WWE SuperCard: Saison 5 ab heute verfügbar

Die Saison 5 von WWE SuperCard bietet jede Menge Änderungen, um das Spielerlebnis für neue und erfahrene Spieler zu optimieren. Sie können tausende von Karten mit ihren liebsten WWE- und NXT-Superstars, WWE-Legenden und WWE Hall of Famern sammeln und aufleveln, um dann in den virtuellen Ring zu steigen, die Bestenlisten zu erklimmen und um die ganz großen Belohnungen zu kämpfen.

WWE SuperCard – Saison 5 beinhaltet folgende Spielelemente:

  • Drei dynamische und spaßige neue Stufen: Mehr als 250 neue Karten mit beliebten WWE-Superstars in den Stufen Gothic, Neon und Shattered, wobei jede Stufe neue Kartenrahmen und Bilder mit sich bringt. Außerdem geben die NXT-Superstars EC3, Ricochet, Candice LeRae und andere ihr Debüt in Saison 5.

 

  • Schnelleres Training und ein verbessertes Erlebnis für neue Spieler: Die Spieler können jetzt schneller ihre Karten trainieren und einen wettbewerbsfähigen Status erreichen, da die Hardened-Stufe nun die neue niedrigste Stufe im Draft Board ist.

 

  • Verbesserte MyCards und Kartenkatalog: Dank dem neuen MyCards-Menü können die Spieler weniger Zeit in Menüs und mehr Zeit mit dem Spiel verbringen, denn sie kommen schnell an die wichtigsten Karten heran. Weiterhin gibt es ein verbessertes Hauptmenü sowie einen neu belebten Kartenkatalog für die Sammlungen der Spieler.

 

  • Neue Multi-Fusionskammer: Die neue Multi-Fusionskammer unterscheidet zwischen regulären, Legacy- und Promotions-Fusionskarten und gibt den Spielern mehr Freiheiten und Fortschrittsmöglichkeiten, besonders bei Spezialevents.

 

  • Neues Inbound Event: Im Dezember gibt es außerdem ein brandneues Event zusätzlich zu Ring Domination, Road to Glory und Last Man Standing.

WWE SuperCard wurde seit seiner Veröffentlichung im August 2014 weltweit mehr als 18 Millionen Mal heruntergeladen und hat eine Durchschnittswertung von 4,8/5 Sternen im App Store bzw. eine Wertung von 4,4/5 auf Google Play.

WWE SuperCard ist zum kostenlosen Download im App Store für iOS-Geräte sowie im Google Play Store und Amazon Appstore für Android-Geräte verfügbar. Die Spieler können ihr kostenloses Spielerlebnis durch den Kauf individueller Karten, Kartenpakete und mehr aufwerten. Cat Daddys Gedanken zum heutigen Start der Saison 5 gibt es hier im Blog-Eintrag des Teams: https://wwe.2k.com/supercard/de-DE/news/season-5-is-now-live

Werbeanzeigen

Löwen Frankfurt verlieren das DEL2 Spitzenspiel gegen Ravensburg und die Schiedsrichter mit 4:7

Was hätte das für ein schönes Spitzenspiel werden können. Zwei Mannschaften, die derzeit auf einem Niveau spielen und offensiv, als auch defensiv überzeugen können.

Leider passten die Schiedsrichter absolut nicht zu dieser Spielansetzung, was sich im Fortlauf des Spiels leider sehr deutlich zeigte.

Dabei schlief ich erst noch eine Nacht darüber, um es trotz meines Fan Daseins neutraler zu betrachten, jedoch geht das einfach nicht, wenn Schiedsrichter so deutlich in das Spiel eingreifen und auf gewisse Dinge permanent hereinfallen. Dabei sah es anfangs noch gar nicht so sehr danach aus.

Direkt zu den Bildern des Spiels

Zum ersten Drittel:

Von Beginn an spielten beide Teams offensiv und das war auch über das gesamte erste Drittel hinweg schön anzusehen. Niemand, der sich nur hinten reinstellt und auf Konterspiel setzt. Nein, die Gäste haben ihrerseits den Hebel nach vorne gelegt und konnten aus einem schnell ausgespielten Konter das 0:1 erzielen. Da gab es nichts zu halten für Kucis im Tor der Löwen.

Aber es dauerte nicht lange, bis die Hausherren zurückschlugen. Nach nicht einmal fünf Minuten stand es 1:1 in diesem schnellen Spiel. Köhler war frei im Slot und zog einfach mit voller Wucht ab, nachdem der vorhergehende Schuss von der blauen Linie an einem Verteidiger hängen geblieben war.

Das Spiel war nicht nur schnell und offensiv, sondern auch in einem gesunden Rahmen für Eishockey körperlich. Das war insoweit okay und wurde auch von beiden Mannschaften so ausgeführt und angenommen.

Ähnlich war die Situation bei der erneuten Führung der Gäste, die in Überzahl zustande gekommen war. Ein Schuss von der blauen Linie blieb an einem eigenen Spieler hängen, der gedankenschnell handelte und den Puck ins Netz hämmerte. Das war schnell reagiert und gut umgesetzt.

Die Löwen waren kurz geschockt. So hatte es den Anschein und das bot den Gästen weitere Chancen und auch ein weiteres Tor zum 1:3. Sie blieben hartnäckig im Drittel der Löwen und beim Anspiel von hinter dem Tor war auf der linken Seite Pawel Dronia frei, der den Puck ins linke obere Eck drosch.

