NHL 18 für die Playstation 4

Als Eishockeyfan ist die NHL Serie ein Pflichtkauf für die Playstation 4. Erschienen ist das Spiel am 15.09.2017. Dieses Mal war es sogar pünktlich im Briefkasten; die Deutsche Post arbeitet anscheinend schneller als die Lieferanten bei DHL. Wie dem auch sei. Spiel einlegen und… warten, denn bereits am Erscheinungstag gibt es ein relativ großes Spielupdate auf Version 1.01. Nun gut, das ist mittlerweile nichts Neues mehr. Was mich aber doch gewundert hat war, dass ich von Amazon einen Code erhalten habe für dieses Spiel, mit dem ich gar nicht gerechnet hatte, denn ich habe mir lediglich die Standard Version des Spiels bestellt. Direkt mal schauen was sich hinter diesem Code verbirgt.

Update heruntergeladen und installiert, Code eingegeben im Playstation-Store und siehe da ich weiß auch nicht mehr als vorher. Aber wer suchet, der findet Informationen dazu. Für Vorbesteller gibt es einen kleinen Bonus, der für das Hockey Ultimate Team gedacht ist. Es handelt sich dabei um ein wöchentliches Gold-Plus-Pack, das man über fünf Wochen erhält. Eine nette Geste um das Ultimate Team zu verbessern.

Die Serie um NHL ist mir nicht fremd. Für gewöhnlich hole ich mir jedes 2. Jahr das aktuelle Spiel, sofern es nicht gravierende Änderungen oder Neuerungen gegeben hat. Das ist bislang aber nur selten der Fall gewesen. Vielmehr entwickelt sich diese Serie jährlich ein klein wenig weiter.

Nachdem ich nun die Grundeinstellungen auswählen konnte für Schwierigkeit und Steuerung, überraschte mich das Spiel mit folgendem Bildschirm:IMG-20170916-WA0009

Dann probiere ich das doch gleich mal aus mit dem Trainingslager!

Die Grundlagensteuerung wird einem hier mit Hilfe von Videos erklärt. Dabei werden die Bereiche Schießen, Passen, Verteidigung, Bullys, Standard-Deking und Erweitertes Deking ausführlich erklärt. Ausserdem gibt es noch zusätzliches Videomaterial von Hockey Canada. Es ist nicht weiter überraschend, dass die Erklärungen in englischer Sprache sind. Gutes Englisch, gerade im Bezug auf die Begriffe im Eishockey sind also von Vorteil.

Das ist neu:

Natürlich möchte ich wissen was es Neues gibt, also muss ich hier unbedingt einen Blick hineinwerfen. Okay das Trainingslager ist neu und wurde gerade schon angetestet. Definitiv keine schlechte Idee, wenn man wieder in das Spiel und die Steuerung hineinkommen möchte und vielleicht noch das Ein oder Andere dazulernen möchte.

EASHL – sagt mir erstmal nichts, aber deswegen schaue ich da mal rein. Aha, also in der EA Sports Hockey League hat die 3 gegen 3 Overtime Einzug gehalten. Sehr schön.

Kreative Offensiv-Dekes bieten einem nun mehr Möglichkeiten gegnerische Spieler auszuspielen.

Defensive Skill Stick. Mehr Möglichkeiten in der Verteidigung beim Poke-Check oder auch mit einem ausgestreckten Arm den gegnerischen Spielzug zu stören oder eine bessere Raumdeckung zu generieren.

NHL Threes. Dies ist ein eigener Spielmodus für Einzel- aber auch Onlinespiel. Dabei wird generell nur 3 gegen 3 gespielt. Mehr Platz auf dem Eis für technische Spielchen und wahrscheinlich mehr Tore. Ein interessanter Modus, vermute ich mal.

Die Änderung im Be A Pro Modus soll es einem nun ermöglichen, dass man sich zu einem anderen Team traden kann. Das ist mal nützlich. Malschauen, wie es sich umsetzen lässt, da man durchaus auch Kriterien angeben darf.

Im Franchise Modus kann man am Expansion Draft teilnehmen und mit den Las Vegas Golden Knights spielen. Es ist aber auch möglich das 32. Team zu erstellen und zu draften. Das werde ich definitiv einmal ausprobieren.

