Torwart Aulbach der Garant für den 2:1 Sieg des FSV Frankfurt gegen Wormatia Worms am 08.09.2018

Samstag 14 Uhr und ein fast wolkenloser Himmel über Frankfurt. Nicht zu heiß und nicht zu kalt. Das war perfektes Fussballwetter für diesen Regionalliga-Südwest Spieltag.

An den Startformationen konnte ich erkennen, dass beim FSV leider nicht der Spieler mit der Nummer 34, der beim Testspiel gegen den FC Sankt Pauli wirklich eine gute Leistung zeigte, gar nicht im Aufgebot stand. Schade eigentlich, denn ich hätte es ihm durchaus gegönnt.

Es blieb abzuwarten, ob sich die gezeigte Verbesserung im Spiel vom Donnerstag nun auch an diesem Samstag zeigen würde.

Die Gäste eröffneten mit dem Anstoss das Spiel. Beide Fanlager machten auf ihren Seiten Stimmung.

Frankfurts Defensive zeigte sich aber noch nicht von der sichersten Seite in den Anfangsminuten. Fehl- und Risikopässe waren also noch nicht ausgemerzt worden. Aber beide Mannschaften versuchten offensive Akzente zu setzen, ohne dabei zwingend zu werden.

Die erste größere Chance gab es in der 10. Spielminute für den FSV Frankfurt durch einen Konter, dessen Flanke von rechts zwar einen Abnehmer fand, der den Ball aber über das Tor schickte.

In der 14. Minute gab es einen schwachen Abschluss aus 18 Metern durch den FSV. Noch in der gleichen Minute ebenfalls eine Chance für Worms aber Abwehr und Torwart konnten entschärfen.

Insgesamt schien sich das Abwehrverhalten mit Nähe zum Gegner und Körpereinsatz sichtlich gebessert zu haben. Die Frankfurter suchten die Zweikämpfe und nahmen sie auch in der Defensive an. Das war eine klare und sichtbare Verbesserung zu den letzten Spielen.

23. Minute: 0:1 – nach einem Eckball wurde der Ball zwar geklärt, kam aber wieder von links herein in den Strafraum. Dieser ging an einigen Spielern vorbei und erreichte rechts vor dem Tor den freistehenden Wormser Burgio, der den Ball unhaltbar ins Tor schoss.FSVFFMVfRWW080918-12

Dies war etwas bitter für den FSV, da sie bis hierhin eine gute Leistung zeigten, selbst hätten in Führung gehen können, aber erneut durch eine fehlende defensive Zuordnung ein Gegentor zuließen.

Kurz darauf hatte der FSV die Chance zum Ausgleich, aber den Schuss aus zentraler Lage, ca. 17 Meter vor dem Tor, konnte Keilmann abwehren.

Dass es in der Abwehr des FSV noch immer nicht ganz stimmte, zeigte sich in der 31. Spielminute als Sabah unnötigerweise vor Aulbach klärte, obwohl dieser hätte den Ball aufnehmen können. Glücklicherweise landete der Ball nicht beim Gegner.

In der 34. Minute fiel ein Tor für den FSV nach einer Ecke. Alles jubelte, während die Fahne des Linienrichters unten blieb. Es dauerte bis der Linienrichter die Fahne hob. An sich eine richtige Entscheidung, aber es gab viele Diskussionen. Am Ende entschied Schiedsrichter Zorn auf Tor für den FSV durch Plut.

34. Minute: Gelbe Karte für den Torschützen. Wirklich zu erkennen wofür es diese gab, war es für mich nicht. Aber auch um mich herum gab es fragende Gesichter zu dieser Entscheidung. Unterdessen waren die Gästefans natürlich nicht mit der Entscheidung des Tores einverstanden und machten dies in entsprechenden Sprechchören lautstark bekannt.

35. Minute: 2:1 für den FSV Frankfurt. Eine tolle Einzelaktion im Strafraum von Soultani, der sich zunächst gegen Mimbala durchsetzen konnte und den schnellen Torabschluss aus knapp vier Metern suchte und den Ball im langen Eck unterbringen konnte. Keine Chance für Keilmann im Tor der Gäste aus dieser kurzen Distanz.

Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Weiter ging es mit dem Anstoss durch den FSV Frankfurt. Die erste Chance hatte jedoch der Gast aus Worms in der 47. Minute, dessen Abschluss aber deutlich über das Tor ging.

50. Minute: Gelbe Karte für den Wormser Burgio für das Wegschlagen des Balles nach Schiedsrichterpfiff.

In der 53. Minute vergab der FSV eine große Chance zum 3:1. Auf der linken Seite im Strafraum freistehend vergibt der Spieler und haut den Ball unbedrängt über das Tor.

Es war in der Folgezeit deutlich zu erkennen, dass die Frankfurter mehr wollten, was sie in Offensivaktionen zeigten, die sie aber nicht zu Ende spielen konnten.

  1. Minute Wechsel beim FSV – Rose raus und Güclü rein.
  2. Minute Wechsel bei Worms Volz raus, Graciotti rein.
  3. Minute Wechsel bei Worms Glockner raus, Demir rein.
  4. Minute Gelbe Karte FSV: Mangafic für gefährliches Spiel.
  5. Minute Wechsel beim FSV Koch raus, Aschauer rein.

Frankfurts Offensivbemühungen endeten häufig mit einem ungenauen Pass in die Spitze, während sich die Gäste stetig steigerten und die meiste Zeit im Ballbesitz waren. Doch auch sie konnten lange keine eigenen zwingenden Chancen entwickeln. Es war der Frankfurter Mangafic, der in der 72. Minute seinen eigenen Torwart prüfte. Zum Glück bestand dieser die Prüfung aus kurzer Distanz. Bis dahin übrigens die beste Chance der Gäste in der zweiten Halbzeit.

  1. Minute Wechsel beim FSV Soultani raus, Becker rein.

79. Minute: gleich zwei große Chancen der Gäste werden von Aulbach zur Ecke abgewehrt. Bei der zweiten kam der Ball aufs Tor und konnte ebenfalls abgewehrt werden. Der folgende Distanzschuss ging über das Tor.FSVFFMVfRWW080918-20

Die Gäste hatten in dieser Phase den größeren Zug zum Tor, während der FSV größtenteils damit beschäftigt war die Führung zu verteidigen, ohne selbst in die Offensive zu kommen.

  1. Minute Wechsel bei Worms Mimbala raus, Jourdan rein.

Aulbach zeichnete sich immer wieder mit Paraden aus und verhinderte mehrmals den Ausgleich der angriffsstarken Gäste aus Worms.

  1. Minute: Gelbe Karte für Worms – Graciotti.

Spielende.

Tore: 0:1 Burgio (23.), 1:1 Plut (35.), 2:1 Soultani (44.)

Zuschauer: 1.057

Schiedsrichter: Justus Zorn

Andere Beiträge

Brandnooz Box Dezember 2017

Pat Gawlik

Löwen Frankfurt – EC Bad Nauheim – 10.12.2017

Pat Gawlik

NBA 2K19 für die Playstation 4 – Basketball mit Tiefgang, Storys und Spielspaß aber auch einem großen Kritikpunkt im GM Modus

Pat Gawlik

Kommentar verfassen