Beta – Review zum Kickstarter PC Spiel „The Ballad Singer“, Pen & Paper Fantasy Rollenspiel

The Ballad Singer ist nun in einer erweiterten Beta Version, in der das Spielen für jedermann seit dem 27.09.2018 möglich ist und durchaus dabei helfen kann, das Spiel besser zu machen.

Wichtig ist hier zu sagen, dass man keinen Charakter im eigentlichen Sinn spielt. Wer erwartet, dass man einen Charakter steuern kann, wird enttäuscht werden, denn das ist kein Spiel, in dem das möglich ist.

Vielmehr wird die eigene Fantasie mit einer sehr detailreichen Geschichte gefordert, bei der man gut zuhören muss, denn ansonsten entgehen einem wichtige Details, die für die Entscheidungen maßgebend sein können. Aber langsam:

Vier Charaktere warten darauf ihre Geschichte zu erzählen. Diese könnten unterschiedlicher nicht sein und jeder hat seine eigene. Dabei überschneiden sich die Verläufe oft, was aber aufgrund der Situationen zu erwarten ist. Die langen Texte werden einem vorgelesen, was es entspannter macht. Doch die Entscheidungen, welche Aktionen, welche Wege und welche Kampfhandlungen ausgeführt werden, obliegen dem Spieler. Und alles hat seine Folge und Konsequenzen. Im schlimmsten Fall kann dies den Tod bedeuten.

Ancoran, der einzige weibliche Charakter in diesem Spiel, ist eine Sylph. Vom Aussehen her menschlich, aber aufgrund von Experimenten im Aussehen verändert. Sie ist eine Jägerin und hat dementsprechende Fähigkeiten und Expertisen im Umgang mit Wurfwaffen und Bögen. Doch auch sie trägt ihr Herz an der richtigen Stelle.

Leon ist ein Wizard, also ein Magier, der aufgrund seiner magischen Fähigkeiten sehr mächtig ist. Im Prolog erfahren wir, wie er so mächtig werden konnte. Doch er will mehr und ganz spezielle Magie wirken können. Was relativ schnell kalr wird ist, dass er der Bösewicht ist, wenngleich man ihn durchaus auf eine gewisse Art und Weise charismatisch finden kann.

Nach dem Prolog, der zwei der vier Charaktere vorstellt, geht es mit der eigentlichen Geschichte weiter. Während Ancalimo, ein Assassine, der im Diensten von Leon steht, neue Söldner rekrutieren und anderweitige Aufgaben erfüllen muss, trifft er in einigen Situationen auf Scheidewege, die seine Loyalität zu seinem König Leon in Frage stellen können. Dabei kann der Spieler entscheiden, ob er loyal bleibt oder sich auf die Offerten von anderen Personen einlässt und somit Leon den Rücken kehrt.

Last but not least: Daragast, der Balladen Sänger. Als gealterter Held früherer Tage ist er derjenige, der im Prinzip das selbe wie Ancalimo macht, nur auf der anderen Seite. Er ist Teil des Widerstandes (Resistance) und sucht ebenfalls nach Gefährten für den anstehenden Kampf. Dabei begegnet er alten Freunden und findet sich nach seiner Rückkehr in einer fragwürdigen Situation wieder, die es aufzuklären gilt.

Während sich also die Charaktere auf einen größeren Kampf, gar Krieg, vorbereiten, erfährt man in der Erzählung sehr viel Individuelles und Privates zu den Charakteren und ihrer Vorgeschichte. Man kann sehr gut erkennen, dass die Entwickler den Charakteren eine sehr detailreiche Persönlichkeit und Individualität verschaffen konnten. Das Hineinversetzen in die einzelnen Figuren erweist sich mit der Zeit als sehr einfach. Das wiederum macht es schwieriger Entscheidungen zu fällen. Schließlich möchte man doch vermeiden, dass dem liebgewonnenen Charakter etwas zustößt. Zumindest geht es mir so.

Hier und da bleib auch eine kleine Lovestory nicht aus. Wer mit wem? Nun, da nur ein weiblicher Charakter im Spiel ist, dürfte sich das von selbst klären.

Wichtig ist außerdem zu sagen, dass das Spiel derzeit nur auf italienisch und englisch verfügbar ist. Sämtliche Texte und Audios sind nur in diesen beiden Sprache nverfügbar. Warum italienisch? Auch das ist einfach erklärt, denn der Entwickler des Spiels kommt aus Italien. Man sollte also schon gute Kenntnisse in einer dieser beiden Sprachen aufweisen, denn andernfalls bekommt man Schwierigkeiten der Geschichte zu folgen.

Und dass man ihr folgen können muss wird spätestens in den Rätseln offensichtlich. Ja, auch Rätsel gibt es, die es zu lösen gilt. Man sollte diese auch lösen, denn in den mir präsentierten Situationen ist eine falsche Antwort gleichbedeutend mit dem Ableben des Charakters.

Das Ableben eines Charakters mag im ersten Moment vielleicht nicht so tragisch sein, denn man kann die vorherige Passage erneut spielen, verliert aber ein Leben. Und je nach Schwierigkeitsgrad, von denen es vier gibt, stehen einem bis maximal 15 neue „Versuche“ zur Verfügung, die für das gesamte(!) Spiel ausreichen müssen. Also nicht pro Charakter, sondern für alle zusammen.

Insgesamt betrachtet handelt es sich um eine moderne Variante eines Pen & Paper Fantasy Spiels. Mit der Bezeichnung könnt ihr nichts anfangen? Dann schaut mal „Big Bang Theory“, denn die Nerds spielen das ab und an mal.

Wichtig ist geduldig zu sein, gut zuzuhören und ganz wichtig: Fantasie zu haben. Eine gute Auffassungsabe zum Lösen der Rätsel sollte man auch besitzen. Fehlt insbesondere die Fantasie, dann wird das Spiel schnell langweilig oder eben nervig. Zum Glück habe ich selbst Fantasie für zwei oder mehr Menschen.

