doppeltrade vornahm, gelang es auch der Mannschaft eine erste Siegesserie zu starten. Währenddessen wurde das Team an einen anderen Eigentümer verkauft. Wirklich interessant was sich in diesem Modus schon zu Beginn so alles abspielt. Man hat übrigens auch Gespräche mit dem Mitarbeiterstab. Diese weisen auf bestimmte Dinge, wie Trainingsintensität etc. hin. Da meine Kenntnisse in diesem Sport eher gering sind übertrage ich die Aufgaben also an die Mitarbeiter. Diese gewinnen dadurch Vertrauen in meine Person als GM und ich habe meine Ruhe.IMG-20171009-WA0002

Jedenfalls ist es für mich der bisher interessanteste Modus in diesem Spiel, da dieser durch die Storyparameter und die Tiefe der einzelnen Menüpunkte ziemlich vielfältig ist. Da kann man durchaus sehr gut nachempfinden, dass es mehr ist als nur traden und die Augen offen zu halten. Die vielen Gespräche mit Spielern, dem Personal und dem Eigentümer stellen einen immer wieder vor Herausforderungen. Und genau das macht mir Spaß.IMG-20171009-WA0004

Mein gesamter Eindruck als Nicht-Kenner im Bereich Basketball ist ganz okay. Grafisch ist bei diesem Spiel noch sehr viel Luft nach oben, gerade wenn man sich die Konkurrenz aus dem Hause EA ansieht. Wahrscheinlich wird mich dieses Spiel nicht sehr lange halten, da ich mich persönlich eher weniger für diese Sportart interessiere. Als Abwechslung nehme ich es aber gerne.

Anmeldung zum Newsletter und zur Benachrichtigung neuer Beiträge ausschließlich aus der Kategorie „Spiele“:

Weitere Spiele zu denen ich einen Testbericht geschrieben habe, gibt es hier

Anzeige – Werbung





Kommentar verfassen