Wenn das Greifen nach dem letzten Strohhalm funktioniert. Bericht zum Spiel der Marburg Mercenaries gegen die Stuttgart Scorpions vom 26.08.2018

Nach dem tollen Erlebnis am Samstag in Solingen ging es für Marc und mich weiter nach Marburg. Sonnenschein und bestes Footballwetter erwarteten uns nach der gut 2,5 stündigen Anreise.

Oft und gerne sind wir in Marburg, denn die Stadt, die Umgebung, die Mannschaft und eigentlich alles ist dort sehr sympathisch. Der Spielort hat eine sehr angenehme Tribüne, der für die Verhältnisse einer Erstligamannschaft in einer Randsportart sehr passend ist. Ich persönlich hoffe, dass die Sportart über die Jahre ihr Nischen Dasein etwas verlieren und noch mehr Zuschauer anlocken wird.

Bilder: Marburg Mercenaries – Stuttgart Scorpions 26.08.2018

Bilder: Marburg Mascots Cheerleader 26.08.2018

Auch Christian war schon dort und so verging sich die Zeit bis zum Einlauf beider Mannschaften recht schnell. Die Gäste aus Stuttgart schienen dabei hochmotiviert und stellten sich, wahrscheinlich eher der Motivation geschuldet als gewollt, viel zu nah an der Mitte auf, als sie es sollten. Oder wollten sie sich doch einmal in groß und nah zeigen? Selbst wir Fotografen, die schon wussten, wie die Mercenaries einlaufen und wo sie sich aufstellen würden, hatten ein wenig Platznot.

MMStSc26082018-6Zwischendurch haben noch die Cheerleader eine kleine Aufführung gezeigt, aber nur vor der Tribüne, ehe es zum Einlauf der Mercenaries kam. Mittlerweile haben die Stuttgarter dann doch etwas mehr Platz gelassen und so konnte der Einlauf der Marburger problemlos funktionieren. Für einen kurzen Moment dachte ich, dass mich Stefan Conrad (Marburgs 78) einfach mal dezent umrennen würde. Doch er sprang dann doch noch zur Seite. Auch wenn ich in dieser Situation ein wenig das Verlangen hatte, selbst zur Seite zu gehen, wurde mir schon vor Monaten gesagt: einfach stehenbleiben. Nicht bewegen, die Spieler sehen Dich und werden schon an Dir vorbeilaufen.

Nachdem ich also das Einlaufen beider Mannschaften verletzungsfrei überlebt hatte, ging es an den angestammten Platz, die Sideline, um von Dort das Spiel zu beobachten und zu fotografieren.

Die Voraussetzungen für dieses Spiel waren klar: Marburg brauchte den Sieg um im Playoff Rennen weiter ein Wörtchen mit zu reden während die Stuttgarter nach dem letzten Strohhalm greifen wollten um nicht in die Abstiegsrelegation zu müssen.

Das Spiel begann dann aber für die Hausherren mit großen Schwierigkeiten. In der Offensive wollte nicht viel zusammenlaufen. Pässe kamen nicht an und auch Raumgewinne im Laufspiel waren Mangelware. Auch die Defensive, die noch immer seit dem Spiel gegen Frankfurt auf wichtige Spieler verzichten musste, hatte Müh und Not die Angriffs Bemühungen der Gäste aufzuhalten. In der Konsequenz überraschte es nicht, dass die Gäste mit 0:7 in Front gehen konnten. Das aber tatsächlich erst mit Beginn des zweiten Viertels.

Mit dem nächsten eigenen Drive der Marburger, der relativ lange dauerte, konnte aber der Ausgleich erzielt werden. Die Freude darüber hielt nicht sehr lange, denn gegen das Passspiel hatte die Verteidigung Marburgs nicht gut ausgesehen. Es fehlte insbesondere der Körperkontakt zum gegnerischen Receiver. Fast wirkte es so, als wollte keiner einen Tackle ansetzen. So war es ein schöner Pass, der die erneute Führung der Gäste einbrachte. Doch den Extrapunkt, den haben sie genial ausgespielt. Der Holder bekommt den Ball und wirft ihn mit einer leichten Handbewegung einem Spieler zu, der fast ungehindert in die Endzone spazieren konnte. Das war sehr unerwartet und brachte den gewünschten Erfolg mit zwei weiteren Punkten zum 7:15.MMStSc26082018-30

MMStSc26082018-33Nun mussten sich die Marburger schon etwas einfallen lassen und eine Idee hatten sie mit dem Namen Hendrik Schwarz #82. Seines Zeichens Wide Receiver. Ein Pass auf ihn und ein sehr großer Raumgewinn war das Ergebnis. Ein weiterer Pass auf ihn und schon hieß es Touchdown. Er weiß, wie man Bälle vernünftig fängt und Silas Nacita weiß, wie man in die Endzone läuft. Somit kam auch Marburg zu acht Punkten und dem Ausgleich zum 15:15.

Eigentlich ein gutes Ergebnis, mit dem man in die Halbzeitpause hätte gehen können, doch die Gäste nutzten die wenig verbleibende Zeit, kamen Yard um Yard nach vorne und verwandelten ein Field Goal aus 44 Yards Entfernung. 15:18 war dann der Halbzeitstand.

Ach ja, die Stimmgabeln waren mal kerzengerade. Ein interessant ungewohntes Bild irgendwie. Abgesehen davon bestätigte sich zu diesem Zeitpunkt bereits, dass Spiele in Marburg immer spannend sind. Ich erinnere mich nur an das Spiel gegen München.

Die zweite Halbzeit begann für Marburg sehr positiv, denn zum ersten Mal konnten sie in Führung gehen. Erneut war es Hendrik Schwarz, der in der Endzone sträflich vergessen wurde und den Ball zur erstmaligen Führung festhielt.

Immer wieder schaute ich auch bei den Cheerleadern vorbei, die für Unterhaltung sorgten und schicke Hebefiguren zeigten. Ihnen kann man jedenfalls nicht den Vorwurf machen, nicht für die nötige Unterstützung zu sorgen. Leider waren sie manchmal tatsächlich die lautesten, denn häufig folgten die Zuschauer und Fans den Anfeuerungen nur sehr sporadisch.MarburgMascots260818-26

In der Folge lief beinahe gar nichts mehr für Marburg auf dem Feld zusammen. Noch im dritten Viertel stellten die Gäste ihre Führung wieder her und konnten auch das letzte Viertel einigermaßen dominieren und mit einem weiteren Touchdown und einem Field Goal auf 22:35 erhöhen. Dass sich die gezeigte schwache Defensivleistung nun auch ganz auf die Mannschaft auswirkte, zeigten die verbalen Reibereien, die es in der Marburger Teamzone gab. Unzufriedenheit machte sich vier Minuten vor Spielende breit.MMStSc26082018-45

Aber manchmal braucht es genau solche Dinge, um diese angestaute Wut und Energie erfolgreich auf das Feld zu bringen. Ein gefangener Pass und ein wunderbarer langer Lauf über das halbe Spielfeld von Andrecus Lindley #5 und da stand es nur noch 29:35. Bei noch knapp drei Minuten bis zum Ende war schon halbwegs klar, was passieren würde, und der On-Side-Kick erfolgte auch und wurde, nachdem der Ball ein leichtes Eigenleben entwickelte, von den Marburgern gesichert. Das wurde natürlich bejubelt. Für einen Moment fragte ich mich, wie man in Solingen auf diese Spielsituation reagiert hätte. Vermutlich würde das Stadion aufgrund der Stimmung einsturzgefährdet.