Man könnte sagen, dass es sich um ein interaktives Buch handelt, in dem man den Verlauf der Geschichte maßgebend verändern und beeinflussen kann. Ich persönlich finde diese Idee ein Spiel in so einer Form aufzuziehen nicht schlecht, sogar sehr gut. Ich denke, dass dies den Spieler mehr fordern kann als ein gewöhnliches Rollenspiel, in welchem man Aufgaben erledigen muss.

Mir gefällt das Spiel sehr gut, denn es erzählt eine spannende Geschichte, in der ich entscheiden kann, auf welche Art und Weise es (teilweise) weitergeht. Ich habe die Charaktere während des Spielens in der Beta als sehr charismatisch und insbesondere die Dame als liebenswert empfunden. Auch die Wahl der Synchronsprecher ist insgesamt sehr gelungen und passen optimal zu den Charakteren. Diese Aspekte zusammengefasst lassen mich das Spiel immer weiter spielen, denn ich bin neugierig auf einen möglichen Ausgang der Geschichte und davon soll es mehr als 10 geben. Ich bin gespannt. Seid ihr es auch?

 

Werbeanzeigen

The Ballad Singer: Erfolgreiches Kickstarter-Spiel erscheint am 27. September

Ein ehrgeiziges “Choose Your Own Adventure-type” Fantasy-Game des italienischen Entwicklers Curtel Games kommt für Windows & Mac über Steam.

The Ballad Singer wird ab dem 27. September 2018 für Windows & Mac über Steam (Early Access) verfügbar sein. Die endgültige Spielversion ist als Patch für November 2018 geplant. Das „erzählerische Grafikerlebnis“ wurde von Rollenspielen, Bilderromanen und Spielbüchern inspiriert und lädt Spieler dazu ein, während jedem Spiel ihren eigenen Weg einzuschlagen. Dadurch werden herausfordernde, packende Geschichten erzählt, in denen Entscheidungen und Konsequenzen einen direkten Einfluss auf das Schicksal der Spieler haben.

The Ballad Singer bietet eine Fantasy-Geschichte, die erst noch geschrieben werden muss. Die Welt verändert sich und reagiert auf die Aktionen des Spielers, wobei jede Entscheidung einen Einfluss darauf hat, wie sich die Geschichte entfaltet. Dies erlaubt den Spielern bis zu 1.700 Geschichten und 40 verschiedene Enden zu erleben. Jede einzelne Entwicklung und jede Nebengeschichte wird während des Abenteuers in diesem Fantasy-Universum vollständig erzählt und illustriert.

Die Einzelspielerkampagne bestreiten Spieler als einer der vier Hauptcharaktere und begleiten diese auf ihren Abenteuern in der Welt Hesperia. Der Tod bedeutet in The Ballad Singer keine Niederlage – er ist vielmehr ein Neustart und eine neue Möglichkeit, da Spieler nun die Chance haben, einen anderen Helden in einer Welt zu spielen, die von dem vorigen Charakter beeinflusst wurde.

Das Domino-System erlaubt es, tausende verschiedene Geschichten in The Ballad Singer zu erleben. Diese Pfade ändern sich je nach den gewählten Aktionen, den ausgewählten Charakteren und ihren Erfolgen und Misserfolgen. Das verzweigte System basiert auf der Chaostheorie, bei der eine kleine Änderung oft unerwartete Konsequenzen nach sich zieht, die einen Einfluss auf alle Charaktere haben kann. Jedes Ereignis führt zu zahlreichen Konsequenzen, welche die gesamte Welt Hesperia beeinflussen und das Ökosystem des Spiels verändern.

„Ich möchte allen 1186 Unterstützern auf Kickstarter danken – nur durch sie war die Kampagne ein Erfolg und wir konnten auf Steam landen. Wir sind uns bewusst, wie schwierig es ist, eine Kickstarter-Kampagne zu überstehen, besonders, wenn man bei Null anfängt. Aufgrund dessen sind wir noch stolzer und dankbarer für unsere Unterstützer“, so Riccardo Bandera, Projektmanager bei Curtel Games. „Das Spielerlebnis ist aufgrund all der unterschiedlichen Erzählstränge, die wir eingebettet haben, sehr besonders. Jeder Spieler wird ein einzigartiges und persönliches Erlebnis haben. Wir wollten diese Eigenschaft selbst beim Tod eines Charakters behalten. Tatsächlich haben wir hunderte Tode eingefügt, die bis ins kleinste Detail beschrieben werden. Auf diese Art erhalten Spieler, egal ob sie eine der Endphasen erreichen oder nicht, eine einzigartige und aufregende Erfahrung!“

The Ballad Singer spielt in der Welt Hesperia: Einem fantastischen, aber realistischem Universum, in dem die Gesetze der Wissenschaft mit denen der Magie verschmelzen. Hesperia ist eine grausame Welt und zeigt unvorbereiteten Abenteurern keine Gnade. Vertraue niemandem, verlasse dich auf deinen Instinkt und dein Wissen – nur so wirst du überleben und deine Quest fortsetzen.

