Frankfurts Überzahlspiel maßgebend für den 5:2 Erfolg im ersten Derby der Löwen im Spiel gegen die Kassel Huskies

Die Saison ist gerade erst ein paar Tage jung, da stand schon das erste Derby auf dem Plan. Für Kassel sogar schon das zweite Hessenderby in Folge.

Dementsprechend war die Stimmung auf den Rängen bereits vor dem Spiel sehr gut. Auch die Gästefans waren zahlreich erschienen, um ihre Farben zu unterstützen.

Es war also alles für ein Derby angerichtet. Die insgesamt 5.675 Zuschauer konnten das Eröffnungsbully kaum abwarten.

Einige Bilder zum Spiel gibt es hier

Zum ersten Drittel:

Das Spiel begann mit zwei Mannschaften auf einem Level, bei dem die heimischen Löwen erste Akzente setzen konnten. Doch auf beiden Seiten endeten jegliche Offensivaktionen bei den Defensivreihen oder spätestens bei den Torhütern. Es dauerte etwas mehr als 11 Minuten, ehe ein Fehler im Spielaufbau der Löwen zu einem Fehlpass führte, der mit einem Konter Kassels aus dem eigenen Drittel heraus, zum ersten Tor und der Führung für die Gäste aus Nordhessen führte.

Bis dahin vermieden es beide Teams auch Strafen zu ziehen, jedoch war es kurz nach dem Führungstreffer der Gäste auch damit vorbei. Aber noch war das Überzahlspiel der Löwen nicht zwingend genug und Kassel konnte sich mehrmals befreien.

Das Drittel war auch schon fast vorbei, ehe Lukas Koziol den Ausgleich für die Löwen erzielen konnte. 11 Sekunden waren noch zu spielen, als die Frankfurter ein Bully links vor dem Kasseler Tor gewannen und Lukas Koziol einfach mal abzog und den Puck ins Tor hämmerte. Das sogar bei eigener Unterzahl. Mit dem Unentschieden ging es auch in die erste Pause.

 

Zum zweiten Drittel:

Druckvoll und mit viel Offensivdrang begannen die Löwen das zweite Drittel, doch erneut waren es die Gäste, die das Tor machten. Die zweite Führung an diesem Abend für die Schlittenhunde, die mit einem schönen Pass auf die linke Seite vor dem Tor aufgelegt und vollendet wurde.

Aber keine Minute nach dieser Führung fand sich Kassel in einer 5minütigen Unterzahl wieder. Was war passiert?

Andre Reiß (Kassel) zeigte sich völlig übermotiviert und checkte Frankfurts Cornett zu Boden. Dieser konnte gar nicht sehen, was da auf ihn zugekommen war und folgerichtig gaben die Schiedsrichter hierfür die Spieldauerdisziplinarstrafe. Diese Aktion brachte die Eissporthalle zum Kochen. Emotionen auf und neben dem Eis. Dass es dabei ebenfalls zu einer größeren Rangelei kam, bei der einige fauststarke Argumente verteilt wurden, blieb nicht aus. Damit war aus dem eher ruhigen Spiel ein Derby geworden und hätte Reiß gewusst, dass er mit dieser Aktion einen Bärendienst für seine Farben erweist, hätte er sich womöglich zurückgehalten.

Die anschließende lange Überzahlsituation war für die Löwen wichtig und wurde spielentscheidend. Sie ließen den Gegnern wenig Freiräume und übten großen Druck auf das Gästetor aus. Zu großen, wie es aus Sicht der Gäste schien, denn innerhalb dieser fünf Minuten kassierten sie drei Tore, bei denen sich Frankfurts Überzahlspieler nicht zwei Mal bitten ließen. Zwei Mal netzte Lewandowski ein und einmal legte er auf. Der Name Lewandowski steht also nicht nur im Fußball für Tore.

So machten die Hausherren unter dem immer lauter werden Jubel der Fans aus einem 1:2 ein 4:2.

Nach dieser Unterzahlsituation der Gäste, konnten sie sich nur kurz an ihrer Vollzähligkeit erfreuen, ehe erneut ein Spieler seine Zeit auf der Strafbank absitzen musste. Wieder Überzahl für die Löwen und wieder ein Tor. Tousignant wollte vor dem Tor noch einen Querpass spielen, der aber von einem Verteidiger unhaltbar ins Tor abgefälscht wurde.

Nun brannte die Eissporthalle förmlich ob dieser starken Offensivleistung und Tore im Überzahlspiel.

Die Stimmung war nun am Siedepunkt und Kassel stehend KO. Ob es die Ermüdung oder Kopfsache war, kann man nur mutmaßen. Es lief in diesem Drittel bei Kassel nichts mehr zusammen. In der Offensive waren sie förmlich abgemeldet und da half selbst ein eigenes Überzahlspiel nicht. Hier zeigte auch die Defensive der Löwen, dass auch sie ihre Qualität hat.

Es waren vielmehr die Löwen, die den Spielstand noch weiter nach oben hätten schrauben können. So ging es aber mit dem 5.2 in die zweite Pause.

 

Zum dritten Drittel:

Die Gäste kamen mit dem Willen auf das Eis, das Ergebnis zu verbessern, doch wenn es nicht die gute Defensivarbeit der Hausherren war, dann hatte Torwart Bick etwas dagegen. Er hielt die Schlittenhunde ein ums andere Mal davon ab jubeln zu dürfen.

Insgesamt wirkte das Spiel um einige Gänge zurückgefahren. Zwar gab es Chancen auf beiden Seiten, doch nach dem zweiten Drittel schien das Spiel bereits entschieden gewesen zu sein.

Viel passierte also nicht, abgesehen von einer kleinen Rauferei nach Spielende, bei der sich der Frust der Gäste nochmal entlud.

Löwen Frankfurt – Kassel Huskies 5:2 (1:1 4:1 0:0)

0:1  Adriano Carciola ( Richard Mueller , Marco Müller ) – EQ 11:24
1:1 Lukas Koziol – SH1 19:51
1:2 Matthew Neal ( Nick Walters , Richard Mueller ) – EQ 23:56
2:2 Eduard Lewandowski ( Adam Mitchell , Mathieu Tousignant ) – PP1 25:28
3:2 Eduard Lewandowski ( Maximilian Faber , Adam Mitchell ) – PP1 26.12
4:2 Maximilian Faber ( Eduard Lewandowski , Mathieu Tousignant ) – PP1 29:04
5:2 Mathieu Tousignant ( Adam Mitchell , Daniel Spang ) – PP1 31:13

Zuschauer: 5.675

Werbeanzeigen

Unerwartete Spannung beim hessischen Duell in der GFL Süd. Bericht zum Spiel der Marburg Mercenaries gegen die Frankfurt Universe vom 12.08.2018

Nach Marburg mit der Bahn. So hatte ich es vor. Dass dies eine Tour wird, die deutlich länger dauern sollte, als erwartet, hatte ich nicht gedacht. Aber an manchen Tagen ist man, wenn man sich auf die Bahn verlassen will, verlassen. Da sitzt man schön in einer Bahn, die Fahrt bis zum Hauptbahnhof sollte knapp 15 Minuten dauern, dauert dann aber gute 40 Minuten und man fragt sich, ob laufen nicht eine Alternative an diesem Tag gewesen wäre. So musste ich eine Bahn später nehmen und kam dadurch leider erst ungefähr 20 Minuten nach Spielbeginn im Stadion in Marburg an. Das erste Viertel lief aber noch.

