Viele Flaggen und ein schwieriges Spiel in Darmstadt bei dem die Cheerleader für die nötige Unterhaltung sorgten. Bericht zum Spiel der Darmstadt Diamonds gegen die Mainz Golden Eagles vom 08.07.2018

Dieser sonnige Tag hätte so schön beginnen können, hat er aber nicht. Das lag daran, dass ich aus dem Frankfurter Stadtteil Fechenheim einfach nicht rauskam. Die Öffentlichen fuhren für eine gewisse Zeit einfach nicht; nicht mal teilweise und dabei hat das Internet eigentlich etwas Anderes gesagt. Sehr ärgerlich. Und woran lag das? Größtenteils lag es wohl an dem Event, der an diesem Tag stattfand. Es war der Ironman Frankfurt. Ein gewisser anderer Teil lag am hiesigen RMV, dessen Informationspolitik zu den Fahrplänen alles andere als gut funktionierte. Also hieß es laufen und am Ende den Zug verpassen, den ich nehmen wollte. Aber gut, ich hatte Zeit und konnte mir die halbe Stunde des zusätzlichen Wartens auf die nächste Bahn erlauben. Am Ende waren es dann zwei Umstiege mehr und eine gute Stunde später, als ich eigentlich da sein wollte, aber immer noch rechtzeitig vor dem Spiel.

Zu den Bildern des Spiels

Zu den Bildern der Cheerleader

Dort angekommen war ich also zum zweiten Mal bei den Diamonds, aber zum ersten Mal auf dem Spielfeld der TSG 1846. Bei meinem ersten Besuch fand das Spiel im Bürgerpark Nord statt. Dieser Spielort, also der Bürgerpark, gefällt mir persönlich besser, da sich dort zumindest eine schicke größere Tribüne befindet. Aber die Zuschauer fanden auch bei diesem Sportplatz genügend Sitzmöglichkeiten; und wenn diese selbst mitgebracht wurden.

Die gute Stunde bis zum Spielbeginn verbrachte ich insbesondere mit einer Unterhaltung mit Christian Roth (https://american-sports.info/). Sein Spitzname, zumindest jener, den er von mir bekommen hat, ist „Football Daddy“. Ich sage mal nicht weswegen, da dürfen die Leser gerne spekulieren. Er erzählte mir voller Begeisterung, wie gut und lecker der Burger bei den Diamonds schmeckte. Bei der Berichterstattung über das leckere Essen streichelte er seinen Bauch und meinte, dass er durchaus noch einen essen könnte, aber dies wohl des Guten zu viel sei.

Burger Diamonds
Copyrights by Christian Roth

Auf dem Nebenplatz fand ein Fußballspiel statt und auf dem Hauptfeld machten sich beide Mannschaften warm.  Die Zeit verflog und auch für uns ging es langsam mit Kameras bewaffnet auf das Feld. Dabei bat uns der Mainzer Trainer doch bitte nur Bilder der „handsome guys“ zu machen. Ja okay, zur Not haben wir auch noch Möglichkeiten in der Bildbearbeitung aber letztlich tragen die Spieler Helme und da sollte das doch kein Problem werden. Auch die Schiedsrichter waren kontaktfreudig und meinten, dass sie gerne im Hintergrund des Spielgeschehens sein wollten. Das klappte in diesem Spiel dann nicht so sehr. Jedenfalls liefen die Spieler der Darmstadt Diamonds nun ein und nur wenige Momente später konnte das Spiel dann auch beginnen.

Irgendetwas lag bei diesem Spiel in der Luft. Ich kann nicht genau sagen, was es eigentlich war und ob es aus dem Hinspiel kam, oder andere Gründe hatte. Jedenfalls hatte es durchaus einen Derbycharakter, denn von Beginn an schenkten sich beide Mannschaften nichts und zeigten auch eine recht stark körperbetonte Partie. Zurückstecken gab es nicht und so kam es immer wieder zu versteckten Fouls, etwas späten Tackles und auch mündlichen Auseinandersetzungen. Dadurch hatte das Spiel selten einen Fluss und war von Unterbrechungen geprägt.