The Ballad Singer_Art_02

Merkmale:

  • Vier Helden mit unterschiedlichen Geschichten;
  • Asymmetrische Geschichten, die miteinander verbunden sind;
  • Während eines einzelnen Durchgangs mit einem Charakter gleicht kein Kampf dem anderen;
  • Entscheidungen spielen wirklich eine Rolle: Spieler können das Schicksal der Helden durch Ihre Entscheidungen ändern;
  • Drei Herausforderungsgrade: Schlage dem Tod ein Schnippchen und wiederhole tödliche Entscheidungen durch mächtige Artefakte;
  • Wiederspielwert: Nur beim erneuten Spielen von TBS können Spieler die unterschiedlichen Entscheidungswege jedes Helden entdecken;
  • Domino-System: Eine Entscheidung in den ersten Spielminuten kann zu verheerenden Auswirkungen im Laufe des Abenteuers führen;
  • Vollständig erzählte Geschichte mit mehr als 400.000 Wörtern und 40 Stunden Erzählung;
  • Mehr als 700 hochauflösende Illustrationen;
  • Über 40 Musiktitel;
  • 400 verschiedene, detaillierte Tode;
  • Der Tod ist ein Teil der Geschichte, es gibt also kein „Game Over“. Wenn ein gespielter Charakter stirbt, wird das Spiel mit einem neuen Helden in der selben Geschichte mit einem anderen Erzählstrang fortgesetzt.

Generelle Informationen:

  • Entwickler: Curtel Games
  • Titel: The Ballad Singer
  • System: PC & Mac / Steam
  • Preis: 19,49 Euro

Rezension zum Buch „Warriors of the Underground – Rebellion“ von Aleks G. – spannende Dystopie mit Panem Elementen

Facebook Gruppen sind durchaus auch ein Weg um auf Bücher aufmerksam zu werden. Insbesondere dann, wenn diese im Selbstverlag erscheinen und kaum beworben werden können. So kam ich zu dieser interessanten Dystopie einer finsteren Zukunftsversion unserer Welt, welche mit vielen Elementen, bzw. Parallelen aus den Tributen von Panem aufwartet.

Warriors oft he Underground – Rebellion“ von Aleks G. im Selbstverlag.

Genre: Dystopie, Fantasy

Das Buch erstreckt sich über 442 Seiten und behandelt eine nicht undenkbare Version der menschlichen Zivilisation nach dem nächsten großen Weltkrieg. Es erschien bereits am 27.08.2017 im Selbstverlag. Meine Lesedauer betrug ca. 9,5 Stunden.

Der volle Name der Autorin ist Aleksandra Gvozdenovic. Für mich persönlich ist dieser jetzt nicht so schwierig, aber „Aleks G.“ dürfte für jedermann einprägsamer sein.

Klappentext:

Wenn sie Dir alles nehmen, was Du hast, kämpfe bis zum bitteren Ende – kämpfe für die Freiheit!

Rose lebt mit ihrer kleinen Schwester im Untergrund, einer Welt voller Dunkelheit und Angst, Schmerz und Leid, Kälte und Hass. Wie jeder Dreier schuftet sie hart im Untergrund, um den Einsern und Zweiern an der Oberfläche ein luxuriöses Leben zu bescheren. Doch dann geschieht etwas, was ihr Leben aufrührt, und sie entscheidet sich dazu sich den Rebellen anzuschließen, einer Gruppe von Widerstandskämpfern, die sich gegen die brutale Herrschaft der Einser auflehnen. Rose bleibt nicht mehr viel Zeit, denn die Einser verfolgen bereits einen mörderischen Plan, um ihre Untergeordneten zu noch größeren Sklaven zu machen…

Bevor ich mich der eigentlichen Thematik in diesem Buch zuwende, möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass die Autorin in diesem Buch auch eigene Erlebnisse und Erfahrungen verarbeitet und niederschreibt.

Die vielen Parallelen, die an die Tribute von Panem erinnern, sind deutlich, aber passen sehr gut zu dieser Geschichte, die keinen Abklatsch darstellt, sondern eine eigene Geschichte ist. Parallelen heißen schließlich nicht, dass eine 1 zu 1 Übernahme erfolgt.

Einige dieser Parallelen sind unter anderem, dass die neue Weltordnung die Menschen in drei Bevölkerungsgruppen unterteilt. Wobei die „Einser“ alle Rechte und allen Reichtum haben, den man sich vorstellen kann, während die „Dreier“ unter der Erde leben und niedere Arbeiten gegen einen Hungerlohn verrichten müssen. Eine weitere Parallele ist die weibliche Protagonistin, die eine jüngere Schwester hat, sowie auch das Zeichen der Rebellion, welche einen weißen Vogel darstellt, den man schnell mit dem Spotttölpel assoziieren kann und natürlich die Rebellion selbst.

Die Autorin hat einen sehr normalen und einfachen Schreibstil und lässt, in Form ihrer Protagonistin, auch gerne einmal Kraftwörter im Text auftauchen. Das entspannt den engen Blocktext, der anfangs ein wenig erdrückend wirken kann. Außerdem scheint die Autorin sehr viel Wert darauf zu legen die Umwelt als auch die Emotionen ihrer Hauptfigur bestmöglich zu beschreiben. Das gelingt ihr auch sehr gut und hat mich damit auch immer wieder in meiner eigenen Gefühlswelt erreichen können. Ob es nun mitfühlen, trauern oder hassen ist, immer wieder habe ich mich genau bei diesen Gefühlen ertappt.

Die Geschichte baut sich langsam auf und man wird von Beginn an in die erdrückende und durchaus auch sehr traurige Welt der „Dreier“ eingeführt, in welcher sich Rose Dalton, unsere Hauptfigur, zurechtfinden muss. Es mag während des Lesens zwar wenig spannend wirken, erfüllt aber den Zweck ein sehr gutes Bild vom Leben der Untergrundmenschen zu bekommen. Diese sind der forschen Unterdrückung und Willkür der Übergeordneten „Einser“ ausgesetzt, welche sich immer wieder neue Regeln und Gesetze einfallen lassen, um das niedere Volk malträtieren zu können. Selbst von spontaner Folter und auch Hinrichtungen wird Gebrauch gemacht, damit die armen Menschen, die das Tageslicht nur vom Hörensagen kennen, unterjocht werden.