Marburg hatte also den Ball und musste nur noch die Uhr vernünftig managen und am Ende punkten. Nun, die Punkte wurden gemacht und die Führung übernommen. 36:35. Aber wenn man weiß, dass die eigene Defensive nicht gerade einen Sahnetag hat, dann sollte die restliche Spielzeit nicht noch rund zwei Minuten betragen.MMStSc26082018-54

Die Stuttgarter, die nun nochmal den Ball bekamen, mussten also gar nicht mehr so weit nach vorne, denn ein Field Goal hätte schon zum Sieg gereicht. Und so rächte sich das Missmanagement der Uhr für die Marburger mit einem weiteren Touchdown der Gäste, bei dem die Passverteidigung wieder nicht besonders gut aussah.MMStSc26082018-56

Den letzten Angriff des Spiels konnten die Mercenaries nicht mehr erfolgreich gestalten und mussten sich den Gästen aus Stuttgart geschlagen geben. Diese feierten das Festhalten des letzten Strohhalms so, als hätten sie den German Bowl gewonnen. Aber wer kann es ihnen verübeln?

Es wird schwer für Marburg in den letzten beiden verbleibenden spielen noch die Kurve zu kriegen und sich die Teilnahme an den Playoffs zu sichern. Zunächst kommt der schwerste Brocken der Liga nach Marburg, die Unicorns aus Schwäbisch Hall. Anschließend geht es noch nach Ingolstadt, die unter Umständen an diesem Tag noch eine theoretische Chance auf die Playoffs haben. Dies aber nur, wenn Marburg das Spiel gegen Hall und München seine beiden letzten Spiele gegen die Allgäu Comets und die Stuttgart Scorpions verliert.

Es könnte also einen sehr interessanten Showdown am letzten Spieltag um den letzten Playoff Platz geben.

Werbeanzeigen

Unerwartete Spannung beim hessischen Duell in der GFL Süd. Bericht zum Spiel der Marburg Mercenaries gegen die Frankfurt Universe vom 12.08.2018

Nach Marburg mit der Bahn. So hatte ich es vor. Dass dies eine Tour wird, die deutlich länger dauern sollte, als erwartet, hatte ich nicht gedacht. Aber an manchen Tagen ist man, wenn man sich auf die Bahn verlassen will, verlassen. Da sitzt man schön in einer Bahn, die Fahrt bis zum Hauptbahnhof sollte knapp 15 Minuten dauern, dauert dann aber gute 40 Minuten und man fragt sich, ob laufen nicht eine Alternative an diesem Tag gewesen wäre. So musste ich eine Bahn später nehmen und kam dadurch leider erst ungefähr 20 Minuten nach Spielbeginn im Stadion in Marburg an. Das erste Viertel lief aber noch.

Auf dem Weg zum Stadion konnte ich durch die Bäume leichte Blicke auf das Spiel erhaschen. Doch viel interessanter war aus der Ferne die Lautstärke der heimischen Fans. Diese jubelten nicht nur einmal. Da dachte ich mir schon, dass irgendetwas Positives aus Marburger Sicht passiert sein musste. Doch was genau, das konnte ich natürlich so nicht mitbekommen.

Bilder: Marburg Mascots und Universe Cheerleader 12.08.2018

Bilder: Marburg Mercenaries vs. Frankfurt Universe 12.08.2018

Dass es tatsächlich sogar Punkte waren, die Marburg gemacht hatte, sah ich dann auf der Anzeigetafel, nachdem ich endlich im Stadion war. Nanu? 9:0 die Führung für die heimischen Mercenaries? Okay?! Ich habe also doch etwas Interessantes verpasst.

Wenn man sich an das erste Spiel in Frankfurt zurückerinnert, bei dem die Marburger chancenlos waren und dominiert wurden, war das schon eine erste Überraschung. Das erste Viertel war dann auch schon so gut wie vorbei, nachdem ich mich platzieren und die üblichen Verdächtigen, ehm ich meine Bekannten, begrüßt hatte. Außerdem konnte ich sehen, dass sehr viele Fans der Universe angereist waren, um ihre Mannschaft zu unterstützen. Doch nicht nur Fans waren da, nein, auch eine kleine Gruppe der Universe Cheerleader war vor Ort und tanzte auf der Gegenseite vor und für die Frankfurter Fans.

MMCuUC12082018-20Unter ihnen, an diesem Tag aber als Betreuerin für die tanzenden Mädels, auch eine recht neue junge Dame, die seit kurzem zum Cheerleaderteam dazugehört. Ich spreche hier von Julia, die einen ungewöhnlichen, bzw. interessanten Werdegang zur Cheerleaderin gemacht hat. Sie hat zuvor schon Sport betrieben, aber nicht Tanzsport. Bodybuilding war ihr Gebiet und das erkennt man teilweise auch noch. Zwar hatte ich ein wenig Angst ihr die Hand zu geben und nach dem Händeschütteln eine zerdrückte Hand zu haben, aber ich habe mich dann doch getraut. (Ja, ich übertreibe ein bisschen) Nur noch hierzu kurz: ihr Händedruck ist durchaus kräftig, aber dafür hat sie durchaus weiche Hände.

Sie ist freundlich, sympathisch und offen. Im Prinzip auch so, wie die anderen Damen der Universe Cheerleader. Sie war übrigens auch beim letzten Heimspiel im Cheerleader Outfit und hat getanzt. Mir ist sie erst auf den Bildern aufgefallen. Oh, ein neues Gesicht. Tänzerisch scheint sie schon sehr gut integriert zu sein. Zumindest stach sie, so mein Eindruck, nicht negativ aus der Gruppe hervor – und das ist gut. Weiter so Julia.

Das Spiel ging natürlich weiter in das zweite Viertel hinein und nun mussten sich die Frankfurter etwas einfallen lassen, denn der Rückstand musste schließlich irgendwie aufgeholt werden. Und daran arbeiteten sie auch.

Die Marburger, die in dieser Saison durchaus heimstark sind, hielten aber sehr gut dagegen. So dauerte es etwas, bis sich die Mannen von Brian Caler in die Endzone durchtanken und für Punkte sorgen konnten. Durchtanken passt wirklich sehr gut, denn Andreas Betza wäre wahrscheinlich auch durch meterdicke Wände gesprungen, um diese Punkte zu machen.MMSFU120818-5

Den Extrapunkt ließ man sich nicht nehmen und kam damit auf 9:7 heran. So langsam fand auch die Frankfurter Defensive besser ins Spiel und konnte sich in der Folge auszeichnen. Aber auch auf der Gegenseite blieb die Defensive der Hausherren durchaus standhaft und hielt die Offensive der Frankfurter sehr gut fern von der eigenen Endzone. So durfte Frankfurts Kicker, Marius Duis, den Versuch wagen ein Field Goal aus gut 50 Yards zu erzielen. Ein gewagter Versuch, aber das Ding war drin! Wow, meinen Respekt dafür. Und damit lag die Universe mit 9:10 in Front.MMSFU120818-32

Das war dann auch der Halbzeitstand, denn die Defensivreihen zeigten wieder gute Arbeit auf beiden Seiten.

Ein ähnliches Bild zeigte sich auch zu Beginn des dritten Viertels, denn die Marburger konnten sich zurecht Chancen in diesem Spiel ausrechnen und das zeigten sie auch auf dem Feld. Zwar kamen sie selbst nicht zu weiteren Punkten, ließen aber wiederum kaum Raumgewinne für die Frankfurter zu, die erneut in Form von Marius Duis ein weiteres Field Goal erzielen mussten. Auch dieses aus knapp 35 Yards war gut gekickt, so dass der Spielstand auf 9:13 erhöht wurde.

Das Ende des dritten Viertels war nicht mehr weit, aber es wurde nochmal sehr interessant. Zunächst konnte Frankfurts Defensive einen Pass abfangen und einen Touchdown dadurch erzielen. Kweishi Brown hatte abermals in einem Spiel mit seinem Gespür und seiner Aufmerksamkeit dafür sorgen können. Die angepeilten weiteren zwei Punkte gab es aber nicht. 9:19 und nun sah es eigentlich etwas sicherer für Frankfurt aus.MMSFU120818-36

MMSFU120818-41Doch im direkten Gegenzug hatten alle Frankfurter das Nachsehen, als Silas Nacita den Turbo anschmiss, die Frankfurter Verteidiger um kurvte und ungehindert, fast aus der eigenen Endzone heraus, für einen Touchdown auf der anderen Seite sorgen konnte. Da auch der Extrapunkt genutzt wurde, stand es nur wenige Momente später 16:19.