DDMGE08072018-12Beide Mannschaften favorisierten an diesem Tag das Laufspiel und waren dem Anschein nach auch auf dieses eingestellt. Meistens neutralisierten sie sich dabei aber es gab immer wieder die Momente, in denen der Läufer auch durchbrechen und Yards gutmachen konnte. Es gab daher im ersten Viertel nur einen erlaufenen Touchdown, dem ein Extrapunkt folgte und somit die 7:0 Führung für die Diamanten auf die Anzeigetafel brachte. In Sachen Punkte war es auch schon alles, was die erste Halbzeit zu bieten hatte. Dafür gab es aber im zweiten Viertel einen Moment, bei dem sich viele Spieler auf einem Haufen befanden und sich dieser in einem Tumult auflöste. Dabei flogen insgesamt fünf Flaggen auf das Spielfeld und ich wusste nicht wirklich warum. Es dauerte seine Zeit bis die Schiedsrichter diese Situation auflösten. Was sie gesehen hatten, war das zweifache unsportliche Verhalten eines Darmstädter Spielers, der in Folge dessen „ejected“, also vom Spiel ausgeschlossen, wurde.DDMGE08072018-31

Dieser verließ wild gestikulierend und fluchend das Spielfeld. Ein gewisses F-Wort wurde dabei am häufigsten benutzt. Nun, in diesem Moment dachte ich mir nichts dabei und machte von ihm währenddessen ein paar Bilder. Hiervon war er genauso begeistert, wie von seiner Herausstellung und setzte mich ebenfalls auf seine F-Liste. Das F steht in dem Fall gewiss nicht für „Freundes“. Verübeln kann ich ihm dies jedenfalls nicht, er war schließlich gerade in höchster Rage, vergleichbar mit dem bekannten HB Männchen nur ohne gänzlich abzuheben. Einige Momente später hat er mich dann noch lächelnd veralbert. Quitt würde ich sagen.

Bis zur Halbzeitpause passierte auf dem Feld, außer weiteren kleinen Unterbrechungen, nicht besonders viel. Dafür waren die hübschen Cheerleader Darmstadts immer wieder dabei die Zuschauer zu unterhalten. Bei den ganzen Unterbrechungen eine willkommene Abwechslung, nicht nur für das Auge. Das mündete in einer schönen Halbzeitdarbietung der Mädels, in welcher man sehen konnte, dass sie ein gut eingespieltes Team sind, sehr synchron zusammenarbeiten und Spaß am Tanzen haben.DDCheers-44

So ließ sich das schwierige Spiel, aufgrund der vielen Unterbrechungen durchaus noch ertragen. Das Ergebnis davon war sogar, dass ich an diesem Tag so viele Bilder, wie noch nie, bei einem Footballspiel von den Cheerleadern gemacht habe. Bei der Auswahl im Nachhinein fiel es mir wirklich schwer, Bilder auszusortieren.

Die Bilder der Darmstadt Diamonds Cheerleader gbt es hier

Die Halbzeitpause war dann auch mal vorbei und weiter ging das Spiel. Selbstverständlich mit weiteren Unterbrechungen und Flaggen, die überwiegend gegen Darmstadt geworfen wurden und Strafen nach sich zogen. Bezeichnend hierbei waren zwei Flaggen, die gegen die Teamzone bzw. den Trainer Darmstadts gingen. Völlig unnötig, genau wie die Strafe wegen Spielverzögerung, die nur deswegen zustande kam, weil der vom Spiel ausgeschlossene Spieler Darmstadts noch am Spielfeldrand zu finden war und sich sehr viel Zeit beim Verlassen selbiges ließ.