Nachdem Rose zu allem Unglück auch beide Elternteile verloren hat, muss sie nicht nur für sich, sondern auch für ihre jüngere Schwester sorgen. Häufig muss sie dabei alles in den Hintergrund stellen und unter widrigen Umständen arbeiten, damit sie die brüchige Hütte erhalten und ein wenig Nahrung bekommen kann.

Über einen Zufall, der ihr das Leben rettet, kommt sie in Kontakt mit den Rebellen, denen sie sich nach langer Überlegung und viel Zweifel, anschließt.

Nun hat man als Leser einen sehr genauen Eindruck über die Lebensumstände der Menschen, die im Untergrund leben müssen und kann – so ging es zumindest mir – verstehen, was die Gründe für den Aufstand, die Rebellion, sind. Ab diesem Moment beginnt auch das Spannungslevel der Geschichte immer wieder anzusteigen und abzuflachen.

Während die Rebellen ihre Pläne schmieden und diese versuchen umzusetzen, erleben sie und Rose Erfolge, Rückschläge, aber auch Verluste. Insbesondere die Gefühlswelt, die die junge Rose umgibt, wird häufig beschrieben, was meines Erachtens nach, eine sehr bildhafte Darstellung der Situationen und Emotionen bietet.

Auch das Ende dieser Geschichte ist geschickt geschrieben, denn die Situation ist gewiss noch lange nicht abgeschlossen. So muss der Leser, ob er will oder nicht, auf den zweiten Teil warten. Bis dahin darf sich der Leser durchaus darüber Gedanken machen, ob diese beschriebene Welt, nicht vielleicht schon jetzt begonnen hat.

Auf jeden Fall eine tolle Dystopie, die mir Freude bereitet hat. Ich warte nun ungeduldig auf die Fortsetzung, denn schließlich habe ich Rose in mein Herz geschlossen und möchte ihr, wenn auch nur als Leser, bei ihrem weiteren Werdegang beistehen.

[amazon_link asins=’1549602063′ template=’ProductAd‘ store=’padmanpl-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’2ba2d5e8-fbba-11e7-bd0c-8d2c6e84cb6c‘]

Autoren im Interview: Nicole Schuhmacher

Das erste Interview auf meinem Blog, das ich schriftlich mit Debütautorin Nicole Schuhmacher geführt habe. Ihr Urban Fantasy Roman „Jägerseele“ wurde am 31.10.2017 veröffentlicht und ist eine tolle, etwas andere Geschichte. Da ich auch selbst ein paar Fragen hatte, nahm ich das zum Anlass, direkt ein Interview daraus zu machen.

Wer das Buch noch nicht kennt, kann sich auch die Rezension von mir dazu durchlesen. Einfach hier klicken.

jägerseele titel

Werte Nicole, würdest Du Dich kurz vorstellen, damit auch Menschen, die dich oder Dein Buch noch nicht kennen, etwas zu Dir erfahren?

Guten Tag! ^^
Mein Name ist Nicole, Freunde nennen mich Nie Kohle oder Rand (Ja, wie der Pizzarand) xDD, ich bin 30 (Oh mein Gooooott, mein Leben ist vorbei, VORBEI!!!) und lebe in einer kleinen Stadt in Ostsachen. Beruflich mache ich »irgendwas mit Medien« und habe Ende Oktober mein Debüt »Jägerseele«, einen Urban Fantasy Roman, im Selbstverlag herausgebracht.

Das Schreiben hast Du bereits relativ früh entdeckt, und einige Fanfiktionen hast Du auch geschrieben. Was hat Dich dazu veranlasst einen eigenen Roman zu schreiben?

Ich denke, das waren tatsächlich die unzähligen positiven Rückmeldungen im Laufe der Jahre zu meinen bereits angesprochenen Fanfiktions. Die Idee zu »Jägerseele« spukte mir bereits Ewigkeiten im Kopf herum und irgendwann dachte ich dann einfach, hey, warum eigentlich nicht?

Wie viel Zeit hast Du in Deinen ersten, aktuellen Roman „Jägerseele“ gesteckt, bzw. stecken müssen?

Richtig intensiv habe ich etwa ein halbes Jahr daran gearbeitet. Und davor habe ich etwa fünf Jahre (!!!) Pause gemacht. Bis dato hatte ich nur die ersten 1 1/2 Kapitel.

Blieb da noch Zeit für andere Freizeitaktivitäten? Schließlich machst Du das nicht hauptberuflich. Noch nicht.

Hehe, »noch nicht« xD
Aber das stimmt schon. Wenn man berufstätig ist und dann außerdem noch in einem Schreibprojekt steckt, muss man sich genaue Zeiten festlegen, wann man was machen möchte. Zumindest muss ich das so machen. Ich gehe außerdem täglich mit meiner vierbeinigen Mitbewohnerin spazieren, versuche immer ein paar Seiten meines aktuellen »currently read« zu lesen und suchte diverse Fernsehserien. Ich bin auch ein kleines Gamergirl, aber zum Zocken bin ich schon ewig nicht mehr gekommen, wäääh!!!

nicoleschuhmacher03

 

Dass Du Fantasiefiguren magst, kann man in Deinem Autorenportrait lesen. Was war ausschlaggebend dafür, dass Du Dich nicht auf eine bestimmte Gruppe (Vampire, Werwölfe etc.) festgelegt hast?

Eine reine Geschichte über Vampire, Werwölfe etc. ist irgendwann so festgefahren, finde ich. Also… so ganz ohne Abwechslung… Und die hat man in einer Welt in der alle Fantasiegestalten ein Zuhause haben ja wohl umso mehr, oder? 😀

 

In „Jägerseele“ kommen die unterschiedlichsten Fantasiefiguren vor. Wer davon, außer Tess, ist dein persönlicher Liebling? Und warum?