Auf dem Weg zum Stadion konnte ich durch die Bäume leichte Blicke auf das Spiel erhaschen. Doch viel interessanter war aus der Ferne die Lautstärke der heimischen Fans. Diese jubelten nicht nur einmal. Da dachte ich mir schon, dass irgendetwas Positives aus Marburger Sicht passiert sein musste. Doch was genau, das konnte ich natürlich so nicht mitbekommen.

Bilder: Marburg Mascots und Universe Cheerleader 12.08.2018

Bilder: Marburg Mercenaries vs. Frankfurt Universe 12.08.2018

Dass es tatsächlich sogar Punkte waren, die Marburg gemacht hatte, sah ich dann auf der Anzeigetafel, nachdem ich endlich im Stadion war. Nanu? 9:0 die Führung für die heimischen Mercenaries? Okay?! Ich habe also doch etwas Interessantes verpasst.

Wenn man sich an das erste Spiel in Frankfurt zurückerinnert, bei dem die Marburger chancenlos waren und dominiert wurden, war das schon eine erste Überraschung. Das erste Viertel war dann auch schon so gut wie vorbei, nachdem ich mich platzieren und die üblichen Verdächtigen, ehm ich meine Bekannten, begrüßt hatte. Außerdem konnte ich sehen, dass sehr viele Fans der Universe angereist waren, um ihre Mannschaft zu unterstützen. Doch nicht nur Fans waren da, nein, auch eine kleine Gruppe der Universe Cheerleader war vor Ort und tanzte auf der Gegenseite vor und für die Frankfurter Fans.

MMCuUC12082018-20Unter ihnen, an diesem Tag aber als Betreuerin für die tanzenden Mädels, auch eine recht neue junge Dame, die seit kurzem zum Cheerleaderteam dazugehört. Ich spreche hier von Julia, die einen ungewöhnlichen, bzw. interessanten Werdegang zur Cheerleaderin gemacht hat. Sie hat zuvor schon Sport betrieben, aber nicht Tanzsport. Bodybuilding war ihr Gebiet und das erkennt man teilweise auch noch. Zwar hatte ich ein wenig Angst ihr die Hand zu geben und nach dem Händeschütteln eine zerdrückte Hand zu haben, aber ich habe mich dann doch getraut. (Ja, ich übertreibe ein bisschen) Nur noch hierzu kurz: ihr Händedruck ist durchaus kräftig, aber dafür hat sie durchaus weiche Hände.

Sie ist freundlich, sympathisch und offen. Im Prinzip auch so, wie die anderen Damen der Universe Cheerleader. Sie war übrigens auch beim letzten Heimspiel im Cheerleader Outfit und hat getanzt. Mir ist sie erst auf den Bildern aufgefallen. Oh, ein neues Gesicht. Tänzerisch scheint sie schon sehr gut integriert zu sein. Zumindest stach sie, so mein Eindruck, nicht negativ aus der Gruppe hervor – und das ist gut. Weiter so Julia.

Das Spiel ging natürlich weiter in das zweite Viertel hinein und nun mussten sich die Frankfurter etwas einfallen lassen, denn der Rückstand musste schließlich irgendwie aufgeholt werden. Und daran arbeiteten sie auch.

Die Marburger, die in dieser Saison durchaus heimstark sind, hielten aber sehr gut dagegen. So dauerte es etwas, bis sich die Mannen von Brian Caler in die Endzone durchtanken und für Punkte sorgen konnten. Durchtanken passt wirklich sehr gut, denn Andreas Betza wäre wahrscheinlich auch durch meterdicke Wände gesprungen, um diese Punkte zu machen.MMSFU120818-5

Den Extrapunkt ließ man sich nicht nehmen und kam damit auf 9:7 heran. So langsam fand auch die Frankfurter Defensive besser ins Spiel und konnte sich in der Folge auszeichnen. Aber auch auf der Gegenseite blieb die Defensive der Hausherren durchaus standhaft und hielt die Offensive der Frankfurter sehr gut fern von der eigenen Endzone. So durfte Frankfurts Kicker, Marius Duis, den Versuch wagen ein Field Goal aus gut 50 Yards zu erzielen. Ein gewagter Versuch, aber das Ding war drin! Wow, meinen Respekt dafür. Und damit lag die Universe mit 9:10 in Front.MMSFU120818-32

Das war dann auch der Halbzeitstand, denn die Defensivreihen zeigten wieder gute Arbeit auf beiden Seiten.

Ein ähnliches Bild zeigte sich auch zu Beginn des dritten Viertels, denn die Marburger konnten sich zurecht Chancen in diesem Spiel ausrechnen und das zeigten sie auch auf dem Feld. Zwar kamen sie selbst nicht zu weiteren Punkten, ließen aber wiederum kaum Raumgewinne für die Frankfurter zu, die erneut in Form von Marius Duis ein weiteres Field Goal erzielen mussten. Auch dieses aus knapp 35 Yards war gut gekickt, so dass der Spielstand auf 9:13 erhöht wurde.

Das Ende des dritten Viertels war nicht mehr weit, aber es wurde nochmal sehr interessant. Zunächst konnte Frankfurts Defensive einen Pass abfangen und einen Touchdown dadurch erzielen. Kweishi Brown hatte abermals in einem Spiel mit seinem Gespür und seiner Aufmerksamkeit dafür sorgen können. Die angepeilten weiteren zwei Punkte gab es aber nicht. 9:19 und nun sah es eigentlich etwas sicherer für Frankfurt aus.MMSFU120818-36

MMSFU120818-41Doch im direkten Gegenzug hatten alle Frankfurter das Nachsehen, als Silas Nacita den Turbo anschmiss, die Frankfurter Verteidiger um kurvte und ungehindert, fast aus der eigenen Endzone heraus, für einen Touchdown auf der anderen Seite sorgen konnte. Da auch der Extrapunkt genutzt wurde, stand es nur wenige Momente später 16:19.

Zwischendurch bin ich immer wieder auch mal an den Cheerleadern Marburgs vorbeigeschlendert. Nicht nur, um das ein oder andere schöne Bildchen der jungen Damen zu machen, nein ich wollte auch mal schauen, ob ich diese Text vor dem „Defense go“ mal besser verstehen kann. Vielleicht erinnert sich der ein oder andere Leser daran, dass mir dies bereits bei einem der vorherigen Spiele aufgefallen ist, dass da etwas von den Mädels angesagt wird, ich aber nicht verstehen konnte. Was ich heraushören und mir merken konnte ist, dass es definitiv ein ganzer Satz ist, der wie folgt zu Ende geht: „stand up, shout it out: Defense Go – Defense Go“ Und genau das ist Cheerleading. Gefällt mir durchaus.MMCuUC12082018-4

Nun wurde es aber auf dem Feld nochmal spannend im letzten Viertel. Ein knapper Spielstand, eine Marburger Mannschaft, die ihre Chance wittert und eine Mannschaft aus Frankfurt, die nicht den allerbesten Tag erwischt hat. Ja, das versprach Spannung; wenn auch unerwartet (das Ergebnis des Hinspiels noch im Kopf).

MMSFU120818-45Zunächst konnte aber Frankfurt glänzen und zwar mit einem wundervollen langen Pass in die Endzone, den George Robinson fing und in einen Touchdown verwandeln konnte. Der Extrapunkt war Formsache für Marius Duis. Also ich meine ja nur; wer aus 50 Yards treffen kann, der macht so einen Extrapunkt mit geschlossenen Augen auf einem Bein rückwärts – mit Salto. Damit stand es 16:26 und für den Moment schien es wieder etwas sicherer für die Men in Pu…, nein, in Orange.