Zwischendurch bin ich immer wieder auch mal an den Cheerleadern Marburgs vorbeigeschlendert. Nicht nur, um das ein oder andere schöne Bildchen der jungen Damen zu machen, nein ich wollte auch mal schauen, ob ich diese Text vor dem „Defense go“ mal besser verstehen kann. Vielleicht erinnert sich der ein oder andere Leser daran, dass mir dies bereits bei einem der vorherigen Spiele aufgefallen ist, dass da etwas von den Mädels angesagt wird, ich aber nicht verstehen konnte. Was ich heraushören und mir merken konnte ist, dass es definitiv ein ganzer Satz ist, der wie folgt zu Ende geht: „stand up, shout it out: Defense Go – Defense Go“ Und genau das ist Cheerleading. Gefällt mir durchaus.MMCuUC12082018-4

Nun wurde es aber auf dem Feld nochmal spannend im letzten Viertel. Ein knapper Spielstand, eine Marburger Mannschaft, die ihre Chance wittert und eine Mannschaft aus Frankfurt, die nicht den allerbesten Tag erwischt hat. Ja, das versprach Spannung; wenn auch unerwartet (das Ergebnis des Hinspiels noch im Kopf).

MMSFU120818-45Zunächst konnte aber Frankfurt glänzen und zwar mit einem wundervollen langen Pass in die Endzone, den George Robinson fing und in einen Touchdown verwandeln konnte. Der Extrapunkt war Formsache für Marius Duis. Also ich meine ja nur; wer aus 50 Yards treffen kann, der macht so einen Extrapunkt mit geschlossenen Augen auf einem Bein rückwärts – mit Salto. Damit stand es 16:26 und für den Moment schien es wieder etwas sicherer für die Men in Pu…, nein, in Orange.

In der Folge zeigten sich aber wieder die Defensivreihen in sehr guter Form und so wechselte der Ballbesitz einige Male, ohne, dass Punkte gemacht werden konnten. Erst ein Field Goal Marburgs beendete die punktlose Zeit und damit konnten sie auf 19:26 verkürzen.

Die letzten Minuten waren also nochmal spannend. Ich hätte den Mercenaries durchaus zugetraut, dass sie ein Touchdown und eine 2pt-Conversion versuchen würden, wenn es denn dazu käme. Das würde zu ihnen passen, ein Spiel so zu gewinnen. Gegen München, da waren es nur wenige Sekunden auf der Uhr, als sie das Spiel zu ihren Gunsten gedreht haben. Warum also nicht auch gegen Frankfurt? Die Chance war jedenfalls da.

Und sie war auch deswegen da, weil die Frankfurter bei ihrer eigenen Offensive nicht weit kamen. Vielleicht die Sensation vor Augen; vielleicht noch einmal etwas Überraschendes; aber das sollet nicht passieren, denn ein eigentlich gut geworfener Passversuch des Marburger Quarterbacks landete in den Händen von Joshua Poznanski, der diesen festhielt und die Interception kurz vor Schluss machte. Dadurch war der Kuchen gegessen, der Drops gelutscht. Erleichterung bei den Fans und der Universe selbst. Das hätte auch schiefgehen können.MMSFU120818-58

Die Mercenaries haben ihrerseits gezeigt, dass mit ihnen vor allem in Marburg zu rechnen ist. Respekt und Lob von mir für diese sehr starke Leistung.

Ein heißer Tag und ein Footballspiel bei den Einhörnern in Schwäbisch Hall. Bericht zum Spiel zwischen den Schwäbisch Hall Unicorns und den Marburg Mercenaries vom 30.06.2018

Kaum Wolken am Himmel aber dafür Sonne satt. Hitze pur in der Sonne und doch machten wir uns in einem klimatisierten Auto auf den Weg nach Schwäbisch Hall. Wir, das sind Marc Junge (https://all-about-football.de/) und Christian Roth (https://american-sports.info/), wollten uns an diesem Tag das GFL Süd Spiel zwischen Schwäbisch Hall und den Mercenaries aus Marburg ansehen. Zwar liegt der Ort nicht gerade um die Ecke, aber den aktuellen Meister der GFL sollte man sich doch schon mal angesehen haben.

Zu den Bildern des Spiels

Vor Ort angekommen, nach einer Fahrt mit einigen Umwegen, gestaltete sich zunächst die Suche nach einem Parkplatz als ein interessantes Unterfangen. Aber nur eine Nebenstraße weiter hatten wir das Glück parken zu können. Also auf zum Stadion, auf zum Meister. Endlich angekommen wurden wir schon freundlich empfangen und überhaupt sind die Menschen aus der Gegend scheinbar generell sehr freundlich. Dieser Eindruck bestätigte sich am Eingang, im Fanshop und auch sonst überall.

Nun mussten wir unser Equipment irgendwo abstellen und haben dafür einen Platz auf der Seite der Marburger gefunden, die langsam aber sicher zu einem sehr festen Bestandteil unserer Spielbesuche werden. In Gesprächen mit den Betreuern der Mannschaft als auch einigen Fans, kam der Begriff „Multifans“ in unsere Richtung. Der Begriff kann einen schon zum Schmunzeln bringen, denn es ist wahrlich so, dass wir Sympathien für mehrere Vereine im American Football hegen. In dieser Sportart ist das auch ohne weiteres möglich, schließlich steht der Sport im Vordergrund.

SHUMM300618-3So verging die Zeit bis zum Einlauf beider Mannschaften, denn Cheerleader kann man in Schwäbisch Hall nicht mehr bewundern, da diese abgeschafft worden sind. Irgendwie schade, schließlich gehören sie doch absolut zum Football dazu. Doch dann kamen beide Mannschaften auf das von der Sonne geflutete Spielfeld. Applaus und Jubel waren bei den knapp 2.000 Zuschauern schon groß und unter ihnen befanden sich auch viele Marburger. Man hatte das Gefühl, dass in Schwäbisch Hall der ganze Ort im Stadion versammelt sein könnte. Aber nun, der Ort ist dann doch noch einiges größer als es Platz im Stadion gibt.SHUMM300618-9

Das Spiel konnte nun losgehen und zu beneiden waren die Spieler definitiv nicht. Die Sonne brannte geradezu vom Himmel herunter und ich fühlte mich auch nicht besonders wohl in dieser brütenden Hitze.

Zu Anfang ging es noch und ich sah ein Spiel, das schleppend begann. Die Offensivbemühungen dauerten lange. Marburg hatte dabei den ersten Angriff im Spiel, der mit einem Punt beendet werden musste, da sich die Verteidigung der Unicorns nicht überlisten ließ. Im Gegenzug führte der erste Angriffsversuch der Hausherren auch gleichzeitig zu den ersten Punkten. Aber auch dieser Drive dauerte seine Zeit. Erst gut drei Minuten vor Ende des ersten Viertels kamen die ersten sieben Punkte auf die Anzeigetafel. Ob es der Hitze geschuldet war, oder den beiden Verteidigungsreihen, kann ich nicht genau sagen.

Während sich die Marburger im Gegenzug wieder nach vorne arbeiteten, bin ich von der Sonnenseite auf die Schattenseite des Spielfelds entschwunden. Die große Tribüne warf glücklicherweise genügend Schatten, der bis an den Spielfeldrand reichte. Auf meinem Weg dorthin bot mir ein Fan sogar Sonnencreme an. Nun, im Schatten brauchte ich diese dann nicht, aber schon sehr nett die Footballfreunde überall.