Das ist einfach =) Danial ist mein Liebling. Ihn kann ich einfach alle unmöglichen Dinge machen lassen, weil er es aufgrund seiner… Herkunft eben einfach drauf hat ^^ Und das ist sooooo cool.

Du hast Dir sehr viel Mühe gegeben allen Figuren einen speziellen Charakter und eigene Wesenszüge zu geben. Wie viel Zeit hast Du damit im Durchschnitt pro Figur verbracht?

Ich muss gestehen, dass ich das nicht mehr richtig weiß, da diese Arbeit bereits die oben angesprochenen fünf Jahre zurückliegt. Aber ich kann mich erinnern, dass definitiv mehrere Tage ins Land gegangen sind, bis jede Figur in ihren Grundzügen existierte. Einiges fällt einem natürlich auch erst beim Schreiben direkt ein. Chris zum Beispiel… Vorsicht Spoiler! Er war anfangs gar nicht darauf ausgelegt »der Böse« zu sein. Erst als ich die Jahrmarkt-Szene schrieb, kam es so über mich, dass ich mich dazu entschloss, dass er der Kopf Rund um Gemma und Coral ist.

nicoleschuhmacher02Du und Tess – ein Herz und eine Seele? Wie viel Tess steckt in Dir und wie viel von Dir in Tess?

Ach ja… es ist schon nicht zu verleugnen. Ich wäre gern wie Tess ^//^ Und deswegen habe ich ihr viele Eigenschaften angedichtet, die ich sehr gern hätte, aber ich verrate nicht welche das sind xD Außerdem sind es so Kleinigkeiten die uns verbinden. Sie fährt (oder fuhr, dudumm…) einen Honda, ich fahre einen Honda. Tess liebt Lederjacken, ich liebe Lederjacken. Tess schießt gern mit Elektroschockern auf Ganoven, ich schieße gern – Nein, Quatsch! Spaß! 😀

Hast Du eine persönliche Lieblingsstelle im Buch, auf die Du besonders stolz bist?

Es gibt ein paar Szenen, die mir besonders gut gefallen, ja. Aber auch einfach deswegen, weil sie so abstrus und skurril sind. Die Szene mit Miller im Auto zum Beispiel. Ich mag auch die Beschwörung (zwinker, zwinker) und bin froh, dass die Szenen mit dem Schweinchen so gut angekommen sind. Das war mir irgendwie wichtig 🙂

War Dir von vornherein klar, dass Du den Weg des Selfpublishing gehst oder hattest Du doch Kontakte zu Verlagen? Und wenn ja, was sprach gegen eine Zusammenarbeit mit Verlagen?

Nein, ich hatte keinerlei Kontakt, habe ihn nicht einmal gesucht. Ich war mir einfach viel zu unsicher, ob aus »Jägerseele« etwas werden könnte, bzw. ob es auf dem Markt nicht total zerrissen wird etc. Jetzt rede ich mir ein, dass ich so viel mehr Freiheiten genießen kann, auch wenn alle Arbeit an mir selbst hängen bleibt xD

Gesetz dem Fall, ein Verlag käme jetzt, also nach der Veröffentlichung, auf Dich zu. Würdest Du Dich ggf., wenn alles passt, auf eine Zusammenarbeit einlassen oder steht das für Dich grundlegend außer Frage?

Oh, wow, das wäre natürlich ein Traum! Ich würde mich mega geehrt fühlen und sofort rufen: »Wo muss ich unterschreiben?« =)

nicoleschuhmacher04

 

 

Du schreibst nicht nur, Du liest auch viel. Aber kamst Du in der letzten Zeit überhaupt dazu?

Nicht wirklich -.- In Schreibphasen sowieso nicht, und jetzt, da das Buch ja beworben werden möchte etc. nur sehr selten. Aber ich gebe mir wie gesagt Mühe, jeden Tag ein paar Seiten, meistens vor dem Schlafengehen, in andere Welten abzutauchen.

 

 

Welches war das letzte Buch, das Dich richtig fesseln konnte und warum?

Das war glaube ich »Abgeschnitten« von Sebastian Fitzek. Seine Thriller sind einfach die besten! So spannend, dass man gar nicht anders kann, als zu lesen und zu lesen und zu lesen und zu lesen und zu lesen und zu… ach ja… lesen!

nicoleschuhmacher01

 

Du bist auch Cosplayerin. Welches war bisher Dein bestes Cosplay?

Ja, das stimmt, aber da müsste ich mich ja selber loben ^//^ Aber… die meisten positiven Rückmeldungen habe ich zu meiner Catwoman (Michelle Pfeiffer Version) und zu meiner Leeloo (Das fünfte Element) erhalten <3

 

 

Die Fortsetzung „Jägernacht“ hast Du bereits angekündigt. Schon eine Idee, wann das Buch veröffentlicht werden kann? (Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt darauf)

Definitiv 2018! Angepeilt ist Sommer… aber wir werden sehen xD

Bekommt eine weitere Figur, abgesehen von Tess natürlich, eine besondere Aufmerksamkeit in „Jägernacht“?

Das will ich ehrlich gesagt noch nicht verraten. Überraschung! 😉

Ist das Projekt um Tess Carlisle ein „Open-End-Projekt“ oder ist es nach drei, vier Büchern zu Ende?

Das steht tatsächlich noch in den Sternen ^//^

Hast Du schon einmal darüber nachgedacht auch ein „Spin-Off“ zu schreiben, das einen anderen Charakter in den Vordergrund rückt, um seine / ihre Geschichte zu vertiefen? Nehmen wir als Beispiel Fin oder Danial. Ich persönlich würde eines über Fin interessant finden.

Darüber habe ich ehrlich gesagt noch gar nicht nachgedacht. Aber eine durchaus in Erwägung zu ziehende Idee! Vielleicht auch nur als kleiner Zusatz am Ende? Mal schauen.