In der Folge zeigten sich aber wieder die Defensivreihen in sehr guter Form und so wechselte der Ballbesitz einige Male, ohne, dass Punkte gemacht werden konnten. Erst ein Field Goal Marburgs beendete die punktlose Zeit und damit konnten sie auf 19:26 verkürzen.

Die letzten Minuten waren also nochmal spannend. Ich hätte den Mercenaries durchaus zugetraut, dass sie ein Touchdown und eine 2pt-Conversion versuchen würden, wenn es denn dazu käme. Das würde zu ihnen passen, ein Spiel so zu gewinnen. Gegen München, da waren es nur wenige Sekunden auf der Uhr, als sie das Spiel zu ihren Gunsten gedreht haben. Warum also nicht auch gegen Frankfurt? Die Chance war jedenfalls da.

Und sie war auch deswegen da, weil die Frankfurter bei ihrer eigenen Offensive nicht weit kamen. Vielleicht die Sensation vor Augen; vielleicht noch einmal etwas Überraschendes; aber das sollet nicht passieren, denn ein eigentlich gut geworfener Passversuch des Marburger Quarterbacks landete in den Händen von Joshua Poznanski, der diesen festhielt und die Interception kurz vor Schluss machte. Dadurch war der Kuchen gegessen, der Drops gelutscht. Erleichterung bei den Fans und der Universe selbst. Das hätte auch schiefgehen können.MMSFU120818-58

Die Mercenaries haben ihrerseits gezeigt, dass mit ihnen vor allem in Marburg zu rechnen ist. Respekt und Lob von mir für diese sehr starke Leistung.

Football, wo es am schönsten ist. Bericht zum Spiel der Frankfurt Universe gegen die Marburg Mercenaries vom 13.05.2018

Sonntag. Heimspiel der Samsung Frankfurt Universe. Die Vorfreude auf Football und die Menschen, die ich mit der Zeit kennenlernen durfte, war schon groß. Marc Junge (all-about-football) und ich machten uns auf den Weg zur PSD Bank Arena. Es ist schön, dass die Heimspiele weiterhin an altbekannter und gewohnter Spielstätte stattfinden können, auch wenn es verständlicherweise ein paar Abstriche gibt. Keine Power-Party mit Bühne und Gästen zum Beispiel. Schön war dies natürlich, aber gebraucht wird es nicht. Essen und Getränke gibt es aber selbstverständlich. Auch das Feuerwerk nach jedem Touchdown entfällt. Das braucht es auch nicht unbedingt. Dafür könnte man doch nun auch diesen Stehplatzbereich für den Kartenverkauf freigeben, oder nicht?

Hier geht es zu den Bildern des Spiels: -klick-

Hier geht es zu den Bildern der Cheerleader: -klick-

Apropos Zuschauer: es fällt schon sehr auf, dass weniger Menschen auf dem Vorplatz zu finden sind, wenn ich das mit den Spielen der letzten Saison vergleiche. Das spiegelte auch die gestrige Besucherzahl wieder, die mit 1.672 für Frankfurter Verhältnisse eher gering ausfiel. Aber ich kann die Besitzer einer ungültigen Dauerkarte verstehen. Manche wollen und manche können nicht nochmals bezahlen. Ich hoffe sehr, dass es für jene Menschen noch eine adäquate Lösung geben wird, denn jeder Zuschauer, jeder Fan ist wichtig bei einem Heimspiel und das Catering freut sich bestimmt auch über mehr potentielle Einnahmen.

Ich bin zufällig auf die Seite eines Fußballvereins gestoßen, der vor Jahren auch mal in Insolvenz war. Dort gab es das gleiche Problem mit den Dauerkarten, die ihre Gültigkeit verloren haben. Die Lösung des Vereins war so simpel wie einfach. […] Um den Schaden der Fans gering zu halten, dürfen Dauerkarten-Inhaber selber bestimmen, wieviel sie für eine neue Dauerkarte zahlen möchten. […] Die Quelle ist die Webseite von Alemannia Aachen. Die Nachricht vom 12.12.2012. Ob so eine Vorgehensweise auch bei der Universe möglich ist und rechtlich überhauptumgesetzt werden darf, wird wohl der Insolvenzverwalter noch am besten wissen.

Jedenfalls habe ich an diesem Tag auf Bilder vom Umfeld und vom Aufwärmen verzichtet, denn ich hatte etwas vor, das mit Randie Agnew zu tun hatte. Ihr kennt ihn schon aus vorherigen Berichten von mir und da hatte ich auch erwähnt, dass er Xavier Woods, einem Wrestler der WWE, doch etwas ähnlichsieht. Da er schon beim Aufwärmen war, begrüßte ich viele andere lila Menschen, einige Spieler und Fotografen. Mit Gesprächen verging die Zeit sehr schnell und zwischendurch sah ich mir das Aufwärmprogramm beider Teams an, bis dieses vorbei war. Nun hieß es Randie abfangen und ihm die Kleinigkeit übergeben, die ich für ihn dabeihatte.

Randie und Pat mit Xavier Woods Actionfigur
Randie Agnew und PadmanPL (Pat) mit der Xavier Woods Actionfigur. Fotocredits by Chris Haas von C-Sportpics

Natürlich eine Actionfigur von Xavier Woods. Dieses kleine Geschenk kam gut an und Randie hatte sich durchaus darüber gefreut. Und wie man sehen kann, habe auch mich darüber gefreut, dass er sich darüber gefreut hat. Ein bisschen Spaß darf und muss eben auch sein. Das war für mich schon ein toller Moment an diesem Tag und Randie verschwand mit einem Lächeln in die Mannschaftskabine.

Cheerleader13052018 (12 von 24)

Nun hieß es auch für mich langsam auf die Tribüne zu gehen und dort meinen Platz mit Tischchen einzunehmen. Schließlich waren schon die Cheerleader in Formation, um ihre Choreographie vorzuführen. Wieder einmal waren die jungen Damen schick gekleidet und zeigten bei sonnigem Wetter eine schön einstudierte Choreographie, ehe sie sich zum Einlauf der Frankfurter Spieler aufstellten. Doch wie gewohnt, kam die Gastmannschaft zuerst auf den Platz und ebenfalls sehr gewohnt, unter dem Applaus der Zuschauer.

Wenige Momente später begann das Spiel mit Marburg im Angriff und von Unwetter war weit und breit keine Spur. Nun, okay, aus Marburger Sicht könnte man vielleicht sagen, dass das Unwetter in Lila auf dem Platz stand, aber das meinte ich jetzt nicht. Wobei sich das gesamte Spiel in vier wichtigen Punkten zusammenfassen lässt:

  1. Frankfurts Offensive funktionierte tadellos und beinahe jeder Angriff sorgte für Punkte
  2. Die Frankfurter Defensive räumte Gegenspieler sehr schnell ab, so dass es kaum nennenswerte Offensivaktionen der Gäste gab
  3. Marburgs Offensive war abgemeldet. Ihr bester Mann, der noch am meisten versuchte, war der Ex-Frankfurter Silas Nacita, der im Verlauf des Spiels fast jede Position spielte.
  4. Die Marburger Defensive war zu langsam und zu unaufmerksam und ließ Gegenspieler freistehen oder lief nur hinterher.

SFUMM13052018 (48 von 82)Ob Pass- oder Laufspiel, Frankfurts Offensive kam stets vorwärts und machte im gesamten Spiel sage und schreibe 9 Touchdowns. Dabei war das Angriffsspiel sehr variabel. Würfe in die Endzone, Läufe in die Endzone – es funktionierte so einfach, wie im Training.

