Umaibox Dezember 2017 – japanische Süßigkeiten und Snacks

Während der Weihnachtszeit hieß es: Essen hier, Essen da, Essen überall. So ist das eben in dieser Zeit. Nichts desto trotz habe ich auch diese Snackbox hinter mich gebracht und war erneut überrascht.

Kinako Mochi Senbei:

Viel zu viel Verpackungsmaterial. Ökologisch ist das jedenfalls nicht. Darum geht es aber nicht. Wenn „Senbei“ schon auf einer Packung steht, oder zumindest im Faltblat, das jedes Mal dabei liegt, dann freu ich mich schon. Denn mir schmecken die Sachen damit. Sojapulver und knuspriger Keks. Es erinnert mich jedes Mal aufs Neue an Popcorn. Für die Größe der Packung ist die enthaltene Menge aber gering. Immerhin schmeckt der Keks mit dem Sojapulver wieder einmal sehr gut. Ich könnte mich daran sogar satt essen, aber die Menge reicht dafür nicht.

Kyabetsu Taro:

Rein von der Verpackung her sagte mir das nicht besonders viel. Nun gut, es sah aus wie eine Art Maissnack. Auch das Öffnen brachte keine neuen Erkenntnisse, denn es gibt keinen speziellen Duft, der aus der Packung kommt. Dafür war der erste Bissen mehr als nur interessant. Diese kleinen weichen Kügelchen schmecken nach Pommes Frites! Also nach sehr gut gewürzten Pommes Frites. Das war sehr überraschend, positiv überraschend. Die geringe Menge ist aber erneut das Manko an dieser Verpackung, aber sonst sehr gut.

Potato Stick – Spicy shrimp Flavour:

Ich hätte vielleicht besser auf die Verpackung schauen sollen, als ich diese öffnete und mir die Kartoffelstäbchen in den Mund steckte. Wer auf scharfe Sachen steht, wird diese Stäbchen lieben. Ich war jedoch überrascht von der Schärfe. Der Geschmack von Kartoffeln ist noch sehr gut zu erkennen, aber die Schärfe überdeckt zunehmend alles. Dass da auch irgendwie ein Geschmack von oder nach Schrimps dabei sein soll, konnte ich jetzt nicht unbedingt feststellen.

Potato Chips – Zeitaku Chocolat:

Zuerst dachte ich, dass es sich um Kekse mit Schokoladenüberzug handelt. Nun beim Schokoladenüberzug lag ich nicht falsch, aber ich war schon etwas überrascht, als ich die chipsähnlichen Plättchen gesehen hatte. Es sind aber doch tatsächlich Kartoffelchips nur die übliche Würzung fehlt. Dafür gibt es Schokolade. An sich schmeckt man vom Kartoffelchip nicht besonders viel, denn die zarte Schokolade überdeckt mit dem süßlichen Geschmack den der Kartoffel. Lecker!

Nagewa – roast beef flavor:

Ringförmige Chips, das war mein erster Gedanke und dieser hat sich auch bestätigt. Sie duften und schmecken auch nach Kartoffeln und einer feinen Würzung. Mich haben sie aber nicht an eine vergleichbare Chipssorte erinnert, sondern an etwas ganz Anderes. Fast jeder dürfte die „Yum Yum“ Nudeln kennen. So kleine Suppenpackungen, die gewürzt nach Hähnchen usw. schmecken können. Diese hier schmecken aber nach einer Rindersuppe. Die Wahrheit dürfte wohl irgendwo in der Mitte zwischen Chips und Yum Yum Nudeln liegen. Immerhin ist der Inhalt dieser Packung wirklich viel. Zumal die weichen Ringe durchaus sättigen können.

Pokémon gummy and card:

Hier ist eine Sammelkarte dabei, die etwas abbildet, wovon ich keine Ahnung habe. Zunächst dachte ich, dass ein Kaugummi dabei ist, aber es stellte sich als ziemlich klebriger Fruchtgummi heraus. Dieses Fruchtgummi hat nach Himbeere geschmeckt, war durchaus lecker.

