Wenn Piraten auf Titanen treffen. Saisonauftakt der Frankfurt Pirates gegen die Kassel Titans am 06.05.2018. Spiel- und Erlebnisbericht

Wieder Sonne satt, wieder ein Footballspiel und wieder ist es die Regionalliga Mitte (3. Liga), von der ich mir ein Spiel ansehe. Nachdem ich am Vortag bereits Darmstadt und Trier gesehen habe, waren an diesem Tag die Piraten aus Frankfurt und die Titanen aus Kassel an der Reihe. Das sind dann vier der fünf Mannschaften aus dieser Liga.

Zu den Bildern des Spiels: hier klicken

Zu den Bildern des Umfelds, des Einlaufs und der Cheerleader: hier klicken

Auf ging es für mich zum Sportplatz der Goethe Universität Campus Westend. Zwischendurch habe ich noch Christian Roth von American-Sports.info (https://www.flixpix.de/amspo/) getroffen und wir sind zusammen mit der U-Bahn zum Spiel gefahren.

Kaum dort angekommen, war zu sehen, dass das Spiel der U19 zwischen den Frankfurt Pirates und den Wetterau Bulls noch im vollen Gange war. Unglücklicherweise trugen beide Mannschaften schwarze Trikots und waren nur durch die unterschiedlichen Helmfarben zu unterscheiden. Das Spiel endete übrigens 26:0 für die Piraten.FPKTDEC060518 (1 von 25)

Als Erstes sah ich mich ein bisschen auf dem Gelände um und siehe da es gab sogar Kaffee und Kuchen. Selbstverständlich gab es auch Burger und Hot Dogs und dabei war interessant, dass man sich die Burger selbst belegen konnte. Auch nicht schlecht. Nachdem ich mich mit Flüssigkeit versorgt hatte, sah ich mir den kleinen Fanartikelstand an und gönnte mir eine Pirates Kappe. Irgendwie sammle ich Kappen und komme kaum an diesen vorbei. Anschließend hieß es ab in den Schatten, denn die Sonne brannte wieder so richtig.

Zum Glück stehen da noch hochgewachsene Bäume, unter denen ein angenehmer Schatten war. Bekannte Gesichter habe ich bei den Pirates nicht sofort gefunden und es waren auch recht wenige Zuschauer anwesend. Wenn ich das so mit Darmstadt vergleiche, ist schließlich die gleiche Liga. Aber siehe da, ein paar nette Menschen, die ich bereits am Vortag in Darmstadt kennenlernte, waren auch bei den Pirates. Dabei sollte es aber auch leider bleiben.FPKTDEC060518 (8 von 25)

Während die Jugendmannschaften mittlerweile ihr Spiel beendet hatten, wärmten sich beide Mannschaften auf dem Feld in der prallen Sonne auf. Unterdessen ließ ich die kleine Umgebung und die Atmosphäre auf mich wirken. Für mich war es irgendwie so, als wäre ein Spieltag der Frankfurt Pirates eine Art Family & Friends Veranstaltung. Es mag vielleicht auch daran liegen, dass die Pirates eine Art Schattendasein hinter der Universe fristen und so wenig Zulauf erfahren. Ob es an meiner lila Kappe, oder an anderen Gründen lag, weswegen ich mich eher weniger dazugehörig gefühlt habe, lasse ich offen, denn ich kann es nicht genau sagen.

Kurz darauf waren die Mannschaften auch schon bereit für das Spiel und die Frankfurt Pirates liefen auf das Feld. Nur noch wenige Momente bis zum Spielbeginn, bis zum Kickoff, der durch die Pirates erfolgte.

Kassel war also das erste Mal im Angriff, doch sie kamen nicht weit, denn die Defensive der Frankfurt Pirates konnte Raumgewinne unterbinden. So mussten sie den Ball abgeben und punten. Aaron Seward (Nummer 9) empfing den Punt für die Pirates, ließ den Ball zunächst fallen, nahm ihn dann aber doch noch auf und rannte ungebremst in die Endzone. Touchdown! Oder doch nicht? Nein. Es lag eine Flagge auf dem Feld, die dafür sorgte, dass nicht nur der mögliche Touchdown zurückgenommen wurde, sondern auch den Ballbesitz für die Titans bedeutete. Die Strafe war, nachdem was ich vernommen hatte „Running into the Kicker“. Der Spieler der Titans, der den Punt ausführte, wurde als umgerannt, einfach gesagt.

Der folgende Angriffsversuch der Kasseler verlief noch etwas schlechter, als der vorherige. Ein Passversuch wurde von Aaron Seward abgefangen und dieser holte nun den Touchdown nach, der vorher noch ungültig war. Der anschließende Versuch der Piraten, zwei weitere Punkte zu erzielen misslang, so dass es nun 6:0 stand.FPKTS06052018 (8 von 86)

Das Bild des Spiels blieb unverändert. Auch die nächsten Angriffsversuche blieben hängen, während es die Piraten besser machten und einen weiteren Touchdown erzielen konnten. Ein schöner Pass des Quarterbacks Andrew Mathews (Nummer 12) ging voraus und erreichte auch seinen Mitspieler, der die Endzone erreichte. Der anschließende Versuch, den Extrapunkt zu erzielen, blieb erfolglos, da der Ball geblockt wurde.