Zwischendurch wurde dann aber doch nochmal gespielt und auch wenn es sich die Darmstädter durch die Strafen selbst schwermachten, zogen sie mit einem weiteren Touchdown auf 14:0 davon. Doch die Mainzer zeigten Moral und erarbeiteten sich noch im dritten Viertel die ersten sechs Punkte. Der mögliche Extrapunkt wurde jedoch geblockt und wäre da nicht eine Flagge gewesen, hätten die Darmstädter ihrerseits zwei weitere Punkte durch das Zurücktragen des Balls bis in die gegnerische Endzone erbeuten können.DDMGE08072018-51

Im letzten Viertel wurde es dann auch bei den Punkten turbulenter. Spannung war weniger wegen des Spiels an sich vorhanden, sondern vielmehr ob des Ergebnisses, das die Mainzer weiterhin knapp gestalten konnten. Sie waren nämlich mit einem weiteren Touchdown nahe am Ausgleich, doch die benötigte 2 Point Conversion gelang nicht, weshalb sie mit 12:14 zurücklagen. Aber die Darmstädter wollten nun den Sieg nach Hause fahren und zeigten, dass sie nicht nur bei den Strafen große Sprünge (wenn auch in die falsche Richtung) machen konnten, sondern auch dann für Punkte sorgen konnten, wenn es nötig war. Und genau das passierte. Ein weiterer Touchdown mit Extrapunkt kam auf die Anzeigetafel und da stand es 21:12. Nun wurde es für die Mainzer wieder schwer, aber ein verlorener Ball brachte sie zurück ins Spiel und erneut konnten sie verkürzen. Wieder aber nur mit den sechs Punkten für den Touchdown zum 21 zu 18.DDMGE08072018-54

Die Diamonds ließen es nun vorsichtiger angehen und ließen gegen Ende auch die Uhr gut herunterlaufen, wenngleich die Gäste ihre Auszeiten gut nutzten, um genau das zu verhindern. Letztlich konnten sie sich aber einem weiteren Touchdown zum 28:18 nicht mehr entgegenstellen. Mit diesem Spielstand endete es auch und belässt die Darmstädter weiterhin ungeschlagen in der Regionalliga Mitte.

Ich kann nun behaupten, dass ich alle fünf Teams dieser Liga mindestens einmal gesehen habe, was aufgrund der Teilnehmeranzahl auch nicht besonders schwierig war. Ob es ein weiteres Spiel in Darmstadt geben wird, hängt davon ab, ob Darmstadt erster bleibt und wie die möglichen Aufstiegsspiele für die GFL 2 aussehen werden. Hierzu gibt es leider noch keine weiteren Informationen.

Sollten die Darmstädter also erster bleiben, und davon gehe ich aus, dann sollten sie unbedingt noch daran arbeiten, dass die Anzahl der Strafen gegen sie weniger wird. In entscheidenden Spielen, wenn es um den Aufstieg geht, könnte ihnen genau dieser Punkt das Genick brechen.

Zumal man sich in Darmstadt bewusst sein sollte, dass in der kommenden Saison, egal wie die Regionalliga Mitte aufgestellt sein wird, eine Mannschaft dazubekommt, die nur einen Zwischenhalt in dieser Liga einlegen will. Damit sind die Sentinels aus Bad Homburg gemeint, die in der vierten Liga alles überrollt haben und vermutlich damit weitermachen wollen.

Ich würde mich jedenfalls noch über ein weiteres Spiel in Darmstadt in dieser Saison freuen. Nicht nur wegen der tollen Cheerleader.DDCheers-33

Andere Beiträge

Hidden Agenda für die Playstation 4

Pat Gawlik

WWE Superstars suchen die Hits des WWE 2K19-Soundtracks aus

Pat Gawlik

Legenden auf der Bühne: mein Konzertbericht zu Accept vom 04.02.2018 aus der Frankfurter Batschkapp – Heavy Metal as its best

Pat Gawlik

Kommentar verfassen