Während die Gäste etwas zurückschalteten und die Löwen kommen ließen, dabei jedoch gut verteidigten, wäre ihnen fast per Konter das vierte Tor gelungen. Doch Kucis bekam die Beine schnell genug zusammen, so dass der Puck nicht durch selbige hindurch rutschen konnte.

Nur wenige Momente später waren die Frankfurter in der Überzahl und trafen zunächst nur den Pfosten. Der Puck blieb aber im Drittel und bei den Löwen. Schüle durfte ein weiteres Mal Maß nehmen und dieses Mal traf er zum 2:3. Das war dann auch der Stand nach dem ersten Drittel. Und bis hierhin sah alles nach einem recht guten Eishockeyspiel aus, an dem beide Teams teilnahmen.

 

Zum zweiten Drittel:

Der Sturmlauf der Löwen war eröffnet und sie waren nicht nur optisch überlegen. Schuss um Schuss ging auf das Ravensburger Tor und sie wurden in ihrem Drittel festgenagelt. Aber den Löwen gelang der Treffer einfach nicht. Entweder hielt der Torhüter ganz gut, oder es wurde zu genau gezielt und der Puck traf erneut nur den Pfosten.

Es zeigte sich aber hierbei auch schon, dass die Gäste nun auch andere Mittel nutzten, um irgendwie wieder ins Spiel zu kommen. Schubsen, Cross-Checks, und noch andere Dinge vor dem Tor, die nach Abpfiff geschahen. Gute Schiedsrichter hätten an dieser Stelle schon vorgesorgt und irgendetwas davon mal geahndet. Häufig war es nämlich so, dass der Frankfurter Spieler nicht mal daran zu denken schien nach dem Abschluss auf den Torwart zu gehen.

Aber nun, die guten Schiedsrichter waren ausverkauft und so musste die Frankfurter Mannschaft damit leben.

Kurios und wirklich unverständlich wurde es ab der Mitte des Spiels. Frankfurt war bereits in Unterzahl. Die Strafe wegen Beinstellens kann man geben aber es sah auch sehr danach aus, dass der Ravensburger Spieler zu einfach das Gleichgewicht verlor.

Die Löwen spielten eine gute Unterzahl und kamen auch zu einem Konter, der aber deutlich behindert wurde, denn der Schläger des Frankfurter Spielers wurde sichtbar festgehalten. Es blieb ungeahndet. Jedoch nur wenige Sekunden später gab es die gleiche Szene, nur andersrum. Das wurde geahndet und so waren die Löwen nur noch zu dritt. Die doppelte Unterzahl überstanden sie, jedoch brachte diese Ungleichbehandlung die Gäste wieder ins Spiel, die aus der einfachen Überzahl Kapital schlagen konnten. So stand es 2:4.

Warum ein Ravensburger auf die Strafbank musste, war recht unklar. Es wurde Zeitspiel angezeigt, wobei ich ehrlich gesagt kein solches erkennen konnte. Natürlich ließ er sich ein wenig Zeit beim Wechsel in der Unterbrechung. Aber gleich eine Strafzeit? Das sah schon nach einer Art Konzessionsentscheidung aus.

Die Ärgernisse auf Seiten der Frankfurter wirkten sich sehr auf ihr Spiel aus. Trotz Überzahl lief einfach nichts mehr zusammen. Der Rhythmus war weg. Pässe klappten nicht mehr, die Zuordnung bei Puckverlust stimmte nicht und schon stand es per Konter 2:5.

Und im Anschluss wurde es wieder lustig in Schwarz-Weiß, denn es gab Strafen gegen die Löwen, die nicht nur mein Unverständnis hervorriefen. Zwei Zweikämpfe, zwei Ravensburger, die dabei an Altersschwäche oder Müdigkeit umfielen und zwei Mal wurde es geahndet. Erfahrene Schiedsrichter würden bei diesen Szenen ob der Versuche, eine Strafe zu schinden, eher nur Grinsen, aber mit diesem Schiedsrichterduo hatten die Ravensburger für ihre Fallobsttaktik Freunde gefunden. Auch ein erfahrener Spieler, wie Lewandowski, hatte davon irgendwann genug und gab seinem Gegenspieler einen richtigen Grund liegen zu bleiben. Ganz ehrlich? Richtig so.

Dennoch mehr als ärgerlich, dass aufgrund von Unerfahrenheit und fehlendem Blick für das Spiel, Seitens der Schiedsrichter, solche Strafen überhaupt erst entstehen können.

Die Strafen wurden ins letzte Drittel mitgenommen.

 

Zum dritten Drittel:

Die mitgenommenen Strafen führten zu einer langen Unterzahlsequenz, aus der die Gäste erneut ein Tor machen konnten. 2:6 stand es und bei dieser Gegner-Schiedsrichter-Kombination war an einen Umschwung aus meiner Sicht gewiss nicht zu denken.

Aber aufgeben kommt für Löwen nicht in Frage und so spielten sie weiter und kamen knapp eine Minute später zurück und erzielten das 3:6. In der folgenden Überzahlsituation waren die Löwen zwar druckvoll aber ohne weiteren Torerfolg. Dafür gab es nur etwas später Strafen gegen Frankfurt und auch eine gegen die Gäste. Letztere wurde schon fast höhnisch von den Fans beklatscht.

Der Versuch der Frankfurter Trainer, frühzeitig ohne Torwart mit mehr Angriffsdruck zu spielen, sah auch längere Zeit gut aus, jedoch konnten die Gäste einmal vernünftig kontern und das siebte Tor erzielen.