Wie bereits in Madden NFL gibt es auch bei NHL nun Herausforderungen im Ultimate Team Modus, bei dem man sich Packs verdienen kann.

Das sind also die Neuerungen. Und ich bin immer noch bei der Auswahl, die man auf dem Bild weiter oben sehen kann. Das Stanley Cup Spiel und das freie Training schenke ich mir und gehe direkt in das Hauptmenü.

Einmal das Lieblingsteam wählen, welches bei mir die Calgary Flames sind, und weiter geht’s. Der nächste Bildschirm zeigt mir alle möglichen Spielmodi an aber auch die Auswahlmöglichkeiten für Einstellungen etc. Hiervon kann ich nun meine drei liebsten Spielmodi auswählen, die ich am ehesten auch spielen werde. So generiert man sich sein eigenes individualisiertes Schnellmenü. Das lässt sich natürlich auch alles wieder ändern. Und zu den anderen Menüpunkten kommt man, in dem einfach nach unten gescrollt wird.IMG-20170916-WA0024IMG-20170916-WA0027

Hockey Ultimate Team:

Viel verändert hat sich in diesem Modus nicht. Zunächst erstelle ich natürlich mein Team, das genauso heißt, wie auch schon in Madden NFL, nämlich „Frankfurt Volts“. Noch laufen sie in den Jerseys der Calgary Flames herum und sind auch im Scotiabank Saddledome zu Hause. Aber das wird sich mit der Zeit ändern. Jedenfalls: solltet ihr bei einem Online-Spiel mal auf PadmanPL mit den Frankfurt Volts treffen, dann vergesst das Grüßen nicht.

Die Herausforderungen befinden sich im Einzelspielermodus und sind gegliedert aufgebaut. Darunter befindet sich auch eine spezielle, die zum 100-jährigen Bestehen der NHL gedacht ist mit besonderen Belohnungen. Insgesamt sind die Herausforderungen natürlich der schnellste Weg um sein Team adäquat zu verbessern, da die geschenkten Spieler meist nur eine Spielstärke von um die 70 haben. Gewiss kann man auch online gegen andere Spieler antreten oder auch eine ganz normale Einzelspielersaison gegen die CPU spielen. Aufstellung und Strategien lassen sich bearbeiten und nach den eigenen Vorstellungen anpassen. Über den Marktplatz kann man sich, sofern das nötige Kleingeld vorhanden ist, Spieler und Objekte kaufen.

Be A Pro:

Der Modus, in dem man sich oder einen Fantasiespieler oder auch Spielerin erstellen kann und dann nur die Kontrolle über diesen Spieler hat und sein Bestes geben muss, damit ein guter Platz im Draft sicher ist. Nachdem ich mich also selbst erstellt habe, was durchaus lange dauert, denn es gibt viele Einstellungsmöglichkeiten, habe ich mich dafür entschieden den Memorial Cup zu spielen. Als Auswahl standen noch die CHL, als auch direkt ein NHL Team zu wählen. Aber wo wäre da bitte die Spannung?

IMG-20170916-WA0031Zunächst natürlich vorher auch die Teamauswahl, die bei mir auf die Medicine Hat Tigers gefallen ist. Es ist schon viele Jahre her, dass ich mich für diese kleine Stadt in Kanada entschieden habe und das wird sich wohl auch nicht ändern. Nun denn, zunächst drei Spiele von denen zwei gewonnen wurden. Das bedeutet die Finalteilnahme. Dieses wurde furios mit 7:1 gewonnen. Hurra, der erste kleine Titel in der Karriere.

Wichtig ist zu sagen, dass sich der Spieler von selbst weiterentwickelt. Man hat hier keine Möglichkeit selbst an den Schiebereglern der einzelnen Stärken zu schrauben. Für mehr Erfahrung muss man also vernünftige Spiele abliefern und möglichst Punkten. Dann steigt auch die Erfahrung schneller.