Im Schatten fühlte ich mich gleich besser und konnte die kämpfenden Marburger sehen, die ihrerseits zu Beginn des zweiten Viertels zu einem Touchdown kamen. Aber der Extrapunkt wurde geblockt, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Jedenfalls war das Spiel zunächst eng und das spiegelte sich auch auf dem Feld bisher so wieder.SHUMM300618-25

Doch nun kam die Zeit der Hausherren, deren Offensive sich beinahe fehlerlos zeigte und nur wenige Pass- und Laufversuche brauchte, um zwei weitere Touchdowns mit dem jeweiligen Extrapunkt auf das Tableau zu bringen. Zwischendurch zeigte auch die Defensive erneut, dass sie durchaus ein Mittel gegen Silas Nacita gefunden hatten. Beziehungsweise gegen seine Lauf- und Passversuche. So zeigte sie sich auch im folgenden Angriffsversuch als standhaft.

Nicht ganz so standhaft, besser gesagt ballsicher, zeigte sich Halls Quarterback für einen Moment, der den Ball bei einem Laufversuch verlor und damit den Weg für einen weiteren Marburger Touchdown ebnete. Erneut war aber der Extrapunkt nicht gut, womit die marburger nur die 12 Punkte für beide Touchdowns auf der Anzeigetafel hatten. Kurz darauf war dann auch Halbzeit und aus der Sicht der Heimmannschaft stand es 21 zu 12.

Während der Pause wollte ich mir dann etwas zu trinken holen. Das läuft in Schwäbisch Hall etwas anders ab, als zum Beispiel in Frankfurt. Denn hier muss man zunächst an eine Kasse, damit man das, was man haben möchte, bereits bezahlen kann. Dafür erhält man einen Bon, den man an der entsprechenden Ausgabe – also ob Essen oder Getränke – einlösen kann. Ein bisschen umständlich, wenn viel los ist, wie ich finde. Aber auf der anderen Seite erhält man tatsächlich Glasflaschen, bzw. Gläser, ausgehändigt. Das ist durchaus nicht Gang und Gebe. Schon dann nicht, wenn man an die Sicherheit denkt und an das, was man damit anstellen könnte. Es ist aber auch gleichzeitig ein sehr großer Vertrauensbeweis in die Fans des Sports, denn bisher habe ich noch nicht gehört, dass in Schwäbisch Hall Flaschen geflogen wären. Also wirklich ein sehr großer Vertrauensbeweis von Seiten des Vereins. Dafür sind die Getränke gekühlt und gut, auch das Essen war sehr lecker. Ich selbst habe zwar nicht gegessen, aber Christian hat sich doch einen Burger gegönnt, den man selbst belegen kann. Das hat er auch gemacht und nach seiner Aussage war dieser vorzüglich – also eine klare Essensempfehlung von ihm hierfür. Übrigens sind die Fleischerzeugnisse, die zum Verkauf angeboten werden, von heimischen Erzeugern. Daume hoch hierfür.

Anschließend ging auch schon das Spiel weiter. Die kurze Halbzeitpause verflog einfach. Zwar brannte die Sonne mittlerweile nicht mehr ganz so extrem, aber ich blieb dann doch lieber auf der Schattenseite. Ich wollte nach dem Spiel nicht unbedingt „gut durch“ sein.

Schwäbisch Hall startete gut in die zweite Hälfte und sie kamen auch direkt wieder nahe an die Endzone. Doch dieses Mal hielten die Marburger gut dagegen und erlaubten lediglich die Chance auf ein Field Goal, das die Unicorns zur 24 zu 12 Führung nutzen konnten. Doch aufgeben liegt den Marburgern nicht und sie spielten ihre Offensive gut aus und profitierten von einem kleinen Stellungsfehler der Haller Hintermannschaft und kamen tatsächlich mit einem weiteren Touchdown und dem ersten verwandelten Extrapunkt auf 19 zu 24 heran. Zu diesem Zeitpunkt dachte ich, dass die Marburger durchaus eine Chance haben könnten, wenn keine Fehler passieren würden.SHUMM300618-21

Der folgende Angriffsdrive der Unicorns konnte aber nicht gestoppt werden, sodass sie zu Beginn des vierten Quarters einen weiteren Touchdown zum 31 zu 19 erzielen konnten. Die nächste Szene im Angriffsspiel der Marburger wurde zur Schlüsselsituation in diesem Spiel. Ein langer Pass von Nacita erreichte seinen Receiver, der den Ball auch fing. Doch als alle Spieler wieder mit den Füßen auf dem Boden waren, hatte auf einmal ein Haller den Ball in seinen Händen und konnte sogar noch ein gutes Stück in Richtung der Marburger Endzone laufen. Der folgende Touchdown war dann reine Formsache. 38 zu 19 stand es nun und in der Folge sah man, dass bei den Marburgern die Luft draußen war. Sie wehrten sich noch tapfer und verhinderten sogar noch einen weiteren Touchdown, während der Versuch eines weiteren Field Goals der Haller misslang. Den letzten Angriff, gut zwei Minuten vor Ende, knieten die Marburger bis zum Auslaufen der Uhr ab. Und damit endete auch das Spiel mit 38 zu 19 für Schwäbisch Hall.SHUMM300618-53

Es war ein gutes Spiel, das steht außer Frage. Sicherlich hat die Hitze ihren Teil dazu beigetragen, dass das Spiel hier und da ein bisschen Träge verlief. Doch die von Verletzungen und Ausfällen geplagten Marburger haben gut gekämpft und durchaus ein akzeptables Ergebnis erzielen können. Vielleicht haben sie Glück, dass zur entscheidenden Phase wieder einige Spieler an Bord sind.

Nach dem Spiel durften wir uns sogar noch die kleine Pressekonferenz mit beiden Trainern in der Business Lounge ansehen und anhören. Es gab aber meines Erachtens nichts Besonderes bei den Aussagen. Es wurde sich beglückwünscht, das Spiel analysiert und festgestellt, dass Schwäbisch Hall noch eine Nummer zu groß für Marburg war, die aufgrund ihrer Ausfälle auch nicht in Bestbesetzung antreten konnten. Für mich ist Silas Nacita übrigens noch immer der MVP dieser Saison.

Es war ein schöner Spätnachmittag im Schwabenland mit einem guten Footballspiel. Der Spielort ist jedenfalls sehr angenehm für ein diesen Sport. Die Tribünen sind nicht zu groß oder zu klein und auch die freundliche Atmosphäre lädt für einen weiteren Besuch bei den Einhörnern ein.

Zu den Bildern des Spiels

Silas Nacita macht den Unterschied. Bericht zum GFL Süd Spiel der Marburg Mercenaries gegen die Ingolstadt Dukes vom 24.06.2018

Es war ein regenfreier aber kühler Sonntag. Mittlerweile komme ich seit fast einem knappen Jahr nicht mehr um American Football herum. Sei es im Fernsehen, über einen Stream oder am liebsten vor Ort. Und vor Ort wollte ich dieses Mal bei den Marburg Mercenaries auch wieder sein. Das Spiel gegen die Dukes aus Ingolstadt versprach durchaus ein gleichwertiges Spiel mit offenem Ausgang.

Zu den Bildern des Spiels hier klicken

Zu den Bildern der Cheerleader hier klicken

Tatsächlich muss ich mittlerweile gestehen, dass mir mehrere Mannschaften sympathisch geworden sind. Klar bin ich Fan der Frankfurter, das steht außer Frage und dieses Team unbedingt auf meinem persönlichen Platz 1. Aber auch die Braunschweiger haben meine Sympathien, genauso wie Marburg und auch Darmstadt. In anderen Sportarten wäre und ist sowas nahezu undenkbar. Heute eine Kappe der Universe und am nächsten Tag jene der Marburger auf dem Kopf. Oder den Rockets aus Offenbach, oder, oder, oder. Schon mal einen Bayern Fan mit Dortmund Kappe und Bayern Trikot (oder umgekehrt) gesehen? Noch krasser wäre die Vorstellung von einem Eintracht Frankfurt Fan, der freiwillig eine Kickers Offenbach Kappe… lassen wir das. Im American Football steht vor allem der Sport im Vordergrund und das soll auch so bleiben.