Und damit die Frankfurter auf keinen Fall noch eine Chance bekommen konnten, wurde ein Open-Ice-Check mit einer 5 Minuten Spieldauerdisziplinarstrafe belegt, da dieser angeblich gegen Kopf oder Nacken ging. Ich habe mir den Check mehrere Male auf Video angesehen und kam zum Schluss, dass der Check gegen die Schulter ging. Denn bei dem Tempo hätte der Ravensburger bei einem Kopftreffer nicht sofort wieder aufstehen können. Vielleicht mag ich mich da auch irren, aber es passt einfach zur unterdurchschnittlichen Leistung der Schiedsrichter, dass dieses Detail nicht beachtet wurde. (Ich sah mir das Video übrigens stark verlangsamt an, kann jeder, YouTube bietet diese Möglichkeiten an)

Interessanter war vielmehr, was danach passierte, denn die Frankfurter checkten ihre Gegner nun deutlich aggressiver und bei der Linie der Schiedsrichter bis hierhin, wäre das jedes Mal ein Vergehen gewesen, schließlich lagen Ravensburger auf dem Eis. Wie auch immer.

Die Löwen bewiesen jedenfalls, trotz Unterzahl, Kampfgeist und kamen sogar zum vierten Treffer, aber mehr wurde es auch nicht mehr. Den Schlusspunkt setzte Brett Breitkreuz mit einer Kampfeinlage gegen Pawel Dronia.

Und zum Abschluss:

Es wäre übrigens angebracht die „Divingliste“, welche zur letzten Saison in der DEL eingeführt wurde, auch in der DEL2 einzuführen. Ich habe in diesem Spiel so einige „Dives“ gesehen und musste leider feststellen, dass den Schiedsrichtern in diesem Spiel „Schwalben“ nicht bekannt zu sein scheinen. Ich sehe hier sehr großen Nachholbedarf beim DEB, dass auch solche Situationen gezeigt, geschult und umgesetzt werden. Es handelt sich schließlich um ein unsportliches Verhalten, auf die die Schiedsrichtergruppe in diesem Spiel sehr häufig reingefallen ist.

Oh und vielleicht mag mir ein Ravensburger diese Frage noch beantworten: Wie viele Schwalben machen eigentlich einen Winter?

Löwen Frankfurt – Ravensburg Towerstars 4:7 (2:3 0:2 2:2)

0:1 Mathieu Pompei ( Andreas Driendl , Sören Sturm ) EQ 01:15
1:1 Mick Köhler ( Maximilian Faber , Daniel Spang ) EQ 04:42
1:2 David Zucker ( Sören Sturm , Robin Just ) PP1 08:34
1:3 Pawel Dronia ( Daniel Pfaffengut , Daniel Schwamberger ) EQ 09:46
2:3 Tim Schüle ( Adam Mitchell , Maximilian Faber ) PP1 19:32
2:4 Mathieu Pompei ( David Zucker , Ondrej Pozivil ) PP1 35:15
2:5 Robbie Czarnik ( Thomas Supis , Olivier Hinse ) SH1 36:24
2:6 Sören Sturm ( Robin Just , Andreas Driendl ) – PP1 42:34
3:6 Matthew Pistilli ( Mathieu Tousignant , Lukas Koziol ) EQ 43:26
3:7 Sören Sturm ( Robin Just , Andreas Driendl )EQ EN 53:13
4:7 Lukas Koziol SH1 55:15

Zuschauer: 4.564

*News* Das NBA 2K19 MyTEAM Unlimited $250,000 Tournament startet dieses Wochenende!

[amazon_link asins=’B07DKT13VX‘ template=’ProductAd‘ store=’padmanpl-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’046107bc-ce30-11e8-8d08-0d9816263157′]NBA 2K hat bekannt gegeben, dass das NBA 2K19 MyTEAM Unlimited $250,000 Tournament dieses Wochenende, am 13. Oktober 2018, beginnt. Dieses Turnier wird im neuen Modus MyTEAM Unlimited gespielt, bei dem man im Gameplay im NBA-Stil für 5 gegen 5 Spieler 13 Karten aus seiner Sammlung wählen kann.

32 Teilnehmer (jeweils 16 für Xbox One & PS4), die sich bei wöchentlichen Events qualifizieren, kommen weiter in ein Einzel-Ausscheidungsturnier, das voraussichtlich am 2. Februar 2019 stattfinden wird. Die Sieger im Turnier für Xbox One und PS4 werden zu den Konsolenchampions gekrönt und rücken vor in die Championship-Finals, die auf Xbox One in einem Best-of-3-Format gespielt und auf den 2K-Kanälen im Livestream zu sehen sein werden.

Der Gewinner des Championship-Finales gewinnt $250.000 und beide Finalisten erhalten eine Reise zum NBA All-Star-Wochenende mit Tickets für alle Events.

Am Wettbewerb können alle NBA 2K19 Spieler teilnehmen, die mindestens 18 Jahre alt sind und dort, wo sie wohnhaft sind, als volljährig gelten. Die vollständigen Wettbewerbsregeln gibt es unter nba.2k.com/2k19/myteamtournament.

NBA 2K19 ist jetzt weltweit verfügbar.

