NBA 2K19 für die Playstation 4 – Basketball mit Tiefgang, Storys und Spielspaß aber auch einem großen Kritikpunkt im GM Modus

Basketball ist an sich noch keine Sportart, mit der ich mich sehr gut auskenne. Im Fernsehen finde ich es eher langweilig, aber selber spielen war früher schon immer recht interessant. Vielleicht kann ich mich deswegen zumindest mit dem Spielen an der Konsole damit anfreunden.

Dass ich mich mit dem Regelwerk dementsprechend schlecht auskenne, sieh und hört man in meinen Videos durchaus sehr gut. Interessanterweise kann ich mich gerade bei dem körperlosen Spiel am meisten aufregen. Auch das Wurfsystem strapaziert meine Nerven. So ist das eben nun mal. Dennoch habe ich insbesondere an zwei Spielmodi meinen besonderen Spaß und schon einige Stunden mit dem Spiel verbracht.

 

Jetzt spielen:

Wie überall kann man ein schnelles Spiel machen. Unter diesem Menüpunkt finden sich dafür gleich sechs Optionen mit „jetzt spielen“ „NBA aktuell“ „Jetzt online spielen“ „2KU“ „Blacktop“ und „Mit Freunden spielen“.

2Ku ist das Trainings- und Lernprogramm für das Spiel selbst. Dort kann man seine ersten Schritte gehen und sich auf die Steuerung einstimmen.

Blacktop hingegen ist, soweit ich mich erinnern kann, ein neuer Modus in diesem Bereich. Hier kann man auf einem Straßenbasketballplatz vom 1 gegen 1 bis hin zu einem regulären 5 gegen 5 Spiel viel anstellen und dabei das Feeling eines Hinterhofs erleben.

 

Meine Karriere:

Diesen Modus konnte man schon vor Release des Spiels beginnen. Dafür gab es die Veröffentlichung von „Prelude“. Dort war es möglich, bereits das erste Kapitel der eigenen Karriere zu beginnen.

Diese beginnt nämlich, nach Erstellung des eigenen Spielers, ungewohnt in China und führt letztlich, über mehrere Umwege, doch noch zur NBA. Die Story und Gespräche usw. sind vertont und man bekommt durchaus einen interessanten Eindruck zu seinem eigenen Spieler, der manchmal durch getroffene Entscheidungen in ein Fettnäpfchen tritt.

Die Aufmachung der Story ist insgesamt sehr gut. Dies lässt sich durchaus mit „Longshot“ aus Madden NFL von EA vergleichen. Wobei der Vorteil hier bei 2K liegt, denn der Storymodus ist gleichermaßen der Karrieremodus, was bedeutet, dass man diese Geschichte im Anschluss weiterspielt.

Alles, was nach der Story kommt, ist natürlich Basketball. Wie auch schon im Vorjahr hat man die Möglichkeit zwischen den Spielen in sein Viertel zu gehen. Dort ist es möglich seine Wohnung aufzusuchen, zu trainieren, Kleidung zu kaufen und noch Anderes. Nach und nach werden auch kleine Spiele freigegeben, mit denen man sich die in Game Währung verdienen kann. Diese benötigt man auch um seine Fähigkeiten und damit seine Spielstärke zu erhöhen.

Wenn man gut ist und bestimmte Fanzahlen erreicht, erhält man auch Werbeverträge über den eigenen Manager, den man übrigens in seinem Büro aufsuchen kann. Auch dies ist eine gute Methode um an die benötigten Münzen zu kommen. Basiert aber natürlich auf der eigenen Leistung im Spiel usw. Spaß macht es jedenfalls, wenn man sich für Karrieremodi interessiert, den dieser ist, wie bereits im Vorjahr, mit seiner angenehmen Tiefe im privaten Bereich und den Möglichkeiten gut durchdacht.

Mein Team:

Der Modus ist mit den gängigen „Ultimate Teams“ aus der EA Reihe zu vergleichen. Selbstverständlich ähnlich und doch etwas anders aufgebaut.

Vom Teamaufbau durch das Erfüllen von Aufgaben und dem Sammeln von Karten sind die Grundprinzipien aber verständlich. Wobei mich selbst die Menüführung etwas zu Beginn überforderte. Das mag wohl einfach daran gelegen haben, dass ich es von den Konkurrenzspielen so eher nicht gewohnt bin.

Und ich sage es mal ganz ehrlich: für mich als Basketball Niete sind selbst die kleinen Aufgaben eine riesige Herausforderung. Das ist auch der Grund, warum der Modus für mich eher nicht in Frage kommt.

Aber für jene, die sich mit Basketball besser auskennen und auch das Spiel besser beherrschen gibt es hier etwas zu gewinnen. Bis zum 13. Oktober kann man sein Team aufbauen und sich dann für das NBA 2K19 Mein TEAM Unlimited $250.000-Turnier anmelden und sich qualifizieren.

Der Gewinner der Championship Finals erhält 250.000 US-Dollar. Beide Finalisten erhalten eine Reise zum NBA All-Star Weekend mit Tickets für alle Events.

Das Gewinnspiel steht NBA 2K19-Spielern offen, die mindestens 18 Jahre alt sind. Die vollständigen Teilnahmebedingungen werden zu einem späteren Zeitpunkt unter nba.2k.com/2k19/myteamtournament veröffentlicht.