In Marburg ist so eine unbeschwerte Stimmung in der Luft und obwohl sichtbar weniger Zuschauer als beim letzten Mal da waren, gab es durchaus auch ein bisschen Stimmung auf den Rängen. Der Stadionsprecher musste da auch mal mithelfen, aber in erster Linie waren es die Cheerleader, die den Takt vorgaben.CheersMarburg240618-10

Im Übrigen sind die Cheerleaderinnen in Marburg durchaus noch sehr jung. Damit meine ich nicht den Nachwuchs, sondern die erste Garde. Das ist für mich immer wieder ein Punkt, an dem ich mich manchmal schwertue, Bilder der Cheerleader, die auch in Marburg sehr viel Einsatz zeigen, zu machen und sie dann auch online zu stellen. Das ist nicht nur in Marburg der Fall. Auf der anderen Seite gehören sie jedoch eindeutig zum American Football dazu und haben, so wie ich finde, definitiv ein Anrecht darauf, dass auch ihre Leistungen honoriert werden. Auch mit Bildern ihrer Arbeit, sozusagen. Daher: sollten Bilder dabei sein, die nicht erwünscht sind, bitte kurz via Mail oder Facebook melden.

Apropos Cheerleaderinnen in Marburg. Das bekannte „Defense Go“ wurde auch von ihnen angestimmt, aber sie schienen vorher noch etwas zu rufen. Ich habe nur nicht verstanden, was es genau war. Es klang wie eine Aufforderung an die Zuschauer, aber auf Englisch. Weiß da jemand mehr?

Jedenfalls waren die Zuschauer, es waren so zwischen 700 und 800, bereit für das Spiel, nachdem die Ingolstädter vorgestellt und die Mercenaries eingelaufen waren. Münzwurf, Seitenwahl und schon ging es auch los.

MMID24062018-9Aus Marburger Sicht ging es auch sehr gut los und die ersten Punkte, der erste Touchdown, war so schnell erledigt, dass sich die Dukes gewiss noch umgesehen haben, wie das passieren konnte. Der Versuch des Extrapunkts wurde zwei Mal wiederholt und war dann in Ordnung, aber ging nicht durch die Stimmgabel. Zu Beginn gab es einiges an Flaggen und ich befürchtete schon ein weiteres Flag Footballspiel, das es glücklicherweise nicht geben sollte.

In der Folge verspielten die Gäste aus Ingolstadt ihre Möglichkeiten und gaben den heimischen Söldnern mehrmals die Möglichkeit zu punkten. Im ersten Viertel reichte es aber nur zu einem Field Goal, dafür gab es direkt zum Auftakt des zweiten Viertels den nächsten Touchdown. Das war dann auch der zweite schöne Pass vom Ersatzquarterback Silas Nacita, der damit zum 16:0 Zwischenstand stellte. Der Extrapunkt war gut und das ist auf der Seite, rechts von der Haupttribüne, nicht ganz so einfach, denn diese Stimmgabel scheint mit dem schiefen Turm von Pisa in einem Verwandtschaftsverhältnis zu stehen.

Wie im Spiel gegen Frankfurt fingen die Ingolstädter erst nach diesem Rückstand an, das Spiel selbst zu gestalten und in Richtung Endzone zu gehen. Aber die Verteidigung der Marburger stand und erlaubte nicht mehr als ein Field Goal zum 16:3. Schnell wurden die Dukes aber auf den Boden der Tatsachen geholt, denn der nächste Touchdown Marburgs folgte. 23:3 war nun der Zwischenstand und es sah bis hierhin nicht so aus, als ob die Ingolstädter großartig etwas entgegenzusetzen hatten. Schließlich war es aber der eigene Quarterback, der den ersten Touchdown mit einem kurzen Lauf machen konnte und den Halbzeitstand von 23:10 setzen konnte. Diese Offensivaktion der Ingolstädter sah schon besser aus und machte den Gästen sicherlich noch Hoffnung für die zweite Halbzeit.MMID24062018-41

In dieser sollte sich zunächst die Hoffnung der Gäste bestätigen, denn sie kamen besser aus der Kabine, bzw. zurück aufs Feld, und konnten nach einem langen Angriff den nächsten Touchdown erzielen. Nur noch 23:17. Sollte sich da etwas anbahnen?

Zunächst sah es tatsächlich danach aus, denn Marburg kam nicht vorwärts. Durch Strafen ging es sogar nah an die eigene Endzone heran. Das hätte die Chance für Ingolstadt sein können, wäre da nicht zum einen Silas Nacita und zum anderen sein dazugehöriger Wide Receiver mit der Nummer 82 (Hendrik Schwarz), der sich aus der Bewachung und den Augen der Ingolstädter Verteidiger schlich und perfekt angespielt wurde. Den Spaziergang zum Touchdown über knapp die Hälfte des Spielfelds erledigte er problemlos und damit wurde der Zwischenstand auf ein etwas beruhigenderes 30:17 gestellt.

Zwar gaben sich die Ingolstädter nicht geschlagen, kamen aber nicht mehr heran. Die Marburger Verteidigung, aber auch die Offensivabteilung machten ihre Aufgaben gut, ließen nur noch einen Touchdown zu und am Ende die Uhr herunterlaufen. So endete das Spiel mit 30:24 Sieg für Marburg, die damit ihre Ambitionen auf den dritten Platz in der GFL Süd unterstrichen haben.

Der alles entscheidende Faktor in diesem Spiel hatte meines Erachtens nach einen Namen: Silas Nacita. Er spielt nicht nur Football; er lebt Football. Zwar ist er eigentlich kein hauptberuflicher Quarterback, aber seine Pässe, die zu den Touchdowns geführt haben, waren schon sehr genau gespielt und sprechen absolut für seine Übersicht auf dem Feld.MMID24062018-14

Aber nicht nur das. Nein, er läuft auch gerne und schnell und ist dabei nicht wirklich oft schnell aufzuhalten. Dazu kommt, dass er auch als Wide Receiver fungieren kann, der teilweise die unmöglichsten Pässe fängt.

Zwischendurch ist er auch „Holder“ für den Kicker der Extrapunkte oder Field Goals, sofern er das nicht auch selbst übernimmt. Kicken und Punten und selbige des Gegners zurücktragen macht er auch noch. Möglicherweise trainiert er auch die Mannschaft, man weiß es nicht genau. Auch angeschlagen spielt er noch und liefert.

Die Marburger sollten diesen Mann unbedingt in Watte einpacken, pflegen und jeden seiner Wünsche erfüllen. Einen besseren Allrounder dürfte es auf diesem Kontinent nicht geben. Man könnte sagen, dass er so wichtig für Marburg, wie Messi für Argentinien (wenn dieser mal funktioniert) oder Ronaldo für Portugal, ist.MMID24062018-36

Die Top Vereine aus Hall, Braunschweig und auch Frankfurt, dürften sich weiterhin die Finger nach ihm lecken. Aber auf der anderen Seite kann ich persönlich seine Entscheidung pro Marburg und gegen Frankfurt vor der Saison verstehen. Abgesehen von der finanziellen Situation zu dieser Zeit bei der Universe, kann Silas weder bei Hall, noch bei Braunschweig und Frankfurt so eine wichtige Rolle und viele Positionen spielen, da sich dort höherwertiges Spielermaterial tummelt.

Ob Silas Nacita läuft, wirft, passt, hält oder fängt; er kann einfach alles in diesem Sport und lebt diese Passion. Mich wundert nur, dass seine Ehefrau keine Ähnlichkeit mit einem Football hat, aber das ist auch schon das Einzige, was mich an ihm wundert. Es ist schließlich nicht nur so, dass er sportlich glänzt, sondern auch charakterlich ein ganz toller Mensch ist.

MVP der Saison 2018? Egal was noch kommen wird, es kann nur einen geben: Silas Nacita.

Ein Spiel auf Augenhöhe. Marburg Mercenaries gegen die Munich Cowboys vom 20.05.2018. Bericht zum Spiel.