Ein paar Worte von Dir an die Leser:

Hallöchen liebe Leser! *wink*
Ich freue mich wirklich, wirklich sehr, wenn  ihr jetzt ein bisschen neugierig auf »Jägerseele« geworden seid. Tess und ihre Freunde erwarten euch schon im magischen New Orleans! Schaut doch mal vorbei =) Und an alle, die das Abenteuer bereits bestritten haben: Ihr seid so lieb! <3 Ich freue mich, dass ich euch ein paar Stunden Freude, Spaß und Spannung bringen konnte! Schreibt mir doch auch weiterhin fleißig eure Meinungen, Anregungen, Wünsche, Nöte und trotzigen Kommentare xDD Ohne euch wäre »Jägerseele« nichts! DANKE! <3

Jägerseele breit

Liebe Nicole, vielen Dank für Deine Antworten und die Zeit, die Du Dir genommen hast.

Hier gehts zu meiner Rezension von „Jägerseele“: klick mich

Hier gehts zur Facebook-Seite von Nicole Schuhmacher: Nicole Schuhmacher – Autorin

[amazon_link asins=’B076NFQX5T‘ template=’ProductAd‘ store=’padmanpl-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’81093aad-d405-11e7-ae72-01a235e2b221′]

Buch-Rezension zu „Jägerseele“

Die Lust auf dieses Buch war schon vor dem Lesen groß, da ich mich zu sehr gespoilert hatte. Lag es an der Autorin? Am Coverbild? An den Textschnipseln? Jedenfalls war ich so schnell durch, dass ich mich fragte, wo die 400 Seiten hin sind?!

Jägerseele“ von Nicole Schuhmacher, die leider ohne Verlag ist.

Genre: Urban Fantasy

Schön ist, dass es sich um eine abgeschlossene Geschichte handelt, die auf 400 Seiten verteilt ist. Erschienen ist es am 31.10.2017 und meine Lesezeit betrug ca 6,5 Stunden.

Klappentext:

Tess Carlisles Leben als »Jäger« im magischen New Orleans ist nicht immer einfach. Stinkende Trolle, pöbelnde Kleinganoven und so manch unschöne Begegnung mit unkooperativen Nymphen und unheimlichen Voodoo-Shop-Besitzern bestimmen nur allzu oft den Alltag der jungen Kautionsdetektivin, die selbst ein mystisches Geheimnis birgt. Ein ständig Streiche spielender Mitbewohner und der immerwährende Kampf, die nächste Miete zahlen zu können, tragen auch nur wenig zum allgemeinen Wohlbefinden der jungen Frau bei. Da kommt ein gut bezahlter Auftrag für den selbst ernannten Wohltäter der Stadt doch gerade recht. Ein unerwartetes Ereignis jagt plötzlich das nächste, und als auch noch vom Ende der Welt die Rede ist, zeigt sich einmal mehr, wie wichtig es ist, Freunde zu haben, auch wenn diese nicht immer menschlich sind.

Nachdem ich nun das Buch in einem Rutsch durchgelesen hatte, stellte sich mir als aller Erstes die Frage, warum die Autorin keinem Verlag angehört. Als Verlag hätte ich diese Autorin sofort genommen. Unter Vertrag(!)

Die erste Hälfte des Buches enthält eine herrlich normale Story, die die alltäglichen Probleme und Gedanken von Tess beschreibt. Abgesehen von den Fantasiefiguren unterschiedlichster Herkunft natürlich. Dabei lässt sich viel über Tess‘ Gedankenwelt, ihre Umgebung und ihre Probleme im Job, der WG, jene mit der Mutter und auch der Liebe, in Erfahrung bringen.

Das klingt im ersten Moment vielleicht trocken, ist es aber nicht, denn der unbefangene Schreibstil der Autorin, der jugendlich erfrischend ist, lässt dies gar nicht erst zu. Was sicherlich auch hilfreich ist, ist die gewählte Schriftgröße des Textes, die nicht zu klein geraten ist. Zudem ist die Ich-Perspektive als auch die Gegenwartsform sehr gut gewählt, denn mit den zahlreichen Beschreibungen zu Charakteren und Orten, konnte ich mich sehr schnell in die Szenerie hineinversetzen.

Übrigens sind Fin, Tess‘ Assistentin in der Kautionsagentur, als auch Puck, der Vermieter und gleichzeitige Mitbewohner von Tess, einfach wunderbar. Während man Fin am Liebsten des Öfteren einfach nur, aufgrund ihrem Hang in Fettnäpfe zu treten, einfach nur umarmen möchte, ist die Rolle von Puck in Tess‘ Leben durchaus vielschichtiger als man zunächst meinen möchte. Seine Kommentare und Aussagen sind manchmal witzig, unpassend und führen auch zu manchem Ärgernis von Tess.

Witzige Passagen, bei denen ich oftmals auch lachen musste, erschienen ebenso häufig wie unerwartete Ereignisse, in der geradlinig geschriebenen Geschichte.

In der zweiten Hälfte der Story kommt noch der Faktor der Spannung hinzu. Diese steigt und fällt immer wieder mal. Dennoch wird die Struktur weiter beibehalten und lässt auch weiterhin keine Langeweile aufkommen. Dafür sorgt auch das kleine Teacup-Schweinchen.

Der verträumte, fantasievolle und sympathisch lustige Charakter der Autorin spiegelt sich in der eigenen Art dieser außergewöhnlichen Fantasygeschichte wieder und kommt sehr häufig, insbesondere durch Tess selbst, zum Vorschein.

Abschließend ist es für mich eine sehr schöne Geschichte, die durch den Schreibstil, Humor und ihre Charaktere besticht. Etwas in dieser Art und Form habe ich noch nicht gelesen und bin froh, dass ich es durfte. Genauso froh bin ich, dass eine Fortsetzung kommen wird. Kurzum: ein klasse Debüt!

