Zu spät zur Form gefunden. Die Löwen Frankfurt verlieren das Derby gegen Bad Nauheim mit 3:4

Bei keinem anderen Spiel sind so viele Einsatzkräfte von der Polizei anwesend, wie bei den Derbys gegen Bad Nauheim. Aber bislang ist meines Wissens nach noch nichts Schlimmeres passiert, abgesehen davon, dass vor einigen Jahren mal das Auto eines Löwen Spielers, der in Bad Nauheim wohnte, demoliert wurde. Lange her und hat mit diesem Spiel wenig zu tun.

Voll war es in der Eissporthalle mit 6.015 Zuschauern. Und sie sollten auch ein interessantes Spiel zu sehen bekommen, das mit einem Paukenschlag begann.

Direkt zu den Bildern des Spiels

Zum ersten Drittel:

Das Spiel hatte gerade erst begonnen und war noch keine Minute alt, nicht mal eine halbe, nicht mal 20 Sekunden und da hatte es bereits zum ersten Mal im Gehäuse der Löwen geklingelt.

Der Puck wurde in die Rundung gespielt und Felix Bick ging hinter das Tor um den Puck aufzuhalten, was aber nicht gelang. Dieser erreichte einen Nauheimer, der den Puck vor das Tor spielte und dort von Dustin Sylvester im Tor untergebracht werden konnte. Man muss auch dazu sagen, dass er es sehr einfach hatte, denn so behäbig, wie Bick in seinen Kasten zurückschlenderte, hatte er sozusagen das ganze Tor für seine alten Teamkollegen offengelassen.

Die Löwen wollten natürlich zurückschlagen, doch es gelang ihnen überraschend wenig und so kamen die Gäste stets besser ins Spiel und bestimmten dieses auch. In einer Überzahlsituation markierten sie zudem noch den zweiten Treffer in der neunten Spielminute. Diesmal war es Cody Sylvester, der aus mittlerer Position im Slot treffen konnte.

Das Frankfurter Spiel wirkte zerfahren, als hätte man die Spieler nach dem Sieg gegen Bad Tölz einmal ausgetauscht. Zwar war ein gewisser Offensivdrang zu sehen, aber die Vielzahl an Fehlpässen und generellen Ungenauigkeiten war erschreckend hoch.

Dies hatte auch den dritten Treffer für die Gäste in der 13. Spielminute zur Folge. Ein leicht abgefälschter Pass erreichte Marvin Ratmann im Zentrum, der nur noch in den Slot ziehen und einnetzen musste, während drei Löwen keine Anstalten machten ihn daran zu hindern.

Für Felix Bick war dies gleichzeitig das Ende seines Arbeitstages. Er machte eine unglückliche Figur in diesem Spiel und war maßgebend am 0:1 beteiligt. Für ihn war ab diesem Zeitpunkt Bastian Kucis im Tor, der bereits eine ordentliche Leistung gegen Bad Tölz zeigte.

Zwar versuchten es die Löwen immer wieder ihrerseits Akzente zu setzen, doch die Zerfahren- und Unentschlossenheit machte sich in den schwachen Abschlüssen weiterhin bemerkbar, mit denen Hendrik Hane im Gästetor keine Mühen hatte.

Zum zweiten Drittel:

Während sich die Gäste aus Bad Nauheim nun etwas zurückzogen und auf Konterspiel setzten, versuchten die Löwen weiterhin ihr Glück in der Offensive. Chancen für Tore gab es durchaus und bei einer doppelten Überzahl war die Möglichkeit da, selbst auf die Anzeigetafel zu kommen, doch zu der komplizierten Spielweise kam erstmals auch Pech dazu, ein guter Schuss von der blauen Linie knallte an die Latte. Insgesamt blieb das Überzahlspiel aber weitgehend ungefährlich.

Überzahlspiele gab es auf beiden Seiten. Auch die Gäste durften mal ran, wurden aber insbesondere vom guten Kucis von weiteren Treffern abgehalten.

Es schlich sich dann bei den Schiedsrichtern eine Phase ein, in der sie offensichtliche Vergehen einfach nicht ahndeten. Übrigens gilt dies für beide Seiten. Dass das irgendwann zu einer Eskalation führen musste, war irgendwie abzusehen. Frankfurts Erk hatte die Faxen dicke und revanchierte sich bei Nauheims Brandl für etwas. Dies in einer Form, die ich so auch noch nicht gesehen habe: er kam von hinten angerast, sprang fast auf den Rücken seines Gegenspielers und machte deutlich, dass er sich diese Sperenzchen nicht gefallen lässt.