Sonniges Pfingstwetter am Pfingstsonntag und wieder stand American Football auf dem Plan. Dieses Mal in Marburg. Mit Christian Roth von american-sports.info ging es vom Frankfurter Hauptbahnhof nach Marburg. Die Fahrt dauerte gerade etwas mehr als eine Stunde und wir sprachen selbstverständlich über Football. Unter Anderem natürlich auch über meine Feststellung vom Vortag in Sachen Kicker.

Er hat durchaus etwas eingeworfen, das mir gar nicht so sehr bewusst gewesen ist, denn es ist schließlich nicht alleine der Kicker, mit dem ein Field Goal stehen und fallen kann, sondern auch der Snapper und auch derjenige Spieler, der den Ball fangen und platzieren muss. Dieser Vorgang ist durchaus nicht einfach, denn da gehört schon ein höheres Maß an Koordination dazu. Wieder etwas bewusster gemacht, das man eigentlich immer vor den Augen hat.

Kaum in Marburg angekommen hieß es noch einen kleinen Spaziergang zum Stadion unternehmen. Es ist zum Glück gut ausgeschildert, so dass Christian den Weg im besten sächsischen Dialekt erklären konnte.

MarburgMünchen20052018 (2 von 88)Gutes Essen, Getränke und Fanartikel waren nach dem Einlass auf dem Vorplatz zu entdecken und viele Menschen es sich mit Speis und Trank gut gehen lassen. Das Aufwärmen beider Mannschaften war leider schon vorüber, so dass ich dies nicht mehr anschauen und festhalten konnte. Aber wir trafen noch Marc Junge (all-about-football.de) und Peter Koch (auch american-sports.info) und das war wieder einmal sehr erfreulich und schön. Das ist es eigentlich immer, wenn man mit Bekannten unterwegs ist. Schnell verquatschten wir uns und haben auch mehr oder weniger die Show der Cheerleader verpasst, obwohl wir in unmittelbarer Nähe zu ihnen standen.

Und wie das so mit der Zeit ist, war es ziemlich schnell so weit, dass die Mannschaften einliefen und sich aufstellten. Kurz darauf hieß es ab an die Sideline, Kamera zücken und Vitamin D in der Sonne tanken.

Zu den Bildern des Spiels: -hier klicken-

Das Spiel begann mit den Münchenern in der Offensive, die sich Stück für Stück nach vorne arbeiten konnten und schließlich auch mit dem ersten Touchdown des Spiels die ersten schnellen Punkte erzielen konnten. Den Extrapunkt machten sie zwar auch, aber hierbei nahmen sie ein paar Strafen aber das hinderte sie nicht den Ball durch die schiefe Stimmgabel zu bekommen.MarburgMünchen20052018 (23 von 88)

Erstaunlich fand ich, dass in der Folgezeit überhaupt nicht gepuntet wurde. Die Angriffe gingen stets vorwärts und führten indes weiter zu neuen 1st Downs. So kamen auch die Marburger ihrerseits mit ihrem Angriff bis in die Endzone der Münchener und erzielten ebenfalls einen Touchdown und verwandelten auch den Extrapunk. Bis dahin ein ansehnliches und sehr ausgeglichenes Spiel. Man konnte nicht sagen, dass bis hierhin eine Mannschaft größere Vorteile hatte.

Beim Kick der Marburger fiel der Ball aufgrund des starken Windes um, sodass der Kick wiederholt werden musste. Das war schon irgendwie eine amüsante Situation, die ich so auch nicht gesehen habe. Aber am Ende hat es dann doch funktioniert und die Münchener konnten nun ihren nächsten Angriff starten. Aber dieses Mal hatte die Defensive der Marburger etwas dagegen, so dass es für die Münchener nur zu einem Field Goal reichte.

Nun kamen die Marburger besser ins Spiel und konnten mit Beginn des zweiten Viertels den nächsten Touchdown erzielen, den folgenden Münchener Angriff abwehren und ihrerseits den nächsten Angriff erneut in Punkte mit einem Touchdown erzielen. Die Münchener Defensive schien insbesondere mit dem Marburger Silas Nacita die größten Probleme zu haben, der immer wieder lange Läufe ansetzen und großartige Catches zeigen konnte.MarburgMünchen20052018 (45 von 88)

Nun aber wendete sich das Blatt und es folgte sozusagen die Spiegelung dessen, was Marburg gerade getan hatte. Die Cowboys aus München kamen zum Touchdown, wehrten den nächsten Angriff der Marburger ab, so dass diese punten mussten und konnten mit ihrem nächsten Angriff erneut weitere Punkte erzielen. Das Spiel wurde also bis zur Halbzeit ein weiteres Mal gedreht. So stand es zur Pause 21:24.MarburgMünchen20052018 (65 von 88)

Zu dem Zeitpunkt ein unerwartetes ausgeglichenes Spiel, bei dem sich beide Teams nichts schenken wollten. Im dritten Viertel kam keine Mannschaft zu Punkten, dafür wurde es etwas hektischer auf dem Platz, denn es flogen viele Flaggen und dementsprechend gab es auch Strafen auf beiden Seiten. Angriffsversuche endeten dadurch und wurden mit einem Punt beendet. Erst im vierten Quarter ging es mit den Punkten weiter und das Spiel wurde so richtig interessant und spannend.

Zunächst konnten die Münchener mit einem Angriff ein weiteres Field Goal erzielen, das den Spielstand auf 21:27 stellte. Aber die Marburger steckten nicht auf und kamen ihrerseits zu einem weiteren Touchdown ca. sieben Minuten vor Schluss. Doch der Extrapunkt war nicht gut, denn der Ball flog an den linken Pfosten und kam wieder zurück ins Feld. 27:27 stand es und nun waren die Cowboys wieder an der Reihe.MarburgMünchen20052018 (86 von 88)

Es wurde erneut hektischer auf dem Platz. München nahm Strafen und kam so nur schwer in Richtung der Marburger Endzone. Für einen Touchdown reichte es nicht, aber ein weiteres Field Goal konnten sie erzielen. 27:30. Nun waren nur noch 1:28 zu spielen, was im Football aber durchaus noch eine lange Zeit ist.

Die ersten Angriffsversuche der Marburger konnten die Münchener noch unterbinden, so dass die Marburger gezwungen waren den vierten Versuch auszuspielen. Das gelang sogar und wie das gelang! Aber die Zeit lief runter und so waren es nur noch 38 Sekunden, als die Marburger an der gegnerischen 16 Yard Linie standen.

Timeouts auf beiden Seiten, hektische Anweisungen des Münchener Trainers. Seine Defensive schien überfordert. Marburg schaffte es tatsächlich noch an die 3 Yard Linie. Die Spannung im Stadion war nahezu greifbar. Sowohl die heimischen Fans als auch die Gäste aus München waren nun gespannt und aufgeregt.

Ein Lauf der Marburger, der gestoppt werden konnte. Aber wo war der Ball? War er vor der Linie oder berührte er schon die Linie der Endzone. Die Spannung steigerte sich beinahe ins Unermessliche. Die Schiedsrichter diskutierten und zeigten schlussendlich Touchdown an. Marburg hat das Spiel erneut gedreht. 33:30. Der Wahnsinn und die Fans kamen aus dem Jubeln nicht mehr heraus, während die Münchener die Köpfe hängen ließen. Der anschließende Versuch der Marburger zwei weitere Punkte mit einem Lauf zu erzielen blieb erfolglos. 10 Sekunden Zeit für die Münchener und keine Auszeiten mehr übrig. Der letzte Angriffsversuch wurde gestoppt. Die Zeit war abgelaufen. Kurz diskutierten die Schiedsrichter noch eine Situation aber beendeten das Spiel mit dem Ergebnis 33:30.MarburgMünchen20052018 (87 von 88)

Marburg gewann ein Spiel, das auf Augenhöhe geführt wurde. Man könnte aber auch sagen, dass Silas Nacita gegen die Munich Cowboys 33:30 gewonnen hat. Er war der überragendste Mann auf dem Platz. Läufe, Catches, Punts und Kicks. Er macht wirklich alles und kann auch alles. Dieser Mann lebt Football. Selbst angeschlagen ist er eine Waffe, gegen die die Münchener an diesem Tag kein probates Mittel finden konnten.