Wer dieses Buch nicht liest, der verpasst etwas Großartiges. Daher kann ich nur sagen: kaufen. Jetzt. Sofort.

Bildquelle: Facebook: Nicole Schuhmacher – Autorin

[amazon_link asins=’154965473X‘ template=’ProductAd‘ store=’padmanpl-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’36106e1c-cd0b-11e7-823b-616216102084′]

Buch-Rezension zu „Frost & Payne – Die Jagd beginnt“

Bisher hatte ich ein gutes Händchen, im Bezug auf die Bücher, die ich bei der Frankfurter Buchmesse erstanden habe. So auch beim folgenden Buch.

Frost & Payne – Die Jagd beginnt“ von Luzia Pfyl aus der Greenlight Press.

Genre: Fantasy, Science-Fiction, Krimi, Thriller, Steampunk

Dieses Taschenbuch beinhaltet die ersten drei Bände der E-Book-Reihe auf insgesamt 365 Seiten. Mit Glossar 368 Seiten. Erschienen ist dieses am 22.05.2017 und meine Lesezeit betrug ca. 7 Stunden.

Die E-Book-Reihe umfasst mittlerweile 10 veröffentlichte Bände mit jeweils ca. 120 Seiten. Nach Rücksprache mit der Autorin sollen die nächsten Bände, also 4, 5 und 6, ebenfalls als Taschenbuch erscheinen. Eventuell sogar die Bände 7, 8 und 9. Jedoch nicht vor Frühjahr 2018.

Klappentext:

Die ehemalige Diebin Lydia Frost eröffnet eine Agentur für Verlorenes und Vermisstes. Ihr neuster Auftrag führt sie ausgerechnet zurück zur berüchtigten Madame Yueh und den ‚Dragons‘, der Organisation, von der sie sich gerade erst hart ihre Freiheit erkämpft hat. Als gäbe das nicht schon genug Probleme, muss sie auch noch den Pinkerton Jackson Payne ausfindig machen. Doch der Amerikaner hat seine eigenen Aufträge. Frost steht plötzlich im Kreuzfeuer und muss sich zwischen Paynes Leben und ihrer Freiheit entscheiden.

Was ist eigentlich Steampunk? Okay, ich wusste das glücklicherweise schon bevor ich das Buch kaufte, aber vermutlich entstehen bei der ein oder anderen Person ein paar gedankliche Fragezeichen bei diesem Begriff.

Steampunk: Der Begriff beschreibt die heutige Vorstellung davon, wie sich die Menschen aus dem viktorianischen Zeitalter (1837 – 1901) die technische Zukunft vorgestellt haben könnten. Dabei spielt der Faktor der Dampfmaschinen, die seinerzeit neu waren, eine große Rolle.

Die Geschichte um Lydia Frost und Jackson Payne spielt tatsächlich in diesem Zeitalter in London. Zudem enthält sie viele Aspekte aus den benannten Genres, die die Geschichte sehr abwechslungsreich gestalten.

Das Coverbild, das einen Schlüssel zeigt, wird im Verlauf der Geschichte ebenfalls erklärt und dabei bringt man in Erfahrung, dass dieser überlebenswichtig für Lydia Frost ist.

Ein verschwundener Ehemann, die chinesische Mafia, eine Verfolgungsjagd, Mordanschläge, ermordete Jugendliche, ein Serienmörder, beinahe verstörende Zwischenspiele und die interessante Entwicklung der beiden Hauptcharaktere sind allein in diesem Buch vorhanden.

Viel mehr als das möchte ich gar nicht über den Inhalt an sich sagen, denn jedes weitere Wort, das den Inhalt direkt beschreib, wäre eines zu viel.

Es ist eine brisante und beinahe explosive Mischung, die die Autorin in einem sehr angenehmen Schreibstil zusammengemischt hat. Nicht nur, dass sich die Protagonisten weiterentwickeln und man Stück für Stück mehr über sie erfährt, sondern auch die – sagen wir mal Nebencharaktere – haben einen sehr wichtigen Platz in dieser Geschichte.

Dabei kann man festhalten, dass es eine Hauptgeschichte gibt, die von Nebengeschichten begleitet wird. Manchmal sind diese länger, manchmal kürzer. Dennoch kreuzen sich diese immer wieder mit der Hauptgeschichte um Frost und Payne. Die Informationen, die man durch diese Nebengeschichten erhält, sind durchaus wichtig für die Zusammenhänge der Hauptgeschichte. Zudem unterbrechen sie geschickt die Haupthandlung an clever gewählten Stellen, sodass man sich beinahe gezwungen fühlt, weiterlesen zu müssen.

Es ist eine tolle und wirklich sehr abwechslungsreiche Geschichte, die mit den Worten „to be continued“ endet. Und ausgerechnet an einer Stelle, an der man unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht. Klasse Abschluss für das Taschenbuch.

Nun aber der Haken – also der Haken aus meiner Sicht:

Wie bereits weiter oben erwähnt, gibt es schon 10 veröffentlichte E-Book-Bände. Ich könnte also ungehemmt bis dahin weiterlesen. Aber ich mag E-Books überhaupt nicht. Selbstverständlich finde ich Technik usw. toll, aber nicht bei Büchern. Diese möchte ich viel lieber in der Hand halten, darin blättern, das Cover ansehen und vor allem in den Schrank zurückstellen.

Da sehe ich den Verlag in der Pflicht die dampfenden Zahnräder etwas zu beschleunigen und die Taschenbuchreihe an die erschienenen E-Books anzupassen. Das wären zwei weitere Bücher, die die Geschichte bis einschließlich Band 9 beinhaltet.

Bis auf diesen Haken ist das Buch und die Geschichte bis dato sehr lesenswert und daher auch für Fans der besagten Genres sehr empfehlenswert.