 

REGELN FÜR DAS NBA 2K19 MyTEAM UNLIMITED $250,000 TOURNAMENT IN KURZFORM

Teilnahmeberechtigt sind Einwohner der 50 Vereinigten Staaten & D.C. (außer AZ, CT, MD, und ND), von Kanada (außer Quebec), Australien, Chile, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Griechenland, der Republik Irland, Israel, Deutschland, Japan, Mexiko, Neuseeland, Norwegen, den Philippinen, Portugal, Südafrika, Südkorea, Spanien, Schweden, der Schweiz und der Türkei, die mindestens 18 Jahre alt sind und an ihrem Wohnort als volljährig gelten. Das Spiel muss auf Xbox One („XBO“) oder PlayStation 4 („PS4“) gespielt werden. Um teilzunehmen, muss man über das Spiel NBA® 2K19 („Spiel“), den Xbox Gold Service oder PS Plus-Service und eine Internetverbindung verfügen. Dies gilt nicht in den US-Bundesstatten AZ, CT, MD, ND, in Quebec und wo es untersagt ist.

[amazon_link asins=’B07DKT13VX‘ template=’ProductAd‘ store=’padmanpl-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’0e896f73-ce30-11e8-b875-454b9a036f78′]Dieser Wettkampf besteht aus zwei Phasen: (i) die 16 Weekend Qualifier GameDays und (ii) das Wettkampfturnier („Turnier“ samt Championship Finals). Sie müssen sich bei Weekend Qualifier GameDays qualifizieren. Der erste Weekend Qualifier GameDay findet am 13. Oktober 2018 statt und die Qualifizierungsspiele müssen zwischen 19:00 Uhr MESZ und 23:00 Uhr MESZ starten. Der letzte Weekend Qualifier GameDay findet am 26. Januar 2019 statt, die Qualifizierungsspiele müssen zwischen 19:00 Uhr MEZ und 23:00 MEZ starten.

Die zwei (2) Finalisten (je einer für XBO und PS4) rücken vor in die Championship Finals, die geplant am oder um den 13. Februar 2019 in New York, New York (Veranstaltungsort kann sich ändern) stattfinden und bei denen um ein Preisgeld von $250.000 gespielt wird. Jeder Finalist gewinnt einen Preis im durchschnittlichen Wert von $5.500. Der Wettkampf unterliegt den Offiziellen Regeln, die unter nba.2k.com/2k19/myteamtournament veröffentlicht werden. Gesponsert von 2K Games, Inc. („2K“), einem 100%igen Tochterunternehmen von Take-Two Interactive Software, Inc., 10 Hamilton Landing, Novato, CA 94949, USA.

Assassins Creed Odyssey – mein Test und Bericht: Story und Aufgaben in einer offenen Welt zur Zeit des antiken Griechenlands als episches Abenteuer

Zu Beginn in Kürze: eine offene Welt, viele Möglichkeiten diese zu erkunden, Aufgaben und eine spannende Hauptgeschichte. Söldner, Verfolgung, Kämpfe und Seeschlachten, sowie ein ominöser geheimer Kult.

Nicht ganz so ominös geheim ist das Gewinnspiel, welches mit der Unterstützung von Elbenwald von mir bis zum 24.10.2018 veranstaltet wird. Mehr Infos dazu gibt es hier -> klick <- auf meinem Blog oder auch auf meiner Facebook Seite „PadmanPL“, denn nur dort kann man daran teilnehmen.

Übrigens gibt es tolle Merchandise Artikel zu Assassins Creed bei Elbenwald.

Was ich persönlich sehr faszinierend finde, ist die Tatsache, dass das Spiel so viel Inhalt anbietet, dass man durchaus über mehrere Wochen Spielspaß erleben und haben kann und das ohne Add-Ons, Erweiterung oder zusätzlichen Inhalten. Das, was Ubisoft hier liefert, ist sehr umfangreich.

Meine Erwartungen wurden daher nicht nur erfüllt, sondern durchaus übertroffen.

Das Rollenspiel bietet einem die Möglichkeit zwischen einem männlichen und einem weiblichen Charakter zu wählen, mit welchem man die Geschichte und das Spiel in Angriff nehmen möchte. Entweder spielt man, wie gewohnt, mit einem männlichen Charakter, der in dieser Ausgabe „Alexios“ heißt. Oder aber man entscheidet sich für das weibliche Pendant mit dem Namen „Kassandra“. Ich selbst habe mich für Kassandra entschieden, denn es ist, soweit ich weiß, eher die Ausnahme, als die Regel, dass ein weiblicher Charakter die Hauptrolle spielen kann.

Tatsächlich ist es so, dass sich die Story mit der Auswahl des Charakters leicht verändert. Das kann man im Verlauf des Spiels durchaus erkennen und sehen. Nicht, weil ich das Spiel ein weiteres Mal begonnen habe. Es ergibt sich aus der Hauptstory selbst.

Ganze sieben Stunden habe ich im Startgebiet verbracht

Mehr Assassins Creed Videos von mir auf meinem Youtube Kanal „PadmanPL.blog

Da es sich um ein RPG handelt ist klar, dass man Erfahrung sammeln, Aufgaben erledigen, seine Ausrüstung verbessern, usw. machen muss. Das ist gewiss nicht neu, aber in Verbindung mit der Geschichte und der Art und Weise, wie man durch die Welt und die Aufgaben geführt wird, ist es gar nicht so anstrengend, wie es in anderen Spielen der Fall sein kann.

Zu schnell verliere ich mich voll und ganz in der virtuellen Welt und vergesse die Zeit, die beim Spielen verfliegt. Dabei ist die Grafik auf einem konstant hohen Niveau und hat sich im Verhältnis zu Origins nicht nennenswert verändert. Die Vertonung der Gespräche, also sämtlicher Gespräche, ist sehr genial. Wer mich kennt, der weiß ohnehin, dass ich diese Art der Story in dieser Form sehr schätze und nicht genug davon bekommen kann. Positiv ist natürlich, dass die Gespräche in einer separaten Kameraperspektive stattfinden. So hat es durchaus Filmcharakter.

