Vernasche die Welt Snackbox – September (Irland)

Meine erste Snackbox von „Vernasche die Welt“. Am 14.09.2017 kam sie dann auch an und das Thema Irland ist in dieser Box nicht nur groß geschrieben, sondern auch enthalten. Viele Leckereien, die aus Irland kommen sind enthalten und schon wieder darf ich mich durch „unbekanntes Terrain“ durchfuttern. Auf den ersten Blick sieht es zumindest nicht so aus als wären hier total abstrakte Süßigkeiten enthalten. Auch keine Süßigkeiten, die nach Bier schmecken, oder sowas.

Über die Seite http://www.vernaschediewelt.com kann man sich für eine der vier möglichen Varianten einschreiben. Darunter gibt es deren zwei, die nur eine einmalige Bestellung beinhalten oder die anderen beiden, flexiblen Varianten, bei der man monatlich eine neue Box zugeschickt bekommt. Diese sind übrigens, wie die anderen Snackboxen auch, monatlich kündbar. Man muss also auch hier nicht besorgt sein, permanent etwas zugeschickt zu bekommen, das man gar nicht haben möchte. Dieses Mal habt ihr ein Bild von den entsprechenden Varianten, das selbst erklärend ist.VernaschedieWeltoptionen

Ähnlich wie bei der japanischen Box befindet sich ein Beileger, der einem die Zutaten der jeweiligen Süßigkeiten in deutscher Sprache präsentiert. Sehr nützlich. Zwar ist mein Englisch nicht so schlecht, aber einige der Begriffe dürften selbst mir fremd sein, da diese kaum im täglichen Sprachgebrauch vorkommen.

 

Hula Hoops:

Eine kleine Packung Chips, die mich an unsere bekannten Ringlis erinnert. Das Aussehen dazu passt jedenfalls. Nach dem Öffnen der Packung konnte ich nicht wirklich etwas erschnuppern. Vielleicht lag es an meiner leichten Erkältung, aber auch beim Essenstest gab es keinen großen Geschmacksflash. Sie schmecken dezent nach Kartoffel und dem Sonnenblumenöl, mit welchen sie gebacken wurden, und knuspern ganz ordentlich. Am Ehesten lässt sich das mit dem Geschmack der Pom-Bären vergleichen, wenn auch deutlich dezenter im Geschmack. Da sie aber sehr trocken sind, sollte man etwas zu trinken griffbereit haben. Ansonsten schmecken sie ganz gut.

 

Cadbury Boost:

Ein Schokoriegel, der nach dem Öffnen schokoladig nach Kakao duftet. Die Schokoladenummantelung ist fest, während das Innere weich und mit einem dünnen Keks knusprig ist. Das weiche ist übrigens Kakaobutter und zieht sich wie Karamell, ist nur weniger klebrig. So ein wenig erinnert mich dieser Schokoriegel an den „Lion-Riegel“. Zumindest geschmacklich kommt es diesem sehr nahe, wenn auch die Inhaltsstoffe unterschiedlich sind. Ich persönlich mag Kakao sehr gerne, deswegen kommt mir dieser Riegel sehr gelegen. Von denen könnte ich mehrere am Stück essen, aber auf einen Zuckerschock kann ich gerne verzichten. Daumen hoch für diesen Riegel.

 

Tayto:

Nochmal Chips. Sehr dünn geschnittene Chips, die mit Sonnenblumenöl gebacken wurden und den Geschmack von Käse und Zwiebel haben. Ich mein, okay, ja, es sind Chips und sie schmecken auch so. Kein Geschmack sticht besonders hervor, weder der Käse, noch die Zwiebel und auch nicht das Sonnenblumenöl. Ein großer Chipsfan bin ich persönlich eigentlich nicht. Aber auch wenn der Geschmack für mich im ersten Moment etwas seltsam war, gewöhnte ich mich schnell daran und muss sagen, dass mir diese Chips durchaus schmecken. Wahrscheinlich liegt es daran, dass keine Dominanz von einem der Geschmäcker festzustellen ist und sich alles recht sanft und angenehm zusammenfügt. Wer also diese Geschmacksmischung mag, wird hier ganz gewiss sehr zufrieden werden.

 

Kellogg‘s Frosties Cereal Bars:

Diesen Tiger kennen wir alle. Aber wahrscheinlich dann doch eher aus dem Cornflakes-Regal und nicht in Form von einem Riegel. Vier stück sind in dieser Packung. Und nach dem Öffnen stellte ich fest, dass der obere Teil tatsächlich aussieht wie Cornflakes. Der untere Teil des Riegels ist laut Faltblatt eine Milchcreme, die aber auch den ganzen Riegel zusammenhält. Der Riegel glänzt sehr und wenn man ihn anfasst, dann merkt man schon, dass dieser ein klein wenig klebrig ist. Wobei sich das aber nicht auf die Finger überträgt. Einmal reinbeißen und überraschend feststellen, wie weich dieser Riegel eigentlich ist. Sehr angenehm zu kauen und der Geschmack der Cornflakes kommt sehr gut durch während die Milchcreme die leichte Illusion weckt, als würde man tatsächlich Cornflakes mit Milch essen. Nur eben ein klein wenig trockener. Warum gibt es das nicht bei uns in den Regalen? Das wäre gewiss eine tolle Bereicherung in jeder Süßigkeitswarenabteilung.

