Poets of the Fall begeistern internationales Publikum in der Frankfurter Batschkapp am 24.10.2018

Es war schon erstaunlich, dass eine Band, wie die Poets, so ganz ohne Vorband anreisten und dementsprechend um 20:30 höchstpersönlich selbst in den Abend starteten.

Das hatte mich genauso überrascht, wie die Kontrolle am Einlass, die von zwei jungen gutaussehenden Damen vorgenommen wurde. Sonst ist es doch in political gender correctness getrennt. Ich glaube nicht, dass es deswegen Beschwerden gab. Wie dem auch sei, das vertiefen wir mal nicht.

Zu den Bildern des Abends

So gab es an diesem Abend also nur die Poets zu sehen und zu hören. Sie starteten mit einem älteren Song, gefolgt von einem aktuellen des Albums „Ultraviolet“. Diese Mischung hielten sie auch den Rest des Abends bei.

Vom Stil her war und ist es alternativer Rock mit einem ansprechenden Anteil des Keyboards, das auch Synth Einflüsse mitlieferte. Einen vergleichbaren Stil hatte ich zuletzt bei Sunrise Avenue gehört. Mir kam es aber so vor, dass die Anteile an Gitarrensolos bei den Poets deutlich größer sind. Dabei haben sich beide Gitarristen nichts geschenkt. Mir persönlich gefallen solche Einlagen wirklich sehr, weil sie nicht nur zeigen, dass die Künstler auf der Bühne ihre Musik spielen, sondern auch leben.

Die Wechsel zwischen den etwas schnelleren und etwas langsameren, gefühlvolleren Songs, verlief wie ein Faden, der nicht unterbrochen wurde; also sehr harmonisch.

Preis: EUR 9,99
Der Song Standstill war darunter ein sehr ruhiger und emotionaler. Passend dazu saßen Sänger Marko Saaresto und seine Gitarristen Olli Tukiainen und Jaska Mäkinen auf Stühlen um damit auch das eher ruhigere Element darzustellen. Obwohl es an einen Akustik Song erinnert, wurde dieser mit den E-Gitarren gespielt und das mit einem sehr schönen Riff.

Später gab es auch Songs, bei denen die A-Gitarre ihre Einsätze fand. Dennoch zeigten die Musiker, dass sie ihre Musik leben und dementsprechend lebhaft zeigten sie sich fast durchgängig auf der Bühne. Dazu waren die Lichteffekte stets passend gewählt. Mal warm und hell, mal eher etwas dunkler und kälter und häufig schimmerte es Lila-Violett.

Auch die Interaktionen mit den Fans funktionierten. Sei es das Mitklatschen oder Mitsingen gewesen; beides klappte sehr gut und es gab von Marko auch Lob dafür. Eine besondere Erwähnung fanden jene Fans, die scheinbar während der Ultraviolet Tour auf ständiger Mitreise sind. Die Gruppe applaudierte und jubelte schon beinahe frenetisch, als sie erwähnt wurden.

So gab es dieses Gegenseitige im Prinzip den ganzen Abend, was sich schlussendlich auch bei der Zugabe zeigte. Es war rückblickend ein angenehmer Abend, der an den richtigen Stellen rockig und emotional von der Band geführt wurde.

Andere Beiträge

Saisoneröffnung beim FSV Frankfurt

Pat Gawlik

Konzertbericht zu Dinosaur Pile-Up und der Frankfurter Band Flood vom 08.02.2018 – Nachtleben Frankfurt – Punkrock, Metal oder einfach nur Grunge

Pat Gawlik

Frankfurts Überzahlspiel maßgebend für den 5:2 Erfolg im ersten Derby der Löwen im Spiel gegen die Kassel Huskies

Pat Gawlik

Kommentar verfassen