Saisoneröffnung beim FSV Frankfurt

Wie bin ich denn da gelandet? Fußball und ich gehören doch nicht mehr zusammen; also eigentlich nicht mehr so wirklich. Seit ich American Football für mich entdeckt habe, rutscht diese Sportart doch stets immer weiter nach hinten in meiner Liste der Sportarten, die ich toll finde.

Aber der FSV Frankfurt ist ein kleiner Verein; steht seit Jahren im Schatten der Eintracht. Da kann man sich doch mal gerne ansehen, wie sich der Verein nach den negativen Jahren nun entwickelt.

Wir erinnern uns, dass der Verein acht Jahre in der 2. Bundesliga verweilen konnte. Zwar eher im unteren Mittelfeld und stets gegen den Abstieg, bis auf eine Ausnahme, aber irgendwann kam der Knackpunkt und im achten Jahr der Abstieg in die 3. Liga. Das war wohl die schwierigste Saison, denn es lief sportlich auch nicht gerade rosig. Zudem musste Insolvenz angemeldet werden und schlussendlich stieg der FSV Frankfurt auch aus der 3. Liga in die Regionalliga Südwest ab. Dort reichte es im letzten Jahr für Platz 14. Bei bis dahin noch 19 Mannschaften und 5 Absteigern in dieser Liga, reichte es gerade noch, um die Klasse zu halten.

In dieser Saison sind es nur noch 18 Mannschaften, aber weiterhin 5 Abstiegsplätze. Das minimalziel ist also Platz 13, möchte man den negativen Trend nun umkehren.

Die Worte der Spieler, die interviewt wurden, klangen dementsprechend. Viele freuen sich auf die anstehende Saison und möchten zunächst die nötigen Punkte gegen den Abstieg sammeln. Alles Weitere sieht man dann. Das zeigt, dass Verein und Spieler ihre Situation wohl sehr realistisch betrachten.

Abgesehen von den Interviews mit den Spielern gab es noch das Mannschaftsfoto für die kommende Saison, welches auch um Fans ergänzt wurde, sowie Einzelbilder mit den Spielern.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie viele Fans der FSV Frankfurt hat, dafür stehe ich zu weit Abseits, wenn ich das mal so formulieren kann. Aber es waren viele Menschen gekommen, um zu sehen, welche Gesichter dieses Jahr auf dem Feld stehen werden.

Dazu gab es Verpflegung und auch einen Fanartikelstand, bei dem man durchaus das ein oder andere Schnäppchen machen konnte.

Im Anschluss zeigte die Mannschaft noch ein Schautraining für die gekommenen Fans. Dass sie dabei ihre schwarzen Trikots tragen mussten, war gewiss nicht beneidenswert bei der knallenden Sonne.

Viel mehr gab es nicht oder ich habe es verpasst, aber interessant war es dann doch irgendwie. Schließlich hoffe ich persönlich, dass sich der Verein zumindest halten kann und nicht in der Unbedeutsamkeit verschwinden wird.

Weil ich aber auch keine Ahnung hatte, wer da so im Kader steht, dachte ich mir, dass ich den Kader doch auch mal hier zum Nachlesen niederschreibe. Gefunden habe ich den natürlich auf der Seite des FSV Frankfurt.

Kader des FSV Frankfurt – Saison 2018 / 2019

Torhüter

1 Matay Birol D 16.08.1997 1,88m
21 Niklas Schwaar D 19.04.2000 1,88m
33 Marco Aulbach D 25.07.1993 1,91m

Abwehr

4 Jesse Sierck D 29.10.1997 1,85m
5 Alban Sabah TGO/D 22.06.1992 1,89m
20 Andrej Markovic D 14.06.1998 1,79m
22 Patrick Huckle D 04.11.1983 1,71m
26 Christoph Becker D 05.08.1994 1,81m

Mittelfeld

7 Ahmed Azaouagh D/MAR 20.06.1994 1,82m
8 Andreas Pollasch D 04.03.1993 1,84m
10 Ilias Soultani D 24.05.1996 1,76m
11 Marco Koch D 27.10.1995 1,78m
15 Robert Schick D 26.08.1993 1,88m
17 Steffen Straub D 14.06.1994 1,67m
24 Kamil Tyminski D 10.11.1999 1,82m
30 Denis Mangafic D 12.12.1989 1,75m

Sturm

9 Maziar Namavizadeh IRN 28.10.1993 1,87m
14 Alexander Aschauer AUT 14.03.1992 1,90m
18 Vito Plut SVN 08.07.1988 1,85m
19 Benedict Rose D 07.03.1999 1,81m

Andere Beiträge

Rezension zum Buch „Die schwarze Dame“ von Andreas Gruber aus dem Goldmann Verlag. Spannende Neuauflage mit einem etwas anderen aber sehr neugierigem Ermittler

Pat Gawlik

Rezension zum Buch „Warriors of the Underground – Rebellion“ von Aleks G. – spannende Dystopie mit Panem Elementen

Pat Gawlik

Diese Playstation 4 Spiele erwarten uns in den nächsten Wochen und Monaten

Pat Gawlik

Kommentar verfassen