So schnell, wie ein Linienrichter mit von der Partie war, hätte man meinen können, dass er mitmischen wollte. Jedenfalls hatte er große Probleme die beiden im Zaun zu halten. Eigentlich gelang es ihm gar nicht, erst als er Unterstützung bekam, konnten beide Spieler voneinander getrennt werden.

Wenige Minuten später hatten die Löwen ein erneutes Überzahlspiel, erst doppelt, dann einfach und schließlich fiel auch mal das Tor. Daniel Spang brach den Bann.

Doch mehr wollte in diesem Drittel nicht passieren.

Zum dritten Drittel:

Der Wille bei den Löwen war vorhanden, doch waren es weiter schlechte Abspiele, Fehlpässe und schwache Abschlüsse, die die Offensivbemühungen einschränkten.

Es dauerte bis zur 50. Spielminute, in der der extrem schmale Grat zwischen einem möglichen Jubel und Verdrossenheit erkennbar war: ein guter Schuss aus der Halbdistanz knallte abermals an die Latte. Der Puck sprang nach rechts und wurde auf die linke Seite gepasst. Dort an der Bande versprang der Puck aufgrund einer Unebenheit und wurde damit zum Spielstück eines Konters der Gäste, der zum 1:4 führte. Zwischen dem Lattenknaller und dem Tor lagen wahrlich nur wenige Sekunden.

Zwar sahen sich die Schiedsrichter die Szene nochmal auf Video an, aber sie entschieden korrekt und das 1:4 blieb auch so bestehen.

Kurz darauf waren beide Mannschaften mit jeweils einer Strafe belegt. Die Löwen nahmen eine Auszeit und nahmen sogar beim nächsten Angriff schon den Torwart heraus und konnten daraus Kapital schlagen und das 2:4 erzielen.

Nun klappte auch wieder mehr und es wurde einfacher gespielt, was sich gleich bezahlt machte.

Zu diesem Zeitpunkt war auch das Feuer bei den Fans entfacht, die nun stetig lautstärker wurden.

Die Löwen blieben offensiv und rannten weiter das Tor der Gäste an. Diese verteidigten so gut sie konnten und auch ihr Torwart hatte einen sehr guten Tag erwischt und konnte viele der guten Chancen, die mittlerweile besser herausgespielt wurden, entschärfen.

Es waren noch mehr als vier Minuten zu spielen, als Frankfurts Torhüter ein weiteres Mal das Eis verließ und die Löwen mit sechs Mann agierten. Der Druck auf Hane im Tor der Gäste wurde größer. Knapp zwei Minuten vor Ende war es Max Faber, der zum 3:4 einschob und die große Hoffnung auf eine unerwartete Wendung in diesem Spiel herbeiführte.

Aber bei dem Spielstand sollte es auch bleiben, denn zum Schluss verteidigten die Gäste so gut, dass ein geordneter Angriff für die Löwen nicht mehr zustande kam.

So gewannen die Gäste an diesem Abend verdient mit 4:3 und entführten die drei Punkte aus der Eissporthalle.

Löwen Frankfurt – EC Bad Nauheim 3:4 (0:3 1:0 2:1)

0:1 Dustin Sylvester ( James Livingston , Nicklas Mannes ) EQ 00:18
0:2 Cody Sylvester ( Dustin Sylvester , Radek Krestan ) PP1 08:04
0:3 Marvin Ratmann ( Steve Slaton , Garret Pruden ) EQ 12:07
1:3 Daniel Spang ( Eduard Lewandowski , Adam Mitchell ) PP1 36:39
1:4 Dennis Reimer EQ 49:31
2:4 Eduard Lewandowski ( Mathieu Tousignant , Adam Mitchell ) EQ 50:53
3:4 Maximilian Faber ( Eduard Lewandowski , Matthew Pistilli ) EQ 58:13

Zuschauer: 6.015

Andere Beiträge

Gran Turismo Sport für die Playstation 4

Pat Gawlik

Flogging Molly – 06.09.2017 – Batschkapp Frankfurt

Pat Gawlik

NieR: Automata für die Playstation 4

Pat Gawlik

Kommentar verfassen