In den Gesprächen selbst hat man unter anderem auch Entscheidungsmöglichkeiten. Dadurch können sich Aufgaben und deren Folgeaufgaben verändern. Somit nimmt man Einfluss auf den Verlauf von Quests. Zwar etwas weniger von der Hauptquest, aber auch hier genießt man gewisse Freiheiten.

Diese Freiheiten sind aber insbesondere in der freien Welt zu finden. Man ist nicht zwingend an die Hauptquest und die Storyline gebunden. Ich persönlich erkunde gerne alle Orte, die mit einem Fragezeichen markiert sind, mache alle möglichen und auffindbaren Nebenaufgaben, hebe Banditennester aus und lege mich mit Kopfgeldjägern an.

Auch an Aussichtspunkten fehlt es nicht, denn mit diesen kann man die Schnellreise freischalten. Ikaros, der treue Adler, begleitet einen auch dieses Mal und hilft dabei die Ziele zu finden und darüber hinaus findet er auch Schätze und antike Tafeln.

Vieles, wie auch die Steuerung, ist bekannt und hat sich nicht geändert. Aber die Liebe zum Detail und zur umfangreichen Aufgabengestaltung und der Entwicklung einer spannenden und interessanten Hauptgeschichte ist absolut gelungen.

Auch die Nebenaufgaben führen zu interessanten Situationen, denn man kann darüber auch Personal für das eigene Schiff anwerben. Tatsächlich hat man die Kontrolle über ein eigenes Schiff, das man verbessern kann und mit dem man von Insel zu Insel kommt. Schließlich sind zu Beginn kaum Schnellreisepunkte freigeschaltet. Aber Schlachten und Kämpfe auf hoher See sind genauso aufregend, wie der Nahkampf mit unserem Charakter.

Apropos Charakter. Man kann sich an drei Talentbäumen bedienen, wovon man aber schon einen intensiv mit seinen verfügbaren Fähigkeitspunkten behandeln sollte Das macht durchaus Sinn. Dabei können die Geschmäcker natürlich verschieden sein. Ich habe mich für den kriegerbaum entschieden und beziehe nützliche Nebenfähigkeiten aus dem Jäger und dem Attentatsbaum. Das kann man aber durchaus auch anders variieren, wenn man möchte.

Hier ist das Spiel schon in einem fortgeschritteneren Status

Ich kann gar nicht abschätzen, wie lange ich brauchen werde, um die Hauptgeschichte mit der großen Nebengeschichte, den Kultisten, durchzuspielen. Mittlerweile habe ich schon so viele Stunden vor und mit dem Spiel verbracht und bin immer noch neugierig darauf, wie es weitergeht und auch neugierig auf die ganzen Nebenaufgaben und Orte, die man entdecken kann. Es lohnt sich übrigens, denn Erfahrung und Drachmen gibt es fast überall zu verdienen.

Ich hoffe, dass ich damit einen kleinen Eindruck in das umfassende Spiel geben konnte. Es ist nämlich schwierig so ein umfangreiches Spielerlebnis in einer Kürze wiederzugeben, die für den Leser noch lesbar ist.

Aber im Endeffekt muss ich sagen, dass es sich um einen tollen weiteren Teil der Assassin’s Creed Reihe handelt, der es absolut wert ist gespielt zu werden.

 

*News* XCOM 2: War of the Chosen – Tactical Legacy Pack für den PC erschienen

2K und Firaxis Games haben bekanntgegeben, dass das XCOM® 2: War of the Chosen – Tactical Legacy Pack für den PC erschienen ist. Als Geschenk an die Fans steht das XCOM 2: War of the Chosen – Tactical Legacy Pack allen Besitzern der PC-Fassung von XCOM 2: War of the Chosen bis zum 3. Dezember um 18:59 Uhr MEZ kostenlos zur Verfügung.

Das XCOM 2: War of the Chosen – Tactical Legacy Pack erzählt die Geschichte der Ereignisse zwischen XCOM: Enemy Unknown und XCOM 2 und enthält neue Spielmodi, Karten, Waffen, Rüstungen und Fotokabinen-Optionen zu Ehren des Vermächtnisses der XCOM-Reihe.

  • NEUE SPIELMODI:

–   Legacy-Einsätze Führe einen Trupp von Soldaten durch eine Reihe aufeinanderfolgender und miteinander verbundener taktischer Einsätze:

 

  • Centrals Archiv Central Officer Bradford und weitere wichtige Mitglieder von XCOM rekapitulieren die entscheidenden Einsätze zwischen den Ereignissen von XCOM: Enemy Unknown und XCOM 2, die letztlich zum Aufkeimen des Widerstands geführt haben:

o   Spuren der Vergangenheit – Nach der Zerstörung des XCOM-Hauptquartiers beginnt Central Officer Bradford seinen Weg zum Aufbau des Widerstands, indem er dorthin zurückkehrt, wo alles angefangen hat.

o   Es kam aus dem Meer – Die Übertragungen eines aufstrebenden Radio-DJs wecken die Aufmerksamkeit eines unerwünschten Publikums. Nun liegt es an Central, den DJ vor den endlosen Horden hungriger Zuhörer zu bewahren.

o   Avenger-Montage – Begleite Lily Shen, während sie die Avenger zur neuen Basis für die wachsenden Truppen einer wiedererstarkten XCOM umrüstet.

o   Das Lazarus-Projekt – ADVENT entführt wichtige Mitglieder des Widerstands und es liegt an Central, einige der berühmtesten Soldaten von XCOM zu retten.