Das allergrößte Highlight im Spiel war der Lauf von Andreas Betza über das gesamte Feld zu einem Touchdown. Zuvor missglückte das Anspiel, der Snap, weil dieser zu hoch geworfen wurde. Nur wenige Yards vor der eigenen Endzone konnte der Ball aber noch gesichert werden. Beim nächsten Anspiel stand Frankfurts Quarterback schon in der eigenen Endzone, in welcher er Andreas Betza den Ball für einen Lauf übergab. Dieser fand einen Weg durch die Marburger Verteidigung und lief und lief und war gar nicht mehr aufzuhalten. Erst in der gegnerischen Endzone machte er Halt und ließ sich für den grandiosen Touchdownlauf feiern.SFUMM13052018 (77 von 82)

Kurz vor Schluss erlief Andreas Betza noch einen weiteren Touchdown und stellte damit den Endstand von 63:7 her. Oh, ach ja: Marburg fand tatsächlich einmal den Weg in die Frankfurter Endzone. Dies war im dritten Viertel. Da gelang mal ein Pass auf einen freistehenden Spieler, der erst kurz vor der Endzone aufgehalten werden konnte. Der folgende Touchdown war reine Formsache, wenngleich die Defensive von Frankfurt auch nicht mehr auf Teufel komm raus verteidigte.

So endete das Spiel im leichten Regen mit einem Ergebnis, das ich in dieser Höhe nicht erwartet hatte. Aber fertig war der Tag damit noch nicht, denn ich hatte die Gelegenheit an der Pressekonferenz nach dem Spiel teilzunehmen. Mit kurzen Gesprächen ließ sich die Wartezeit vertreiben und dann begann auch schon die kurz gehaltene Pressekonferenz mit beiden Trainern.

SFUMM13052018 (82 von 82)

Der Trainer der Gäste, Dale Heffron, begann und fand lobende Worte für seinen Kollegen aus Frankfurt. Für ihn seien Frankfurt und Schwäbisch Hall in einer anderen Liga, dann irgendwann käme der Rest. Zudem sei er beeindruckt von dem, was die Frankfurter geleistet haben und leisten. Dass er mit seiner Mannschaft viel aufzuarbeiten hat und hierbei einigen Spielern auf die Füße treten wird, klang nachvollziehbar.

Brian Caler, Trainer der Frankfurter, hatte deutlich weniger zu sagen. Er bedankte sich vor allem bei seinen Spielern und dem Umfeld der Universe mit seinen Mitarbeitern für das sehr gute Arbeitsklima und dem was hier geleistet wird. Mit seiner Mannschaft war er ebenfalls äußerst zufrieden und war sogar vom Zusammenspiel seiner Mannschaft sehr beeindruckt.

Das war gewiss nicht nur er. Auch ich war beeindruckt und bin durchaus sehr guter Dinge, dass Spiele gegen Schwäbisch Hall und auch Braunschweig enger gestaltet werden und möglicherweise auch gewonnen werden können. Die Zeit wird kommen, dies unter Beweis zu stellen und darauf freue ich mich schon sehr.

Rückblick zum DEL 2 Viertelfinale der Löwen Frankfurt gegen die Kassel Huskies – Spannung, Stimmung und mehr und das in sechs Spielen

Anstelle einzelner Spielberichte hatte ich mich bereits vor Beginn dieser Serie dazu entschieden einen gesamten Rückblick zu schreiben. Als Fan mit den entsprechenden Emotionen könnte es nämlich passieren, dass die Berichte während der Serie vielleicht doch nicht so neutral (wie es einem Fan möglich ist) zu betrachten. Ein gutes Beispiel dafür, was passiert, wenn man seine Objektivität als Berichterstatter verliert, ist der Artikel der HNA vom 17.03.2018 zum zweiten Spiel der Serie. Man muss einen Spieler der gegnerischen Mannschaft nicht unbedingt als „widerlichsten Provokateur“ bezeichnen. Meine Meinung.

Es war also die dritte Auflage dieser Begegnung in den DEL 2 Play-Offs. Die erste Serie gewann Kassel mit 4:0 und wurde in der Folge Meister. Die zweite gewann Frankfurt 4:0 und wurde in der Folge ebenfalls Meister. Dieses Duell bot also genügend Spielraum für Omen und Vorhersagen.

Spiel 1: Zu diesem Spiel an einem Dienstagabend kamen über 5.000 Zuschauer in die Halle, um sich den Auftakt dieser Serie anzusehen. Beide Mannschaften zeigten sich geordnet offensiv und waren auf Sicherheit bedacht. Der Führung in Überzahl folgte das 2:0 für die Löwen. Doch im zweiten Drittel boten die Offensivreihen beider Mannschaften ein kleines Spektakel und wechselten sich brav beim Tore schießen ab. Kassel, Frankfurt, Kassel, Frankfurt und nochmal Kassel. Doch im letzten Drittel war nur noch die Offensive der Gäste aus Kassel erfolgreich, welche ausglichen, in Führung gingen und kurz vor Schluss mit dem Treffer ins leere Tor das erste Spiel für sich entschieden. Die Defensive der Löwen und auch der Goalie waren in dieser Phase leider nicht immer auf der Höhe und das wussten die Stürmer der Huskies auszunutzen.

Serienstand Frankfurt – Kassel 0:1

 

Vor dem zweiten Spiel tauchte ein Artikel in einer Tageszeitung auf, die von Unzufriedenheit in der Frankfurter Mannschaft berichtete. Zudem auch davon, dass Trainer Gardner gehen und durch den neuen Sportdirektor Fritzmeier als Trainer ersetzt werden sollte. Gerüchte? Wahrheiten? Jedenfalls ein ziemlich ungünstiger Zeitpunkt für solche Dinge.

Spiel 2: Das Spiel in Kassel war lange Zeit recht ausgeglichen. Nach den ersten beiden Dritteln stand es 5:4 für Kassel. Die Offensivreihen zeigten erneut ihre Stärken und ließen die Netze zappeln. Man konnte aber erkennen, dass die Körpersprache der Spieler beider Teams nicht unterschiedlicher hätte sein können. Während man den Huskies ansah, dass sie das Spiel gewinnen wollten, fragte man sich bei den Löwen, insbesondere im letzten Drittel, ob sie sich bereits abgeschrieben hatten. Dazu passten die beiden weiteren Treffer Kassels, die das Ergebnis auf 7:4 schraubten. Gegenwehr? Kaum noch vorhanden. In den letzten Minuten waren auch die Reihen experimentell aufgestellt und nur der eingewechselte Goalie, Brett Jäger, konnte ein noch größeres Debakel verhindern. Kassel gewann auch das zweite Spiel verdient.

Serienstand Frankfurt – Kassel 0:2

Dass es direkt nach diesem Spiel enttäuschte und auch wütende Kommentare zu diesem Spiel von Löwenfans gab, war nicht weiter verwunderlich, eher sogar verständlich. Und noch in derselben Nacht nach dem Spiel wurde Gardner entlassen und durch Fritzmeier, dem Sportdirektor, auf der Trainerbank ersetzt. Wie würde sich das auf die Mannschaft und auf das Spiel, die Serie, auswirken?