Doraemon PukuPote Cheese:

Eine kleine Packung mit wenig Inhalt. Und die Snacks haben mich dermaßen an etwas mir bekanntes erinnert, das mir Kopfzerbrechen bereitete, denn ich kam einfach nicht drauf. Die Kartoffelsnacks, die in der Mitte hohl sind, schmecken leicht nach Käse, aber sehr dezent. Vielleicht fällt es mir irgendwann noch ein, an was mich diese kleine Leckerei erinnert. Für den Moment aber, bin ich überfragt.

Tabepuri:

Die Verpackung ist schon mal sehr interessant gestaltet, denn es stellt ein Smartphone dar. Was es aber genau ist, kann man nicht sofort erkennen und auch nicht wirklich erschmecken. Fruchtgummi ist es nicht, dafür kommt der Geschmack von Apfel, Mango und Pfirsich sehr gut durch. In der Packung liegt übrigens ein kleines Holzstäbchen dabei, das wie ein Zahnstocher aussieht. Mit diesem kann man die kleinen Quadrate rauspicken. Es sollen süße Reissnacks sein. Wobei Snack nicht ganz richtig ist, denn Reiskuchen ist die korrekte Bezeichnung. Das ist übrigens etwas, das traditionell zu Neujahr in Japan gegessen wird. Obwohl diese Teilchen sehr klein sind, muss man da doch schon ziemlich drauf herumkauen. Was es nicht alles gibt.

Kit Kat to bake – Ice Cream Flavour:

Diese Kit Kats haben tatsächlich den Geschmack von einer Art Softeis mit Waffel und Schokostücken. Nicht ganz Vanille, aber die Richtung stimmt. Und tatsächlich kann man diese auch in den Backofen stecken und dort ein wenig erwärmen. Der Effekt ist toll, denn von Aussen werden sie etwas krosser und knuspriger aber dafür wird die Schokolade, die sich im Inneren befindet weicher, bzw. sogar flüssig. Je nach dem, wie man es haben möchte. Definitiv eine leckere Sache. Aber sie schmecken auch ohne Backofenbehandlung.

Christmas Jelly Santa:

Weich, süß und ziemlich klebrig ist dieser Weihnachtsmann am Stiel. So habe ich mir den Geschmack vom Weihnachtsmann nicht vorgestellt. Aufgrund der Süße, die für mich schon zu stark ist, fand ich diese Süßigkeit nicht so besonders. Dekorativ ist es jedenfalls und wenn man einen kleinen Zuckerschock erleiden möchte, genau das Richtige.

UB122017 (22 von 26)

Splatoon 2 Ring Snack:

Dieser Snack ist für die Zocker gedacht, die während ihrer Sessions gerne etwas knabbern möchten. Kleine Kartoffelringe, die mit Bouillabaisse gewürzt sind. Es ist durchaus ein interessanter Geschmack. Wer kam denn da bitte auf die Idee, die Würzung einer französischen Fischsuppe zu nehmen?  Lecker ist es jedenfalls, auch wenn es nicht so sehr nach dieser Fischsuppe schmeckt. Zum Glück!

Ramune Chameleon:

Komische lila Pillen. Relativ geruchsneutral. Erst im Mund und beim ersten Kauen lüftet sich das Geheimnis. Diese Dinger ändern doch tatsächlich ihre Farbe! Aber nicht nur das, nein auch der Geschmack verändert sich. Geschmacklich ist es schwer zu sagen nach was sie schmecken. Im inneren jedoch ist etwas Pulver, das nach Traubenzucker schmeckt. Recht lustige Teilchen. Ob sie nun lecker sind, kann ich schwer sagen; ich weiß wirklich nicht nach was genau das schmecken soll. Eine Geschmacksveränderung könnte aber Apfel sein.

Anmeldung zum Newsletter und zur Benachrichtigung neuer Beiträge ausschließlich aus der Kategorie „Essen“:

Kommentar verfassen