In der Folge vergaben beide Mannschaften ihre Angriffsversuche und das erste Viertel war zu Ende. 12:0 der Zwischenstand für die Piraten.FPKTS06052018 (22 von 86)

Auch im zweiten Viertel gab es kein Aufbäumen und keine erfolgreichen Spielzüge der Titans, was es den Frankfurtern einfach machte, stets näher an der Endzone des Gegners zu sein. Dass dies zwangsläufig zu weiteren Punkten führen würde, war abzusehen. Und so kam es auch. Ein wunderschöner Pass von Andrew Mathews wurde von Alexander Schwick (Nummer 84) gefangen, welcher problemlos in die Endzone laufen konnte. Im Anschluss funktionierte die 2pt Conversion und so erhöhten die Piraten auf 20:0. Die Zeit lief recht schnell herunter und durch die wechselnden Angriffsrechte kam es zu keinen weiteren Punkten mehr. So ging es mit 20:0 in die Halbzeit.FPKTS06052018 (44 von 86)

Obwohl das Ergebnis bis hierhin sehr einseitig aussah, war das Spiel von den Frankfurter Piraten lange nicht so dominant geführt worden, wie es die Darmstädter am Vortag vorgeführt hatten. Kassel hatte bislang noch nicht ins Spiel gefunden.

Während der Halbzeitpause gönnten wir, Christian und ich, uns ein leckeres Stück Käsekuchen, den ich an dieser Stelle absolut empfehlen kann. Esst Kuchen bei den Piraten – dort ist dieser sehr lecker.

Wichtige Mitteilung an alle Eltern, die ihre Kinder mit zum Spiel nehmen:

Liebe Eltern, es ist vorbildlich, dass ihr eure Kinder mit zu so einer Veranstaltung nehmt und sie somit draußen spielen können und nicht vor irgendwelchen Bildschirmen herumhängen. Ich finde das wirklich absolut richtig und toll, keine Frage. Aber bitte gebt auf sie acht und lasst sie bitte nicht am Spielfeldrand spielen. Vielleicht stört es das Spiel nicht einmal, aber es ist durchaus gefährlich für die Kleinen. Sollten sie von einem Ball getroffen werden, ist das noch harmlos. Was aber, wenn ein Fotograf, Schiedsrichter, oder auch Spieler, die Kleinen nicht bemerkt und über sie oder auf sie fällt? Ich möchte diese Szenarien nicht ausmalen, Sie nur bitten, sorgsam auf Ihre Kinder zu achten.

Schließlich ging das Spiel auf dem Feld in die zweite Halbzeit und die Piraten machten dort weiter, wo sie aufgehört hatten. Weiterhin fiel es den Titans schwer einen Weg in das Spiel zu finden und so mussten sie einen weiteren Touchdown hinnehmen. Erneut war es das Duo Mathews und Schwick, das den Spielstand erhöhen konnte. Auch der anschließende Versuch für zwei Punkte war erfolgreich und so stand es schnell 28:0.FPKTS06052018 (58 von 86)

Im Anschluss hätte es kaum schlechter für Kassel laufen können: die Ballaufnahme nach dem Kick misslang völlig, so dass die Titans den Angriff an ihrer eigenen Endzone starten mussten. Die Defensivabteilung der Frankfurter zog Kapital daraus und ließ sich nicht zwei Mal bitten, den Ballträger der Titans in der eigenen Endzone zu Boden zu bringen und so weitere zwei Punkte für sich zu sichern. Das war eine so genannte Safety. 30:0 für die Piraten. Bis zum Ende des dritten Viertels passierte nicht mehr viel. Und im letzten Viertel durften auch Frankfurts Reservisten ihre Einsatzzeit genießen.FPKTS06052018 (60 von 86)

Das letzte Viertel war nun eine schwere Kost, da die Frankfurter nun auch nicht mehr als nötig machten, was man auch verstehen kann. Dafür zeigten sich die Titans aus Kassel an der Ehre gepackt und konnten sogar zwei Mal einen Pass abfangen (Interception). Einer dieser abgefangenen Pässe endete in der Endzone der Piraten, sodass Kassel ganz unverhofft zu den ersten Punkten kam. Leider stand ich bei diesem Touchdown viel zu weit weg, um zu erkennen, wer die Punkte erzielt hatte. Aber der versuch zwei weitere Punkte zu erzielen wurde von der Defensivabteilung der Frankfurter verhindert. 30:6 hieß es somit und nun versuchte Kassel ein wenig mehr, blieb aber trotz einer optischen, besseren Spielweise, erfolglos. So vergingen die letzten Minuten des Spiels, bis der Schlusspfiff das 30:6 besiegelte.FPKTS06052018 (73 von 86)

Nach der Verabschiedung ließen sich die Piraten von den Zuschauern zurecht für ihren ungefährdeten Sieg feiern und fiebern nun dem nächsten Spiel entgegen.

Kommentar verfassen