 

Kellogg’s Rice Krispie Squares Choc Caramel:

Allein der Name verrät praktisch schon alles, was man wissen muss. Knusprig, etwas klebrig und schokoladig. Würde man die Rice Krispies aus der Cornflakes Packung mit Kakaomilch essen, hätte man fast das gleiche Ergebnis. Bis auf den zarten Karamellgeschmack natürlich. Ich muss schon sagen, dass die beiden Sachen von Kellogg’s wirklich mal etwas Neues und sehr lecker sind. Wieso gibt es das nicht bei uns? Meiner Überzeugung nach gibt es in unserem Land sicherlich sehr viele Menschen, die exakt diese Geschmacksrichtungen mögen würden. Nicht zu süß und trotzdem eine leckere Süßigkeit, die auch nicht allzu schwer im Magen liegt.

 

Maltesers Teasers:

Eine Tafel Schokolade, wie man unschwer erkennen kann. Es handelt sich um Milchschokolade. Aber was ist da noch drin? Dieses Mal hilft das beigelegte Faltblatt und siehe da, es sind Malzstücke zwischen der Milchschokolade. Die Schokolade ist insgesamt recht fest und stabil. Geschmacklich hat mich die Schokolade an jene aus Adventskalendern erinnert. Sehr zart und weich und ein guter Geschmack. Die Malzstücke schmecken recht intensiv nach Malz. Ich habe im ersten Moment von dieser Intensität her gedacht, dass ich gerade einen Schluck aus einer Flasche Malztrunk genommen hätte. Zusammen ergibt das ein wirklich faszinierend gutes Gesamtergebnis, von welchem ich sehr überrascht bin. Wer kommt auf solche leckeren Ideen, die es bei uns nicht gibt?

 

Kinder Bueno Coconut:

Okay, also die hiesigen Kinder Buenos kenne ich. Aber das hier sieht schon ganz anders aus. Es ist weiß und mit ganz viel Kokosstreusel überzogen. An und für sich mag ich Kokos ja, aber das könnte für mich schon zu viel des Guten sein. Direkt nach dem Öffnen kommt mir schon der Kokosduft entgegen. Einmal abbeißen und feststellen, dass es wie Ferrero Rocher schmeckt. Das Innere ist cremig und das Äußere ist knusprig. Wenn auch ziemlich trocken. Aber lecker ist es und meine Bedenken haben sich nicht bestätigt, dass es zu viel Kokos sein könnte. Definitiv ein Leckerbissen für Kokosfans.

 

Cadbury Dairy Milk Oreo Peanut Butter:

Was mich hier schon gewundert hat, als ich die Zutatenliste gelesen habe, war, dass irgendwie nichts von Erdnussbutter stand. Aber sehr viel von Kakaopulver und Kakaobutter. Der Hinweis, dass diese Schokolade auch Nüsse enthalten kann, war da auch nicht weiter hilfreich. Also die Schokolade öffnen und den sehr starken Duft von Erdnussbutter genießen. Vom Duft her scheint es eindeutig zu sein. Sehr mysteriös. Da hilft nur eins: einmal ein Stück von dieser Schokolade abbeißen und feststellen, dass es mir nicht besonders schmeckt. Diese Mischung mag verlockend klingen, aber geschmacklich kann mich diese absolut nicht überzeugen. Mir sind das zu viele verschiedene Geschmäcker in einem. Das Beste war noch der Keks, der nach dem Ablutschen der Schokolade übrig gewesen ist und das Geschmackswirrwarr ein wenig neutralisieren konnte. Das ist also die erste irische Süßigkeit, die mir nicht schmeckt.

 

Penguin:

Es handelt sich hier natürlich nicht um einen mit Schokolade überzogenen Pinguin. Es ist ein Keks, der mit Schokolade überzogen ist und im Keks selbst noch ein wenig Schokoladencreme. Die Schokolade schmeckt ein wenig herb, also handelt es sich nicht um Milchschokolade. Aber es ist nicht so extrem, dass ein Milchschokoladenfan, diese nicht auch essen könnte. Der Keks ist knusprig und vermischt sich beim Kauen wunderbar mit der Creme als auch dem Schokoladenüberzug. Nach der vorherigen Süßigkeit eine angenehme Abwechslung zum Schluss.

 

Alles in Allem muss ich sagen, dass mich auch die Box positiv überrascht hat. Die meisten Süßigkeiten aus Irland schmecken gut und sind innovativ. Dass gerade einmal nur eine von neun Süßigkeiten meinen persönlichen Geschmack nicht trifft, ist ein gutes Ergebnis.

Ich bin schon sehr auf die nächste Box gespannt, die ein neues Land beinhalten wird.

Anzeige – Werbung

Anmeldung zum Newsletter und zur Benachrichtigung neuer Beiträge ausschließlich aus der Kategorie „Essen“:

Ein Kommentar

Kommentar verfassen