 

Spiel 3: Oder Spiel 1 unter Fritzmeier. Eine volle Eissporthalle erwartete eine Reaktion der Löwen oder den unsäglichen Untergang. Doch was die Zuschauer zu Beginn sehen konnten, waren defensiv eingestellte Löwen. Kein kopfloser Sturmlauf, keine Konter des Gegners. Zumindest nicht mehr in der Häufigkeit der Hauptrunde. Auch der Gegner aus Kassel musste sich an diese taktisch neu auf und eingestellten Löwen gewöhnen. Das frühe Löwen Tor durch Bindels machte es für den Gegner aus Kassel sicher nicht leichter, die sich immer wieder mit der neuen Defensiveinstellung der Frankfurter auseinandersetzen mussten. Doch der Ausgleich gelang ihnen dann doch, ehe die Frankfurter kurz vor Ende des ersten Drittels in Überzahl mit 2:1 erneut in Führung gingen. Dass dies auch der Endstand des Spiels sein sollte, konnte man eigentlich nicht erwarten nach den ersten beiden Spielen, doch war es tatsächlich nach zwei torlosen Dritteln, in denen sich beide Torhüter auszeichnen konnten, das Ergebnis des Spiels Nummer 3.

Serienstand Frankfurt – Kassel 1:2

 

Spiel 4: Die Huskies schienen immer noch so ihre Probleme mit den neuen Defensivlöwen zu haben, welche sich auf fremden Eis mit einer sehr soliden (neuen) Defensivstärke zeigten und Schüsse auf das Tor zu verhindern wussten. Chancen gab es im ersten Drittel dieses Spiels aber kaum, sodass auch das dritte Drittel in Folge (spielübergreifend) torlos blieb. Moment?! Ein ganzes Spiel ohne Tor zwischen diesen beiden Mannschaften? Tatsächlich war es so. Im zweiten Drittel gelang den heimischen Huskies aber die Führung, welche kurz vor Ende des Drittels egalisiert wurde. Die doppelte Überzahl der Löwen war in diesem Fall ausschlaggebend. Insgesamt gab es nun mehr Schüsse auf beide Tore, wenngleich es nicht unbedingt Großchancen waren. Doch im letzten Drittel wurde es wieder defensiver, obwohl fünf Tore fielen. Frankfurt x2, Kassel und erneut Frankfurt x2 sorgten für den 2:5 Endstand und den Ausgleich in der Serie.

Serienstand Frankfurt – Kassel 2:2

 

Spiel 5: Erneut ein volles Haus in Frankfurt. Nun waren die Frankfurter Fans euphorisiert und die Serie begann wieder bei Null. Nun war es ein Best of Three. Die taktische Grundordnung der Löwen wurde beibehalten und so standen sie, wie zuletzt, solide in der Defensive und setzten mit Nadelstichen in der Offensive ihre Zeichen, die sie zur 2:0 Führung im ersten Drittel nutzen konnten. Kassel fand aber besser ins Spiel und konnte im zweiten Drittel erst den Anschluss und kurz vor Ende in Überzahl sogar den Ausgleich erzielen. So war das letzte Drittel an Spannung, trotz der defensiven Einstellung der Hausherren, nicht zu überbieten. Derbyfeeling pur und als dann das 3:2 direkt nach einem Bully fiel, stand die Eissporthalle Kopf. Kurz vor Ende des Spiels dufte man kein schwaches Herz haben, als die Gäste aus Kassel mit Großchancen an das Tor der Löwen anklopften, welche aber vom immer stärker werdenden Löwen Goalie Karjalainen vereitelt wurden. Das 4:2 eine Sekunde vor Ende sorgte nicht nur für Erleichterung, sondern auch für großen Jubel. Nicht nur das Spiel wurde gewonnen, auch waren die Löwen erstmalig in der Serie in Führung.

Serienstand Frankfurt – Kassel 3:2

 

Spiel 6: Do or die. So war das Motto für die Huskies in diesem Spiel. Oder zu Deutsch: siegen oder fliegen. Aber noch eine kleine Randnotiz zu den Schiedsrichtern bei diesem Spiel: mit Nicole Hertrich war eine Frau dabei, die bereits bei den diesjährigen olympischen Winterspielen Spiele bei den Damen geleitet hatte. Sie und ihr Kollege Marcus Brill spielten aber keine entscheidende Rolle in diesem Spiel, in welchem die Huskies einen richtigen Sturmlauf im ersten Drittel hinlegten. Chancen satt, aber nur ein Tor stand nach dem ersten Drittel auf der Anzeigetafel. Das lag nicht nur an den sehr defensiv eingestellten Löwen, sondern auch am überragenden Torwart, der Schuss um Schuss halten konnte. Aber im zweiten Drittel schalteten die Löwen auf Angriff und schnürten die Hausherren in der Defensive ein, was den Ausgleich zur Folge hatte. Weiterhin auf die Defensive bedacht, nutzten die Frankfurter eine Überzahl zur Führung und gingen mit dieser in den letzten Spielabschnitt. Ein weiterer Sturmlauf der Hausherren blieb aus. Dabei stand die solide Frankfurter Defensive mit ihrem starken Goalie weiterhin sicher und ließ nicht viel zu. Bei eigenen Angriffen waren sie sogar zielstrebiger. Die Zeit verstrich und lief gegen die Huskies, welche das dritte Tor hinnehmen mussten, als dieses bereits verwaist war. Das 1:3 war die Entscheidung in diesem Spiel und dieser Serie.

Serienstand Frankfurt – Kassel 4:2 | Serienstand „Fritzmeier“ Löwen – Kassel 4:0

Der Begriff „Fritzmeier-Sweep“ macht aktuell die Runde. Auf wen die Löwen im Halbfinale treffen werden ist noch offen. Das wird sich erst am späten Dienstagabend entscheiden, wenn der Sieger der Serie SC Riessersee gegen die Eispiraten Crimmitschau feststeht.

Nachbarschaftsduell aka Hessenderby zwischen den Löwen Frankfurt und dem EC Bad Nauheim. Spielbericht vom 25.02.2018

Ganze drei Heimspiele musste ich aufgrund einer Blessur am Fuß ausfallen lassen. Zum Glück gibt es da noch Sprade.tv, aber eine Fernsehübertragung ersetzt die Stadionatmosphäre nicht. So war ich froh, dass ich pünktlich zu einem weiteren Derby fit sein konnte. Zumindest so weit, dass ich den Fuß wieder belasten und etwas länger stehen konnte.LFECN250218 (4 von 52)

Die Hauptrunde neigt sich dem Ende entgegen und der dritte Platz ist schon vor dem Spiel so sicher gewesen, wie das Amen in der Kirche. Vielleicht könnte der zweite Platz noch erreicht werden, aber da müsste sich der SC Riessersee eine spielerische Auszeit genehmigen, von der nicht auszugehen ist.

Dagegen steht der EC Bad Nauheim als momentan stärkstes Team gegenüber, das sich mit vielen Siegen in den letzten Spielen auf einen Tabellenplatz eingereiht hat, der die direkte PlayOff-Teilnahme sichert. Nämlich Rang sechs und das würde ein Derby im Viertelfinale bedeuten.

Doch so weit waren wir noch nicht, denn der 50. Spieltag musste erst noch gespielt werden.

Zum ersten Drittel:

Eine ausverkaufte Eissporthalle mit 6.770 Zuschauern, wovon doch sehr viele aus der Kurstadt Bad Nauheim kamen, erwarteten ein spannendes Derby.

Von Beginn an waren es die Gäste, die mit großem Einsatz und Willen das Spiel bestimmten und auch die ersten guten Akzente in der Offensive setzten. Die Löwen wirkten überrascht und nahmen recht schnell eine Strafe gegen sich, welche die Gäste mit ihrem starken Auftritt direkt zum 0:1 für sich nutzen konnten. Ein paar schöne und schnelle Pässe, sowie der Abschluss von halbrechter Position brachten die frühe Führung und großen Jubel bei den Anhängern aus der Kurstadt.