Als Nummer 116 von den Dallas Stars gedraftet worden. Es hätte schlimmer kommen können. Jetzt kann die Karriere also beginnen…IMG-20170916-WA0033

Franchise Modus:

Hier bieten sich einem gleich drei Varianten. Die klassische Variante, so wie man sie auch von früheren Versionen kennt; den Expansion Draft mit 31 Teams, inklusive den Las Vegas Golden Knight, und auch den Expension Draft mit 32 Teams. Klassisch ist langweilig, das kenne ich ja schon von früher. Also nehme ich doch mal die Variante mit 32 Teams. Bei dieser Variante kann man kein NHL Team auswählen, sondern muss ein 32. Team erstellen. Das habe ich dann auch direkt getan und siehe da, man kann sogar meine Heimatstadt auswählen, nämlich Frankfurt. Eigentlich wollte ich auch hier den Namen „Frankfurt Volts“ nehmen, aber da es das nicht als Sprachausgabe gibt, habe ich mich für die Frankfurt Rebels entschieden, die im Eisdome spielen. Noch ein paar Details zum Fanaufkommen und zu den Annehmlichkeiten in einem Stadion kann man sich auch Gedanken machen und dies dann einstellen. Beim Logo als auch bei den Trikots kann man durchaus Stunden hängen bleiben, da es viele Möglichkeiten gibt. Insbesondere, da man drei Trikots erstellen muss, die farblich angepasst werden müssen. Das passierte bei mir leider nicht von selbst. Ich muss gestehen, dass ich noch nie so lange brauche um ein Team bei NHL zu erstellen. Meine Güte, aber na gut. Die Teamfarben sind übrigens orange, schwarz und lila. Nachdem ich das alles fertig hatte, hätte ich theoretisch auch das AHL Team bearbeiten können. Aber nein danke, das Erstellen der Frankfurt Rebels hat schon lange genug gedauert. Ich möchte endlich spielen.

Die Zentrale sieht übersichtlicher aus und man hat deutlich mehr Möglichkeiten zu interagieren als früher. Zumindest als noch in NHL 16. Aber zunächst heißt es ganz viel draften und im Anschluss gegebenenfalls noch Free Agents verpflichten, denn das erstellte Team hat noch keinen einzigen Spieler. Aber den ersten Draft habe ich simulieren lassen, das wäre mir dann doch ein viel zu langes Hin und Her gewesen. Jedoch den Entry-Draft habe ich selbst ausgeführt. Die jungen Spieler möchte ich dann doch noch selbst auswählen.IMG-20170917-WA0007

Gewiss gibt es auch hier Vorgaben des Eigentümers, die sich aber am unteren Rand bewegen in der ersten Saison. Hat man alles einmal erledigt, dann kann man getrost bis zum Saisonbeginn simulieren, auch die Vorsaisonspiele kann man dabei überspringen. In der nun neuen Saison lässt sich auch endlich etwas am Stadion machen. Wobei das Stadion selbst keine Notwendigkeit hat, da es ganz neu ist. Aber die Imbissbuden etc. sollte man, je nach Vorgaben des Eigentümers renovieren oder ausbauen. Bei mir waren es die sanitären Anlagen, die irgendwie schon abgenutzt waren. Da haben die Bauarbeiter wohl oft gesessen, vermute ich mal. Wie dem auch sei, man kann auch das verfügbare Merchandise preislich anpassen, ebenso wie Tickets und Verpflegung. Was auch vor Saisonstart gemacht werden muss sind Werbeaktionen wie gratis T-Shirts oder Ähnliches, das Besucher ins Stadion bringen soll. Übrigens steht da auch was von einer Einkommensteuererklärung. Bilanz hätte es jedenfalls auch getan. Klingt nicht ganz so hart. Jedenfalls ging es dann endlich, nach gefühlten Tagen, endlich zum ersten Spiel, das meine Mannschaft souverän gewonnen hat.

Jetzt spielen / Online Versus:

Zwei einfach erklärte Spielmodi, denn hier wird ein schnelles Spiel gespielt. Entweder alleine gegen die CPU oder online gegen jemanden oder im Koop-Modus zusammen gegen die CPU. Wer nur schnell ein Spiel machen möchte, der ist mit diesen einfachen Modi zufrieden zu stellen.

Saison Modus:

Man wähle die Liga, in der man spielen möchte – darunter auch die DEL – und das Team, für das man um Punkte kämpfen möchte. Es sind auch Mehrauswahlen möglich. Für den Fall, dass man mit einer Mannschaft noch nicht ausgelastet sein sollte.