Wow, also so ein Spiel wie dieses war schon sehr interessant. Gut, dass ich nicht Fan von einer dieser beiden Mannschaften bin, denn ansonsten wäre ich in den letzten Sekunden vor Aufregung und Anspannung in Ohnmacht gefallen. Eventuell wie diese Herren hier:MarburgMünchen20052018 (51 von 88)

Football, wo es am schönsten ist. Bericht zum Spiel der Frankfurt Universe gegen die Marburg Mercenaries vom 13.05.2018

Sonntag. Heimspiel der Samsung Frankfurt Universe. Die Vorfreude auf Football und die Menschen, die ich mit der Zeit kennenlernen durfte, war schon groß. Marc Junge (all-about-football) und ich machten uns auf den Weg zur PSD Bank Arena. Es ist schön, dass die Heimspiele weiterhin an altbekannter und gewohnter Spielstätte stattfinden können, auch wenn es verständlicherweise ein paar Abstriche gibt. Keine Power-Party mit Bühne und Gästen zum Beispiel. Schön war dies natürlich, aber gebraucht wird es nicht. Essen und Getränke gibt es aber selbstverständlich. Auch das Feuerwerk nach jedem Touchdown entfällt. Das braucht es auch nicht unbedingt. Dafür könnte man doch nun auch diesen Stehplatzbereich für den Kartenverkauf freigeben, oder nicht?

Hier geht es zu den Bildern des Spiels: -klick-

Hier geht es zu den Bildern der Cheerleader: -klick-

Apropos Zuschauer: es fällt schon sehr auf, dass weniger Menschen auf dem Vorplatz zu finden sind, wenn ich das mit den Spielen der letzten Saison vergleiche. Das spiegelte auch die gestrige Besucherzahl wieder, die mit 1.672 für Frankfurter Verhältnisse eher gering ausfiel. Aber ich kann die Besitzer einer ungültigen Dauerkarte verstehen. Manche wollen und manche können nicht nochmals bezahlen. Ich hoffe sehr, dass es für jene Menschen noch eine adäquate Lösung geben wird, denn jeder Zuschauer, jeder Fan ist wichtig bei einem Heimspiel und das Catering freut sich bestimmt auch über mehr potentielle Einnahmen.

Ich bin zufällig auf die Seite eines Fußballvereins gestoßen, der vor Jahren auch mal in Insolvenz war. Dort gab es das gleiche Problem mit den Dauerkarten, die ihre Gültigkeit verloren haben. Die Lösung des Vereins war so simpel wie einfach. […] Um den Schaden der Fans gering zu halten, dürfen Dauerkarten-Inhaber selber bestimmen, wieviel sie für eine neue Dauerkarte zahlen möchten. […] Die Quelle ist die Webseite von Alemannia Aachen. Die Nachricht vom 12.12.2012. Ob so eine Vorgehensweise auch bei der Universe möglich ist und rechtlich überhauptumgesetzt werden darf, wird wohl der Insolvenzverwalter noch am besten wissen.

Jedenfalls habe ich an diesem Tag auf Bilder vom Umfeld und vom Aufwärmen verzichtet, denn ich hatte etwas vor, das mit Randie Agnew zu tun hatte. Ihr kennt ihn schon aus vorherigen Berichten von mir und da hatte ich auch erwähnt, dass er Xavier Woods, einem Wrestler der WWE, doch etwas ähnlichsieht. Da er schon beim Aufwärmen war, begrüßte ich viele andere lila Menschen, einige Spieler und Fotografen. Mit Gesprächen verging die Zeit sehr schnell und zwischendurch sah ich mir das Aufwärmprogramm beider Teams an, bis dieses vorbei war. Nun hieß es Randie abfangen und ihm die Kleinigkeit übergeben, die ich für ihn dabeihatte.

Randie und Pat mit Xavier Woods Actionfigur
Randie Agnew und PadmanPL (Pat) mit der Xavier Woods Actionfigur. Fotocredits by Chris Haas von C-Sportpics

Natürlich eine Actionfigur von Xavier Woods. Dieses kleine Geschenk kam gut an und Randie hatte sich durchaus darüber gefreut. Und wie man sehen kann, habe auch mich darüber gefreut, dass er sich darüber gefreut hat. Ein bisschen Spaß darf und muss eben auch sein. Das war für mich schon ein toller Moment an diesem Tag und Randie verschwand mit einem Lächeln in die Mannschaftskabine.

Cheerleader13052018 (12 von 24)

Nun hieß es auch für mich langsam auf die Tribüne zu gehen und dort meinen Platz mit Tischchen einzunehmen. Schließlich waren schon die Cheerleader in Formation, um ihre Choreographie vorzuführen. Wieder einmal waren die jungen Damen schick gekleidet und zeigten bei sonnigem Wetter eine schön einstudierte Choreographie, ehe sie sich zum Einlauf der Frankfurter Spieler aufstellten. Doch wie gewohnt, kam die Gastmannschaft zuerst auf den Platz und ebenfalls sehr gewohnt, unter dem Applaus der Zuschauer.

Wenige Momente später begann das Spiel mit Marburg im Angriff und von Unwetter war weit und breit keine Spur. Nun, okay, aus Marburger Sicht könnte man vielleicht sagen, dass das Unwetter in Lila auf dem Platz stand, aber das meinte ich jetzt nicht. Wobei sich das gesamte Spiel in vier wichtigen Punkten zusammenfassen lässt:

  1. Frankfurts Offensive funktionierte tadellos und beinahe jeder Angriff sorgte für Punkte
  2. Die Frankfurter Defensive räumte Gegenspieler sehr schnell ab, so dass es kaum nennenswerte Offensivaktionen der Gäste gab
  3. Marburgs Offensive war abgemeldet. Ihr bester Mann, der noch am meisten versuchte, war der Ex-Frankfurter Silas Nacita, der im Verlauf des Spiels fast jede Position spielte.
  4. Die Marburger Defensive war zu langsam und zu unaufmerksam und ließ Gegenspieler freistehen oder lief nur hinterher.

SFUMM13052018 (48 von 82)Ob Pass- oder Laufspiel, Frankfurts Offensive kam stets vorwärts und machte im gesamten Spiel sage und schreibe 9 Touchdowns. Dabei war das Angriffsspiel sehr variabel. Würfe in die Endzone, Läufe in die Endzone – es funktionierte so einfach, wie im Training.

Das allergrößte Highlight im Spiel war der Lauf von Andreas Betza über das gesamte Feld zu einem Touchdown. Zuvor missglückte das Anspiel, der Snap, weil dieser zu hoch geworfen wurde. Nur wenige Yards vor der eigenen Endzone konnte der Ball aber noch gesichert werden. Beim nächsten Anspiel stand Frankfurts Quarterback schon in der eigenen Endzone, in welcher er Andreas Betza den Ball für einen Lauf übergab. Dieser fand einen Weg durch die Marburger Verteidigung und lief und lief und war gar nicht mehr aufzuhalten. Erst in der gegnerischen Endzone machte er Halt und ließ sich für den grandiosen Touchdownlauf feiern.SFUMM13052018 (77 von 82)

Kurz vor Schluss erlief Andreas Betza noch einen weiteren Touchdown und stellte damit den Endstand von 63:7 her. Oh, ach ja: Marburg fand tatsächlich einmal den Weg in die Frankfurter Endzone. Dies war im dritten Viertel. Da gelang mal ein Pass auf einen freistehenden Spieler, der erst kurz vor der Endzone aufgehalten werden konnte. Der folgende Touchdown war reine Formsache, wenngleich die Defensive von Frankfurt auch nicht mehr auf Teufel komm raus verteidigte.