Bildquelle: buecher.de

[amazon_link asins=’3958342418′ template=’ProductAd‘ store=’padmanpl-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’faff1f7e-cd0a-11e7-81d5-83ec019ea28e‘]

Buch-Rezension zu „Jamil – Zerrissene Seele“

Dieses Buch und diese Geschichte haben es in sich. Nicht nur, dass mir eine Nacht mit Schlaf geraubt wurde, nein die Story ist so toll und einnehmend, dass ich dieses Buch nicht weglegen konnte.

Neugierig geworden?

Erstmal ein paar Fakten:

Jamil – Zerrissene Seele“ von Farina De Waard aus dem Fanowa Verlag in Bosau.

Genre: Fantasy

Eine vorerst abgeschlossene Handlung auf insgesamt 468 Seiten. Das Buch erschien bereits am 05.03.2016. Meine Lesezeit betrug ca. 9 Stunden (so gut wie durchgehend).

Klappentext:

„Es heißt, vor vielen hundert Wintern erleuchteten unzählige Sterne den Nachthimmel taghell“, begann Ashanee und deutete hinauf in die Dunkelheit. „Doch etliche Sterne sehnten sich danach, der Welt Wärme und Wandel zu schenken und lösten sich daher vom Himmel. Begierig nach Macht, wollten manche so viel Einfluss wie die strahlende Sonne und vergaßen sich darüber selbst. Sie verglühten als Feuerregen und entstiegen den Flammen als Dämonen. Erfüllt von Hass, brachten sie Krieg und Mord über die Menschen. Die ruhigeren Sterne aber hüllten sich bei ihrer Ankunft in Wasser und Nebel. Sie verglühten nicht, sondern kühlten ab und wurden so zu Geistern des Mondes, die uns Schutz und Heilung gewähren, wenn wir ihrer würdig sind.“

Jamil starrte hinaus aufs Meer, während er der Legende lauschte. Er spürte die prickelnde Kraft des Mondes auf seiner Haut doch in seinem Inneren tobte ein fremdes, brodelndes Feuer.“

Bevor es an den Inhalt geht, zunächst ein paar Worte zum besonderen Cover. Denn es handelt sich um ein Wechselbild. Je nachdem, wie man das Buch hält, sieht man entweder einen bläulichen friedlichen jungen Mann oder aber einen feurigen, düster dreinschauenden jungen Mann. Beides die Hauptfigur Jamil.

Der Anfang ist etwas schwierig, da relativ hektisch. Es fallen viele Namen, denen eine Zuordnung noch etwas schwer fällt.

Die spätmittelalterliche Stadt, in der Jamil und seine Familie leben, wird angegriffen und sie müssen fliehen. Gerade so schaffen sie es auf eines der letzten verbliebenen Schiffe, die noch seetauglich sind, und stechen in See. Die lange Fahrt führt sie zu einem weit entfernten Land und einer Küste, die sie notgedrungen besiedeln.

Dort ist Jamil nach weniger Zeit auf einer kleinen Erkundungstour und begegnet einer fremden jungen Frau. Er möchte sich ihr nähern, aber wird von Pfeilen getroffen und stürzt eine Klippe hinunter. Eigentlich dürfte er diesen Sturz nicht überleben, wird aber an der Küste vor den Klippen gefunden. Lebend!

Eine Seherin, die ebenfalls mit Jamils Leuten auf dem Schiff war, macht ihn als Dämon aus und brandmarkt ihn metaphorisch. Seine Familie und alle anderen wenden sich von ihm ab und ihm wird nicht geholfen.

Ashanee, die bereits im Klappentext erwähnt wird, ist die einzige Person, die ihm hilft. Sie gehört nicht zu den Geflohenen vom Schiff, sondern stammt aus einer kleinen Siedlung, welche bereits schon lange an diesem Ort existiert. Sie hilft ihm heimlich über einen längeren Zeitraum hinweg.

Ab diesem Punkt beginnt die Geschichte, die in drei Handlungssträngen parallel verläuft. Natürlich ist eine davon die von Jamil, der mit seiner neuen Identität als Dämon zurechtkommen muss. Eine weitere handelt von Ashanee und den Siedlern des Landes während die dritte von Jamils Bruder, Balor, und den Geflohenen handelt.

Gewiss überschneiden sich die Handlungsstränge immer wieder, liefern aber sehr tiefgründige Einblicke in die Zustände und Weltanschauung aller Beteiligten.

Die Geschichte ist sehr durchdacht und überrascht häufiger mit unerwarteten Ereignissen oder Wendungen. Auch der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und durchaus wortgewandt. Es ist nicht wirklich ermüdend oder anstrengend auch über eine längere Zeit hinaus zu lesen.

Menschen mit einer blühenden und lebhaften Fantasie, so wie ich einer bin, werden es sehr schwer haben das Buch für einen längeren Zeitraum aus der Hand zu legen. Dabei ist es sehr hilfreich, dass Situationen recht detailliert beschrieben werden.

Mir erging es tatsächlich so, dass ich in der Nacht vor dieser Rezension, als ich das Buch las, kein Auge zumachen konnte. Das Buch und die Geschichte hielten mich wach. Ich war so sehr vertieft und gebannt, dass ich sogar ungewollt meine Katze ignorierte.

Wäre ich Regiesseur, würde ich sofort damit beginnen, eine Verfilmung dieses Meisterstücks aus der Feder von Farina De Waard zu planen.

Aus den oben benannten Gründen, kann ich dieses tolle Buch für Fantasy-Fans absolut empfehlen.

Quelle des Beitragsbildes: Jamil Demon within

[amazon_link asins=’3945073669′ template=’ProductAd‘ store=’padmanpl-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’d04b1da4-cd0a-11e7-9e8a-4f055ee440b1′]