  • Widerstandsarchiv Bekämpfe die feindlichen Truppen in einer Reihe taktischer Einstätze mit steigender Schwierigkeit.

–   Scharmützelmodus Erstelle und spiele deine eigenen benutzerdefinierten taktischen XCOM-Einsätze mit dem integrierten Editor, der die Anpassung zahlreicher Optionen (z. B. Karte, Truppzusammenstellungen, Ziele, Feinde und vieles mehr) ermöglicht.

  • NEUE KARTEN: Stürz dich in Gefechte auf 28 neuen Karten, einschließlich neu aufgelegter Karten und Szenen aus XCOM: Enemy Unknown und XCOM: Enemy Within. Diese Karten kommen in den Einsätzen aus Centrals Archiv vor.
  • NEUE WAFFEN UND RÜSTUNGEN: Statte deine Soldaten mit neu interpretierten Versionen der konventionellen, Laser- und Plasmawaffen sowie der Kevlar-, Schalen- und Titanrüstungen aus XCOM: Enemy Unknown aus. Schließe Centrals Archiv ab, um diese neuen Ausrüstungsgegenstände auch für die reguläre Einzelspielerkampagne freizuschalten.
  • NEUE ANPASSUNGS- UND FOTOKABINEN-OPTIONEN: Individualisiere deine Soldaten mit neuen Einstellungen und Helmen. Erstelle neue Bilder in der Fotokabine mit zusätzlichen Hintergründen, Farben und Charakterposen.
  • NEUE SOUNDTRACK-OPTIONEN: Über die neue Soundtrack-Auswahl kannst du entscheiden, ob du die Kampagne von XCOM 2: War of the Chosen mit dem ursprünglichen Soundtrack, dem Soundtrack von XCOM: Enemy Unknown oder einen brandneuen, von der Musik aus dem ursprünglichen UFO: Enemy Unknown inspirierten Soundtrack spielen möchtest.
  • OFFLINE-HERAUSFORDERUNGSMODUS: Spiele alle der über 100 Herausforderungen aus War of the Chosen so oft du willst.

Das XCOM 2: War of the Chosen – Tactical Legacy Pack steht allen aktuellen Besitzern von XCOM 2: War of the Chosen sowie allen, die XCOM 2: War of the Chosen bis zum 3. Dezember um 18:59 Uhr MEZ kaufen, kostenlos zur Verfügung. Ab 19:00 am 3. Dezember ist es dann zur UVP von 7,99 Euro erhältlich.

Das XCOM 2: War of the Chosen – Tactical Legacy Pack hat von der USK eine Altersfreigabe ab 16 Jahren erhalten und ist ab sofort für Windows-PC, macOS und Linux erhältlich.

Folgen Sie XCOM auf Twitter und werden Sie Fan von XCOM auf Facebook, um stets die neuesten Informationen zu XCOM 2 zu erhalten.

Wrestling mit Story und Hintergrund und einem altbewährten Gameplay – WWE 2K19 für die PS4 gespielt und für gut befunden

Es wurde viel darüber berichtet und die lange Zeit des Wartens ist schließlich vorbei. Mit der Digital Deluxe Edition konnte man schon am Freitag, dem 05.10.2018, loslegen und sich vom Spiel einnehmen lassen.

Auch ich konnte es mir nicht nehmen lassen und musste sofort loslegen und war als erstes von der wesentlich angenehmeren Menüführung überrascht. Die Menüleiste oben mit den Infos und weiterführenden Auswahlmöglichkeiten im Hauptanzeigebereich sind einfach angenehm und überschaubar.

Wer nun eher bewegte Bilder sehen möchte, statt zu lesen, der kann sich auch dieses Video von mir ansehen, in dem die wichtigsten Spielmodi angespielt und von mir ein wenig kommentiert werden.

Exhibition:

In der Basis für ein schnelles Spiel gibt es natürlich auch dieses Mal die Exhibition. Von normalen Kämpfen bis hin zu speziellen Fights ist eigentlich alles dabei, was auch in der Realität verfügbar ist. Einzelmatches, Tag Team Matches, Handicap Matches aber auch ein Turnier ist möglich.

 

2K Türme:

En neuer Modus ist „2K Türme“. Im oberen Video habe ich diesen Modus angespielt. Der Modus ist durchaus interessant, denn die Schwierigkeitsstufen sind vorgegeben. Ein „Turm“ beinhaltet eine Serie an Gegnern und somit auch an Matches, die man spielen muss. Teilweise gibt es bestimmte Vorgaben, die man erreichen muss, was dem Showcase Prinzip in gewisser Weise ähnelt.

[amazon_link asins=’B07DYKBZYV‘ template=’ProductAd‘ store=’padmanpl-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’194b8193-cb24-11e8-8725-2113d59f07fb‘]Aber man sammelt Punkte, die am Ende die Belohnung ergeben. Je mehr Punkte, desto besser die Belohnung – versteht sich von selbst. Dabei spielt auch die Matchwertung, also das Sterne-Rating eine wichtige Rolle. Tolle und ereignisreiche Matches geben mehr Punkte, so meine Erfahrung.