Diese waren von diesem Treffer beflügelt und spielten nun, wie es eigentlich die Frankfurter zu Beginn eines Spiels machen. Es dauerte auch nicht lange, bis das 0:2 für die Gäste aus identischer Position fiel. Den ersten Schuss konnte Löwen Goalie Karjalainen noch nach vorne abwehren, aber gegen den Nachschuss war er machtlos. Es waren gerade einmal etwas mehr als vier Minuten im ersten Drittel gespielt und die Gäste führten bereits mit 2:0. Durchaus verdient zu diesem frühen Zeitpunkt. Sie machten das Spiel, schnürten die Löwen in der Verteidigung ein und nutzen ihre Chancen.LFECN250218 (14 von 52)

Die Löwen waren nun gefragt, aber zunächst schien es nicht so, als würden sie den Weg zurück ins Spiel finden. Doch dann ein Schuss von halblinker Position, der abgewehrt wurde. Es gab einen Nachschuss und dieser war – war er im Tor? Oder doch nicht? Es gab großen Jubel und einen Videobeweis. Ich muss gestehen, dass ich von meiner Stehplatzposition nicht wirklich gesehen habe, ob der Puck drin war oder nicht. Erst als ich die Wiederholung auf Sprade.tv gesehen habe, war klar, dass die Entscheidung der Schiedsrichter, kein Tor zu geben, absolut korrekt war. Der Puck ging von Pfosten zu Pfosten und befand sich zu keinem Zeitpunkt hinter der Torlinie. Dass das die heimischen Fans anders gesehen haben, ist nachvollziehbar. Der Mannschaft aus Frankfurt tat diese Entscheidung jedoch überhaupt nicht gut. Sie wirkten nun gänzlich von der Rolle. Abstimmungs- und Absprachenprobleme, so wie Fehlpässe und unvollendete Angriffsversuche prägten das Spiel der Löwen in den folgenden Minuten. Die Nauheimer waren eindeutig näher am dritten Treffer als die Frankfurter am Anschlusstor.LFECN250218 (17 von 52)

Dass der Anschlusstreffer dann doch fiel, war mehr ein Zufallsprodukt, das „aus dem Nichts“ kam. Ein einfacher Schuss auf das Tor der Gäste wurde abgefälscht und fand den Weg ins Tor. Nur noch 1:2. Dieser Treffer gab ein wenig Auftrieb und die Löwen spielten nun wieder etwas stärker. Wenngleich noch nicht auf Augenhöhe mit den Gästen, das muss man dazu sagen. Es gab bis zum Ende des Drittels Chancen auf beiden Seiten, die aber ohne Torerfolge blieben. So ging es auch mit dem 1:2 in die erste Drittelpause.LFECN250218 (26 von 52)

Zum zweiten Drittel:

Die Frankfurter durften mit einem Überzahlspiel starten, doch dieses war an diesem Abend schwach. Die gewohnte Stärke bei mehr Spielern auf dem Eis verblasste mit jeder weiteren Überzahl an diesem Abend. Passend dazu wirkte es nicht wie ein Derby. Weder auf dem Eis, noch auf den Rängen. Ist das die Ruhe vor dem Sturm der Playoffs? Möglicherweise.

Jedenfalls zeigten die Gäste weiterhin, dass sie eher gewillt sind, dieses Spiel für sich zu entscheiden. Sie waren weiterhin die stärkere Mannschaft, verteidigten aufopferungsvoll, fuhren Checks zu Ende und kämpften um jeden Puck. Das schmeckte den Löwen überhaupt nicht. Durch das Forechecking der Gäste ließen sich die Frankfurter immer wieder zu Fehlpässen verleiten.

Zwar spielten die Nauheimer nicht mehr ganz so offensiv, wie noch zu Beginn des Spiels, dafür war die Verteidigung stabil und die Qualität der wenigen Chancen deutlich größer. Der Nachteil bei dieser Spielweise sind die Strafen, die sich die Gäste immer wieder nahmen. Aber da die Löwen nicht besonders kreativ waren, konnten sie sich die Unterzahlspiele durchaus leisten.

LFECN250218 (35 von 52)Einer der bereits angesprochenen Fehlpässe führte schlussendlich auch zum 1:3 für die Gäste aus Bad Nauheim. Der Pass in den Slot, in welchem ein Bad Nauheimer völlig frei war, wurde perfekt gespielt und zum dritten Tor eingenetzt. Das war das Ergebnis des guten Spiels der Gäste.  Aber der Anschluss fiel nicht mal eine Minute später. Erneut ein Schuss, der nach vorne abgewehrt worden ist, Verkehr vor dem Tor produzierte und ein Spieler der Löwen schaltete am schnellsten und brachte den Puck ins Tor. 2:3 nur noch. Die Chancen in der Folge waren aber wiederum schwächer, so dass der Ausgleich nicht fiel. Mit dem Zwischenstand von 2:3 ging es in die zweite Pause.LFECN250218 (37 von 52)

Zum dritten Drittel:

Es war fast nur noch ein Spiel auf das Tor der Gäste, bei dem die Löwen viele wirklich gute Chancen herausspielten. Das Glück bei den Abschlüssen vor dem Tor fehlte jedoch. Die Gäste konzentrierten sich darauf zu verteidigen und eventuell mit einem Konter die Entscheidung zu finden.

LFECN250218 (49 von 52)Es reichte aber für keine der beiden Mannschaften in diesem Drittel noch ein weiteres Tor zu erzielen, womit das Spiel auch 2:3 endete. Der Jubel bei den Fans aus der Kurstadt war natürlich groß an diesem Abend. Aber in den PlayOffs werden die Karten neu gemischt. Und noch steht nicht fest, wer der Gegner für die Löwen sein wird.

Löwen Frankfurt – EC Bad Nauheim 2:3 (1:2 1:1 0:0)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Eine Sache hat mich aber nach dem Spiel noch interessiert. Welche der drei hessischen Teams ist eigentlich das erfolgreichste in den vielen Derbys gewesen?

Löwen Frankfurt – EC Bad Nauheim: 1:2 n.V – 4:5 n.P. – 6:2 – 2:3

Frankfurt: 13:12 Tore 5 Punkte

Bad Nauheim: 12:13 Tore 7 Punkte

Kassel Huskies – Löwen Frankfurt: 4:5 – 4:3 n.V. – 4:3 n.V. – 5:1

Kassel: 17:12 Tore 7 Punkte

Frankfurt: 12:17 Tore 5 Punkte

Bad Nauheim – Kassel Huskies: 5:3 – 1:6 – 4:3 n.V. – 2:5

Bad Nauheim: 12:17 Tore 5 Punkte

Kassel: 17:12 Tore 7 Punkte

  1. Kassel Huskies 34:24 Tore 14 Punkte
  2. EC Bad Nauheim 24:30 Tore 12 Punkte
  3. Löwen Frankfurt 25:29 Tore 10 Punkte

Hier besteht definitiv Verbesserungsbedarf in Frankfurt in der nächsten Saison.

Hessenderby in der DEL2 zwischen den Löwen Frankfurt und den Kassel Huskies vom 19.01.2018

Vor diesem Derby war nicht klar, was die Zuschauer sehen werden würden, denn beide Teams hatten eine Negativphase in den letzten Wochen und siegten zuletzt vergangenen Sonntag. Die Formkurve zeigte bei beiden also nach oben, zumindest, wenn man die reinen Ergebnisse betrachtet.