So endete das Spiel im leichten Regen mit einem Ergebnis, das ich in dieser Höhe nicht erwartet hatte. Aber fertig war der Tag damit noch nicht, denn ich hatte die Gelegenheit an der Pressekonferenz nach dem Spiel teilzunehmen. Mit kurzen Gesprächen ließ sich die Wartezeit vertreiben und dann begann auch schon die kurz gehaltene Pressekonferenz mit beiden Trainern.

SFUMM13052018 (82 von 82)

Der Trainer der Gäste, Dale Heffron, begann und fand lobende Worte für seinen Kollegen aus Frankfurt. Für ihn seien Frankfurt und Schwäbisch Hall in einer anderen Liga, dann irgendwann käme der Rest. Zudem sei er beeindruckt von dem, was die Frankfurter geleistet haben und leisten. Dass er mit seiner Mannschaft viel aufzuarbeiten hat und hierbei einigen Spielern auf die Füße treten wird, klang nachvollziehbar.

Brian Caler, Trainer der Frankfurter, hatte deutlich weniger zu sagen. Er bedankte sich vor allem bei seinen Spielern und dem Umfeld der Universe mit seinen Mitarbeitern für das sehr gute Arbeitsklima und dem was hier geleistet wird. Mit seiner Mannschaft war er ebenfalls äußerst zufrieden und war sogar vom Zusammenspiel seiner Mannschaft sehr beeindruckt.

Das war gewiss nicht nur er. Auch ich war beeindruckt und bin durchaus sehr guter Dinge, dass Spiele gegen Schwäbisch Hall und auch Braunschweig enger gestaltet werden und möglicherweise auch gewonnen werden können. Die Zeit wird kommen, dies unter Beweis zu stellen und darauf freue ich mich schon sehr.

Das erste Mal beim American Football

Plakat-Universe-MercenariesLiebe Leserin, lieber Leser,
das erste Mal ist stets etwas ganz Besonderes und brennt sich unweigerlich in das Gedächtnis ein. Ganz gleich woran Sie jetzt denken, meine ich das erste Mal als Zuschauer beim American Football.
Bisher kannte ich American Football nur aus dem Fernsehen oder von der Playstation. Schön und gut soweit; aber lohnt es sich wirklich diese Sportart live im Stadion zu verfolgen? Ich war lange sehr skeptisch. Das lag wohl auch mitunter daran, dass ich selbst mit den Regeln nur sparsam vertraut bin.
Nichts desto trotz war der Reiz da sich ein Spiel im Stadion anzusehen. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass mich Marc Junge schon seit Längerem dazu bewegen wollte.
Die Karte für das Spiel „Samsung Frankfurt Universe“ gegen die „Marburg Mercenaries“ war bereits in meinen Händen als es zum Stadion ging. Später Nachmittag und Sonnenschein. Ein perfekter Tag für einen Stadionbesuch.
Neugierig und gespannt auf das, was mich um das Frankfurter Volksbank Stadion erwarten würde, passierte ich die erste Einlasskontrolle.

Meine Blicke wanderten über das Stadionumfeld:
Essen und Getränke. Ja, das gehört dazu. Das muss einfach sein. Aber die Auswahl beim Essen war schon erstaunlich groß. Hunger hatte ich zwar keinen, aber dafür Durst. Bei gefühlten 30 Grad in der Sonne auch kein Wunder.

Beim Schlendern sah ich vor einer Party-Bühne, auf der immer wieder etwas geboten wurde, Liegestühle! „Hier kann man sichs gut gehen lassen“, dachte ich mir. Neben Musik gab es noch andere Programme auf dieser Party Bühne, wie zum Beispiel den Auftritt der Cheerleader. Übrigens sehr schön anzuschauen. Also die Darbietung der jungen Damen natürlich – aber klar doch! Auch die Mädels selbst.
Was mich doch sehr überrascht hatte, war die Tatsache, dass die Cheerleader aber auch die Spieler(!) überall zu finden, bzw. zu sehen waren. Eher etwas untypisch, wenn ich da an andere Sportarten denke. Ich muss gestehen, dass ich das selbst gar nicht wusste und erst darauf hingewiesen wurde, dass es die Spieler sind.
Bei all dem Lila, das überall zu sehen war – die Vereinsfarbe der „Samsung Frankfurt Universe“ – fühlte ich mich irgendwie im falschen Farbton. Also musste zumindest eine Kappe in lila her. Gesagt getan: den Fanartikelstand angesteuert, Kappe ausprobiert, Kappe gekauft. Jetzt fühlte ich mich besser. Und als Frankfurter darf man natürlich auch Frankfurt unterstützen.
Alles in Allem muss ich sagen, dass bereits vor dem Spiel viel angeboten wird. Es wirkt wie eine große Familienfeier und bekommt dadurch einen gewissen Charme, den ich bisher bei noch keiner anderen Sportart erlebt habe. Großes Plus und Daumen hoch dafür. Ich hoffe, dass dies nicht nur in Frankfurt so ist.

Auf gehts zur Tribüne, mein Sitzplatz wartet und bald ist auch der Einlauf der Spieler. Davon wollte ich natürlich nichts verpassen.
Haupttribüne Block C – ziemlich genau an der 50 Yard Linie. Perfekte Sicht aufs Spielfeld, schattig und überdacht. Durch den Comfort-Seat mit Armlehnen fühlte ich mich pudelwohl. Wer sich an dieser Stelle fragt „Warum ein Comfort-Seat? Das ist doch bestimmt teuer?!“
Das ist einfach beantwortet mit dem Satz: „Das erste Mal ist stets etwas Besonderes“. Wobei ich dazu sagen muss, dass dies ein idealer Platz ist. Insbesondere was die Sicht auf das Spielfeld und die Spieler der Heimmannschaft betrifft.

Dem Personal beim Tribüneneinlass und auf den Tribünen selbst spreche ich ein Lob aus. Sehr freundlich und hilfsbereit.
Der Einlauf der Spieler begann. Es wurde laut. Die 3.800 Zuschauer im Stadion machten Stimmung. Das gefiel mir schon einmal sehr gut.

Kurz darauf ging es auch schon los und das Leder flog das erste Mal durch die Luft zum ersten Catch. Aber weitere Kommentare zum Spiel selbst möchte ich als Laie nicht von mir geben. Das überlasse ich dann doch jenen, die mehr Ahnung von dieser Sportart haben.

Die gute Stimmung, die bereits beim Einlauf der Spieler zugegen war, blieb fast das ganze Spiel über erhalten und steckte sehr schnell an. Obwohl ich manchmal gar nicht so genau wusste, was da eigentlich genau passierte, entwickelte sich intuitiv das Gefühl, wann es Zeit zum Applaudieren, Anfeuern oder für ein Raunen war.
Hilfreich war an dieser Stelle der Stadionsprecher, der die Aktionen, die auf dem Feld geschahen, wie ein Fernsehkommentator ausführlich erklärte. Ich persönlich fand dies sehr toll, da es jemandem, der wenig Ahnung von diesem Sport hat, eine sehr große Hilfe ist. LOB und DANKE an dieser Stelle.

Die Touchdowns der „Men in Purple“ aus Frankfurt wurden gefeiert als wäre das Spiel bereits siegreich zu Ende gegangen.
Mehr und mehr fühlte es sich auch für mich heimisch an. Es machte absolut Freude und Spaß. Das Spiel, die Spieler und auch die Cheerleader waren perfekt zu sehen. Und jeder trug seinen Teil dazu bei die Stimmung Aufrecht zu erhalten. Ebenso natürlich die Fans im Stadion, die die Mannschaft anfeuerten.

Zum Abschluss möchte ich sagen, dass das Gesamtpaket, was sich mir geboten hat wirklich sehr positiv zu bewerten ist. Das familiäre Flair, die Freundlichkeit der Menschen im und um das Stadion herum, das Spiel selbst, die Stimmung, der ganze Event.

Ich werde wieder zum Football gehen, denn es hat Spaß gemacht! Und irgendwie brauche ich mehr lila im Kleiderschrank. Auf gehts Universe!