EA Sports Hockey League / Draft Champions:  

Das sind reine online Modi. Bei der EASHL schließt man sich einem bestehenden Club an, oder gründet selbst einen. Dabei erstellt man sich einen Online Pro, den man steuert (ähnlich wie im Be A Pro Modus) und tritt anschließend gemeinsam als Team gegen andere Spielerteams an. Nicht unbedingt ein Spielmodus für mich, da dieser bestimmte Onlinezeiten erfordert.

Bei den Draft Champions kann man zwar auch offline spielen, aber die Belohnungen sind geringerer Natur, weswegen sich das online Spielen definitiv eher lohnt. Man draftet sich sein Team in mehreren Runden zusammen, wobei man in jeder Runde eine Auswahl an Spielern erhält. Ist man damit fertig geht es in die Warteschlange. Anschließend darf man beweisen, dass das Team, das man sich zusammengestellt hat auch siegfähig ist.

Trainingsmodus / Playoff-Modus / Shootout-Modus:

Der Trainingsmodus ist in diesem Fall ein Überbegriff. Dahinter verbergen sich das Trainingslager, das freie Training, ein Teamtraining und auch das Torhütertraining. Wer sich also in einem bestimmten Bereich austesten oder verbessern möchte, ist hier an der richtigen Stelle.

Im Playoff-Modus spart man sich die reguläre Saison und kann gleich in den Playoffs loslegen. Dabei kann man mit vielerlei Einstellungen und Spielerein ganz kuriose oder natürlich auch nationale Playoffs erstellen. So wie es einem gefällt.

Im Shootout-Modus kann man das Penaltyschießen üben. Sowohl als Spieler als auch mit dem Torhüter. Dieser Modus funktioniert übrigens auch online gegen einen Bekannten.

NHL Threes:

Viel Platz auf dem Eis, gerade einmal sechs Feldspieler. 3 gegen 3 also. Natürlich lässt sich dieser Modus auch online spielen. Wieso auch nicht; ist bestimmt ganz lustig. Aber ich habe zunächst die Variante „Threes Now“ ausprobiert, ein kurzes Freundschaftsspiel. Für Zwischendurch oder als Abwechslung ist das genau der richtige Modus. Die Eisfläche ist kleiner, es gibt weder Abseits noch Icing und die Hallen sind auf diesen Spielmodus zugeschnitten. Es gibt kein Über- und Unterzahlspiel. Wird eine Strafe gepfiffen, gibt es sofort einen Penalty. Ausgewechselt werden darf nur in einer Drittelpause. In „Threes Now“ hieß es: Wer zuerst 7 hat, gewinnt. Dabei gibt es aber auch Pucks, die für einen Treffer gleich 3 Punkte geben. Man kann sehr viele dieser speziellen Hallen freispielen. Und es gibt auch eine Art Turniermodus, der sich „Threes Circuit“ nennt. In diesem kann man sich mit allen nordamerikanischen Top Teams messen. Also hier ist Spielspaß garantiert.

Gameplay:

Mir persönlich kommt es so vor als hätte sich das Gameplay im Vergleich zu NHL 16 (das Spiel aus 17 hatte ich nicht) verbessert hat. Die Bewegungen sind flüssiger und nicht mehr ganz so schwerfällig. Auch bei schwächeren Spielern fällt dies auf, wenn sie in der Beschleunigung sind. Aber auch die Möglichkeiten in der Verteidigung haben sich verbessert. Insbesondere der beliebte Poke-Check führt nicht mehr so häufig zu Strafen – oder habe ich es mit der Zeit einfach nur verbessert? Ich bin mir nicht sicher, aber die defensiven Skills, die auch unter „Was ist neu“ aufgeführt waren, zeigen Wirkung. Spielzüge, Fehlpässe, Konter und das Torwartspiel wirken noch realistischer. Der Gegner stellt sich auch im Laufe eines Spiels auf die Spielweise seines Gegners an, was das Spiel nun deutlich interessanter macht. Zumindest auf einem höheren Schwierigkeitsgrad (ab Pro scheint mir dies der Fall zu sein) ist es schon spürbar. Im Großen und Ganzen macht mir das Spiel, so wie es ist, sehr viel Spaß.

Anmeldung zum Newsletter und zur Benachrichtigung neuer Beiträge ausschließlich aus der Kategorie „Spiele“:

Weitere Spiele zu denen ich einen Testbericht geschrieben habe, gibt es hier

Anzeige – Werbung





 

Kommentar verfassen