Dennoch fanden sich 6.706 Zuschauer in der Eissporthalle ein, um sich dieses Spiel nicht entgehen zu lassen. Dabei war zu sehen, dass weniger Fans aus Kassel angereist waren, als sonst üblich.

Zum ersten Drittel:

Die Löwen begannen druckvoll und generierten mit ihrer Offensive, die zielstrebiger und wacher erschien als in den letzten Wochen, einige gute Chancen. Doch das erste Tor an diesem Abend machten die Gäste aus Kassel nach einem schönen Konter, dessen Abschluss von halblinker Position im Tor einschlug.LFKH190118 (11 von 51)

Anscheinend haben die Huskies die letzten Löwenspiele sehr gut analysiert, denn solche Gegentore sind viel zu oft gefallen.

Die kurz darauffolgende Überzahl der Löwen sah zwar gut aus, ergab Chancen, blieb aber ohne Erfolg. Bis zur Mitte des ersten Drittels kam es mir gefühlt so vor, als würden die Löwen einen Sturmlauf auf das Gästetor ausüben, sich Chance um Chance erspielen, aber das Tor nicht machten während die Schlittenhunde eine Chance hatten und diese eiskalt nutzten. Die Crux ist, dass es nicht nur gefühlt so war, denn die Schussstatistik des ersten Drittels steht mit einem Schussverhältnis 16 zu 5 für Frankfurt.

Die folgende Überzahl für Frankfurt sah gar nicht aus wie eine überzahl für Frankfurt. Das hat selbst die Linienrichter irritiert, die einfach mal auf Icing entschieden haben, als Kassel eine lange Befreiung aus dem eigenen Drittel schoss. Die Situation war irgendwie amüsant, schien der Linienrichter doch selbst irritiert.

Was folgte war zunächst aus Frankfurter Sicht nicht so amüsant. Die überzahl lief nicht. Dafür funktionierte Kassels Unterzahl in der Offensive so gut, dass das 0:2 ohne Bedrängnis fiel.

LFKH190118 (21 von 51)Immer noch in der gleichen Phase des Spiels, in derselben Überzahlsituation. Jetzt funktionierte sie besser und der Druck nahm auch zu, welcher mit dem 1:2 aus Frankfurter Sicht (endlich) belohnt wurde. Bis zum Ende des Drittels wirkte Frankfurt überlegen und ließ auch in der Defensive nicht mehr viel zu. Aber der Ausgleich fiel nicht und so ging es mit dem 1:2 in die Drittelpause.

Zum zweiten Drittel:

Es waren keine zwei Minuten in diesem Drittel gespielt, als sich Frankfurts Torwart vor Schmerzen auf dem Eis wandte. Es gab hierbei kein vorangehendes Foul, gänzlich keine Fremdeinwirkung. Dieser Anblick war nicht schön. Brett Jaeger, der in dieser Saison bereits eine lange Verletzungspause überstanden hatte, brauchte lange, bis er wieder auf den Beinen stand und weiterspielen konnte. Er wäre aktuell der dritte Torwart der Löwen, der mit einer Verletzung ausfallen würde. Vorsichtshalber machte sich der Ersatztorhüter, der 18jährige Jascha Strobel, neben dem Eis warm.LFKH190118 (30 von 51)

Apropos junges Gemüse. Auch neu auf dem Eis, mit der Rückennummer 77, war Dani Bindels. Der gebürtige Niederländer mit deutschen Pass spielte zuletzt für die DNL Mannschaft der Kölner Haie. Mit seinem Geburtsdatum hatte er eigentlich auch keine andere Wahl als bei den Kölner Haien unterzukommen. (11.11.1998).

Es dauerte nur wenige Sekunden ehe Kassel aus der sich bietenden Chance Kapital schlug und das 1:3 erzielte. Frankfurts Goalie sah nicht gut bei dem Gegentreffer aus und wirkte auch nicht so beweglich wie sonst. Man sah ihm an, dass er noch Schmerzen hatte. Doch er hat auf die Zähne gebissen und blieb im Tor, zeigte im späteren Verlauf sogar tolle Paraden und Saves. Den Schmerz schluckte er scheinbar herunter.

Es dauerte lange bis sich die Löwen aus ihrer Verunsicherung lösten, aber dann richtig. Es waren 34:22 Minuten gespielt als das 2:3 fiel und die Halle jubelte. Die Zuschauer bejubelten noch diesen Treffer, als nur wenige Sekunden, genauer gesagt 38 Sekunden, der Ausgleich erarbeitet wurde und fiel. Die Mannschaft der Löwen zeigte nun ein Feuer, das sie lange Zeit vermissen ließen. Kassel hingegen mühte sich in Defensivarbeit und kam nur noch selten aus dem eigenen Drittel.LFKH190118 (37 von 51)

Kurz vor Ende des Drittels nahmen sich die Huskies gleich zwei Strafzeiten, die zweite davon bei einer kleinen Meinungsverschiedenheit vor dem Tor. Die Zeit reichte aber nicht aus für Frankfurt um daraus noch in diesem Drittel Kapital zu schlagen. So ging es mit dem 3:3 in die zweite Pause.LFKH190118 (41 von 51)

Zum dritten Drittel:

Kassel verteidigte zu dritt mit Herz und sehr aufopferungsvoll. Den Löwen gelang es nicht aus den vielen sehr guten Chancen ein Tor zu erzielen. So verstrich die doppelte Überzahl ohne Torerfolge.

Ansonsten blieb dieses Drittel sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften waren darauf bedacht keinen Fehler zu machen und ich hatte den Eindruck, dass auch das nächste Tor das Spiel entscheiden würde. Es gab jeweils eine weitere Überzahlsituation für beide Mannschaften, doch auch diese wurden sehr gut verteidigt, sodass es mit dem 3:3 in die Overtime gehen musste. Immerhin der erste Punkt auf heimischem Eis in diesem Kalenderjahr.

Zur Overtime:

Die Löwen kamen in dieser Overtime nicht wirklich zum Zug. Dafür aber Kassel. Und die Huskies nutzten auch den zweiten Schuss auf das Löwentor und beendeten das Spiel mit 3:4 nach Verlängerung.  LFKH190118 (51 von 51)

Löwen Frankfurt – Kassel Huskies 3:4 n.V. (1:2 2:1 0:0 0:1)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Löwen Frankfurt – EC Bad Nauheim – 10.12.2017

Das zweite Spiel an diesem Wochenende mit der Bezeichnung „Derby“ stand in Frankfurt an. Bereits am Freitag gastierte das Löwenrudel bei den Kassel Huskies und nahm einen Punkt mit nach Frankfurt. (Niederlage in der Overtime).

Nun kam mit Bad Nauheim ein weiterer Konkurrent aus Hessen in die Frankfurter Eissporthalle und die zahlreich mitgereisten Fans aus der Kurstadt machten die Derbystimmung um das Eis perfekt. Insgesamt waren an diesem Abend 6.770 Zuschauer in der Eissporthalle, was ausverkauft bedeutete.

