Saisonauftakt der Darmstadt Diamonds gegen die Trier Stampers am 05.05.2018. Spiel- und Erlebnisbericht

Das Wetter hätte nicht besser sein können für den Saisonauftakt in der 3. Liga Mitte zwischen den Darmstadt Diamonds und den Trier Stampers.

Zu den Bildern des Spiels: hier klicken

Zu den Cheerleader Bildern: hier klicken

Zu den Bildern vor dem Spiel: hier klicken

Also hieß es für mich: auf nach Darmstadt zum Bürgerpark Nord. Dort fand das Spiel statt. Übrigens das einzige Heimspiel der Darmstädter, das in dieser Saison dort stattfindet. Der Hinweg war gesäumt von vollen Bahnen und Bussen und einem sehr belebten Frankfurter Hauptbahnhof. Überall Menschen mit Trikots. Nanu, hatte ich da etwas nicht auf dem Schirm? Ach ja, der lokale Fußballverein hatte wohl ein Heimspiel. Praktisch, wenn man in eine andere Richtung unterwegs ist, denn dann sind die Bahnen nicht mehr so voll.

In Darmstadt angekommen nahm ich die Linie 5 und nur kurze Zeit später stiegen die ersten Diamonds Fans in die Bahn. Ein bisschen Smalltalk ergab sich und dabei stellte sich heraus, dass die Dame bei den Darmstadt Diamonds Ladies spielt. Das Ladies Team wurde übrigens erst kürzlich gegründet und befindet sich noch in der Aufbauphase. Aber schon interessant, was sich so alles auch im Frauenbereich des Sports tut. Sehr schön.

Die Fahrt dauerte nicht lange und schon kam ich am Bürgerpark an. Und diesen Namen hat der Park tatsächlich verdient, denn da befinden sich viele Sportplätze, wie Basketballfelder und auch Volleyballfelder. Diese waren schon besetzt und es wurde Sport betrieben.

Das Leichtathletik Stadion war auch recht einfach zu finden und dort war schon ein bisschen was los. Auf einer Wiese nebenan machten sich die Mannschaften schon mal warm und auch die ersten Zuschauer fanden sich auf der Tribüne wieder.DDTSVdS (4 von 32)

Eine große Veranstaltung um das Spiel herum gab es nicht, so wie es bei der Frankfurt Universe in der letzten Saison war. Damit hatte ich aber gerechnet und es ist auch verständlich, dass die eher kleineren Vereine die Gelder in Wichtigeres investieren. Aber es gab einen Cateringstand, vor dem viele hungrige Menschen standen und geduldig warteten. Tatsächlich muss man sich rechtzeitig anstellen und damit rechnen, dass es ein wenig dauert, bis man versorgt wird. Aber es wurden alle versorgt, auch wenn es ein bisschen dauerte. Dafür hatte ich den Eindruck, dass während der ganzen Zeit, also auch während des Spiels, die Schlange am Cateringstand nicht kürzer wurde. Ich muss gestehen, dass es da wirklich gut geduftet hat. Ein Hoch auf den Grillmeister.DDTS05052018 (82 von 139)

Auch bekannte Gesichter aus Frankfurt vom Umfeld der Universe haben nicht gefehlt. Da ließ sich direkt der nächste Smalltalk des Tages führen. Es waren einige Universe Fans anwesend, die dem Aufruf der Darmstadt Diamonds gefolgt waren. Diese hatten nämlich freien Eintritt für Käufer einer Universe-Dauerkarte gewährt, wenn jene dem Insolvenzverfahren unterliegt. Eine schöne Geste aus Darmstadt, wie ich finde.

Kurzerhand habe ich mich ein wenig umgeschaut, den Mannschaften beim noch laufenden Aufwärmen zugesehen und die eher kleinere Umgebung auf mich wirken lassen. Ich muss aber sagen, dass ich mich von Beginn an in der Umgebung wohl gefühlt habe. Auch in Darmstadt wird man freundlich aufgenommen und trotz lila Kappe nicht schief angesehen. Das familiäre Gefühl ist also auch in Darmstadt vorhanden, wenn auch noch nicht heimisch. Vielleicht kommt das irgendwann noch, wer weiß?

Langsam ging es in Richtung Spielbeginn und der Stadionsprecher, der besten hessischen Dialekt spricht, machte die Zuschauer schon einmal warm. Ein bisschen Stimmung herauskitzeln war der Auftrag und es hatte auch funktioniert. Oh und siehe da, noch ein bekanntes Gesicht aus Frankfurt.DDTSVdS (21 von 32)

Nun kamen auch die Spieler aufs Feld, zunächst die Gäste und dann das Heimteam. Applaus der Zuschauer war auch hier selbstverständlich und bei manchem Spieler waren auch die Zuschauer etwas lauter, was das Aufrufen mit dem Namen betraf. Kaum waren die Spieler auf dem Feld, durften auch die Cheerleader ihre Choreographie zeigen. Obwohl von der Sonne geblendet zeigten sie ihr schönstes Lächeln und ließen sich nicht beirren.DDCheers (18 von 21)

Es wurde langsam Zeit für den Kickoff in die Saison 2018 und dieser erfolgte durch die Darmstädter. Ich muss dazusagen, dass ich vor dem Spiel keine Ahnung davon hatte, wer in dieser Liga Favorit sein soll und wer eher eine Außenseiterrolle einnimmt. Bei nur fünf Mannschaften in der Liga wird es ohnehin eine kurze Unternehmung. Ich ließ mich also überraschen, was da auf dem Feld passieren würde.