Dazu gibt es unterschiedliche Typen der Türme. Einfachere Türme kann man einfach so spielen, die Bedingung erfüllen, eine Pause machen und später wieder weiterspielen. Bei Gauntlet Türmen ist das so nicht möglich. Diese müssen in einer Serie am Stück gespielt werden. Verliert man dabei, wird der Turm zurückgesetzt. Dabei ist die Schwierigkeit vor allem darin zu finden, dass die Gesundheit nicht zurückgesetzt wird. Man muss also schon gut spielen, damit man nicht permanent im roten Bereich ist.

Der Million Dollar Turm ist wohl das beste Beispiel hierfür. Ein Turm, 15 Gegner, keine Erholung und ein sofortiges Zurücksetzen bei einer Niederlage. Die Spielschwierigkeit ist dabei „Legendär“. Wer sich das also zutraut und meistert, der hat gewiss sehr gute Chancen bei der anstehenden Million Dollar Challenge. Wer sich darüber noch einmal informieren möchte, klickt hier > Infos zur Million Dollar Challenge

 

Showcase:

Endlich ist der Showcase Modus wieder da. Im letzten WWE 2K war dieser nicht da und das war nicht so toll, denn meines Erachtens ist das ein fantastischer Modus, der einem die Karrieren bestimmter Wrestler näherbringt und entscheidende Momente neu oder nochmals durchleben lässt.

In diesem Jahr dürfen wir wichtige Passagen in der WWE Karriere des Wrestlers „Daniel Bryan“ nachspielen. Dabei muss man während der Matches spezielle Aufgaben erfüllen, die entweder spezielle Moves voraussetzen oder an Bedingungen geknüpft sind.

Erfüllt man diese, so kann man Arenen, Wrestler und mehr freischalten.

Wirklich schön hierbei ist, dass Daniel Bryan selbst etwas zu den Matches erzählt. Man bekommt also einen sehr guten und interessanten Einblick aus erster Hand. Auch die Szenen in den Matches, die man nicht selbst spielen kann, sind durchaus sehenswert.

Viele erinnern sich bestimmt an die Szenen, die man zu sehen bekommt und nachspielt. Ich persönlich finde es wirklich toll, dass der Modus wieder da ist und einen, wenn nicht sogar den, charismatischsten Wrestler ins Rampenlicht rückt.

 

Mein Spieler:

Es ist der Karriere Modus in diesem Spiel. Dieser beinhaltet eine interessante Story, die nicht in der WWE und auch nicht bei NXT beginnt, sondern in einer kleinen Indie Liga. Praktisch so, wie jede andere Karriere eben auch beginnt.

Das mühsame Raufarbeiten ist in der Story Line wirklich gut dargestellt und diese ist auch sehr gut gescripted. Es fiel mir teilweise wirklich schwer auf Pause zu drücken, denn ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Nun gut, ich mag Storys, die durchdacht sind – und das ist hier der Fall.

Im Hauptmenü der Karriere hat man wahrlich viele Möglichkeiten. Es bedeutet gleichermaßen, dass der Karrieremodus eine Tiefe hat, die so noch nicht vorhanden war.

Natürlich sind da die Kapitel der Karriere, die bis zu einem bestimmten Zeitpunkt (ich weiß noch nicht wie viele Kapitel es sind) gespielt werden, ehe es dann wohl anschließend etwas freier zugeht – ohne Script. Aber auch das Onlinespiel in Form einer „Road to Glory“ ist möglich. Zudem gibt es auch hier die Türme, in welchen man sich Belohnungen erspielen kann. Diese sind Tokens, die man auch für das Abschließen der Kapitel erhält. Von diesen gibt es zwei Sorten und mit beiden lassen sich Beutepacks öffnen. In diesen bekommt man Moves, Taunts, Kleidung usw.

Gleichermaßen bedeutet es, dass einem zu Beginn nicht sonderlich viele Individualisierungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, da man diese freischalten muss. Glück spielt hierbei eine nicht unwesentliche Rolle, denn spezielle Moves direkt kaufen, das gibt es wohl nicht. Zumindest konnte ich das nicht finden.

[amazon_link asins=’B07DYBGWQR‘ template=’ProductAd‘ store=’padmanpl-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’242a196c-cb24-11e8-ae5a-db9a5795a3c9′]Wenn wir schon bei der Individualisierung sind: selbstverständlich kann man das Aussehen, das Moveset, dein Einzug und seine Siegesposen einstellen. Aber wie erwähnt, ist die Auswahl hierbei zu Beginn noch gering. Je mehr Packs man kaufen kann, umso mehr Teile etc. sind freigeschaltet, was der Individualität seines Wrestlers zu Gute kommt.

Stärker werden ist natürlich auch ein Punkt, den man unbedingt in Angriff nehmen sollte. Dabei stehen einem im „Spieler-Baum“ mehrere Möglichkeiten zur Verfügung.

Der eigentliche und fürs Erste wichtigste Baum ist der „Mein Spieler Baum“. Hier werden die Attribute in Sachen Angriff, Verteidigung und Körper verbessert. Ein langer Weg steht einem hierbei bevor, wenn man es ganz nach oben schaffen will. Und das meine ich in dem Fall nicht nur sprichwörtlich.

Ergänzend gibt es noch den Unterstil Baum. In diesem kann man sich für einen der angebotenen Unterstile entscheiden und seinen Wrestler auch im Kampfstil individualisieren. Ähnliches gilt für den Überladen-Baum. Hierbei schaltet man die Punkte über die beiden vorherigen Bäume frei, welche dann anschließend, je nach Geschmack und Vorliebe, verteilt werden können.