Das Spiel musste 30 Minuten später beginnen, da das überraschende Einsetzen von Schneefall Mitte Dezember für ein kleines Verkehrschaos sorgte. So hatte ich noch genügend Zeit mit Christian Roth von American-Sports.info, der wieder auf Bilderjagd ging, zu sprechen, ehe ich mich auf meinen kuschligen Stehplatz begab und auf den Beginn des Spiels wartete.

asi
Quelle: american-sports.info

Zum ersten Drittel:

Dass das Spiel durchaus interessant werden sollte, zeigte sich bereits in der ersten Spielminute. Die Löwen wollten druckvoll beginnen und sich die ersten Chancen erspielen. Daraus wurde jedoch nicht viel, denn der erste Angriff endete mit einem Befreiungsschlag, der auf halblinker Position von einem Angreifer der Nauheimer aufgenommen und zum 0:1 im Netz der Löwen untergebracht wurde. Ganze 47 Sekunden dauerte es also bis zum ersten Tor in dieser Partie.LFECN101217 (7 von 39)

Während die Löwen fast im direkten Gegenzug den Ausgleich hätten erzielen können, es aber verpassten, zeigten beide Mannschaften gute Szenen in der Offensive. Eine Strafe gegen die Frankfurter bremste die Bemühungen ihrerseits jedoch aus und so mussten sie in Unterzahl agieren. Diese spielten die Nauheimer sehr gut aus und kamen schlussendlich auch zum schnellen Torerfolg. So hieß es nach noch nicht einmal fünf Minuten 0:2 aus Frankfurter Sicht.

Während sich die roten Teufel nun etwas zurückzogen, versuchten die Löwen nun mit ihrer Offensive den Spielstand zu ändern. Doch, wie bereits in den letzten Spielen schon gesehen, wurde zu kompliziert gespielt, sodass viele Chancen gar keinen Abschluss fanden oder einfache Beute für den Torhüter waren. Zudem arbeitete die Nauheimer Verteidigung sehr solide und hielt die Löwen von Großchancen ab. Doch bei einem kleinen Chaos und gutem Passspiel der Frankfurter, rutschte der Schuss durch die Beine des Nauheimer Torwarts und da stand es nur noch 1:2. Ein etwas glückliches Tor, aber der Puck war drin.LFECN101217 (12 von 39)

Die folgenden Minuten waren geprägt von Frankfurter Angriffsversuchen und guten Nauheimer Angriffen und Kontern. Das änderte sich knapp fünf Minuten vor Drittelende, als ein Spieler von Bad Nauheim mit großem Tempo in die Bande krachte. Was genau passiert ist, konnte ich nicht sehen, aber allein der dumpfe Knall und wie der Spieler auf dem Eis lag, weckte in mir Besorgnis. Bei aller Rivalität wünscht oder erhofft man sich keine schwerwiegende Verletzung bei einem Menschen. Glücklicherweise konnte er wieder aufstehen und das Eis selbst verlassen. Bis zum Drittelende mussten die Frankfurter nun in Unterzahl agieren, konnten diese Phase aber unbeschadet überstehen und hätten beinahe sogar noch den Ausgleich geschafft. Bad Nauheim spielte diese Überzahl etwas behäbig und kam nicht zu größeren Chancen. Nach Ablauf der Strafe war dann auch das erste Drittel zu Ende.

Zum zweiten Drittel:

Während sich die Frankfurter weiter in der Offensive übten und Chance um Chance auf den Ausgleich vergaben, entstanden in der Defensive Löcher wie in einem Schweizer Käse. Dass die Nauheimer diese Einladungen nicht annehmen, lag auch mit am Torwart der Löwen, aber womöglich eher am Überraschungsmoment der Chancen, die sich boten.

In einer Überzahlsituation sah man bei den Frankfurtern Licht und Schatten, aber sie kamen zum Ausgleich, welcher gefeiert wurde. Aber dieser Ausgleich hatte lediglich 9(!) Sekunden Bestand.  Die Löwen vergaßen anscheinend, dass das Spiel weitergeht und boten dem Angreifer aus Nauheim nur sporadischen Geleitschutz, der mit einem wuchtigen Schuss in den Winkel die 3:2 Führung für Bad Nauheim und somit den vorherigen Spielstand wiederherstellte. Das was sich die Löwen im Angriff mühsam erarbeiteten, wurde hinten durch Gedankenlosigkeit und der mittlerweile gewohnten Lethargie wieder zu Nichte gemacht.LFECN101217 (23 von 39)

Weiter ging es mit dem selben Bild: Frankfurt im Angriff und Nauheim beim Kontern. Wobei sich die Frankfurter im Vergeben von Chancen aufgrund der teilweise zu komplexen Spielweise selbst Steine in den Weg legen. Das wäre nicht ganz so dramatisch, wenn die Defensive und der aufgestellte Torwart auf der Höhe wären, aber das ist in den letzten Heimspielen immer wieder als ein großes Defizit aufgefallen.

Kurz vor Ende des Drittels gab es noch eine Strafzeit gegen die Löwen, in welcher das 2:4 fiel. Dabei wurde das Tor mit freundlicher Mithilfe eines Verteidigers der Löwen erzielt, der ungewollt eine mustergültige Vorlage auf den Nauheimer Stürmer spielte, welcher sich die Ecke des Tores nahezu aussuchen konnte.

Mit diesem Zwischenstand ging es dann in die zweite Pause und viele Löwenfans hatten fragende Gesichter, was denn aus den offensivstarken Löwen geworden ist, die man noch vor einigen Wochen bejubeln konnte.

Zum dritten Drittel:

Der Torwart bei den Frankfurtern wurde gewechselt. Dies ist seit ein paar Wochen schon eine feste Tradition. In diesem Drittel hatte Frankfurt das Heft in der Hand während Bad Nauheim, nach dem Verlust von zwei Spielern, auf dem Zahnfleisch lief. Zumindest hatte es diesen Anschein. Die Löwen agierten nun konzentrierter und zeigten in diesem Drittel eine geschlossen gute Leistung.LFECN101217 (27 von 39)

Warum sie damit erst im letzten Drittel angefangen haben, bleibt ein Rätsel. Offensive und Defensive zeigten sich nun von ihrer Paradeseite, während die sich bietenden Chancen erneut versiebt wurden. Zwar fielen die Tore zum 3:4 und zum 4:4 binnen der ersten zehn Minuten dieses Drittels, aber danach ließ der Offensivdrang etwas nach und die Chancen wurden abermals liegen gelassen. Wenige Sekunden vor Schluss hätte sogar noch das 5:4 fallen können, aber auch diese Großchance blieb ungenutzt. So endete die reguläre Spielzeit mit 4:4. Die Overtime musste also her, um einen Sieger zu finden.

Zur Overtime:

Viel ist da nicht passiert. Beide Mannschaften agierten bei 3vs3 mit äußerster Vorsicht aus der Defensive heraus und neutralisierten sich häufig. Die Minuten verstrichen ohne größere Ereignisse und damit brachten auch die zusätzlichen fünf Minuten keine Entscheidung. Das letzte Mittel, um einen Sieger zu finden, musste nun durchgeführt werden.LFECN101217 (32 von 39)

Zum Penalty-Schießen:

Das Ganze ist ein bisschen Können und ein bisschen Glücksspiel. Letztlich trafen zwei Bad Nauheimer, während die Frankfurter bei drei Möglichkeiten nur einmal trafen. Somit ging der dritte Punkt an Bad Nauheim.LFECN101217 (37 von 39)

Letztlich war das Unentschieden nach der regulären Spielzeit völlig in Ordnung. Bad Nauheim hat die sich bietenden Chancen besser genutzt und Kapital daraus geschlagen, während Frankfurt momentan bis zu 40 Minuten braucht um in ein Spiel zu finden.

Löwen Frankfurt – EC Bad Nauheim 4:5 n.P (1:2, 1:2, 2:0, 0:0, 0:1)

Diese Diashow benötigt JavaScript.