Ich habe über dieses Event bereits berichtet: 2Ks Ankündigung zum 250.000 $ Turnier

 

Meine Liga:

Ein weiterer größerer Bereich mit mehr Spielmodi ist dieser. Hier gibt es auch wieder mehrere Unterkategorien, wovon man sich seine liebste heraussuchen kann. In „Meine Liga“ (der Name eines Spielmodus) kann man sich entweder einen Verein aussuchen oder mehrere Expansion Teams einfügen und mit einem oder auch mehreren davon spielen. Es ist nicht ganz der Managermodus, aber bietet bereits hier eine große Tiefe an, mit der man erstmal zurechtkommen muss.

Natürlich kann man auch in einem anderen Modus an einer Online Liga teilnehmen oder einfach nur eine Saison oder die Playoffs spielen. Es gibt auch ab Saisonbeginn die Möglichkeit, dass man zu einem Zeitpunkt während der Saison einsteigt. Dies ist aber natürlich erst mit Saisonbeginn ab dem 17.10.2018 möglich. Bis dahin ist diese Möglichkeit gesperrt.

Nun zu „Mein GM“. Das ist der richtige Managermodus im Spiel, bei dem es auch um finanzielle Aspekte geht. Auch dieser Modus ist zu Beginn storybasiert. Hat aber im Vergleich zu meiner Karriere einen großen Haken, der für mich einen sehr großen Kritikpunkt darstellt.

Zwar ist die eingebaute Story sehr gut durchdacht und umgesetzt, denn man erhält die Möglichkeit ein Expansion Team aufzubauen, welches sich über ein Jahr hinauszieht, aber sämtliche Texte muss man lesen. Es ist leider kein einziges Gespräch synchronisiert oder vertont worden.

Auf der einen Seite mag es durchaus interessant sein, auf der anderen muss man die meisten der Texte auch lesen, sonst weiß man nicht, was von einem gewollt wird oder was gerade los ist.

In meinen Videos sage ich häufig, dass ich mir ein Buch nehmen würde, wenn ich so viel lesen wollte. Hier erwarte ich wirklich, dass 2K in späteren Versionen eine nicht ganz so trockene Story anbietet was die Vertonung betrifft, denn ich empfinde dies als durchaus sehr anstrengend und auch langweilend, weil es sich so sehr in die Länge zieht.

Versteht mich nicht falsch, ich mag es, dass auch hier in diesem Modus eine grundlegende Story implenentiert wurde, die sich zu spielen lohnt. Aber ich möchte etwas tun, etwas machen, aktiv sein und nicht nur Texte lesen.

Wenn man dann aber doch aktiv werden kann, gibt es wahrlich sehr viel zu tun. Das Anheuern von Personal, die Auswahl des Standorts, das Aussehen der Arena und des Team Logos, sowie die Trikots.

Hinzu kommt noch, dass im Verlauf des Aufbaujahres auch negative Dinge passieren, denen man sich stellen muss. Unter anderem gegenüber der Presse.

Wenn man von der fehlenden Vertonung absieht, die wie gesagt mein größter Kritikpunkt an diesem Modus ist, dann hat man eine sehr spannende Einstiegsgeschichte um ein Expansion Team und im späteren Verlauf auch sämtliche Möglichkeiten das Team zu managen. Natürlich auch mit dem finanziellen Aspekt.

Gameplay und Fazit:

An sich empfinde ich die Bewegungen der Spieler als sehr geschmeidig und durchaus realistisch. Mich wurmt hierbei am meisten das Wurfsystem, denn damit komme ich absolut nicht klar. Mir ist einfach nicht ersichtlich, warum die Spieler manchmal den Ball nicht werfen oder dunken. Das Aufladen des Wurfbalkens stellt mich jedes Mal vor neue Herausforderungen, bei denen ich gerne ein wenig die Fassung verliere. Entschuldigung.

Jedenfalls ist es Basketball, wie ich mir diesen Sport vorstelle, wenn man eben selber spielt und nicht nur zuschaut. Ich bin schon ziemlich beschäftigt damit, im einfachsten Modus meine Spiele erfolgreich zu gestalten. Aber nun, Basketball ist nicht meine persönliche Nummer 1 Sportart und daher auch okay.

Für richtige Basketballfanatiker dürfte das Spiel aber auch in Sachen Gameplay einfacher zu verstehen und umzusetzen sein.

Trotz dessen, dass ich mich immer wieder gerne aufrege, habe ich vom Release bis zu diesem Bericht ganze 18 Stunden spielen können. Sicher auch um die verschiedenen Spielmodi anzusehen, aber würde es mir so gar keinen Spaß machen, käme ich nicht auf so viele Stunden. Als großer Basketballfan würde ich wahrscheinlich Eins mit diesem Spiel werden.

Produkte von Amazon.de

Andere Beiträge

Beta – Review zum Kickstarter PC Spiel „The Ballad Singer“, Pen & Paper Fantasy Rollenspiel

Pat Gawlik

*News* „The Ballad Singer“ – Erstes Making Of-Video zum narrativen Fantasy-Game

Pat Gawlik

Serien Review: Vikings – wie die Wikinger lebten, kämpften und eroberten

Pat Gawlik

Kommentar verfassen