Die Gäste aus Trier hatten also das erste Angriffsrecht in diesem Spiel, doch kamen sie gegen die aggressiv arbeitende Darmstädter Defensive nicht weit und mussten unverrichteter Dinge den Ball abgeben. Nun zeigte die Darmstädter Offensivabteilung, dass sie hungrig auf Punkte sind und schlossen ihren Angriff tatsächlich mit einem Touchdown ab und sicherten sich auch den Extrapunkt. Ausrufezeichen gesetzt.DDTS05052018 (20 von 139)

Die Trierer Offensive scheiterte auch im zweiten Versuch, während die Darmstädter ihrerseits erneut zu Punkten kamen. Das Bild des Spiels blieb im ersten Viertel gleich. Die Trierer schienen in Offensive und Defensive mit den stürmischen und aggressiv aber sportlich fair arbeitenden Darmstädtern überfordert. So war es nicht weiter verwunderlich, dass die Darmstädter schnell mit drei Touchdowns und zwei Extrapunkten den Spielstand auf 20:0 stellten. Der dritte Extrapunktversuch wurde geblockt. Ein kleines Erfolgserlebnis für die Trierer. Doch das erste Viertel war noch nicht vorbei. Sollte es so weitergehen, musste man sich um die Trierer Sorgen machen, aber sie kamen durch viele Strafyards der Darmstädter nahe an die Endzone. Doch die Defensivabteilung tauchte regelmäßig vor dem Trierer Quarterback auf, so dass dieser selten eine Chance hatte, einen erfolgreichen Pass zu spielen.

20:0 nach dem ersten Viertel also. Und ähnlich ging es auch im zweiten Viertel weiter. Insbesondere war es das Laufspiel der Darmstädter, mit welchem sie die Trierer häufig, im wahrsten Sinne, überrannten. Viele Punkte gab es aber nicht mehr in diesem Viertel. Exakt ein Touchdown, der von Darmstadts Nummer 4 erzielt wurde.

Zwischendurch wurde die Spielzeituhr auf der aufgestellten Anzeigetafel abgestellt. Die Gäste konnten diese nämlich nicht sehen. Nein, sie waren nicht blind, nur wenn man gegen die Sonne schauen muss, ist das eben ein mögliches Problem. Nun hatte der Schiedsrichter immer wieder die Aufgabe, die verbleibende Spielzeit durchzusagen.DDTS05052018 (26 von 139)

Obwohl es gar nicht so heiß war, brannte die Sonne und ich musste mich mal ein wenig in den Schatten stellen. Weiterhin mit einer guten Sicht auf das Spiel sah ich, dass die Diamonds die 0 sicherten und mit dem 27:0 in die Halbzeit des Spiels gingen.

Während der Halbzeitpause gab es wieder ganz viel zu tun für das Cateringpersonal. Viele hungrige Burgerfans wollten gesättigt werden. Und sie standen geduldig und brav an und warteten und warteten und war… ich habe unterdessen meinen Schattenplatz genießen können und war über den Wind erfreut, der dem brennenden Sonnenschein entgegenwirkte.

Weiter ging das Spiel und die Darmstädter konnten erneut schnell zu Punkten kommen. Schnell stand es also 34:0 und langsam fragte ich mich, wie wohl der Endstand sein könnte. Sollte kein Wunder oder „die Idee“ der Gäste aus Trier aufkommen, würde es wohl ohne Punkte für die Gäste enden. Ihre Angriffsversuche verebbten auch weiterhin an der Darmstädter Defensive.DDTS05052018 (93 von 139)

Ich meine sogar, dass die Trierer mit ihren Quarterbacks rotierten. Waren es wirklich drei, die sich abwechselnd versuchen durften? Ich glaube schon. Aber geholfen hatte es nicht und beinahe hätte es erneut Punkte für die Darmstädter gegeben, nachdem der Ball von den Trierern gepuntet wurde. Der Lauf ging sogar ungebremst bis in die Endzone aber leider gab es irgendwo vorher ein Halten der Darmstädter, so dass diese Punkte nicht gegeben werden konnten. Der Zwischenstand nach dem dritten Viertel war also 34:0.

Im letzten Viertel schalteten die Darmstädter ihrerseits ein bisschen zurück und man sah auch die Reservisten zum Einsatz kommen. Änderte sich dadurch etwas am Spiel selbst? Nein. Weiterhin sicherte die Verteidigung die Null und die Offensive wollte noch ein weiteres Mal punkten, was ihnen auch gelang. Das 41:0 war auch der Endstand des Spiels.

War das schon eine Standortbestimmung der Darmstädter oder gibt es noch eine ähnlich starke Mannschaft in der Fünfergruppe? Es wird sich zeigen. Nach dem Spiel gab es das Abklatschen unter den Spielern und die Darmstädter Mannschaft ließ sich zurecht von ihren Fans feiern. Auch das Abklatschen mit den Fans gehört einfach dazu und bot einen schönen Abschluss eines sonnigen Footballtages.DDTS05052018 (135 von 139)

Ich war wohl nicht das letzte Mal in Darmstadt.

Kommentar verfassen