 

Gameplay und Fazit:

Es gibt noch ein paar weitere Modi und Dinge, die man in der Karriere tun kann, aber den Kern habe ich beschrieben und möchte nicht viel zu viel in diese Review reinpacken.

Das Gameplay ist altbekannt und hat sich meines Empfindens nach nicht großartig verändert. Die Vielzahl an Moves, die man mit einem Wrestler angehen kann, ist wirklich großartig und man muss sich teilweise erst das Moveset inklusive der Bedienung durchlesen, ehe man dieses umsetzen kann.

Was mir persönlich aber immer wieder negativ auffällt sind die Reversals. Hier blicke ich noch nicht wirklich durch oder ich bin einfach zu doof dafür. Jedenfalls sind diese immer wieder der Punkt, an dem ich mich endlos aufregen könnte. Während manche Gegner praktisch alles kontern, steht meinem manchmal nicht einmal die Möglichkeit dafür offen. Oder aber ich habe das Gefühl, dass der Reversal gut war, weil weder zu früh oder zu spät dabeisteht und dann doch keiner dabei rauskommt. Ob da noch etwas Seitens der Steuerung im Argen liegt oder dies stets meine Fehler sind – ich weiß es nicht, ganz ehrlich; bin aber überzeugt, dass da noch das ein oder andere nicht ganz rund laufen kann.

 

Alles in Allem bin ich äußerst zufrieden mit dem Spiel. Es macht Spaß und das auch auf lange Sicht. Die Einzüge sind authentisch, abgesehen von den Luftschlangenhaaren, aber die vergisst man während eines Matches wieder. Gerade die gelungene Story im Karrierebereich kann einen im Spiel halten, schon allein wegen der Neugierde danach, wie es da wohl weitergeht.

Gewiss hat das Onlinespiel auch für viele einen Reiz; für mich weniger. Letztlich ist das aber eine Entscheidung, die man selbst treffen kann, welche Modis man spielen möchte oder eben nicht. Insgesamt hat sich das Spiel vom Gesamteindruck her aber verbessert. So viele Wrestler, so viele Individualisierungsmöglichkeiten und so wenig Zeit alles bis ins kleinste Detail auszunutzen.

Und genau so muss es sein – das Spiel macht Spaß und Laune und bietet dem Gelegenheits- als auch Ausdauerzocker genügend Räume.

*News* The Golf Club 2019 Featuring PGA TOUR weltweit ab 16. November im Einzelhandel verfügbar

2K und HB Studios gaben heute bekannt, dass The Golf Club 2019 Featuring PGA TOUR in Nordamerika am 13. November 2018 und weltweit am 16. November 2018 als Einzelhandelsversion für PlayStation 4 und Xbox One erscheint. Die Unternehmen gaben außerdem bekannt, dass sich zwei DLC-Updates für das Spiel in Entwicklung befinden, das erste erscheint diesen Donnerstag, den 4. Oktober für PlayStation 4, Xbox One und PC. Details zu den DLC-Updates gibt es untenstehend.

 The Golf Club 2019 Featuring PGA TOUR ist seit dem ursprünglichen digitalen Start auf PlayStation 4, Xbox One und PC am 28. August bei Spielern und Presse gut angekommen. Operation Sports beschreibt das Spiel als „aufregend, spaßig und authentisch“ und meint, es „könnte eine Lücke füllen, die EA Sports hinterlassen hat. GameSpot beurteilt die diesjährige Version als „einen Sprung nach vorne bei der Golfsimulationsserie“ und Digital Trends meint „Mit 2K und der PGA Tour an Bord scheint die ‚The Golf Club‘-Reihe eine glänzende Zukunft zu haben. So wie es aussieht, ist  Golf Club 2019 die derzeit führende Golfsimulation.“

AtlanticBeach_Scenic05

 DLC-UPDATES:

DLC-Update 1 – Erscheint am Donnerstag, 4. Oktober

  • Neuer PGA TOUR-Kurs: Das erste Update beinhaltet einen kostenlosen, brandneuen PGA TOUR-Kurs, den Atlantic Beach Country Club, auf dem die web.com TOUR Championship abgehalten wird, bei der die weltbesten Golfer um ihre PGA TOUR-Karte und eine Chance, Profi zu werden, antreten. Der neue Kurs wird in den Zeitplan im PGA TOUR-Karrieremodus eingebunden, sowie alle weiteren Modi und Spielersuche-Optionen.
  • Neue Charakteranpassungs-Optionen: Mit dem ersten Update werden auch neue Optionen zur Charakteranpassung eingeführt, darunter neue PGA TOUR-Markenhüte.
  • Spielverbesserungen: Zusätzlich zu den neuen Inhalten bringt das Update am 4. Oktober unzählige zusätzliche Fehlerbehebungen, Optimierungen und allgemeine Verbesserungen für das Spiel, wie in den vollständigen Patch-Infos aufgelistet.


DLC-Update 2 – Erscheint später dieses Jahr

  • Weitere Charakteranpassungs-Optionen: Mit dem zweiten Update werden noch mehr Optionen zur Charakteranpassung eingeführt, darunter lizenzierte Shirts, Schuhe und Brillen von Under Armour, weitere PGA TOUR-Markenhüte und mehr Farb- und Musterauswahlmöglichkeiten für bestehende Kleidungsstücke.
  • Spielverbesserungen: Es sind auch weitere Fehlerbehebungen, Optimierungen und allgemeine Verbesserungen geplant, mit denen das Team die Spieler-Community weiterhin unterstützt.